Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erfahrungen zum Einsatz von Vogelschutzmarkern gegen Vogelkollisionen Frank Bernshausen Planungsgruppe für Natur und Landschaft & Dr. Josef Kreuziger &

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erfahrungen zum Einsatz von Vogelschutzmarkern gegen Vogelkollisionen Frank Bernshausen Planungsgruppe für Natur und Landschaft & Dr. Josef Kreuziger &"—  Präsentation transkript:

1 Erfahrungen zum Einsatz von Vogelschutzmarkern gegen Vogelkollisionen Frank Bernshausen Planungsgruppe für Natur und Landschaft & Dr. Josef Kreuziger & Dr. Klaus Richarz Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland Experten-Workshop NABU-Bundesverband 6. November 2012, Duisburg

2 Stromschlag: Seit über 100 Jahren bekannt!

3 Maßnahmen gegen Stromtod an Mittelspannungsfreileitungen gem. §41 BNatSchG: seit 1. August 2011 VDE- Anwendungsregel in Kraft und verbindlich für alle Netzbetreiber

4 Vogelschlag international: Großtrappe ♂, verunglückt beim Überfliegen einer Halbwüste zwischen zwei Steppengebieten in der Extremadura (Spanien); Foto: Lösekrug 2. Problemfeld: Vogelschlag an Hochspannungsfreileitungen

5 Sechs Blässgänse, die innerhalb von 38 Minuten an einem Januarmorgen Leitungs- Anflugopfer wurden; Foto: C.Haack

6 Forschungsvorhaben Vögel & Freileitungen (RWE/VSW)

7 Fragen Artbezogene Komponente: Welche Vogelarten sind im besonderen betroffen? Raumbezogene Komponente: Wie wirken sich die topografischen Strukturen aus? Kausale Komponente: Wodurch sind diese Ergebnisse bedingt ?

8 Bisherige Erkenntnisse erlauben eine Beurteilung des Gesamtrisikos von Leitungen und geben Hinweise für die Planung „vogelfreundlicher“ Leitungstrassen

9

10

11 Unfallursachen Mangelnde optische Wahrnehmung Mangelnde Hindernisbeherrschung im Luftraum Höhere Gefahr an den Erdseilen Unterschiedliches Anflugrisiko von verschiedenen Vogelarten

12 Wahrnehmbarkeit entscheidend: Vor allem Vogelarten mit schlechtem dreidimensionalen Sehvermögen gefährdet Vogelschlagrisiko stark von Topografie beeinflusst (konstant) Vogelschlagrisiko stark von Witterung beeinflusst (kurzfristig variabel, aber langfristig einzuordnen) Individuelle Erfahrung relevant

13 Für den Vogelzug stellen Freileitungen nicht automatisch ein höheres Risiko dar. Sie werden vielmehr in bestimmten Gebieten, bei bestimmten Situationen und für bestimmte Arten zu einem Gefährdungsfaktor Resümee

14 Eine „vogelfreundliche“ Trassenführung und Leitungsgestaltung ist jeder Kompensation durch „Ausgleichs-Lebensräume“ für Anflugverluste vorzuziehen Nachrüsten von besonders verlustreichen Leitungsabschnitten mit neu entwickelten Markern Problemgebiete im Binnenland erfassen (s. hierzu Bernshausen u.a. 2000)

15 Bei neuen Leitungen Trassenführung, Masttypen und Markierungen mit avifaunistischen Belangen abstimmen Auf unzerschnittene, störungsarme Landschaftsräume besonders Rücksicht nehmen Probleme immer in Kooperation zwischen Energieversorger und Naturschutz lösen

16 The new bird markers were constructed by modeling the signaling effect of bird feathers

17 Anbringen von Vogelmarkern mittels neuer Technik

18

19 13 April 2011 in MAVIR (Hungarian Transmission System Operator Company Ltd.), Conference Hall, Budapest, Hungary ”Power lines and bird mortality in Europe” International Conference

20

21

22

23

24

25 AutorRegion wichtigste Vogelgruppen WirksamkeitBemerkungen K OOPS (1997)Niederlande Limikolen, Schwäne, Wasservögel ca. 90 %Vorher-nachher-Studie S UDMANN (2000)Unterer NiederrheinGänseca. 95 % Vergleich ähnlicher Leitungsabschnitte mit und ohne Markierung B RAUNEIS et al. (2003) Sachsen-Anhalt Gänse, Möwen, Limikolen, Star > 95 % Vergleich ähnlicher Leitungsabschnitte mit und ohne Markierung F ANGRATH (2004)Baden-WürttembergWeißstorch Keine Verluste (> 90 %) Vorher-nachher-Studie B ERNSHAUSEN & K REUZIGER [2004](2009) Alfsee (Niedersachsen) Möwen, Wasservögel Keine Verluste (> 90 %) Vorher-nachher-Studie, Wärmebildkamera und Vogelschlagopfersuche P RINSEN (2011)NiederlandeWasservögel (Enten)bis zu 80 %Tag-/Nachtstudie mit Radar Effizienzkontrollen zur Wirksamkeit von Vogelmarkern

26 Fazit  Kollisionsrisiko kann im Regelfall bis zu über 90 % reduziert werden  Effizienz der Marker bei einigen Arten ggf. geringer (kleinere, häufige Arten)  Effizienz der Markierungen auch abhängig von gebietsspezifischer Ausprägung  Stärkerer Fokus auf Populationswirksamkeit  Weiterer Forschungsbedarf  Ergänzende Methoden (z.B. Radar)  Langzeitstudien  populationsökologische Betrachtungen

27 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Erfahrungen zum Einsatz von Vogelschutzmarkern gegen Vogelkollisionen Frank Bernshausen Planungsgruppe für Natur und Landschaft & Dr. Josef Kreuziger &"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen