Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Marcus Tullius Cicero. Leben 106-43 v.Chr.106-43 v.Chr. Studium der Rede- und Dichtkunst, Philosophie und des RechtsStudium der Rede- und Dichtkunst,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Marcus Tullius Cicero. Leben 106-43 v.Chr.106-43 v.Chr. Studium der Rede- und Dichtkunst, Philosophie und des RechtsStudium der Rede- und Dichtkunst,"—  Präsentation transkript:

1 Marcus Tullius Cicero

2 Leben v.Chr v.Chr. Studium der Rede- und Dichtkunst, Philosophie und des RechtsStudium der Rede- und Dichtkunst, Philosophie und des Rechts Politische Laufbahn : cursus honorum suo anno als homo novusPolitische Laufbahn : cursus honorum suo anno als homo novus Konsulat 63: Aufdeckung der Catilinarischen VerschwörungKonsulat 63: Aufdeckung der Catilinarischen Verschwörung Lebensaufgabe: Erneuerung des altrömischen GemeinwesensLebensaufgabe: Erneuerung des altrömischen Gemeinwesens Dynamik der Geschichte + Statik einer invariablen Ordnung Dynamik der Geschichte + Statik einer invariablen Ordnung  Politiker mit statischem Denken ohne Blick für die reale politische Situation Seit dem Erfolg im Prozess gegen Verres berühmtester Anwalt RomsSeit dem Erfolg im Prozess gegen Verres berühmtester Anwalt Roms Wort als WaffeWort als Waffe Machte die griechische Philosophie in Rom heimisch, schuf für sie eine lateinische TerminologieMachte die griechische Philosophie in Rom heimisch, schuf für sie eine lateinische Terminologie

3 Der historische Hintergrund: Das Zeitalter der Bürgerkriege ( v.Chr.) Bildquelle: H.Krefeld(Hrsg.), Res Romanae, Berlin 1997, S.89

4 Bildquelle: Microsoft Encarta 2002, Die Römischen Provinzen Die römische Expansion: Aufstieg zur Weltmacht

5 Folgen Soziale Veränderungen: Soziale Veränderungen: Durch Eroberungen gelangt die Nobilität in Besitz von Geld und Sklaven Durch Eroberungen gelangt die Nobilität in Besitz von Geld und Sklaven Senatoren kaufen Land der Kleinbauern auf, errichten Latifundien, lassen diese von Sklaven bewirtschaften Senatoren kaufen Land der Kleinbauern auf, errichten Latifundien, lassen diese von Sklaven bewirtschaften Dadurch: Dadurch: Ruin des Kleinbauerntums, das nach Rom zieht und dort ein Proletariat bildet Ruin des Kleinbauerntums, das nach Rom zieht und dort ein Proletariat bildet Finanzieller und politischer Aufstieg reicher Senatoren Finanzieller und politischer Aufstieg reicher Senatoren  Polarisierung in Arm und Reich  Zusammenhalt der Bevölkerung und Bereitschaft sich dem Staat zu opfern schwinden  Ende der Gleichheit innerhalb der Nobilität  Radikalisierung der politischen Auseinandersetzung

6 Politische Veränderungen Machtverlust des Senates Machtverlust des Senates Spaltung der Nobilität: Spaltung der Nobilität: Nach dem Bundesgenossenkrieg(91-89) ist Italien einheitliches Gebiet römischer Bürger, doch der Senat widersetzt sich der nötigen Verwaltungsreform Nach dem Bundesgenossenkrieg(91-89) ist Italien einheitliches Gebiet römischer Bürger, doch der Senat widersetzt sich der nötigen Verwaltungsreform Unfähigkeit des Senates, sozialpolitische Probleme zu lösen Unfähigkeit des Senates, sozialpolitische Probleme zu lösen  Aufstieg einzelner Persönlichkeiten  Diktatur Caesars  weiterer Machtverlust des Senates Ermordung Caesars Ermordung Caesars In den Nachfolgekämpfen wird Cicero nochmals politisch aktiv (philippikae: Reden gegen Triumvirn Antonius), wechselt dann die Fronten und verliert jeden politischen Einfluss In den Nachfolgekämpfen wird Cicero nochmals politisch aktiv (philippikae: Reden gegen Triumvirn Antonius), wechselt dann die Fronten und verliert jeden politischen Einfluss OPTIMATEN: konservative Anschau- ungen; wollten an alten Vorrechten festhalten POPULAREN: Traten vorgeblich für das Volk ein, nutzten das Volkstribunat aber im eigenen Machtinteresse beim Kampf gegen den Senat 

7 Folgen der Bürgerkriege: - Aushöhlung der alten res publica durch den Kampf einzelner um die Alleinherrschaft - Anarchie und offene Gewalt - Unendliches Leid unter der Bevölkerung (vgl. Vergil,Horaz) - Bildquelle:

8 Ciceros philosophisches Schaffen Cicero wendet sich von der aktiven Politik ab und widmet sich der philosophischen Schriftstellerei( otium) Cicero wendet sich von der aktiven Politik ab und widmet sich der philosophischen Schriftstellerei( otium)  Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln in einer Zeit, in der für das freie Wort und freies politisches Handeln kein Raum mehr ist das freie Wort und freies politisches Handeln kein Raum mehr ist Zwei Schaffensperioden: Zwei Schaffensperioden: bis 51 bis De oratore, de re publica, de legibus De oratore, de re publica, de legibus

9 De re publica Dokument der ursprünglichen Einheit von Philosophie und politischem Handeln mit Vorrang der Erfahrung vor der ratio Dokument der ursprünglichen Einheit von Philosophie und politischem Handeln mit Vorrang der Erfahrung vor der ratio Durch die zentrale Frage nach der besten Staatsform verschmilzt Cicero Elemente der platonischen, aristotelischen und römischen Staatslehre zu einem eigenständigen Werk Durch die zentrale Frage nach der besten Staatsform verschmilzt Cicero Elemente der platonischen, aristotelischen und römischen Staatslehre zu einem eigenständigen Werk Er illustriert philosophische Sätze durch Beispiele aus der Geschichte und bedient sich dabei des aristotelischen Dialoges Er illustriert philosophische Sätze durch Beispiele aus der Geschichte und bedient sich dabei des aristotelischen Dialoges Zeitpunkt: Die drei Tage der feriae Latinae 129 v.Chr. Strategie: Cicero legt das Gespräch in den Mund Scipios Teilnehmer: Scipio( Zerstörer Karthagos 146 v.Chr., Musterbild eines Scipio( Zerstörer Karthagos 146 v.Chr., Musterbild eines Staatsmannes) Staatsmannes) Laelius Laelius Philus Philus 5 weitere, die nicht alle zu Wort kommen 5 weitere, die nicht alle zu Wort kommen  Kreis der bedeutendsten Männer Roms, die: die innen- und außenpolitischen Folgen der Weltherrschaft Roms die innen- und außenpolitischen Folgen der Weltherrschaft Roms das Verhältnis von Macht und Gewalt zum Recht das Verhältnis von Macht und Gewalt zum Rechterörtern

10 Aufbau der De re publica 1. Tag Persönliches Buch I Prooimium Ciceros Buch II Frage nach der besten Verfassung Die beste Verfassung in der Geschichte Roms (Anwendung der Begriffe aus Buch I) 2.Tag Persönliches Buch III ProoimiumCiceros Buch IV Buch IV Gerechtigkeit als Basis des Staates(Kernfrage der Politik) Sittlicher Zustand der Ge- meinschaft: Ausrichtung auf die res publica 3.Tag Persönliches Buch V Prooimium Ciceros Buch VI Wesen des führenden Mannes( princeps) Somnium Scipionis

11 Die Philosophie Bildquelle: F.Meier(Hrsg.), Pegasus. Das lateinische Lesebuch der Mittelstufe. Bamberg 2002 S.186

12 Die vier großen hellenistischen Philosophenschulen PhysikEthik Logik Peripatos Aristoteles „Wandelhallen“ des Lykeion Naturwissen- schaft/Forschung Theophrast Akademie Platon Hain des Akademos KeingeschlossenesSystem KarneadesCicero Stoa Zenon „BunteSäulenhalle“ PanaitiosPoseidoniosSeneca Epikure-ismus Epikur „Garten“ EpikurLukrez Glück durch virtus Glück durch voluptas

13 De re publica Ciceros persönliche Lebenserfahrung Exempla großer Römer Zeitgeschichte (Republik  Prinzipat) (Verfassungs-)Geschichte Roms Staatstheorie Philosophie Gerechtigkeit Metaphysische Begründung politischer Betätigung Erziehung Aufgabe des: - Staates -Politikers -Bürgers Fazit


Herunterladen ppt "Marcus Tullius Cicero. Leben 106-43 v.Chr.106-43 v.Chr. Studium der Rede- und Dichtkunst, Philosophie und des RechtsStudium der Rede- und Dichtkunst,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen