Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Führanlagen Referat von Sandra Moser und Ilka Henschen Modul:Hygiene, Erkrankungen und Haltung des Pferdes Leitung:Uta K. von Borstel 19. Mai 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Führanlagen Referat von Sandra Moser und Ilka Henschen Modul:Hygiene, Erkrankungen und Haltung des Pferdes Leitung:Uta K. von Borstel 19. Mai 2009."—  Präsentation transkript:

1 Führanlagen Referat von Sandra Moser und Ilka Henschen Modul:Hygiene, Erkrankungen und Haltung des Pferdes Leitung:Uta K. von Borstel 19. Mai 2009

2 Referat Führanlagen 19. Mai Gliederung 1. Einleitung 2. Gesetzliche Regelungen 3. Bedürfnisse 4. Darstellung des Betriebsablaufes 5. Ökonomische Verhältnisse 6. Bewertung des Tierwohlbefindens und der Tiergesundheit 7. Quellen

3 Referat Führanlagen 19. Mai Einleitung - Definition Führanlagen sind elektromechanische Vorrichtungen, die es erlauben, mehrere Pferde gleichzeitig auf kontrollierte Art und Weise zu trainieren.

4 Referat Führanlagen 19. Mai Einleitung - Einsatzbereiche zur Ergänzung des Trainings und zusätzlicher Bewegung Aufwärmen und Regenerierung vor/nach dem Reiten Therapie und Rekonvaleszenz erkrankter Tiere Eine Person kann mehrere Pferde bewegen Vom Turniersport bis zum Freizeitstall einsetzbar

5 Referat Führanlagen 19. Mai Einleitung - Bauarten Unterscheidung von Führanlagen nach: Freilauf- führanlagen Anbinde- führanlagen Abb. nach Röwer & Rüb

6 Referat Führanlagen 19. Mai Einleitung - Bauarten Unterscheidung von Führanlagen nach: Runde Führanlagen Quadratische Führanlagen Ovale Führanlagen Abb.: Kraft GmbH

7 Referat Führanlagen 19. Mai Einleitung - Bauarten Unterscheidung von Führanlagen nach: Überdachte Führanlagen Teilüberdachte Führanlagen nicht überdachte Führanlagen Abb. nach Röwer & Rüb

8 Referat Führanlagen 19. Mai Gesetzliche Regelungen Es gibt keine speziellen gesetzlichen Regelungen hinsichtlich Führanlagen Eine Baugenehmigung muss vorliegen, da i.d.R. ein Fundament gegossen wird Es gelten die allgemeinen Haltungsverordnungen

9 Referat Führanlagen 19. Mai Bedürfnisse – Tiergerechtheit der seitlichen Abgrenzung Verletzungs gefahr RobustheitKosten Mauern (Beton/Klinker) mittel Mittel Holzwände/- zäune Gering/hochMittel/geringgering WeidezäuneGeringgeringGering Stahlgitterzäunehoch

10 Referat Führanlagen 19. Mai Bedürfnisse – Tiergerechtheit der Abtrenngitter Verletzungs gefahr RobustheitKosten MetallgitterGeringHochMittel Metall-/Kunststoffrohre senkrecht GeringMittel Gummimatten/-bänderSehr Gering Mittel Kombination aus Metallgitter und Gummibänder GeringHochMittel

11 Referat Führanlagen 19. Mai Bedürfnisse – Platzbedarf pro Tier Keine gesetzliche Regelung Der Platz zwischen Bande und innerer Absperrung sollte breit genug zum Wenden sein Der Platz zwischen den Trenngittern sollte lang genug sein damit sich das Pferd frei bewegen kann und genügend Zeit bei den Wendungen hat

12 Referat Führanlagen 19. Mai Bedürfnisse - Hygienemanagment Abäppeln (u.U. Bodenerneuerung) Reinigen der Trenngitter, Bande und Absperrung bei ansteckenden Infektionskrankheiten oder starker Verschmutzung

13 Referat Führanlagen 19. Mai Darstellung des Betriebsablaufs Abmisten Boden glätten (erneuern) Beregnen Trennwände bzw. Aufhängung kontrollieren Wartung bzw. Erneuerung der elektrischen, mechanischen Bauteile

14 Referat Führanlagen 19. Mai Ökonomische Verhältnisse Investition der Anlage + Boden Böden Generell gleiche Anforderungen wie Reitböden - Rutschfest, federnd und wasserabführend - Tretschicht aus Bsp.. Sand-Späne Gemisch - Fester Unterbau evtl. mit Drainage - Alternativ: Gummipflastersteine /-matten Laufende Kosten (Strom, Wasser, Wartung, Arbeitskosten)

15 Referat Führanlagen 19. Mai Ökonomische Verhältnisse – Beispielzahlen Investitionsbedarf und jährliche Kosten nach KTBL Investion stions- summe Abschreib ung (5 %) Unterhalt, Versicher ung (4%) Zinsansatz (3%) Summe Pferdefüh ranlage (d = 12m)

16 Referat Führanlagen 19. Mai Bewertung des Tierwohlbefindens und der Tiergesundheit Grundsätzlich sind Pferde Lauftiere, aus diesem Grund ist die Möglichkeit ausreichender Bewegung elementar. Die Führanlage kann eine Ergänzung zum täglichen Reiten, Bewegen der Tiere sein, kann dies aber nicht ersetzen. Auch ist die Führanlage kein Ersatz für regelmäßigen Weidegang, da sie keinen Sozialkontakt und keine völlig freie Bewegung ermöglicht.

17 Referat Führanlagen 19. Mai Tiergerechtheit Größengestaltung: Durchmesser: je größer, desto besser für den Bewegungsablauf des Pferdes Anzahl der Pferde ist von der Bahnlänge abhängig Der Abstand der einzelnen Trenngitter zu eng:Pferde haben keine Zeit zum Drehen zu weit:Pferde könnten herausspringen Beispiel: 20 Meter Durchmesser für 6 – 8 Pferde

18 Referat Führanlagen 19. Mai Tiergerechtheit Strom auf dem Trenngitter? Die meisten Führanlagen haben die Möglichkeit die Trenngitter unter Strom zu setzen, mittels einem Elektrozaungerät. Pferde sollen das Trenngitter respektieren. Gesetzliche Einschränkungen zur Nutzung gibt es nicht, weil kein Strom direkt auf das Pferd einwirkt. Tierschutzvereine üben starke Kritik aus.

19 Referat Führanlagen 19. Mai Tiergerechtheit Weidezäune stehen auch unter Strom. Dauerstrom sollte nicht notwendig sein. Pferde, die sich schieben lassen oder am Gitter ziehen, können durch einen gezielten Stromschlag korrigiert werden. Ist der Strom eingeschaltet, so sollte eine Aufsichtsperson das Verhalten der einzelnen Tiere überwachen. Fazit: Strom ja, aber gezielt eingesetzt!

20 Referat Führanlagen 19. Mai Vor- und Nachteile von Führanlagen Vorteile: geringer Personalaufwand gute Trainingsergänzung mehrere Pferde lassen sich gleichzeitig bewegen Nachteile: keine Einzelbetreuung möglich Alle Pferde in der Anlage machen das Gleiche! hohe Investitions-/ Betriebskosten

21 Referat Führanlagen 19. Mai Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

22 Referat Führanlagen 19. Mai Quellen (letzter Zugriff: 18. Mai 09) (letzter Zugriff: 18. Mai 09) (letzter Zugriff: 18. Mai 09) Steinfarz, Elmar, WS08/09 Vortrag Führanlagen


Herunterladen ppt "Führanlagen Referat von Sandra Moser und Ilka Henschen Modul:Hygiene, Erkrankungen und Haltung des Pferdes Leitung:Uta K. von Borstel 19. Mai 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen