Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Stoffwechselphysiologie - Fotosynthese Stroma Thylakoidinneraum Thylakoid- membran Chemiosmotische Hypothese der Fotophosphorylierung Die an der Lichtreaktion.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Stoffwechselphysiologie - Fotosynthese Stroma Thylakoidinneraum Thylakoid- membran Chemiosmotische Hypothese der Fotophosphorylierung Die an der Lichtreaktion."—  Präsentation transkript:

1 Stoffwechselphysiologie - Fotosynthese Stroma Thylakoidinneraum Thylakoid- membran Chemiosmotische Hypothese der Fotophosphorylierung Die an der Lichtreaktion beteiligten Proteinkomplexe sind in der Thylakoid- membran angeordnet. Durch Licht werden die beiden Fotosysteme (PS I und PS II) angeregt und auf ein höheres Energieniveau gehoben. Beide Fotosysteme geben je 2 Elektronen ab: PS I an das Redoxsystem Ferrodoxin, PS II an eine Kette von Redoxsystemen. Ferredoxin überträgt die Elektronen an das im Stroma liegende NADP + ; zusammen mit zwei Protonen entsteht das Reduktionsäquivalent NADPH + H +. Cytochrom-bf- Komplex PS II PS I NADP + NADPH + H + Ferredoxin 2 H + 2e - ATPase 2e -

2 Stoffwechselphysiologie - Fotosynthese Chemiosmotische Hypothese der Fotophosphorylierung PS II füllt seine Elektronen- lücke, indem es dem Wasser im Thylakoidinnenraum Elektronen entzieht. Bei der Fotolyse des Wassers entstehen Protonen und (quasi als Nebenpro- dukt der Fotosynthese) Sauerstoff. Der Cytochrom-bf-Komplex pumpt beim Elektronen- transport vom PS I zum PS II pro Elektron ein Proton von innen nach außen. Cytochrom-bf- Komplex PS IIPS I H2OH2O1/2 O 2 +2 H + 2e - NADP + NADPH + H + Ferredoxin 2 H + 2e - ATPase Die Elektronen des PS II füllen die Elektronenlücke des PS I. Durch die beschriebenen Vorgänge kommt es zu einer Protonenverarmung im Stroma und einem Protonenüberschuss im Thylakoidinneraum: es entsteht ein Protonengradient. In diesem Gradienten ist potentielle Energie gespeichert. Stroma Thylakoid- membran Thylakoidinnenraum 2e -

3 Stoffwechselphysiologie - Fotosynthese Chemiosmotische Hypothese der Fotophosphorylierung Die Protonen passieren die Thylakoidmembran von innen nach außen durch diese Schleuse. Dabei wird Energie frei. Die ATP-Synthase nutzt diese Energie, um aus ADP und organischem Phosphat ATP zu synthetisieren. Cytochrom-bf- Komplex PS IIPS I H2OH2O1/2 O 2 +2 H + 2e - NADP + NADPH + H + Ferredoxin 2 H + 2e - ATPase Da der Mechanismus der ATP-Bildung von Licht angetrieben wird nennt man ihn Fotophosphorylierung. Die ATP-Bildung ist ein chemischer Prozess, der auf Bewegungsprozesse (Protonenfluss) zurückzuführen ist. Darauf ist die Bezeichnung chemiosmotischer Mechanismus zurückzuführen (Gr.: osmosis = Bewegung). Der Abbau des Protonen- gradienten erfolgt durch eine von der ATP-Sythase (ATPase) gebildete Schleuse. ATP H+H+ ADP + P Stroma Thylakoid- membran Thylakoidinnenraum 2e -


Herunterladen ppt "Stoffwechselphysiologie - Fotosynthese Stroma Thylakoidinneraum Thylakoid- membran Chemiosmotische Hypothese der Fotophosphorylierung Die an der Lichtreaktion."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen