Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Intravenöse Applikation von Zytostatika durch das Pflegepersonal Medizinische Universitätsklinik Freiburg Abteilung Hämatologie/Onkologie Matthias Naegele.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Intravenöse Applikation von Zytostatika durch das Pflegepersonal Medizinische Universitätsklinik Freiburg Abteilung Hämatologie/Onkologie Matthias Naegele."—  Präsentation transkript:

1 Intravenöse Applikation von Zytostatika durch das Pflegepersonal Medizinische Universitätsklinik Freiburg Abteilung Hämatologie/Onkologie Matthias Naegele Dipl. Pflegepädagoge (FH) Gesundheits- und Krankenpfleger für die Pflege in der Onkologie

2 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Historie 1994 Absprache zwischen ÄD und PDL Seitdem in unserem pflegerischen Leistungsangebot (gemäß Strukturkriterien) Konzept seither mehrfach modifiziert Interesse anderer Abteilungen

3 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Zu mir … Seit 1996 in der Abteilung 1997 erste Mal Qualifikation durchlaufen Seit 1998 unterrichten der pflegerischen Aspekte (PrInternet 09/06) Seit 2002 verantwortlich für die Organisation und Durchführung der Schulungen

4 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Drei Fallgruppen Vgl. Roßbruch 2003 Ärztliche Tätigkeiten, die grundsätzlich delegationsfähig sind Beispiele: - s.c.- und i.m.-, Injektionen - Wundmanagement - Dekubitusbehandlung Ärztliche Tätigkeiten, die grundsätzlich nicht delegationsfähig sind Beispiele: - Blutentnahmen - i.v.-Injektionen / (Kurz)Infusionen Ärztliche Tätigkeiten, die nicht delegationsfähig sind Beispiele: - Transfusionen - ZVK-Legen - In- und Extubation - Verabreichen von Zytostatika Fünf Punkte der Delegation

5 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Rossbruch 2003 Erfordert ärztliches Handeln: Alle Röntgenkontrastmittel Alle Herzmittel, wie Strophantin Alle Zytostatika Alle Medikamente, bei denen häufig Zwischenfälle beobachtet werden

6 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Bachstein 2005 Erfordert ärztliches Handeln bzw. ständige Anwesenheit und Erreichbarkeit: Alle Röntgenkontrastmittel Alle Herzmittel, wie Strophantin Alle Zytostatika Präparate zu Forschungszwecken

7 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Vorhergehende Position von ideologischem Denken geprägt. Im Zweifel ist alles erlaubt, was nicht gesetzlich verboten ist Zytostatika verabreichen einschließlich erste Gabe fällt voll in die unbedingte Delegationsfähigkeit für examinierte Krankenschwestern, Kinderkrankenschwestern und deren männlichen Berufskollegen. Böhme 2006a&b

8 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Gründe für Übernahme Keine Allgemeinstation sondern hoch spezialisierte Fachabteilung Reibungsloser Ablauf Einhalten des vorgegebenen Zeitschemas (Supportivmedikamente) => Höhere Patientenzufriedenheit 13 Jahre gute Erfahrungen

9 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Strukturkriterien Anwesenheit eines Arztes (möglichst auf Station) Keine Erst- und Bolusgaben von Zytostatika Keine Studienmedikamenten Vollständiges schriftliche Anordnung (incl. Bestätigung der korrekten Lage des ZVK). Die Stationsärzte müssen informiert sein, wer eine Qualifikation zur Zytostatikagabe hat. Die Krankenschwester/ der -pfleger hat die Durchführungsverantwortung.

10 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Fünf Punkte der Delegation Einwilligung des Patienten Verordnung durch den Arzt Persönliches Tätigwerden des Arztes ist nicht nötig Qualifikation des Delegaten Weigerungsrecht

11 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele 1. Einwilligung des Patienten Blaues Buch 2006

12 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele 2. Verordnung durch den Arzt Blaues Buch 2006

13 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Blaues Buch 2006

14 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Blaues Buch 2006

15 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele 3. Persönliches Tätigwerden des Arztes Gefährlichkeit des Eingriffes Bisher Ausschlusskriterien (Erstgaben, Bolusgaben und Studienmedikamente) Derzeit Arbeit an Positivliste Arzt muss leicht erreichbar sein Berger et al 2002

16 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele 4. Qualifikation des Delegaten Verschiedene Schulungskonzepte Regelmäßige Praxischecks Arzt kennt die Mitarbeiter, die über die Qualifikation verfügen

17 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Anforderungsprofil Schrittweise Einführung in die zytostatische Chemotherapie auf Station. Mind. einjährige Berufserfahrung, halbes Jahr in der Abteilung, Zustimmung der STL. Übernahme der Applikation ist erst –nach der theoretischen Schulung und –nach dem Praxischeck möglich.

18 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Grundkurs Interdisziplinär (Pflege, Arzt und Pharmakologin) Ein Fortbildungstag –Pflegerische Aspekte bei der Applikation von Zytostatika –Pharmakologie von Zytostatika –Komplikationen bei Zytostatikaverabreichung –Onkologische Notfälle Im Anschluss 3 Praxischecks

19 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Praxischeck 3 Praxischecks Stationsübliche Protokolle unter Anleitung (innerhalb 3 Monaten) Feste Kriterien Berechtigte Mitarbeiter zum Praxischeck: –Bereits Qualifikation durchlaufen –Pädagogisch und fachlich geeignet –Mediziner

20 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele

21 Aufbaumodule 2007 Vertiefung Auffrischung 2008 Vorlesungen, 1 ½ Stunden in 2 Jahren: 2 Vertiefung und 2 Auffrischung pro Mitarbeiter einen Praxischeck

22 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele 5. Weigerungsrecht Der Aufgabe nicht gewachsen fühlen Die Aufgabe scheint zu gefährlich Kenntnisse über das zu applizierende Medikament fehlen Die Technik wird nicht beherrscht Ärztliche Unterweisung wurde nicht vorgenommen Ärztliche Anordnung wurde nicht schriftlich erteilt (§ 273 BGB) Vornahme läuft erkennbar den Strafgesetzen zuwider (§ 8 Abs. 2 BAT)

23 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Haftpflicht Umfasst gesamte dienstliche Tätigkeiten Sämtliche Schäden, die Beschäftigte bei der Ausführung ihrer Dienstaufgaben fahrlässig Dritten zufügen (einfach und grob fahrlässig) Pauschale für Personen- und Sachschäden

24 Medizinische Universitätsklinik Freiburg - Abteilung Hämatologie/Onkologie – M. Naegele Mehr Informationen? Kontaktadressen


Herunterladen ppt "Intravenöse Applikation von Zytostatika durch das Pflegepersonal Medizinische Universitätsklinik Freiburg Abteilung Hämatologie/Onkologie Matthias Naegele."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen