Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Unternehmensstrategien im Wettbewerb Abbildungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Unternehmensstrategien im Wettbewerb Abbildungen."—  Präsentation transkript:

1 Unternehmensstrategien im Wettbewerb Abbildungen

2 Kapitel Einführung und Überblick Abbildungen

3 Werte und Grund- einstellungen des Topmanagements Sozio-kulturelle, politische Bedingungen, Normverhalten Strategische Analyse: - interne - externe Unterneh- menssituation, Umfeldbe- dingungen Lang- fristige Unter- nehmens- ziele Strategie- bestimmung: Suche, Formu- lierung und Bewertung von Strategien Strategie- implemen- tation: Festlegung und Organisation von Zielen und Maßnahmen Strategie- über- wachung

4 Unter- nehmung Weltwirtschaft Volkswirtschaft Branche Beschaffungs- märkte Absatzmärkte Dezentra- lisierung Ökologi- sierung Globali- sierung Internatio- nalisierung Technische Entwicklung Gesellschaftliche Entwicklung (Wertewandlung) Bevölkerungs- entwicklung (Geo-)politische Entwicklung Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Konjuktur-, Struktur- und Wachstumspolitik Außen- wirt- schafts- politik (Handel, Währung, Integra- tion) staat- liche Regulie- rung, Infra- struktur- und Steuer- politik

5 Motivationsfaktoren Was den Konkurrenten motiviert Ziele für die Zukunft auf allen Managementebenen und für verschiedenen Gebiete Annahmen über sich selbst und über die Branche Verhaltensfaktoren Wie sich der Konkurrent verhält/verhalten kann Gegenwärtige Strategie Wie der Konkurrent zur Zeit seinen Wettbewerb führt Fähigkeiten Stärken und Schwächen des Konkurrenten Reaktionsprofil des Konkurrenten Ist der Konkurrent mit seiner gegenwärtigen Strategie zufrieden? Welche voraussichtlichen Schritte oder strategischen Veränderungen wird der Konkurrent vornehmen? Wo ist der Konkurrent verwundbar? Was wird die größte und wirkungsvollste Reaktion des Konkurrenten hervorrufen?

6 Abnehmer Rivalität unter tatsächlichen Wettbewerbern Ersatzprodukte Bedrohung durch Markteintritt Verhandlungsmacht der Lieferanten Verhandlungsmacht der Abnehmer Ersatzprodukt potentielle Wettbewerber Lieferanten

7 Stückkosten/Preis Produktnutzen/Leistung identisches Preis-Leistungs- verhältnis nicht konkurrenzfähig A B C D Produktdifferenzierung Kostenführerschaft kombinierte Strategie

8 Kostenstrukturen Beschaffungsvorteile (Inputpreise und -qualitäten) Verbund- und Synergievorteile in Mehrprodukt- unternehmen (economies of scope) Betriebsgrößenvorteile (economies of scale) Kapazitätsvorteile (Aufteilung fixe/variable Kosten) (Prozeß-)Innovationsvorteile Langfristige Aktionsparameter Kurzfristige Aktionsparameter Preise Mengen Produkteigenschaften Varianten und Standorte (horizontale Differenzierung) Qualitäten (vertikale Differenzierung) Bekanntheit, Image (Imagedifferenzierung) Kompatibilität (Kompatibilitätsdifferenzierung) Wettbewerbsabsprachen Mengenkartell Preiskartell Niedrigstpreisgarantien

9 G 1 G 2 G 1 G 2 L 1 L 2 S 1 S 2 G 1 G 2 S 2 S 1 G 1 G 2 L 1 L 2 S 2 S 1 G 1 G 2 G 1 G 2 L 1 L 2 L 1 L 2 S 1 S 2 L 1 S 1 S 2 = L 2 L 1, S 1 L 2, S

10 Dyopol kein Angebot Monopol 1 Monopol 2 Blockade Abschrek- kung Abschrek- kung Blockade c 1c 1 c 2c 2

11 Kapitel Spieltheorie Abbildungen

12 Spieltheorie = interaktive Entscheidungs- theorie Maximierung Alle Spieler maxi- mieren ihre Auszah- lung (Nutzen bzw. Gewinn). Gleichgewicht Strategiekombinationen sind im Gleichgewicht, wenn jede Strategie eine beste Antwort auf die Strategien der anderen Spieler ist.

13 G x

14 x G G (x * ) x*x*

15 G 1 G 2 x 1 x 2

16 G 1 G 2 y 1 y 2 x 2 x 1

17 G 1 G 2 potentieller Konkurrent tritt ein oder nicht etabliertes Unternehme n ist aggressiv oder friedlich ja nein G 1 G 2 = 0

18 G 1 (F 1,F 2,x 1,x 2 ) G 2 (F 1,F 2,x 1,x 2 ) F 1 F 2 x 1 x 2

19 G 1 (F 1,F 2,x 1 (F 1,F 2 ),x 2 (F 1,F 2 )) G 2 (F 1,F 2,x 1 (F 1,F 2 ),x 2 (F 1,F 2 )) F 1 F 2

20 G 1 G 2 x 1 x 2 F 1 F 2

21 Kapitel Monopol Abbildungen

22 X G pG CLCL G

23 GK = DK p GE p

24 p M B D E F A p GK = DK

25 p x M G III IIIIV

26 Arbeitsangebot Faktorgrenzkosten Grenzerlösprodukt w L Faktornachfrage bei Preisanpassung

27 Abnehmer keine Rivalität unter tatsächlichen Wettbewerbern keine Ersatzprodukte keine Bedrohung durch Markteintritt Lieferanten ohne Verhandlungsmacht Abnehmer ohne Verhandlungsmacht Ersatzprodukt potentielle Wettbewerber Lieferanten

28 Kapitel Einführung, homogener Wettbewerb Abbildungen

29 Langfristige Aktionsparameter Kurzfristige Aktionsparameter Preise Mengen Kostenstrukturen Beschaffungsvorteile (Inputpreise und -qualitäten) Verbund- und Synergievorteile in Mehrprodukt- unternehmen (economies of scope) Betriebsgrößenvorteile (economies of scale) Kapazitätsvorteile (Aufteilung fixe/variable Kosten) (Prozeß-)Innovationsvorteile

30 Kapitel Mengenwettbewerb Abbildungen

31 G 1 G 2 x 1 x 2

32 x 1 Cournot-Nash- Gleichgewicht C

33 x 2 x 1 c 1 sinkt Cournot-Nash- Gleichgewichte

34 x 2 x 1 c 2 wächst Cournot-Nash- Gleichgewichte

35 x 2 x 1 C M Monopol Unternehmen 1

36 c 2 c 1 Dyopol kein Angebot Monopol 1 Monopol 2

37 G 1 G 2 x 2 x 1

38 x 2 x 1 Stackelberg- Gleichgewicht C S

39 p x 1

40 c 2 c 1 Dyopol kein Angebot Monopol 1 Monopol 2 Blockade Abschreckung

41 G 1 G 2 Kartell- absprache x 1 x 2

42 x 1 C S K Linie aller möglichen Kombinationen von Ausbringungsmengen im Kartell Kartell mit gleichen Ausbringungsmengen

43 Kapitel Preiswettbewerb Abbildungen

44 G 1 G 2 p 1 p 2

45

46 G 1 p 1 1. Fall 2. Fall 3. Fall G 1 p 1

47 Dyopol, Bertrand- Paradox kein Angebot Monopol 1 Monopol 2 Blockade Abschrek- kung Abschrek- kung Blockade c 1c 1 c 2c 2

48 c 2c 2 Kartell möglich kein Angebot Monopol 1 Monopol 2 c 1c 1

49 p 1 p 2 G 1 G 2 Preisgarantie 1 Preisgarantie 2

50 3. Fall G 1 p 1 G 1 p 1

51 1. Fall 2. Fall 3. Fall G 2 p 2 G 2 p 2

52 Dyopol durch Preis- kollusion Monopol 1 c 2c 2 c 1 kein Angebot Kosten- führer 1 Kosten- führer 2 Monopol 2

53 Kapitel Kapazitätswettbewerb Abbildungen

54 c 1 x 1 c 2 x 2 Unternehmen 1 Unternehmen 2 c + r k 1

55 G 1 G 2 x 1 k 2 = x 2 k 1

56 x 2 x 1

57 x 2 x 1 x 2 x 1 x 2 x 1 x 2 x 1

58 x 2 x 1

59 x 2 x 1 Cournot-Lösung Stackelberg-Lösung

60 x 2 x 1 Cournot-Lösung Stackelberg-Lösung

61 kleine Stackelberg-Lösung x 2 x 1 Cournot-Lösung Stackelberg-Lösung

62 kleine Stackelberg- Lösung 0 r keiner produ- ziert Stackelberg-Lösung Eintritt kann abge- schreckt werden Eintritt kann nicht abgeschreckt werden

63 Kapitel Innovationswettbewerb Abbildungen

64 G 1 G 2 p 1 p 2 F 1 F 2

65 Nash-Gleichgewicht

66 p x p x drastische Innovation nicht-drastische Innovation

67 p x p x drastische Innovation nicht-drastische Innovation Innovations- anreize aus dem Ersetzungseffekt für den Etablierten für den Herausforderer

68 Kapitel Einführung, heterogener Wettbewerb Abbildungen

69 homogene Präferenzen diffuse Präferenzen geclusterte Präferenzen Kaloriengehalt Süße Kaloriengehalt Süße Kaloriengehalt Süße

70 Kaloriengehalt Süße Coca-Cola Mineralwasser Cola-Light (alkoholfreies) Bier

71 Preis Qualität Audi A8 BMW 8er Audi A4 Mercedes C-Klasse BMW 3er Audi A6 Mercedes E-Klasse BMW 5er A B Mercedes S-Klasse horizontale Produktdifferenzierung innerhalb einer Qualitätsklasse vertikale Produkt- differenzierung zwischen den Qualitätsklassen Wettbewerbs- linie Audi A3 Mercedes A-Klasse BMW 3er comp

72 Langfristige Aktionsparameter Kurzfristige Aktionsparameter Preise Mengen Produkteigenschaften Varianten und Standorte (horizontale Differenzierung) Qualitäten (vertikale Differenzierung) Bekanntheit, Image (Imagedifferenzierung) Kompatibilität (Kompatibilitätsdifferenzierung)

73 Kapitel Variantenwettbewerb Abbildungen

74 1 0 geographischer bzw. Produktraum Transportkosten bzw. Nutzeneinbußen a 1 h a 2

75 01 1 Konsumentendichte h

76 Hinterland 1 0 Nachfrage bei identischen Preisen geographi- scher bzw. Produktraum

77

78 G 1 G 2 a 1 a 2 p 2 p 1 G 1 G 2 a 1 a 2 p 1 p 2

79 p 1

80 h p 1

81 10,80,60,40,20 G1G1

82 Eintritt Unternehmen 1 : Eintritt Unternehmen k p 1 : p k G 1 : G k

83 Kapitel Werbewettbewerb Abbildungen

84 1 1 keine Nachfrage 0 Nachfrage nach Gut 1 Nachfrage nach Gut 2

85 G 1 G 2 f 1, p 1 f 2, p 2

86 G 1 G 2 p 1 p 2 f 1 f 2

87 G 1 G 2 p 1 p 2 f 2 f 1

88 Kapitel Kompatibilitätswettbewerb Abbildungen

89 p x Nachfragefunktion bei erfüllten Erwartungen Nachfragefunktion bei gegebenen Erwartungen Preis- effekt Netzeffekt

90 a 1 = 0 Produkt 1 a 2 = 1h th Produkt 2 Nutzenminderung, wenn das Produkt den Präferenzen nicht exakt entspricht oder wenn Transportkosten anfallen t(1- h)

91 G 1 G 2 p 1 p 2 s 1 s 2

92 p 2 p 1

93 G 1 G 2 p 1 p 2 s

94 Dyopol Monopol 1 Monopol 2 e (2  n i +  s)

95 Kapitel Qualitätswettbewerb Abbildungen

96 0 1 v Konsumenten mit hohem Qualitätsbewußtsein Konsumenten mit niedrigem Qualitätsbewußtsein

97 v Zahlungs- bereitschaft, Preis Konsumen- tenrente Nichtkäufer 01

98 G 1 G 2 p 1 p 2 q 2 q 1

99 p 2 p 1 Bertrand-Nash-Gleichgewicht

100 p 2 p 1 Bertrand-Nash-Gleichgewicht

101 G 1 G 2 p 1 p 2 q 1 Eintritt U 2 ? q 2 G 1 ja nein p 1

102 Folger-Eintritt mit Niedrigqualität lohnt nicht Folger-Eintritt mit Hochqualität lohnt nicht Folger-Eintritt blockiert Folger-Eintritt kann abge- schreckt werden Folger-Eintritt kann nicht abgeschreckt werden B A Folger-Eintritt mit Niedrigqualität ab- geschreckt Folger-Eintritt mit Hochqualität abge- schreckt

103 Quelle: PIMS Data Base 30%14% 18%29% relativer Preis relative Produktqualität hoch niedrig hoch ROI

104 Anhang Lösungen Abbildungen

105 Menge Preis a Monopol (M) und Kartell (K) Cournot (C) Stackelberg (S) vollkommene Konkurrenz (VK) p M p C p S p VK = c X M X C X S X VK

106 30 0 f1f1 f2f2


Herunterladen ppt "Unternehmensstrategien im Wettbewerb Abbildungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen