Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Elektronisches Management einer urologischen Klinik in der Praxis Dr. Christian.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Elektronisches Management einer urologischen Klinik in der Praxis Dr. Christian."—  Präsentation transkript:

1 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Elektronisches Management einer urologischen Klinik in der Praxis Dr. Christian Eggersmann Chefarzt Klinik für Urologie Mathias-Spital Rheine

2 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Inhalt: Elektronische Patientenakte Befundspeicher Vernetzungen im und mit Krankenhausinformationssystemen Möglichkeiten und Risiken Vorteile und Nachteile Elektronische Vernetzung zwischen Krankenhaus und Praxis

3 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Papyrus Edwin Smith (auch: Wundenbuch) auf Papyrus geschriebener altägyptischer medizinischer Text, der zu den ältesten schriftlichen Dokumenten von medizinischen Heilverfahren gehört. Im Gegensatz zu anderen medizinischen Papyri handelt es sich um ein praktisches Anwendungsbuch, das nahezu frei von magischen Texten ist

4 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Der Nürnberger Stadtarzt Johann Magenbuch legte 1526 ein chronologisches Tagebuch mit Patientennamen, Angaben über deren Krankheiten, medikamentöse Verordnungen und den Krankheitsverläufen an.

5 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Elektronisches Management einer urologischen Klinik heute

6 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Wandel im Laufe der Zeit

7 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Wandel im Laufe der Zeit

8 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Elektronische Patientenakte Die Tätigkeit von Ärzten und Pflegern im Krankenhaus ist hochgradig arbeitsteilig. Daher sind alle Beteiligten gezwungen, nicht ausschließlich verbal miteinander zu kommunizieren: Die Patientenakte ist ein Kommunikationsmittel für die beteiligten Teams. Die Patientenakte dient zuerst dem leitenden Arzt als Selbstkontrolle und weiter als Mittel der Kommunikation mit anderen behandelnden Kollegen und die beteiligte Pflege. Für die Vollständigkeit der Krankengeschichte ist der behandelnde Arzt verantwortlich. Bezüglich Form, Archivierung und Umgang mit Daten der Krankengeschichte gibt es in Deutschland Vorgaben. Inhaltlich umfasst die Patientenakte den vollständigen Fallverlauf eines Patienten. So entsteht in der Papierform meist eine Patientenakte mit einigen -zig Blättern.

9 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Elektronische Patientenakte Dokumente zur Identifikation, wie das Patientenstammblatt Dokumente zur Aufnahme: den Einweisungsbefund eine ausführliche Anamnese den Aufnahmebefund die Dokumentation der durchgeführten Untersuchungen Dokumenten zu invasiven Maßnahmen: einen vorläufigen und einen endgültigen OP-Bericht das Narkoseprotokoll, die Dokumentation der erhaltenen Blutprodukte

10 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Elektronische Patientenakte Dokumente zur Beauftragung anderer Abteilungen: die Diagnosen und Verdachtsdiagnosen, die Laboranforderungen und die Laborbefunde Röntgen- und andere Bilder, die konsiliarischen Anforderungen, fortlaufend aktualisierte Dokumente das Krankenblatt und die Pflegebögen, die Kurve, die Bögen, auf denen Komplikationen dokumentiert werden sowie Dokumente ohne besondere Form Notizen zu besonderen Zwischenfällen

11 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Elektronische Patientenakte Dokumente zum weiteren Verlauf: die pharmakologischen Verordnungen den ärztlichen und den pflegerischen Bericht der Intensivstation, an den Patienten ausgegebene Warnungen Dokumentation der durchgeführten Therapiemaßnahmen Dokumente zur Entlassung: den Entlassungsbrief, den vorläufigen Arztbrief mit dem körperlichen Status und den endgültigen Arztbrief, Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen

12 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Elektronische Patientenakte All diese Punkte gilt es in einem Krankenhaus Informationssystem (KIS) zu nutzen. Manches ist im aktiven Bereich, manches im Speicherbereich. Entscheidend ist der Blickwinkel des aktuell tätigen Mitarbeiters auf die jeweilige Situation, zum Beispiel: Pflegende auf Station  Einzelpatient  Dokumentation und Verlauf  Arbeitslisten, Anordnungen Pflegende im OP / Funktionen  Pläne / Arbeitslisten  Einzelpatient  Eingriffsdokumentation Ärzte  sehr viele verschiedene Blickwinkel  Setzt große Flexibilität des KIS voraus

13 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Patientenakte Einweisungsbefund ausführliche Anamnese Aufnahmebefund Doku der durchgeführten Untersuchungen Vorläufiger / endgültiger OP-Bericht Narkoseprotokoll Doku der erhaltene Blutprodukte Diagnosen und Verdachtsdiagnosen Laboranforderungen und -befunde Röntgen-, Sono- und andere Bilder Konsile Krankenblatt Pflegebögen Kurve Notizen zu besonderen Zwischenfällen pharmakologischen Verordnungen Bericht der Intensivstation Doku der durchgeführten Therapiemaßnahmen Entlassungsbrief Vorläufiger / endgültiger Arztbrief Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen

14 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden KIS  Patientenakte  Befundspeicher Einweisungsbefund ausführliche Anamnese Aufnahmebefund Doku der durchgeführten Untersuchungen Vorläufiger / endgültiger OP-Bericht Narkoseprotokoll Doku der erhaltene Blutprodukte Diagnosen und VerdachtsdiagnosenLaboranforderungen und -befunde Röntgen-, Sono- und andere BilderKonsile Krankenblatt Pflegebögen Kurve Notizen zu besonderen Zwischenfällen pharmakologischen Verordnungen Bericht der Intensivstation Doku der durchgeführten Therapiemaßnahmen Entlassungsbrief Vorläufiger / endgültiger Arztbrief Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen

15 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden KIS  Patientenakte  Befundspeicher Einweisungsbefund ausführliche Anamnese Aufnahmebefund Doku der durchgeführten Untersuchungen Vorläufiger / endgültiger OP-Bericht Narkoseprotokoll Doku der erhaltene Blutprodukte Diagnosen und VerdachtsdiagnosenLaboranforderungen und -befunde Röntgen-, Sono- und andere BilderKonsile Krankenblatt Pflegebögen Kurve Notizen zu besonderen Zwischenfällen pharmakologischen Verordnungen Bericht der Intensivstation Doku der durchgeführten Therapiemaßnahmen Entlassungsbrief Vorläufiger / endgültiger Arztbrief Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen

16 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Wie sieht es in der Praxis aus? Ein ganz normaler Patient,  Einweisung zur TUR-Prostata/ Blasenhalsenge

17 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Administrative Aufnahme  Wie wahrscheinlich überall  Einlesen der Karte und Unterschriften auf ausgedruckten Aufnahmeformularen Ab jetzt „lebt“ die elektronische Akte Dann auf der Station: -Pflegerische Aufnahme -Erstellen der Medikationsliste -Ärztliche Aufnahme -Untersuchungen

18 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden fff

19 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden fff

20 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Medikamente

21 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Diagnosen, Hinweise, ärztliche Einträge

22 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Vitalzeichen, Ausscheidung, Katheter etc.

23 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Vitalzeichen, Ausscheidung, Katheter etc.

24 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Befundserver

25 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Pathologie und z.B. Arztbrief

26 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Vidierung  elektronische Unterschrift

27 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Pathologie und z.B. Arztbrief

28 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden OP-Plan

29 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden OP-Plan direkt verzahnt mit dem persönlichen Kalender

30 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Wie läuft das auf der Station im Alltag?

31 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Entscheidend ist die ausreichende Anzahl von Arbeitsplätzen. Und je mehr im KIS läuft um so mehr wird es auch komplett akzeptiert Grundproblem bleibt das häufige ein- und ausloggen Begrenzung nur auf eine Fachabteilung was den Patientenzugriff angeht ist nicht möglich. Pflegebereiche lassen sich auf die Station festlegen. Dokumentation von allem ist immer lesbar !

32 TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Vernetzung mit dem Umfeld bleibt aber problematisch.


Herunterladen ppt "TeamAkademie – Aktuelles in Klinik und Praxis am 09. Mai 2014 in Dresden Elektronisches Management einer urologischen Klinik in der Praxis Dr. Christian."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen