Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Medizinische Statistik und Informationsverarbeitung Quade Institut für Medizinische Statistik, Dokumentation und Datenverarbeitung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Medizinische Statistik und Informationsverarbeitung Quade Institut für Medizinische Statistik, Dokumentation und Datenverarbeitung."—  Präsentation transkript:

1 Medizinische Statistik und Informationsverarbeitung Quade Institut für Medizinische Statistik, Dokumentation und Datenverarbeitung

2 Wie kann die Qualität der Patienten- versorgung verbessert werden? Kann das Internet als Transportmedium für Informationen genutzt werden (Funktionalität)? Welche Informationsquelle ist geeignet? Drei Fragen (1993):

3 Kann das Internet als Transportmedium für Informationen genutzt werden (Funktionalität)? Welche Informationsquelle ist geeignet? Drei Antworten (1994): Durch Zugang zu aktuellen Leitlinien für Ärzte und darauf abgestimmte Patienteninformationen in Laiensprache.

4 Welche Informationsquelle ist geeignet? Drei Antworten (1994): WWW

5 Durch Zugang zu aktuellen Leitlinien für Ärzte und darauf abgestimmte Patienteninformationen in Laiensprache. WWW Drei Antworten (1994): CancerNet vom National Cancer Institute (NCI) der USA.

6 Zur Verbesserung der Qualität der Patientenversorgung boten wir Leitlinien und darauf abgestimmte Patienteninformationen im Internet an. Wir wollten testen, ob sich das Internet dafür eignet. CancerNet 1994

7 CancerNet Übersichtliche Leitlinien für Ärzte bezüglich Prognose, Staging und Behandlung von mehr als 80 Tumorarten. Entsprechende Informationen in Laiensprache für Patienten. Übersichtsarbeiten zu unterstützenden Therapien.

8 CancerNet Übersichten bezüglich Vorsorgeunter- suchungen und Vorbeugung. Datenbank mit Informationen über aktive und abgeschlossene klinische Studien. Literaturdatenbank (Cancerlit). Monatlich aktualisiert.

9 Die Leitlinien für Ärzte enthalten über 8000 Links zu Abstrakts. Die Evidenz wird angegeben. Fast alle Abstrakts haben einen Link zu MEDLINE. Für einige Journals werden Links zur Originalarbeit generiert. Cancernet

10 Seit 1994 ca. 2,5 Million Kunden darunter ca Ärzte Jeden Monat werden bis über Dokumente von ca Nutzern abgerufen. Die abgerufene Informationsmenge entspricht über 2 Millionen Seiten Text (1998 Platz 48 in Deutschland). Cancernet 2001

11

12 Universität Bonn Vermittlung zu CancerNet Host=WebCrawler Januar März Mai 1997 Januar März Mai

13 Link zu CancerNet

14 Universität Bonn Vermittlung zu CancerNet Host=CNN Januar März Mai 1997 Januar März Mai

15 Vermittler, 1997 n=794 Suchmaschine % Liste % Kollege % Freund % Arzt % Zeitung % Familie % Pflegekraft % TV %

16 Geschlecht (1998) weiblichmännlich weiblichmännlich M+S Amerika 15.4%84.6% n= 65 Osteuropa 9.1% 90.9% n= 11 Westeuropa 30.0%70.0%n=243 Fernost 45.2%54.8%n= 42 Nordamerika 65.6%34.4%n=883 Entwicklungsländer 23.5%76.5%n= 17

17 CancerNet Statistik (1998) Altersverteilung n=1, Prozent Alter männlich weiblich

18 Ärztinnen Deutschland 12% (n=8)5% (n=39) 2.3%(n=43) USA 16% (n=32) 14% (n=29) 12% (n=25)

19 Warum nutzen Ärzte Cancernet? 1997 (n=163) Patienten- information 12.9 Forschung 27.0 Weiterbildung 22.1 Informations- suche 3.7 Rest 0.6 Präsen- tation 9.2 Allg.Interesse 2.5 Literatur 19.6 Krebs 1.8

20 Grund für die Nutzung, 1997 Arbeitnehmer Hausfrau Angestellter ~70% Krebs Wissen- schaftler ~70% Literatur

21 Statistiken zentral Statistiken CancerNet

22 HTML

23 Aufbau von Suchmaschinen Spider / Crawler (robot.txt) Indexer Broker (Schnittstelle zum Benutzer)

24 Spider / Crawler Ca. 16% des WWW-Bereichs werden maximal von einem Crawler erfaßt. Häufig werden Links nicht weiterverfolgt bei: dynamisch gestalteten Webseiten, Frames, Java und Bildern.

25 robots.txt User-agent: * Disallow: /usage/ Disallow: /dimdi/ Disallow: /standard/ Disallow: /standards/HL7/ Disallow: /niedergel/ Disallow: /epileptologie/epi_info/physicians/

26 Benutzerschnittstelle Basic Search: +,- Groß/klein Schreibung Wildcards: * Phrasen in Hochkommata Advanced Search: Boolsche Algebra: AND, OR, XOR, NOT, NEAR

27 Beispiel: AltaVista gmds:GMDS: gmds konferenz: +gmds konferenz: +gmds +konferenz: gmds konferenz: 2943 Dokumente 1418 Dokumente Dokumente 2955 Dokumente 62 Dokumente 0 Dokumente

28 Ranking Schlüsselwortdichte (Benachteiligung ausführlicher Dokumente) Meta-Tags (oft manipuliert) Link Popularity (science citation index) Verkauf von Ranking-Prioritäten statt Werbung Neuere Ansätze

29 Aktualität Anzahl der Dokumente überschreitet die Kapazität der Suchmaschinen Scannen der Dokumente in mehrmonatlichen Abständen Zulassen mehrerer no connection für bereits indexierte Dokumente Keine Strafen für tote Links in Dokumenten

30 Verzeichnisse Qualität der Bewertung liegt allein bei dem Redaktionsteam Nur wenige Dokumente können erfaßt werden Großer finanzieller Anreiz zur Manipulation

31 Benutzerschnittstelle

32 AustRal On-line Network for Medical Auditing and TeleAssistance ARGONAUTA: Elektronische Patientenakte

33

34 ARGONAUTA Beispiel EPA Beispiel EPA

35 Protokolle zum Daten- austausch in der Medizin HL7DICOMEDIFACTxDTXML

36 H 320ISDN video conference standard (2-6 lines) H 323LAN video conference standard (often via a H 320 to H 323 gateway) T 120exchange of data between systems (software netmeeting) full duplexbooth parties can speak at the same time Video Standards


Herunterladen ppt "Medizinische Statistik und Informationsverarbeitung Quade Institut für Medizinische Statistik, Dokumentation und Datenverarbeitung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen