Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Perspektiven der politischen Sozialisation 1 J. Knöpper & C. Cohnen 23.11.2006.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Perspektiven der politischen Sozialisation 1 J. Knöpper & C. Cohnen 23.11.2006."—  Präsentation transkript:

1 Perspektiven der politischen Sozialisation 1 J. Knöpper & C. Cohnen

2 Perspektiven der politischen Sozialisation 2 Gliederung Definition: Jugendliche Definition: Politik Politische Öffentlichkeitsarbeit Wechselbeziehung: Politik, Medien und Jugendlichen Politische Sozialisation von Jugendlichen- Vergleiche- durch die Medien Politische Sozialisation und Geschlechterdifferenz

3 Perspektiven der politischen Sozialisation 3 Zur Bestimmung von Jugend Mehrdimensionalität und die Beachtung unterschiedlicher Perspektiven ist wichtig! –Phänomenologische Perspektive –Entwicklungspsychologische Perspektive –Gesellschaftliche Perspektive –Sozial- historische Perspektive –Kulturperspektive Quelle:

4 Perspektiven der politischen Sozialisation 4 Brockhaus: Jugend, Lebensalterstufe, deren Definition und altersmäßige Bestimmung i.d.R. die Zeit zw. dem 12. und 25. Lebensjahr umfasst.

5 Perspektiven der politischen Sozialisation 5 Die Weltbilder der Jugendlichen Die HumanistenDie AktionistenDie Egozentrierten

6 Perspektiven der politischen Sozialisation 6 Humanisten: - Haben persönliches und gesellschaftliches Geschehen im Blick - Gerechtigkeit, Mitsprache, Gleichheit, Partizipation - Fortführung von Weltbildern aus der Kindheit - Gehen offen durch die Welt - empfänglich für reale und mediale Informationen Aktionisten: - Haben persönliches und gesellschaftliches Geschehen im Blick - Gerechtigkeit, Mitsprache, Gleichheit, Partizipation - Demontrative Abgrenzung von jedem Establishment jugendspezifischer Typus -Gehen offen durch die Welt -Empfänglich für reale und mediale Informationen

7 Perspektiven der politischen Sozialisation 7 Humanisten: - Haben persönliches und gesellschaftliches Geschehen im Blick. - Gerechtigkeit, Mitsprache, Gleichheit, Partizipation - Fortführung von Weltbildern aus der Kindheit - Gehen offen durch die Welt. - empfänglich für reale und mediale Informationen Aktionisten: - Haben persönliches und gesellschaftliches Geschehen im Blick. - Gerechtigkeit, Mitsprache, Gleichheit, Partizipation. - Demontrative Abgrenzung von jedem Establishment jugendspezifischer Typus. -Gehen offen durch die Welt. -Empfänglich für reale und mediale Informationen. Egozentrierten: - Auf persönliche Belange konzentriert - Nur interessiert, wenn Geschehnisse an den eigenen Alltag heranreichen - Interessiert nur das Extreme

8 Perspektiven der politischen Sozialisation 8 Verständnis von Politik Allg.: Politik als Gesamtheit aller ordnenden Einrichtungen und Prozesse der Gesellschaft Jugendliche trennen zwischen Politik und Politischem –Politik= Synonym für den Staat

9 Perspektiven der politischen Sozialisation 9 Fokus auf verschiedene Ebenen Politisches Interesse Politisches Handeln: Wahlbeteiligung, Demonstrationen, soziale Bewegung Einstellungen gegenüber Komponenten des politischen Systems (Parteien, Regierung, Politiker) Quelle:

10 Perspektiven der politischen Sozialisation 10 Politische Öffentlichkeitsarbeit Auch PR (politische Public Relations) Professionalisierung erst in den 80ern und 90ern Keine einheitliche Definition Wichtige Bestandteile: Informationspolitik & Öffentlichkeitsarbeit

11 Perspektiven der politischen Sozialisation 11 Abschließendes Definitionsangebot des Autors Politische Öffentlichkeitsarbeit als ein Teil des Kommunikationsmanagements Politische Institutionen mit ihren externen und internen Umwelten

12 Perspektiven der politischen Sozialisation 12 Typen politischer Kommunikation 1.Politische Werbung: z.B. Wahlkämpfe, Kampagnen, Werbeagenturen, Werbestrategie 2.Politische Öffentlichkeitsarbeit 3.Politische Berichterstattung 4.Direkte, interpersonale politische Kommunikation: Veranstaltungen politischer Parteien; aber auch private Gespräche über Politik

13 Perspektiven der politischen Sozialisation 13 Propaganda Einseitige, beschönigende irreführende oder falsche Kommunikation Dadurch beeinflussend Häufig emotionalisiert/Feindbil- der Instrument sozialer Kontrolle Breites Spektrum an Kommunikationsinstru- menten Wahrheitsgemäße, sachliche Information Prinzip des freiwilligen Informationsangebotes Nur in demokratischen Gesellschaften vgl. Punkt 2 Politische Öffentlichkeitsarbeit

14 Perspektiven der politischen Sozialisation 14 Politikvermittlung Einzelakteure Institutionelle, organisierte, politische Öffentlichkeitsarbeit, PR- Spezialist Seit 80ern zunehmend wichtig, durch Medium Fernsehen Routinefall: Pressesprecher Abteilung, Teilorganisation Politiker kommunizieren mehr oder weniger gelungen auf öffentlichen Bühnen Teilfunktion ihrer beruflichen Rolle Wichtige Situation: Politiker persönlich Funktionale PROrganisierte PR

15 Perspektiven der politischen Sozialisation 15 Funktionen politischer Öffentlichkeitsarbeit Themengenerierung Interpretation Bewertung Aktualisierung Vgl. Journalismus: Wahrheit, Objektivität, Kompetenz, Professionalität

16 Perspektiven der politischen Sozialisation 16 Zukünftige Trends 1.Zunehmende Relevanz von PR 2.Anwachsen der personalisierten PR 3.Wichtige Bedeutung des Medienberaters 4.Digitale Revolution, Internet 5.Polit-Sponsoring 6.Stärkere Strategieorientierung 7.Verbesserung des pol. Manipulationsapparates

17 Perspektiven der politischen Sozialisation 17 Wechselbeziehung: Politik, Medien und Jugendliche Medien Politik Jugendliche

18 Perspektiven der politischen Sozialisation 18 Sozialwissenschaftlicher Fokus Mediatisierung der Politik –Politik wird zunehmend entinstitutionalisiert Ambivalenz: Freizeit (hohe Selbststeuerung) und komplexe Lebens- und Gesellschaftssituation Informationsorientierte Mediennutzung Bildung, Geschlecht, polit. Interesse

19 Perspektiven der politischen Sozialisation 19 Informationsverständnis der Jugendlichen Fernsehen steht an erster Stelle Nutzung ist alters- und herkunftsabhängig Jeder Jugendliche hat seinen Sender Quelle:

20 Perspektiven der politischen Sozialisation 20 hoher Bildungsgrad hohes Anregungsmilieu tauschen Wissen aus Vorleben der Eltern Informationsbegriff umfasst ein weites Spektrum Können Medien besser nutzen politisch interessierter Jede Information wird als Sensation aufgefasst. niedrigeres Bildungsniveau Interesse an Umwelt gering und niedriges Anregungsmilieu oberflächliche Infohappen

21 Perspektiven der politischen Sozialisation 21 Multimedia- Generation Freundes-, Medien- und Konsumbereich wird früh zur Persönlichkeitsentwicklung genutzt. Politik nur über Medien zu abstrakt Statt dessen: Boulevard- Magazine, Talkshows, Nachrichten Freizeit = Medienzeit Medien wichtigste Quelle, wichtiger als Eltern und Lehrer Männer mehr Interesse als Frauen

22 Perspektiven der politischen Sozialisation 22 Geschlechterdifferenz Das politische Interesse und das Wissen ist bei den meisten der Frauen zu gering, um Verständnis für Wesen und Wirkungsweise der demokratischen Regierungsform hervorzubringen. (Margarete Heinz, 1971)

23 Perspektiven der politischen Sozialisation 23 Geschlechterdifferenz Brigitte- Untersuchung 1988: Tendenz zur Geschlechterrollenveränderung von Mädchen Verstärkte Erwerbs- und Berufsorientierung

24 Perspektiven der politischen Sozialisation 24 Die Frauenbewegung rief ein verändertes Politikverständnis bei Frauen hervor. (Christine Kulke) Quelle:

25 Perspektiven der politischen Sozialisation 25 Politisch aktive Frauen fühlen sich für alles zuständig und sind überall anzutreffen. Christine Kulke

26 Perspektiven der politischen Sozialisation 26 Shell- Jugend- Studie 2006 Differenziert 4 Typen: –24 % politisiert –28% politik- kritisch (politikverdrossen) –28% politisch desinteressiert –19% ordnungsorientiert

27 Perspektiven der politischen Sozialisation 27 Alles in allem stellt Politik für die Mehrheit der Jugendlichen heute keinen eindeutigen Bezugspunkt mehr dar, an dem man sich orientiert, persönliche Identität gewinnt oder sich auch selber darstellen kann. »Politisch sein« ist heute nicht unmittelbar »in«. Dies sollte jedoch nicht damit gleichgesetzt werden, dass die Jugendlichen keine eigenen Interessen hätten, für deren Verwirklichung sie sich dann ggf. auch einsetzen. (http://www.shell.com/home/Framework?siteId=de-de&FC2=/de- de/html/iwgen/about_shell/Jugendstudie/2006/zzz_lhn.html&FC3=/de- de/html/iwgen/about_shell/Jugendstudie/2006/jugendstudie2006_politik.html)

28 Perspektiven der politischen Sozialisation 28 Es besteht eine Notwendigkeit von politischer Bildung und Medienpädagogik!

29 Perspektiven der politischen Sozialisation 29 Literaturverzeichnis gesschau.de/export/video-podcast- rss/0,,,00.xml&content=content=&media=mp3 de/html/iwgen/leftnavs/zzz_lhn12_6_0.html&FC3=/de- de/html/iwgen/about_shell/Jugendstudie/2006/Jugendstudie2006_st art.html. Fotos: Fritz, Karsten; Sting, Stephan; Vollbrecht, Ralph (Hg.) (2003): Mediensozilisation. Opladen, S Hurrelmann, Klaus (Hg.) (1998): Handbuch de rSozialistaionsforschung, Weinheim und Basel, S Sarcinelli, Ulrich (Hg.) (1998): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. S und S


Herunterladen ppt "Perspektiven der politischen Sozialisation 1 J. Knöpper & C. Cohnen 23.11.2006."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen