Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Europäischer Wirtschaftsführerschein Workshop für EBC*L ProjektleiterInnen 2007 Mag. (FH) Elisabeth PunzhuberMag. Barbara MüllauerMMag. Victor Mihalic.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Europäischer Wirtschaftsführerschein Workshop für EBC*L ProjektleiterInnen 2007 Mag. (FH) Elisabeth PunzhuberMag. Barbara MüllauerMMag. Victor Mihalic."—  Präsentation transkript:

1 1 Europäischer Wirtschaftsführerschein Workshop für EBC*L ProjektleiterInnen 2007 Mag. (FH) Elisabeth PunzhuberMag. Barbara MüllauerMMag. Victor Mihalic

2 2 Themen EBC*L Stufe B EBC*L Stufe A - Änderungen Organisatorische Änderungen (allgemein) Studie: Wirtschaftskompetenz für Europa EBC*L Kernwissenkonzept Marketing EBC*L

3 3 EBC*L Ziele und Zielgruppen ZIEL: Praxisrelevante betriebswirtschaftliche Kompetenz für NICHT-BETRIEBSWIRTE ZIELGRUPPEN: MITARBEITERINNEN IN UNTERNEHMEN (Schlüsselkräfte) UNTERNEHMERINNEN UNTERNEHMENSGRÜNDERINNEN

4 4 USP des EBC*L Ein international anerkanntes Wirtschaftszertifikat … … mit überschaubarem Aufwand an Zeit und Kosten.

5 5 EBC*L Stufenkonzept Für jeden Karriereschritt die notwendige betriebswirtschaftliche Kompetenz

6 6 EBC*L Stufenkonzept Stufe C: Führungswissen (ab 2008)  Personal  Organisation  Führung  Controlling Stufe B: Planungswissen (Businessplan)  Businessplan Basics  Marketing und Verkauf  Finanzplan (Budgetierung)  Investitionsrechnung und Wirtschaftlichkeitsanalysen (ab November 2006) Stufe A: Allgemeinwissen  Unternehmensziele und –kennzahlen  Bilanzierung  Kostenrechnung  Wirtschaftsrecht

7 7 EBC*L Stufenkonzept Lizenz* zum Mitreden Lizenz* zum Mitgestalten Lizenz* zum Führen * Betriebswirtschaftliche Kompetenz

8 8 Der EBC*L als Wegbegleiter zB Karriere in der Versicherung Der Versicherungsberater, der nach Deckungsbeitrag bemessen wird wird immer öfter in Projektgruppen bei Produktentwicklungen miteinbezogen und macht schließlich Karriere als Verkaufsleiter

9 9 zB Karriere im Telekommunikationsunternehmen Die Technikerin arbeitet in einer GmbH, bei der eine Erfolgsprämie bezahlt wird, die sich nach dem EGT richtet … … hat eine revolutionäre Idee, die sie allerdings nur dann durchsetzen kann, wenn sie einen schlüssigen Businessplan erstellen und gut „verkaufen“ kann … … wird aufgrund des Erfolgs Abteilungsleiterin mit 20 MitarbeiterInnen unter sich. Der EBC*L als Wegbegleiter

10 10 zB Karriere im Bildungsinstitut Der Trainer, dessen Bildungsinstitut insolvent wurde, sucht ein wirtschaftlich auf gesunden Beinen stehendes Institut … wird im neuen Job Projektleiter für den EBC*L und soll ein betriebswirtschaftlich fundiertes Konzept entwerfen, wie man diesen erfolgreich am Markt platzieren kann … Nachdem der EBC*L zur Erfolgsstory des Unternehmens geworden ist, wird ihm die Leitung des gesamten betriebswirtschaftlichen Bereichs übertragen, den er auch international ausweiten soll. Der EBC*L als Wegbegleiter

11 11 zB Karriere als UnternehmerIn Der e-learning-Experte denkt daran sich selbständig zu machen, weiß allerdings, dass dazu ein betriebswirtschaftliches Grundwissen notwendig ist … … benötigt einen Kredit bei der Bank … ist international so erfolgreich, dass er nach drei Jahren bereits 4 MitarbeiterInnen anstellen muss. Der EBC*L als Wegbegleiter

12 12 Lebenslanges Lernen Der EBC*L als Wegbegleiter national international Schule Universität Bildungsinstitut Schule Bildungsinstitut Mobility Schule Ungarn Universität Österreich Bildungsinstitut Ukraine

13 13 Zielgruppen Konkret 1.AbsolventInnen Stufe A ganze Stufe B Erweiterung um Einzelmodule 2.KundInnen vom AMS WiedereinsteigerInnen ExistenzgründerInnen 3.KundInnen der Bildungsinstitute TeilnehmerInnen an anderen Kursen zB Buchhaltung, Lohnverrechnung Projektmanagement etc. SekretärInnen 4.Großunternehmen Integration in interne Karriereprogramme „interne Wirtschaftsakakademie / MBA Light internationale Programme für internationale Konzerne 5.Öffentliche Verwaltung Umstieg von Kameralistik auf doppelte Buchhaltung BürgermeisterInnen Ausgelagerte Unternehmen

14 14 7.KMUs Geschäftsleitung (Insolvenzprophylaxe, Basel II, etc.) Verwaltungspersonal 8.JungunternehmerInnen / ExistenzgründerInnen / Start ups Unternehmensgründerprogramme Businessplan-Wettbewerbe 9.Private Bessere Job- und Karrierechancen MBA-light Programm auch Personen mit BW-Vorbildung Praxisorientierte Vertiefung Erweiterung (z.B. für BuchhalterInnen) 10.Schulen AHS / HTL 11.Fachhochschulen / Universitäten Zielgruppen Konkret

15 15 Bedarf für EBC*L Stufe B Betriebswirtschaftliche Planung und Argumentation wird in Unternehmen und Organisationen immer wichtiger: Geschäftsleitung ist mit Betriebswirten besetzt Controlling ist eingeführt betriebswirtschaftliche EDV-Systeme werden verwendet Erstellen von Budgets und Reports Nicht-Betriebswirte in Führungspositionen sind hier oft überfordert Erstellen von Businessplänen für Abteilungen, Ideen und Projekte ohne fundierte Argumentation keine Zustimmung Konkurs von Projekten von Anfang an zum Scheitern verurteilt, weil nicht wirtschaftlich Globaler Wettbewerb erfordert unternehmerisches Denken aller Beteiligten (Intrapreneurs) GROßUNTERNEHMEN

16 16 EBC*L Zielgruppen

17 17 Strategische Einbindung des EBC*L bei BI 1.EBC*L als eigenständiges Angebot Anbieten als eigenes BW-Programm, um das herum zusätzliche vertiefende bzw. erweiternde Angebote platziert werden können: zB Bilanzierung, Buchhaltung, Projektmanagement, Online-Marketing, Verkauf, BW für Nonprofitorganisationen 2. Integration in bestehende Programme zB Marketing / Buchhaltung / Controlling – Lehrgänge Zusatznutzen: internationales Zertifikat

18 18 Vorbereitung Die Beschränkung auf das praxisrelevante Kernwissen der Betriebswirtschaft ermöglicht – im Vergleich zu anderen Ausbildungen – kurze Vorbereitungszeiten: Pro Stufe: ca Stunden Lernzeit (Kurszeit und Selbststudium) Kurze Vorbereitungsdauer möglich, weil - didaktische Reduktion - kein akademisches Niveau - Stufe B auf Stufe A aufbaut

19 19 Vorbereitung UNTERLAGEN easy business Redmonds (hat Interesse signalisiert) TRAININGSKONZEPTE easy business wird Trainingskonzepte entwickeln und Train the Trainer Seminare anbieten GRUNDPRINZIP: Keine Vorgaben Freie Wahl, wie sich TeilnehmerInnen vorbereiten bzw. wie die Institute darauf vorbereiten.

20 20 Prüfung Zwei Teilprüfungen  Teilprüfung 1: Businessplan Grundlagen, Marketing und Verkauf  Teilprüfung 2: Finanzplanung (Budgetierung), Investitionsrechnung und Wirtschaftlichkeitsanalyse  gemeinsam, aber auch einzeln ablegbar  Dauer pro Teilprüfung: 1,5 Stunden EBC*L Stufe A ist Voraussetzung halbe Gebühr für Stufe A, wenn gleichzeitiger Antritt Stufe A und B Prüfung Stufe B-Konzept eng an Stufe A angelehnt

21 21 EBC*L Zeugnisse / Zertifikat Für Teilprüfung gibt es Zeugnisse (ausgestellt durch die Repräsentanz). Wenn beide Teilprüfungen erfolgreich absolviert wurden, wird das EBC*L Zertifikat Stufe B von EBC*L International ausgestellt und vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa unterzeichnet.

22 22 EBC*L Stufe B - Projektplan Ab April 2007: erste Prüfungen möglich Ab September:Regelbetrieb Bis Ende Juni:Pilotphase Juni – September:gemachte Erfahrungen werden berücksichtigt

23 23 EBC*L Repräsentanz Österreich MMag. Victor Mihalic Mag. (FH) Elisabeth Punzhuber Mag. Barbara Müllauer A-1120 Wien, Aichholzgasse 6/ Kontakt


Herunterladen ppt "1 Europäischer Wirtschaftsführerschein Workshop für EBC*L ProjektleiterInnen 2007 Mag. (FH) Elisabeth PunzhuberMag. Barbara MüllauerMMag. Victor Mihalic."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen