Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Business Process Reengineering" Prof. Dr. Georg Westermann Agenda 1.Einführung: Strukturen und Prozesse als organisatorisches System 2.Business Process.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Business Process Reengineering" Prof. Dr. Georg Westermann Agenda 1.Einführung: Strukturen und Prozesse als organisatorisches System 2.Business Process."—  Präsentation transkript:

1 Business Process Reengineering" Prof. Dr. Georg Westermann Agenda 1.Einführung: Strukturen und Prozesse als organisatorisches System 2.Business Process Reengineering als neuer Organisationsansatz 3.Business Process Reengineering und andere Organisationskonzepte 4.Ausgewählte Tools für Business Process Reengineering Projekte 5.Fallstudien zum Business Process Reengineering

2 Definition von Organisation

3 Stellenbildung Stelle MenschenAufgaben InformationenSachmittel

4 Aufbau- und Ablauforganisation

5 Hierarchischer Organisationsaufbau

6 Die Organisationsgestaltung erfolgt durch: Schritt 1: Differenzierung 1.1Aufgabenanalyse 1.2Aufgabensynthese 1.3Aufgabenverteilung Schritt 2: Koordination (Integration) 1.1Vertikal 1.2Horizontal

7 Zerlegungskriterien 1. nach den Verrichtungen 2. nach den Objekten 3. nach der Phase (Planung, Realisierung und Kontrolle) 4. nach dem Rang (Entscheidung und Ausführung) 5. nach der Zweckbeziehung (unmittelbar oder mittelbar)

8 Koordination der Aufgabenerfüllung Vertikale Verknüpfungen - Abstimmung durch Hierarchie - Abstimmung durch Programme und Pläne Horizontale Verknüpfungen - Spontane Selbstabstimmung - Horizontale Erweiterung der Hierarchie - Ausschüsse - Abteilungsleiterkonferenzen - Koordinatoren - Integrationsmanager - Dualstrukturen

9 Qualität Preis Kosten Neue Anforderungen an Unternehmen

10 Kundenorientierte Rundumbearbeitung Prozesse als Gliederungskriterium Aufgaben-, Verantwortungs- Kompetenzkongruenz IT-Unterstützung Horizontale Arbeitsteilung Vier Ansätze des Business Process Reengineering

11 Eigenschaften von Schnittstellen: 1. Informationsverluste Fehlerquellen 2. Zeitverluste lange Durchlaufzeiten 3. Verantwortlichkeitsverluste keine Kundenorientierung

12 VertriebEntwicklungHerstellungVerwaltung Kundenwunsc h Prozess 1 Prozess 2 Prozess 3 90 Grad Änderung der Organisationsstruktur

13 Kernprozesse stiften einen wahrnehmbaren Kundennutzen Kernprozesse sind vom Lieferanten bis zum Kunden identifizierbar Kernprozesse sind unternehmensspezifisch Kernprozesse sind durch Konkurrenten nicht leicht imitierbar Kernprozesse bieten nicht substituierbare Problemlösungen Eigenschaften von Kernprozessen

14 KERNPROZESS 1 KERNPROZESS 2 KERNPROZESS 3 Supportprozess II Supportprozess I Kern- und Supportprozesse

15 Kongruenz von Aufgabe, Verantwortung und Kompetenz Verantwortung Aufgaben Kompetenz Prozess + + =

16 VertriebBack Office Herstellung Process Owner Funktionale Arbeitsteilung innerhalb von Prozessen

17 Komplexe Fälle: Prozess Variante 1 Mittelschwere Fälle: Prozess Variante 2 Routinefälle: Prozess Variante 3 Horizontale Arbeitsteilung innerhalb von Prozessen nach Komplexität

18 IndividualbesucherProzess Variante 1 Reisegruppen EinheimischeProzess Variante 2.1 Reisegruppen Ausländer Prozess Variante 2.2 Horizontale Arbeitsteilung nach Kundengruppen

19 IT WirkungBedeutung für das Prozessdesign AutomatisierungVerringerung des Anteils an menschlicher Arbeit InformatisierungSammeln von Prozessinformationen Sequentialisierung Parallelisierung Veränderung der Abfolge von Aktionen und Möglichkeit der simultanen Bearbeitung ZielorientierungVerfolgen des Prozessstatus und Bearbeitungszustandes Zeitgleiche Informationsanalyse Schnellere Entscheidungsfindung Überwindung räumlicher Distanzen Prozesskoordination von Entfernungen unabhängig Integration von Aufgaben Koordination von Teilaufgaben Steigerung der Verarbeitungskapazität Schnellere Schaffung und Verbreitung von Wissen Eliminieren von Schnittstellen Minimierung von Reibungsverlusten aus Prozessen

20 Klassifikationsschema von Groupware nach Unterstützungsfunktionen Kommunikationsunterstützung KoordinationsunterstützungKooperationsunterstützung Video- konferenz- systeme Bulletin Board- Systeme Spez. Daten- banken Workflow- Management- Werkzeug Planungs- systeme Verteilte Hypertext- systeme Entscheidungs- und Sitzungsunterstützungs- systeme

21 KERNPROZESS 1 KERNPROZESS 2 KERNPROZESS 3 Supportprozess Unternehmensleitung MarketingPersonalFinanzen Prozessorganisation als Organisationsschaubild

22 Geschäftsleitung Abteilung VermietungAbteilung Technik Verwaltung BuchhaltungPersonal SanierungNeubauInstandhaltungMieterbetreuungVermietung Kundenwunsch: Mieten und Bewohnen einer Wohnung Organigramm vor Reorganisation

23 Wohnungsbaugesellschaft betreiben Mietgeschäft betreibenSelbstverwaltung durchführen Wohnungen beschaffenWohnungen vermietenW abstoßen Personal verwalten Finanzen verwalten W bauen W kaufen W anbieten W vermieten W betreuen W zurück nehmen Mietbuch führung Finanz wesen

24 Bestandsbetreuung Wohngebiet A Supportprozess Mietbuchhaltung Unternehmensleitung Wohnungen beschaffen PersonalFinanzen Prozessorganisation Wohnungsbaugenossenschaft Bestandsbetreuung Wohngebiet B MieterbetreuungInstandhaltung MieterbetreuungInstandhaltung

25 Projekt-Stabs Organisation (Einfluss Projektorganisation)

26 Projekt Matrix Organisation

27 Reine Projektorganisation

28 Fünf Warum

29 Qualität

30 Total Quality Management

31 Lean Management Merkmale Modulare Organisation Teamfertigung Verringerte Fertigungstiefe Integration der Zulieferer

32 Lehrveranstaltungen durchführen Gliederung ausarbeiten Inhalte ausarbeitenGraphiken ausarbeiten Übungsaufgaben ausarbeiten LV ausarbeiten LV abhalten LV evaluieren Verrichtung- und Objektzerlegung

33 1 Museum betreiben / 1.1 Kunstgegenstände erwerben / 1.2 Kunstgegenstände restaurieren _ 1.3 Kunstgegenstände ausstellen / Gegenstand auf Kunstmarkt beobachten _ _ Gutachten zu Gegenstand anfertigen lassen _ _ Gegenstand kaufen _ Ausstellungsinhalte planen _ Räume planen _ Finanzen planen / Haushaltsmittel planen _ Sponsorenmittel planen _

34 1. Museum betreiben / 1.1 Kunstgegenstände erwerben / 1.2 Kunstgegenstände restaurieren _ 1.3 Kunstgegenstände ausstellen / 1.4 Selbstverwaltung durchführen _ Gegenstand auf Kunstmarkt beobachten _ _ Gutachten zu Gegenstand anfertigen lassen _ _ Gegenstand kaufen _ Finanzen verwalten _ Personal verwalten _ Räume verwalten _

35 Museum betreiben Kunstgeschäft betreibenSelbstverwaltung durchführen Kunst erwerbenKunst ausstellenKunst restaurierenPersonal verwalten Finanzen verwalten Räume verw alten

36 Einheit AEinheit BEinheit CEinheit DEinheit E Aufgabe 1ebz Aufgabe 2bzbb Aufgabe 3ezzb Aufgabe 4ebb Aufgabe 5bb

37 Z1JaNeinJa......Nein Z2Ja NeinJa......Nein Z3Ja Nein......Nein Z4Ja......Nein Aktion 1XXX Aktion 2XX Aktion 3XX Aktion X

38 AB C DE Kommunikationsdiagramm (grafisch)

39 Oder-Verzweigung Und-Verzweigung Grenzstelle Prozess Stopp Prozess, Aufgabe Beispiele für Flussdiagramm Symbole

40 Besucher kommt an Theaterkasse Kassiererin prüft, ob Karten vorbestellt sind Vorbestellt ? Kassiererin streicht Karten aus Liste Kassiererin prüft, ob noch Restkarten vorhanden sind nein ja Restkarte n? janein Kassiererin weist Besucher auf Vorbestell- Service hin und informiert über nächste Vorstellung Kassiererin übergibt Karten und kassiert Besucher bezahlt und betritt Theater Besucher verlässt Theater Beispiel für einen Prozess im Theater


Herunterladen ppt "Business Process Reengineering" Prof. Dr. Georg Westermann Agenda 1.Einführung: Strukturen und Prozesse als organisatorisches System 2.Business Process."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen