Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Neuregelung der Förderung Erneuerbarer Energien aus Verbrauchersicht Niels Schnoor Referent Team Energie und Mobilität Verbraucherzentrale Bundesverband.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Neuregelung der Förderung Erneuerbarer Energien aus Verbrauchersicht Niels Schnoor Referent Team Energie und Mobilität Verbraucherzentrale Bundesverband."—  Präsentation transkript:

1 Die Neuregelung der Förderung Erneuerbarer Energien aus Verbrauchersicht Niels Schnoor Referent Team Energie und Mobilität Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.

2 Leitfragen I. Wo liegen die Interessen der Verbraucherinnen und Verbraucher in der Energiewende? II. Wird die EEG-Reform den Anforderungen an eine verbraucherfreundliche Energiewende gerecht?

3 Verbraucher unterstützen die Ziele der Energiewende Angaben in Prozent. Quelle: forsa, Bevölkerungsbefragung (n = 1227), Juni 2013

4 Größter Vorteil: Klimaschutz Angaben in Prozent (Mehrfachnennungen möglich). Quelle: forsa, Bevölkerungsbefragung (n = 1227), Juni 2013

5 Verbraucher kritisieren die Umsetzung der Energiewende Angaben in Prozent. Quelle: forsa, Bevölkerungsbefragung (n = 1227), Juni 2013

6 Größter Nachteil: Energiepreise Angaben in Prozent (Mehrfachnennungen möglich). Quelle: forsa, Bevölkerungsbefragung (n = 1227), Juni 2013

7 Anforderungen an eine verbraucher-freundliche Energiewende Kosteneffizienz (Kosten der Energiewende sind so gering wie möglich) Gerechte Lastenverteilung (Kosten der Energiewende werden gerecht verteilt) Partizipationsmöglichkeiten (Energiewende wird nicht „von oben“ diktiert, sondern „von unten“ getrieben)

8 Leitfragen I. Wo liegen die Interessen der Verbraucherinnen und Verbraucher in der Energiewende? II. Wird die EEG-Reform den Anforderungen an eine verbraucherfreundliche Energiewende gerecht?

9 EEG-Reform: Viel Licht… Abbau von Überförderung (Absenkung der Vergütungssätze) Verpflichtende Direktvermarktung zur Verbesserung der Marktintegration erneuerbarer Energien Erprobung einer wettbewerblichen Ermittlung der Förderung durch Ausschreibungen

10 … viel Schatten Teurer Technologiemix durch einen zu hohen Anteil von Windenergie auf See Keine Eindämmung der Industrieausnahmen wie im Vorfeld der Reform versprochen Bedrohung der Energiewende „von unten“ durch Belastung des erneuerbaren Eigenverbrauchs mit der EEG-Umlage

11 Zielkorridor für die Erneuerbaren Ziel: Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch auf Prozent bis Prozent bis 2035 Um Ziel zu erreichen, muss Anteil jährlich um etwa 1,5 Prozentpunkte erhöht werden

12 Verbindliche Ausbaupfade Technologie Zubau an installierter Leistung (MW/Jahr) Zubau an Strommenge (GWh/Jahr) Anteil an insgesamt zugebauter Strommenge (Prozent) Windenergie an Land ,8 Windenergie auf See etwa 800etwa ,5 Photovoltaik ,2 Biomasse ,5

13 Teure Offshore-Windenergie Vergütungssätze in Cent pro Kilowattstunde

14 Vorschlag: Anderer Ausbaupfad Technologie Zubau an installierter Leistung (MW/Jahr) EEG-Entwurf Zubau an installierter Leistung (MW/Jahr) vzbv-Vorschlag Kostenersparni s bis 2020 Windenergie an Land ,5 Milliarden Euro Windenergie auf See etwa 800etwa 400 Photovoltaik Biomasse100

15 Reform der Industrieausnahmen enttäuschend! Entlastung der Industrie schon heute bei 5,1 Milliarden Euro/Jahr (entspricht einer Zusatzbelastung von 56 Euro/HH und Jahr) Versprochen war eine Entlastung um etwa eine Milliarde Euro/Jahr Durch Neuregelung: Anstieg um weitere 300 bis 400 Millionen Euro/Jahr

16 Streichung des Eigenstromprivilegs Einbeziehung des Eigenverbrauchs aus Neuanlagen ab 10 kW in die EEG-Umlage Verminderte Umlage: 50 Prozent für erneuerbare Energien und KWK (15 Prozent für Industrieunternehmen) Ausnahmen: u.a. Insellösungen

17 Warum lohnt sich Eigenverbrauch? 29,67 ct/kWh 13,28 ct/kWh 0 ct/kWh Umweg über Netz: Eigenverbrauch: 16,39 ct/kWh Anlagen- betreiber Versorger Vergütung Anlagen- betreiber Versorger Vergütung

18 Eigenverbrauch = Entsolidarisierung? Vorwurf: „Befreiung“ von der EEG-Umlage führt zu einer Entsolidarisierung Aber: Handelt es sich bei der EEG-Umlage wirklich um einen „Solidarbeitrag?“ Außerdem: Eigenverbrauch entlastet EEG- Umlage, da keine Vergütung mehr gezahlt werden muss

19 Wer „entsolidarisiert“ sich hier? MeierSchmidt  kWh/a aus dem Netz  kWh/a ins Netz  kWh/a aus dem Netz  kWh/a ins Netz Bildquelle: LosRobsos - Fotolia.com

20 Wer „entsolidarisiert“ sich hier? MeierSchmidt 156 €/aEEG-Umlage 156 €/a 170 €/aNetzentgelte 170 €/a 51 €/aStromsteuer 51 €/a 1386 €/aEinspeisevergütung 1386 €/a Bildquelle: LosRobsos - Fotolia.com

21 Wer „entsolidarisiert“ sich hier? MeierSchmidt 12,5 kWInstallierte Leistung 11 kW kWh/aStromerzeugung kWh/a kWh/aStromverbrauch kWh/a kWh/aEigenverbrauch 0 kWh/a Bildquelle: LosRobsos - Fotolia.com

22 Eigenverbrauch soll „Soli“ zahlen MeierSchmidt 156 €/aEEG-Umlage 156 €/a 170 €/aNetzentgelte 170 €/a 51 €/aStromsteuer 51 €/a 1386 €/aEinspeisevergütung 1386 €/a 55 €/aSolidaritätsbeitrag 0 €/a Bildquelle: LosRobsos - Fotolia.com

23 „Soli“ auf energieeffiziente Geräte?

24 Eigenverbrauch nicht belasten! Eigenverbrauch aus erneuerbaren Energien ist die vollendete Energiewende Belastung mit EEG-Umlage ist nicht verursachungsgerecht Kontrolle der eigenverbrauchten Strommengen notwendig („Strompolizei“) Erhoffte Entlastung der Allgemeinheit bleibt aus (max. 55 Cent pro Haushalt und Jahr)

25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Niels Schnoor Referent Team Energie und Mobilität Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.


Herunterladen ppt "Die Neuregelung der Förderung Erneuerbarer Energien aus Verbrauchersicht Niels Schnoor Referent Team Energie und Mobilität Verbraucherzentrale Bundesverband."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen