Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fremdevaluation in Baden - Württemberg. Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 2 Evaluation Verknüpfung von Selbstevaluation (SEV) und Fremdevaluation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fremdevaluation in Baden - Württemberg. Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 2 Evaluation Verknüpfung von Selbstevaluation (SEV) und Fremdevaluation."—  Präsentation transkript:

1 Fremdevaluation in Baden - Württemberg

2 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 2 Evaluation Verknüpfung von Selbstevaluation (SEV) und Fremdevaluation (FEV) Beteiligungsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler Konzept und Ablauf der Fremdevaluation Bewertung von Berichtsteilen oder Vorstellung einer Beispielschule Aussprache Das Programm

3 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 3 Evaluation – was ist das? Evaluation

4 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 4 Evaluation ist das Bemühen, die Qualität von Produkten und Prozessen zu verstehen und zu entwickeln. Dieses Bemühen erfordert ein systematisches Vorgehen, die Einbeziehung möglichst vieler Anspruchsberechtigter (Lehrer/innen, Schüler/innen, Eltern, …), die Einigung über Standards und Methoden zur Gewinnung von Daten, die Analyse der gewonnenen Informationen (…) und die Bereitschaft, die Erkenntnisse für die weitere Entwicklung von Unterricht und Schule zu nutzen. Michael Schratz Evaluation

5 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 5 Grundsätze jeder Evaluation Standards der DGEV machbar nützlich fair (hinreichend) genau

6 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 6 P.S.... Wir evaluieren täglich (redlich) wissen wollen, was ist (ehrlich) Bilanz ziehen (begründet) Entscheidungen treffen

7 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 7 verschiedene Arten von Evaluation

8 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 8 Evaluation ist beides eine Technik... ein sozialer Prozess möglichst ökonomisch (machbar) möglichst aussagekräftig (hinreichend genau) Ziel: hilfreiche Daten möglichst konstruktiv (nützlich) möglichst fair (wertschätzend) Ziel: förderlich für Entwicklungsprozesse Aspekte der Evaluation nach Altrichter u.a.

9 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 9 zutreffendes Bild ?? Es braucht einige Standards und eine Ethik der Evaluation … … sonst entstehen nutzlose/schädliche Fassaden-Evaluationen H.G. Rolff

10 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 10 Feedback (subjektiv) individuelles Lernen Evaluation (kriteriengeleitet) institutionelles Lernen Feedback und Evaluation

11 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 11 Internet-Adressen Leitfaden zur Selbstevaluation Orientierungsrahmen zur Schulqualität Basisinstrument Selbstevaluation EiS Instrumentensammlung Vorlage Schulportfolio Diagnose- und Vergleichsarbeiten Informationen zu QE und Selbstevaluation

12 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 12 gleiches Modell von Schulqualität Qualitätsentwicklung und Selbstevaluation Qualitätsentwicklung und Fremdevaluation Orientierungsrahmen zur Schulqualität Instrumente: z. B.: EiS, SEIS, … Umsetzung: z. B.: Qualitätszentrierte Schulentwicklung (QZS) Standardisierte Instrumente Qualitätsrahmen der Fremdevaluation Konzeptionelle Verknüpfung von Selbst- und Fremdevaluation

13 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 13 Wozu Qualitätsentwicklung? Qualitäts entwicklung

14 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 14 Fremd- evaluation Schulcurriculum Kontingent- stundentafel Projekte Weiterentwicklung des Schulcurriculums Anpassung der Maßnahmen Entwicklung eines Schulkonzepts mit Leitbild SCHULPORTFOLIOSCHULPORTFOLIO Schul- aufsicht Selbstevaluation Steuerungswissen der Schule Steuerungswissen der Schule Evaluation im Rahmen von Schulentwicklung Selbstevaluation Zielverein- barungen

15 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 15 PE Personal- entwicklung Qualitätsmanagement OE Organisations- entwicklung UE Unterrichts- entwicklung Schulkonzept

16 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 16 Schulische Rahmenbedingungen Schulische Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung: Schulkonzept, Kontingentstundentafel u. a. Evaluation Fremdevaluation Selbstevaluation DVA Bildungsplan 2004 Standards Kompetenzen Kerncurriculum Schulcurriculum Schulentwicklung steht im Zentrum

17 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 17 Was ist schulische Qualität? schulische Qualität

18 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 18 Qualitätsrahmen BW (unbewusster?) Qualitätsrahmen eigene Schule weitere Qualitätsrahmen z.B. Q2E Qualitätsrahmen SEIS weitgehende Überschneidungen Vorstellungen von guter Schule in Baden-Württemberg

19 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 19 Qualität von Schule Bewusster Qualitätsrahmen der eigenen Schule Leitbild; Q-Leitbild* Schulkonzept / Schulprogramm Jahresplanung Fortbildungsplanung SEV Planung Dokumentation** (unbewusster?) Qualitätsrahmen eigene Schule Qualitätsentwicklung an der Schule

20 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 20 Qualitätsbereich II Professionalität der Lehrkräfte Qualitätsbereich III Schulführung, -management Qualitätsbereich IV Schul- und Klassenklima Qualitätsbereich V Außen- beziehungen Qualitätsbereich I Unterrichtsergebnisse und Unterrichtsprozesse Qualitätsbereich Qualitätsmanagement Die Qualitätsbereiche

21 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 21 V 3 Außendarstellung V 2 Kooperation mit anderen Institutionen V 1 Zusammenarbeit Schule – Elternhaus Qualitätsbereich V Außenbeziehungen IV 3 Schulleben IV 2 Gestaltung der Lernumgebung IV 1 Pädagogische Grundsätze Qualitätsbereich IV Schul- und Klassenklima III 4 Ressourcen III 3 Personalentwicklung III 2 Steuerungskonzept III 1 Führung Qualitätsbereich III Schulführung und Schulmanagement II 3 Umgang mit berufl. Anforderungen und Belastungen II 2 Praxis der Weiterqualifizierung II 1 Kooperation im Kollegium Qualitätsbereich II Professionalität der Lehrkräfte I 4 Schulkonzept I 3 Gestaltung der Lehr- und Lernprozesse I 2 Praxis der Leistungsmessung I 1 Fachliche und überfachliche Leistungen Qualitätsbereich I Unterrichtsergebnisse und Unterrichtsprozesse Kriterien Qualitätsbereich e Qualitätsbereich Qualitäts- management Kriterium 1 Durchführungs- qualität der Selbstevaluation Kriterium 2 Konzept des schulischen Qualitäts- managements Der Qualitätsrahmen

22 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 22 isolierter Verantwortlichkeit unterschiedlichen Grenzziehungen Lern- und Disziplinproblemen Konflikten auf verschiedenen Beziehungsebenen Mögliche Folgen einer fehlenden Qualitätsentwicklung Divergierende pädagogische Zielsetzungen Divergierende pädagogische Zielsetzungen können zu führen.

23 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 23 kann einen positiven Einfluss haben auf Schülerleistungen Sozialverhalten Schul– und Klassenklima Folgen von Qualitätsentwicklung GEMEINSAMES PÄDAGOGISCHES KONZEPT GEMEINSAMES PÄDAGOGISCHES KONZEPT

24 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 24 Selbstevaluation und Fremdevaluation SEV und FEV

25 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 25 Wo steht diese Schule ? Was hat diese Schule erreicht? Wie lebt diese Schule ihr Konzept? SCHULPORTFOLIOSCHULPORTFOLIO Was wollen wir erreichen? Wie nutzen wir die Zeit? Welche didaktischen Konzepte haben wir? Wie kommen wir dahin? Wo stehen wir ? Was haben wir erreicht? Was wollen wir anders machen? Selbstevaluation Wie leben wir das Schulkonzept? Fremdevaluation Wie gut ist unsere Schule? Schulkonzept Praxisgestaltung

26 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen plan 2. do3. check 4. act Evaluation Dokumentation Leitbild P-Management Deming - Zyklus

27 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 27 Vorgehensmodell - Qualitätsentwicklung Implementierung eines Qualitätsmanage ments an der Schule Schule mit ersten Ansätzen von QM Schule mit funktionierend em QM Ausgangssituation ZielTransformation Entwicklung In Anlehnung an Folie von R. Arnscheid / KM

28 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 28 Aufbau Feedback-/ Vertrauenskultur Ebene der einzelnen Lehrkraft: Individual-Feedback und persönliche Qualitätsentwicklung Ebene der Schule als Organisation: Selbstevaluation und Qualitätsentwicklung der ganzen Schule Informations- veranstaltungen z. B. - Fortbildungen - päd. Tage, - Informationen von anderen Schulen, etc. Steuerung der Qualitätsprozesse durch die Schulleitung Aufbau von Teamstrukturen Erste Schritte: (z. B. Evaluation eigener Projekte) In Anlehnung an Folie von R. Arnscheid / KM Entwicklung eines (Qualitäts) Leitbildes Schritte zur Entwicklung von QM an einer Schule

29 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 29 Qualitätszentrierte Schulentwicklung (QZS)

30 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 30 Qualitätsleitbild - Schulportfolio Leitbild - Schulportfolio

31 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 31 ein Beispiel für allg. Leitbild ? Freiheit Gleichheit Brüderlichkeit

32 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 32 Zwei Begriffe allg. Schulleitbild wirkt nach außen Corporate Identity wenig präzise als flyer auf der homepage etc. Qualitätsleitbild wirkt nach innen mehrere Q-Leitsätze überprüfbar als Arbeitspaper abgeleitet aus: z.B. dem... eigenen Schulkonzept Q – Rahmen BW

33 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 33 Schulportfolio I. Schulbeschreibung II.Organisation der Schule III. Schulkonzept IV.Weitere ausgewählte Materialien der Schule V.Ergebnisbezogene Angaben VI.Verfahren und Ergebnisse der Selbstevaluation VII.Perspektiven der Weiterentwicklung

34 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 34 Fremdevaluation Fremdeva- luation

35 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen Wenn der Inspektor zweimal klingelt Auch Schulen bekommen Zeugnisse. Tagelang streifen Prüfer durch die Klassenräume. Wahrnehmung von Fremdevaluation in der Öffentlichkeit Noten für Lehrer (Südkurier) Schulen auf dem Prüfstand Aufschrei der Pädagogen (Mannheimer Morgen) Meilenstein in der Schulentwicklung Stunde Null (Stuttgarter Zeitung) Schulen im Land stehen ständig auf dem Prüfstand - Ziel ist der Dialog mit den Lehrern (Schwetzinger Zeitung) Schulen unter der Lupe Landtag einstimmig für Qualitätskontrollen durch externe Experten (Südkurier) Presseecho auf die Änderung des Schulgesetzes am

36 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 36 § 114 Schulgesetz einstimmig beschlossen / im Januar 2007 verkündet Die Schulen führen zur Bewertung ihrer Schul- und Unterrichtsqualität regelmäßig Selbstevaluationen durch;.... Das Landesinstitut für Schulentwicklung führt in angemessenen zeitlichen Abständen Fremdevaluationen durch....

37 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 37 Ziele der Fremdevaluation Professionelle Rückmeldung über Stärken und Schwächen einer Schule Förderung eines verbindlichen, ganzheitlichen Qualitätsmanagements Bericht als Grundlage für Zielvereinbarungen zwischen Schule und Schulaufsicht

38 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 38 Analyse der Dokumente der Schule Planung der Evaluation in Abstimmung mit der Schule Evaluationsbesuch Evaluationsbericht und Präsentation Wie gehen wir vor?

39 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 39 Ablauf

40 FEV in Bildern ein kleines Quiz? Was ist zu sehen?

41 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 41

42 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 42 Schulhausrundgang

43 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 43

44 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 44

45 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 45

46 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 46

47 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 47 Vorgespräch GLK - Beschluss Schulportfolio Fremdevaluation an der Schule Bericht Präsentation in GLK Evaluationsplan Dokumentenanalyse Zielvereinbarung Schule - Schulaufsicht x Ablauf einer Fremdevaluation in der Pilotphase

48 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 48 Instrumente

49 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 49 Instrumente der FEV D okumentenanalyse Grupp eninterview Beobachtung von Unterrichtssituationen (BUS) Schulhausrundgang Instrumente

50 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 50 methodische und personale/soziale Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler Individuelle Förderung Klassenklima BUS Beobachtung von Unterrichtssituationen (BUS) kein klassischer Unterrichtsbesuch mit Fokus auf die Lehrperson Dauer zwischen 20 und 45 Minuten

51 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 51 Beobachtung von Unterrichtssituationen Fokus: Werden... Methodenkompetenzen? personale und soziale Kompetenzen? individuelles Lernen? Unterrichts(mit)gestaltung durch Schüler?... an dieser Schule gezielt im Unterricht gefördert?

52 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 52 Beobachtbare überfachliche Kompetenzen - personale und soziale Fähigkeiten in Diskussionen auf der Sachebene bleiben Kommunikationsregeln beachten sich gegenseitig bei Lernprozessen unterstützen konstruktiv zusammen arbeiten vor einer Gruppe sprechen etc.

53 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 53 Beobachtbare überfachliche Kompetenzen - methodische Kompetenzen systematische Textbearbeitungen Memotechniken recherchieren, gestalten, strukturieren Ergebnisse präsentieren nachschlagen, Versuche durchführen etc. etc.

54 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 54 QB I, K1 (4) In den Fächern werden Methodenkompetenzen der Schüler/innen gezielt gefördert. Schüler/innen: Habt ihr an der Schule gelernt, wie ihr selbst arbeiten könnt oder Tipps bekommen, die euch beim Lernen helfen? Lehrkräfte: Wie fördern Sie an Ihrer Schule methodische Kompetenzen? Eltern: Haben Sie den Eindruck, dass Ihrem Kind in der Schule gezeigt wird, wie es am besten lernen kann? Interviewfragen - Beispiel

55 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 55 Schulportfolio Information des Kollegiums über Anliegen und Ablauf der Fremdevaluation Auswahl und Information der Personen für die Interviews und für Beobachtung von Unterrichtssituationen Einholung der datenrechtlichen Einverständniserklärungen Organisation der Fremdevaluation vor Ort Das leistet die Schule:

56 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 56 Der Evaluationsplan (a) TeamleiterTeammitglied 1Teammitglied Anreise und Vorstellung des Teams in der Schule – – 9.20Schüler Kl. 5-7 (I)Schüler Kl. 5-7(P)MIT Bio Bio – 10.10SR 6 c G 105 Große Pause: Vorstellung des Teams im Kollegium – 11.15KME 8b D B – 12.00Schüler 3 Kl (I)Schüler 3 Kl – 12.05SF I 10 f Ch Ch – 12.55Schulhausrundgang – 13.45Mittagspause

57 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 57 Der Evaluationsplan (b) – 15.00Lehrer Kl Uhr LUN 10 e D 005 Lehrer Kl – 15.25BRE 10c Gk – 16.30Lehrer Kl – 18.00Eltern Kl – 19.30Eltern Kl. 8 – 10 Eltern Kl

58 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 58 Erhebung und Bewertung Berufliche Schulen

59 Fremdevaluation berufliche Schulen A Evaluationsbesuch an der Schule Datenerhebung Gruppeninterview Schulleitung, Q-Team, Fachbereichsleiter, Sekretariat Ratingkonferenz Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler Telefoninterview Betriebe, Eltern … … Protokolle Möglich wäre:

60 Fremdevaluation berufliche Schulen A Evaluationsbesuch an der Schule Ratingkonferenz (Beispiel) Protokolle

61 Fremdevaluation berufliche Schulen A Ratingkonferenz Fremdevaluation Wie zufrieden sind Sie mit den Informationen zur Fremdevaluation?

62 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 62 Datenerhebung und Bewertung Daten Bewertung

63 Fremdevaluation berufliche Schulen A Evaluationsbesuch an der Schule Datenauswertung Übereinstimmung von Daten (z.B. Lehrer/innen und Schüler/innen) Übereinstimmung unterschiedlicher Quellen (z.B. Dokumentenanalyse und Befragung) Übereinstimmung der Wahrnehmungen - Konsensprinzip (z.B. Interviewer/in und Protokollführer/in) Triangulation Betrachtung einer Sache aus mindestens zwei Perspektiven

64 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 64 Auswertungsmatrix (Ausschnitt)

65 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 65 Auswertungsmatrix

66 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 66 Wie wird bewertet? Qualitätsbereich I Unterrichtsergebnisse und Unterrichtsprozesse Kriterium 1Fachliche und überfachliche Leistungen Die Vermittlung von Wissen (Basiswissen, Orientierungswissen, Transferwissen) ist ebenso Aufgabe der Schule wie die Stärkung von personalen, methodischen und sozialen Kompetenzen bei Schülerinnen und Schülern. … QualitätsaussagenBewertung )In den Fächern werden Methodenkompetenzen der Schülerinnen und Schüler gezielt gefördert. 5) In den Fächern werden soziale und personale Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gezielt gefördert. 6)Die Förderung der überfachlichen Kompetenzen bei den Schülerinnen und Schülern geschieht nach einem schulischen Konzept, das im Kollegium abgesprochen und weiterentwickelt wird. 9)Pädagogisch-psychologische und andere Einrichtungen werden bei Bedarf in individuelle Maßnahmen eingebunden, …

67 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 67 Wie wird bewertet? Qualitätsbereich III Schulführung und Schulmanagement Kriterium 2 Steuerungs- konzept Die wirkungsvolle und leistungsfähige Gestaltung der Verwal- tung ist ein wichtiger Bestandteil des Schulmanagements. Ein Projektmanagement, das auch dem Kollegium Bereiche zur Verantwortung überträgt, unterstützt die Erfüllung der Aufgaben. Eine transparente Informations- und Konferenzkultur trägt dazu bei, dass die organisatorisch-rechtlichen Rahmenbedingungen zur schulischen Weiterentwicklung gezielt genutzt werden können. Qualitätsaussagen Bewertung ) Die Schulleitung sorgt für Transparenz bzgl. der organisatori- schen und inhaltlichen Planung und Durchführung von Konferenzen. 8) Die Schulleitung sorgt für Ziel führende Konferenzgestaltung im Hinblick auf Inhalte, Zeitplanung und Entscheidungen.

68 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 68 Wie wird bewertet? Qualitätsbereich III Schulführung und Schulmanagement Kriterium 2 Steuerungs- konzept Die wirkungsvolle und leistungsfähige Gestaltung der Verwal- tung ist ein wichtiger Bestandteil des Schulmanagements. Ein Projektmanagement, das auch dem Kollegium Bereiche zur Verantwortung überträgt, unterstützt die Erfüllung der Aufgaben. Eine transparente Informations- und Konferenzkultur trägt dazu bei, dass die organisatorisch-rechtlichen Rahmenbedingungen zur schulischen Weiterentwicklung gezielt genutzt werden können. Qualitätsaussagen Bewertung ) Die Schulleitung sorgt für Transparenz bzgl. der organisatori- schen und inhaltlichen Planung und Durchführung von Konferenzen. 8) Die Schulleitung sorgt für Ziel führende Konferenzgestaltung im Hinblick auf Inhalte, Zeitplanung und Entscheidungen. Die gewonnenen Anhaltspunkte führen zu einer Einschätzung der Qualitätsaussagen.

69 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 69 Qualitätsprofil QbKQualitätsaussage +++0 I4 (1) Die Schule hat ein Schulcurriculum entwickelt, das die Bildungsstandards vertieft. X (2) Das Schulcurriculum wird im Rahmen der Qualitätsentwicklung zu einem Schulkonzept erweitert. X (3) Bei der (Weiter-)entwicklung des Schulcurriculums werden die Schülerinnen und Schüler, die Eltern … mit einbezogen. X II1 (1) An der Schule gibt es fest institutionalisierte Kooperationen auf der Ebene der Klassen, der Fächer, … die ihre Gestaltungsmöglichkeiten nutzen. X (2) Die im Kollegium getroffenen Vereinbarungen sind verbindlich. X (3) An der Schule gibt es Projektgruppen, … die anfallende Aufgaben übernehmen. X

70 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 70 Was steht im Bericht? Bericht

71 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 71 I. Verfahren der Datenerhebung II. Angaben zur Schule III. Gesamteindruck der Evaluation IV. Bewertungen im Detail V. Qualitätsprofil VI. EmpfehlungenEmpfehlungen VII. Anhang Der Evaluationsbericht

72 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 72 andererseits... Es gibt kein Evaluationsverfahren,... schon gar kein externes, das nicht auch zu unterlaufen wäre. Bei fehlender Redlichkeit entstehen Fassadenevaluationen, die täuschen und / oder trösten. in Anlehnung an: H-G Rolff

73 Fremdevaluation – allgemein bildende Schulen12 - Autor 2 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Danke schön

74 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 74 Kontakt Landesinstitut für Schulentwicklung Fachbereich 1 Info:

75 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 75 Ergänzungen

76 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen )Schulen brauchen ein Qualitätssystem, das einem außerordentlich komplexen Kundenverhältnis gerecht wird n viele Anspruchsgruppen mit extrem unterschiedlichen Ansprüchen n Schüler sind nicht nur Konsumenten, sondern auch Koproduzenten und damit mitverantwortlich für die Qualität n Auseinanderklaffen von Leistung bestellenden, Leistung empfangenden und Leistung bezahlenden Personen Folge:Abstimmung des Leistungsangebots und Gestaltung des Praxisfeldes ist eine höchst komplexe Angelegenheit Prämissen von QM an beruflichen Schulen (nach Norbert Landwehr)

77 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen )Schulen brauchen ein Qualitätssystem, das dem großen individuellen Gestaltungsspielraum der einzelnen Lehrkräfte gerecht wird n Institutionellen Vorgaben definieren den Rahmen, in dem sich individuell gestaltete Praxis vollzieht – Unterricht und entsprechende kommunikative Prozesse n Sie müssen flexibel auf die anvertrauten Personen eingehen können n Entscheidend für Qualität: Wie nehmen die Lehrkräfte die Situationen wahr und setzen die institutionellen Handlungsvorgaben (z.B. Unterrichtsziele) jeweils individuell um? Prämissen von QM an beruflichen Schulen (nach Norbert Landwehr)

78 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 78 Feb Juli 2006Juli 2007 Juli 2008 Startphase Selbstevaluation (freiwillig) Regelphase Selbstevaluation Pilotphase Fremdevaluation (freiwillig) Regelphase FEV Praxisfeld- phase (freiwillig) Zeitleiste Selbst- und Fremdevaluation

79 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen = trifft in besonderem Maße zu += trifft zu 0= trifft kaum/nicht zu positive Aussagen Bewertung einer Qualitätsaussage

80 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 80 Das Evaluationsteam empfiehlt der Schule, Vereinbarungen zur Leistungsmessung zu treffen und zu dokumentieren. Dabei geht es nicht nur um Transparenz den Eltern und Schülerinnen und Schülern gegenüber, sondern auch darum, Formen zu finden, die konkrete Hilfestellung für gelingendes Lernen beinhalten. VI. Empfehlungen (Beispiel)

81 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 81 Empfehlungen (Beispiel) Das Evaluationsteam empfiehlt, der Berufsorientierung und der Öffnung der Schule ins Umfeld hinein weiterhin dieselbe Aufmerksamkeit zukommen zu lassen wie bisher. Rückmeldungen zu durchgeführten Evaluationen allen Beteiligten, auch Eltern und Schülerinnen und Schülern, in geeigneter Weise zurückzumelden. bei der Planung von Selbstevaluationen die einzelnen Schritte des Evaluationszyklus entsprechend zu berücksichtigen und besonders die aus den Ergebnissen abgeleiteten Maßnahmen im Schulportfolio zu dokumentieren. für weitere Selbstevaluationen den Bereich der Unterrichtsprozesse und Unterrichtsergebnisse in den Blick zu nehmen. In den Interviews mit Eltern und Schülerinnen und Schülern ergaben sich Anhaltspunkte dafür, dass gerade die Klassen 7 und 8 von einer solchen Maßnahme profitieren könnten. ein schulintern abgestimmtes Konzept der Öffentlichkeitsarbeit zu entwickeln.

82 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 82 Fazit (nach Klieme 2004) Für Schulevaluation Akzeptanz zu finden ist eine schwierigeAufgabe. Schulevaluation so durchzuführen, dass sie als relevant erlebt und rezipiert wird, ist schwieriger. Schulevaluation so einzubringen, dass sie Veränderungen induziert, setzt vermutlich Änderungen im professionellen Selbstverständnis der Lehrpersonen bzw. der Schullei- tungen und in der Grammatik des Bildungssystems voraus. Schulevaluation hinsichtlich ihrer Voraussetzungen und Wirkungen zu erforschen ist besonders dringlich.

83 Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 83 Merkmale erfolgreicher Schulen OECD 1989: Schulen und Qualität, S. 168 ff.) 1. Eine Verpflichtung zu klaren und allgemein anerkannten Normen und Zielvorstellungen 2. Gemeinsame Planung, gemeinsame Entscheidungsfindung und kollegiale Arbeit in einem Rahmen von Versuchsarbeit und Evaluation 3. Positive Führung bei der Initiierung und Erhaltung von Verbesserungen 4. Stabilität des Kollegiums 5. Eine Strategie für die Weiterentwicklung des Kollegiums hinsichtlich der pädagogischen und organisatorischen Bedürfnisse jeder Schule 6. Arbeit an einem sorgfältig geplanten und koordinierten Curriculum, das jedem Schüler ausreichend Spielraum gibt, um wichtiges Wissen und Können zu erwerben 7. Ein hohes Maß an Engagement und Unterstützung durch die Eltern 8. Suche nach und Erkennen von gesamtschulischen Zielen (im Gegensatz zu individuellen Zielen) 9. Maximale Nutzung der Lernzeit 10. Die aktive und nachhaltige Unterstützung durch die zuständigen Schulbehörden

84 Daten zur Schule Kleinste Schule im Bildungszentrum, zusammen mit RS (670) und Gy (680) 172 Schüler in 9 Klassen 19 Lehrer (13 w.; 6 m.;) 3 Rel.lehrer; 2 Ref.; 14 staatl. Lehrer Arbeit an der Schulentwicklung seit 1999 Eigenevaluation Schulcurriculum seit 2002 Fremdevaluation Juni 2006

85 Leitbild der Schule Die Schule will ein einheitliches pädagogisches Konzept verwirklichen. Im Mittelpunkt des Schulprogramms stehen Kommunikationsfähigkeit, Toleranz, Verantwortung und Teamfähigkeit.

86 Die Schule ermöglicht und gewährleistet Soziales Lernen Gruppenarbeit Projektarbeit Teamarbeit Evaluation Naturpädagogik Orientierung in Berufsfeldern

87 Empfehlungen aus dem Bericht der FEV Eltern und Schüler bei SE stärker einbinden Methodencurriculum weiterentwickeln Kollegiales Feedback nutzen Sportlich-musischen Bereich ausbauen Pädagogische Schwerpunkte offensiv vertreten

88 GLK Kenntnisnahme – Diskussion Fordern und fördern als Thema aufgenommen Stundenplan / Deputatsverteilung verändert Heutiger Stand Sept.-Dez. Arbeit am Bildungsplan Jan. 07 Bildung einer neuen Steuergruppe Neuer Auftrag an die Steuergruppe durch GLK

89 Schüler Schülervollversammlung im Juli 06 Bekanntgabe und Diskussion der Ergebnisse mit Abfrage der Beteiligten; Schülervollversammlung mit Bekanntgabe der Umsetzung der Beschlüsse Heutiger Stand Stärkung der SMV, mehr Verantwortung, mehr Sitzungen 3 selbst organisierte Veranstaltungen der SMV

90 Eltern Elternversammlung im Juli 06 Thema: Zusammenarbeit Eltern – Schule Wo gibt es Möglichkeiten?Chancen?Wünsche? Heutiger Stand Elternbrief Dez 06, langfristige Terminvorgaben Konsequent gemeinsame Vorbereitung des 2. Elternabends mit Evaluation


Herunterladen ppt "Fremdevaluation in Baden - Württemberg. Fremdevaluation allgemein bildender Schulen - 2 Evaluation Verknüpfung von Selbstevaluation (SEV) und Fremdevaluation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen