Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die gymnasiale Oberstufe am St.-Viti-Gymnasium Informationen zur Qualifikationsphase.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die gymnasiale Oberstufe am St.-Viti-Gymnasium Informationen zur Qualifikationsphase."—  Präsentation transkript:

1 Die gymnasiale Oberstufe am St.-Viti-Gymnasium Informationen zur Qualifikationsphase

2 Themen des heutigen Abends Der 10. Jahrgang – ein Überblick Die Versetzung in die Qualifikationsphase Der Weg zum Abitur Die außerschulischen Lernorte Das Konzept der Berufsorientierung Ziele der gymnasialen Oberstufe

3 Der 10. Jahrgang – ein Überblick 5 Klassen – 3x Französisch, 2x Latein Schülerzahl: 146, davon 14 im Ausland Verhältnis: 83 weiblich; 63 männlich Besonderheit: größter Jahrgang überhaupt 3 Auslandsschüler (Mexiko, China und Türkei)

4 Versetzung in die Qualifikationsphase – Jahrgang 11 Ein Fach mangelhaft, alle anderen mindestens ausreichend bewertet Höchstens 2 Fächer mit mangelhaft bewertet; Konferenz beschließt Ausgleich Höchstens 1 Fach mit ungenügend bewertet; Konferenz beschließt Ausgleich Ausgleichskriterium: erfolgreiche Mitarbeit im einem Schwerpunkt erkennbar

5 Der Weg zum Abitur Einführungsphase (Jahrgang 10) Dezember 2012: Informationen zur Qualifikationsphase Qualifikationsphase (Jahrgang 11 und 12) Abschlüsse Allgemeine Hochschulreife (Abitur) Fachhochschulreife (Fachabitur) Bis zum : Wahl des Schwerpunktes und der Prüfungsfächer Juni 2013:Versetzung in die Qualifikationsphase (Versetzungsordnung) Bis zum : Wahl des Seminarfaches und der Sportkurse

6 Wahl des Schwerpunktes Die Wahl des Schwerpunktes orientiert sich an den Aufgabenfeldern: A B C sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Spanisch, Kunst, Musik gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld Erdkunde, Geschichte, Politik-Wirtschaft, Religion, Werte und Normen mathematisch-naturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld Mathematik, Biologie, Chemie, Physik

7 Wahl des Schwerpunktes und der Prüfungsfächer Sprachlicher SchwerpunktSchwerpunktfächer Deutsch, Englisch, Französisch Naturwissenschaftlicher SchwerpunktSchwerpunktfächer Mathematik, Biologie, Chemie, Physik Gesellschaftswissenschaftlicher SchwerpunktSchwerpunktfächer Geschichte, Deutsch, Fremd- sprachen, Naturwissenschaften Musisch-künstlerischer SchwerpunktSchwerpunktfächer Musik, Kunst, Deutsch, Mathe Je zwei der genannten Fächer bilden den Schwerpunkt (P1 und 2).

8 Wahl des Schwerpunktes und der Prüfungsfächer 5 Prüfungsfächer (jeweils vierstündig) P1Erstes Schwerpunktfach mit erhöhtem Anforderungsniveau schriftliche Abiturprüfung P2Zweites Schwerpunktfach mit erhöhtem Anforderungsniveau schriftliche Abiturprüfung P3Drittes Prüfungsfach mit erhöhtem Anforderungsniveau schriftliche Abiturprüfung P4Viertes Prüfungsfach mit grundlegendem Anforderungsniveau schriftliche Abiturprüfung P5Fünftes Prüfungsfach mit grundlegendem Anforderungsniveau mündliche Abiturprüfung

9 Wahl der Prüfungsfächer im sprachlichen Schwerpunkt Schwerpunktfächer P1 und P2 (erhöhtes Niveau) Fremdsprache + Fremdsprache Fremdsprache + Deutsch P3 / P4 / P5 müssen so gewählt werden, dass für alle Prüfungsfächer (P1 bis P5) folgende Bedingungen erfüllt werden: Aus jedem Aufgabenfeld muss mindestens ein Prüfungsfach gewählt werden. Es müssen mindestens zwei der drei Kernfächer Deutsch, Fremdsprache, Mathematik gewählt werden. Aufgabenfeld BGeschichte, Politik, Erdkunde Aufgabenfeld CMathematik, Chemie, Biologie, Physik Aufgabenfeld ADeutsch, Englisch, Französisch, Latein, Kunst, Musik Achtung:Latein nicht als P1, P2 und P3 Kunst und Musik nicht als P4 oder P5 P4 und P5 nicht beide aus Aufgabenfeld B

10 Wahl der Prüfungsfächer im sprachlichen Schwerpunkt Schwerpunktfächer P1 und P2 (erhöhtes Niveau) P3 / P4 / P5 müssen so gewählt werden, dass für alle Prüfungsfächer (P1 bis P5) folgende Bedingungen erfüllt werden: Aus jedem Aufgabenfeld muss mindestens ein Prüfungsfach gewählt werden. Es müssen mindestens zwei der drei Kernfächer Aufgabenfeld B Aufgabenfeld CMathematik, Chemie, Aufgabenfeld A Fremdsprache + Deutsch Deutsch, Englisch,Französisch,Latein, Kunst, Musik Deutsch, Fremdsprache, Mathematikgewählt werden. Geschichte,Politik, Erdkunde Biologie,Physik Achtung:Latein nicht als P1, P2 und P3 Kunst und Musik nicht als P4 oder P5 P4 und P5 nicht beide aus Aufgabenfeld B Fremdsprache + Fremdsprache

11 Wahl der Prüfungsfächer im musisch-künstlerischen Schwerpunkt Schwerpunktfächer P1 und P2 (erhöhtes Niveau) Kunst + Deutsch Musik + Deutsch Kunst + Mathematik Musik + Mathematik P3 / P4 / P5 müssen so gewählt werden, dass für alle Prüfungsfächer (P1 bis P5) folgende Bedingungen erfüllt werden: Aus jedem Aufgabenfeld muss mindestens ein Prüfungsfach gewählt werden. Es müssen mindestens zwei der drei Kernfächer Deutsch, Fremdsprache, Mathematik gewählt werden. Aufgabenfeld BGeschichte, Politik, Erdkunde Aufgabenfeld CMathematik, Chemie, Biologie, Physik Achtung:Latein nicht als P3 Kunst und Musik nicht als P4 oder P5 P4 und P5 nicht beide aus Aufgabenfeld B Aufgabenfeld ADeutsch, Englisch, Französisch, Latein, Kunst, Musik

12 Wahl der Prüfungsfächer im musisch-künstlerischen Schwerpunkt Schwerpunktfächer P1 und P2 (erhöhtes Niveau) Musik + Deutsch Kunst + Mathematik Musik + Mathematik P3 / P4 / P5 müssen so gewählt werden, dass für alle Prüfungsfächer (P1 bis P5) folgende Bedingungen erfüllt werden: Aus jedem Aufgabenfeld muss mindestens ein Prüfungsfach gewählt werden. Es müssen mindestens Aufgabenfeld B Aufgabenfeld CMathematik, Chemie, Achtung:Latein nicht als P3 Kunst und Musik nicht als P4 oder P5 P4 und P5 nicht beide aus Aufgabenfeld B Aufgabenfeld A Kunst + Deutsch Deutsch,Englisch, Deutsch,Fremdsprache, Mathematikgewählt werden. Geschichte,Politik, Erdkunde Biologie,Physik Französisch, Latein, zweider drei Kernfächer Kunst,Musik

13 Wahl der Prüfungsfächer im gesellschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt Schwerpunktfächer P1 und P2 (erhöhtes Niveau) Geschichte + Deutsch Geschichte + Fremdsprache Geschichte + Mathematik Geschichte + Naturwissenschaft P3 (erhöhtes Niveau) Politik oder Erdkunde P4 und P5 müssen so gewählt werden, dass für alle Prüfungsfächer (P1 bis P5) folgende Bedingungen erfüllt werden: Aus jedem Aufgabenfeld muss mindestens ein Prüfungsfach gewählt werden. Aufgabenfeld ADeutsch, Englisch, Französisch, Latein Aufgabenfeld BGeschichte, Politik, Erdkunde Aufgabenfeld CMathematik, Chemie, Biologie, Physik Es müssen mindestens zwei der drei Kernfächer Deutsch, Fremdsprache, Mathematik gewählt werden. Achtung:Latein nicht als P2 kein weiteres Prüfungsfach aus Aufgabenfeld B

14 Wahl der Prüfungsfächer im gesellschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt Schwerpunktfächer P1 und P2 (erhöhtes Niveau) Geschichte + Fremdsprache Geschichte + Mathematik Geschichte + Naturwissenschaft P3 (erhöhtes Niveau) Politik oder P4 und P5 müssen so gewählt werden, dass für alle Prüfungsfächer (P1 bis P5) Folgende Bedingungen erfüllt werden: Aus jedem Aufgabenfeld muss mindestens ein Prüfungsfach gewählt werden. Aufgabenfeld A Aufgabenfeld B Aufgabenfeld CMathematik, Chemie, Es müssen mindestens Geschichte + Deutsch Erdkunde Deutsch,Englisch,Französisch, Latein GeschichtePolitik,Erdkunde Deutsch,Fremdsprache, gewählt werden. Biologie,Physik zweider drei Kernfächer Mathematik Achtung:Latein nicht als P2 kein weiteres Prüfungsfach aus Aufgabenfeld B

15 Wahl der Prüfungsfächer im naturwissenschaftlichen Schwerpunkt Schwerpunktfächer P1 und P2 (erhöhtes Niveau) Naturwissenschaft + Naturwissenschaft Naturwissenschaft + Mathematik P3 / P4 / P5 müssen so gewählt werden, dass für alle Prüfungsfächer (P1 bis P5) folgende Bedingungen erfüllt werden: Aus jedem Aufgabenfeld muss mindestens ein Prüfungsfach gewählt werden. Aufgabenfeld ADeutsch, Englisch, Französisch, Latein, Kunst, Musik Aufgabenfeld BGeschichte, Politik, Erdkunde Aufgabenfeld CMathematik, Chemie, Biologie, Physik Es müssen mindestens zwei der drei Kernfächer Deutsch, Fremdsprache, Mathematik gewählt werden. Achtung:Latein nicht als P3 Kunst und Musik nicht als P4 oder P5 P4 und P5 nicht beide aus Aufgabenfeld B

16 Wahl der Prüfungsfächer im naturwissenschaftlichen Schwerpunkt P3 / P4 / P5 müssen so gewählt werden, dass für alle Prüfungsfächer (P1 bis P5) folgende Bedingungen erfüllt werden: Schwerpunktfächer P1 und P2 (erhöhtes Niveau) Naturwissenschaft + Naturwissenschaft Aus jedem Aufgabenfeld muss mindestens ein Prüfungsfach gewählt werden. Aufgabenfeld ADeutsch, Englisch, Aufgabenfeld BGeschichte, Aufgabenfeld C Es müssen mindestens zwei der drei Kernfächer Deutsch, Achtung:Latein nicht als P3 Kunst und Musik nicht als P4 oder P5 P4 und P5 nicht beide aus Aufgabenfeld B Naturwissenschaft + Mathematik Chemie,PhysikMathematik, Mathematikgewählt werden. Französisch, Fremdsprache, Politik, Biologie, Erdkunde Latein, Kunst, Musik

17 Schwerpunkte und Prüfungsfächer im Überblick sprachlicher Schwerpunktmusisch-künstlerischer Schwerpunkt gesellschaftswissen- schaftlicher Schwerpunkt naturwissenschaftlicher Schwerpunkt P1 eN Englisch Französisch Kunst Musik GeschichteBiologie Chemie Physik P2 eN Deutsch Englisch Französisch Deutsch Mathematik Deutsch Mathematik Englisch Biologie Französisch Chemie Physik Mathematik Biologie Chemie Physik P3 eN Deutsch Politik Englisch Erdkunde Französisch Mathematik Kunst Biologie Musik Chemie Geschichte Physik Deutsch Politik Englisch Erdkunde Französisch Mathematik Kunst Biologie Musik Chemie Geschichte Physik Politik Erdkunde Deutsch Politik Englisch Erdkunde Französisch Mathematik Kunst Biologie Musik Chemie Geschichte Physik P4 P5 gN Deutsch Politik Englisch Erdkunde Französisch Mathematik Latein Biologie Geschichte Chemie Physik Deutsch Politik Englisch Erdkunde Französisch Mathematik Latein Biologie Geschichte Chemie Physik Deutsch Mathematik Englisch Biologie Französisch Chemie Latein Physik Deutsch Politik Englisch Erdkunde Französisch Mathematik Latein Biologie Geschichte Chemie Physik

18 Ergänzungsfächer Die Wahl der Ergänzungsfächer richtet sich nach folgender Belegungsverpflichtung: Sprachlicher Schwerpunkt Prüfungs- und ErgänzungsfächerWochenstundenSchuljahre Deutsch Fremdsprache weitere Fremdsprache Kunst oder Musik Geschichte Politik Religion oder Werte und Normen Ein Fach des Aufgabenfeldes B muss als Prüfungsfach durchgängig vierstündig belegt werden. Mathematik Naturwissenschaft Sport Seminarfach

19 Ergänzungsfächer Die Wahl der Ergänzungsfächer richtet sich nach folgender Belegungsverpflichtung: Musisch- künstlerischer Schwerpunkt Prüfungs- und ErgänzungsfächerWochenstundenSchuljahre Deutsch Fremdsprache Kunst oder Musik (P) Kunst oder Musik (E) Geschichte Politik Religion oder Werte und Normen Ein Fach des Aufgabenfeldes B muss als Prüfungsfach durchgängig vierstündig belegt werden. Mathematik Naturwissenschaft Sport Seminarfach

20 Ergänzungsfächer Die Wahl der Ergänzungsfächer richtet sich nach folgender Belegungsverpflichtung: Gesellschaftswis- senschaftlicher Schwerpunkt Prüfungs- und ErgänzungsfächerWochenstundenSchulhalbjahre Deutsch Fremdsprache weitere Fremdsprache (oder NW) Kunst oder Musik Geschichte Politik oder Erdkunde (P3) Politik (wenn Erdkunde P3) Religion oder Werte und Normen Mathematik Naturwissenschaft weitere Naturwissenschaft (oder FS) Sport Seminarfach

21 Ergänzungsfächer Die Wahl der Ergänzungsfächer richtet sich nach folgender Belegungsverpflichtung: Naturwissen- schaftlicher Schwerpunkt Prüfungs- und ErgänzungsfächerWochenstundenSchuljahre Deutsch Fremdsprache Kunst oder Musik Geschichte Politik Religion oder Werte und Normen Ein Fach des Aufgabenfeldes B muss als Prüfungsfach durchgängig vierstündig belegt werden. Mathematik Naturwissenschaft weitere Naturwissenschaft Sport Seminarfach

22 Belegungsverpflichtung Es sind in der Qualifikationsphase durchschnittlich mind. 34 Wochenstunden zu belegen. Naturwissenschaft- licher Schwerpunkt Stundenzahl Q 1 / 2Q 3 / 4 Prüfungs- fächer Ma Phy Ch E Po D Ge Ku Re Sp Sem Ku Ek 2222 Beispiel

23 Belegungsverpflichtung Es sind in der Qualifikationsphase durchschnittlich mind. 34 Wochenstunden zu belegen. Naturwissenschaft- licher Schwerpunkt Stundenzahl Q 1 / 2Q 3 / 4 Prüfungs- fächer Ma Phy Ch E Po Ergänzungs- fächer D Ge Ku Re Sp Sem Beispiel

24 Belegungsverpflichtung Es sind in der Qualifikationsphase durchschnittlich mind. 34 Wochenstunden zu belegen. Naturwissenschaft- licher Schwerpunkt Stundenzahl Q 1 / 2Q 3 / 4 Prüfungs- fächer Ma Phy Ch E Po Ergänzungs- fächer D Ge Ku Re Sp Sem Beispiel

25 Belegungsverpflichtung Es sind in der Qualifikationsphase durchschnittlich mind. 34 Wochenstunden zu belegen. Naturwissenschaft- licher Schwerpunkt Stundenzahl Q 1 / 2Q 3 / 4 Prüfungs- fächer Ma Phy Ch E Po Ergänzungs- fächer D Ge Ku Re Sp Sem WahlfächerKu Ek Beispiel Alle Fächer kommen als Wahlfächer in Frage Fremdsprachen können auf diese Weise bis zum Abitur belegt werden, z.B. Latein (Großes Latinum)

26 Wahl und Wahlbögen Es gibt für jeden Schwerpunkt einen eigenen Wahlbogen. Die Wahlbögen sind auf der Homepage zu finden. Bei der Wahl sind rechtliche Rahmenbedingungen zu beachten (Wahl der Prüfungsfächer, Belegungsverpflichtungen). Aus schulorganisatorischen Gründen (Verteilung der Fächer auf die Kursleisten) und bedingt durch das Wahlverhalten (geringe Anwahlen für bestimmte Fächer) kann es sein, dass nicht jede gewünschte Fächerkombination ermöglicht werden kann. Es gibt keinen rechtlichen Anspruch auf eine bestimmte Fächerkombination. Die Wahl der Prüfungsfächer wird mit der Abgabe des Wahlbogens verbindlich. Abgabe des Wahlbogens bis zum 11. Februar 2013 beim Klassenlehrer. Beratung Am 20. Februar 2013 ist Anmeldeschluss beim Beruflichen Gymnasium. Mitteilung über die Absicht, die Schule zu verlassen (BG, Lehre, Ausland)

27 Seminarfach und Facharbeit Kein Unterrichtsfach im herkömmlichen Sinne Fachübergreifende und fächerverbindende Problemstellungen Einübung verschiedener Methoden Wissenschaftspropädeu- tisches Arbeiten Besondere Formen der Leistungsüberprüfung Facharbeit 11.1: thematische Hinführung 11.2: Anfertigung der Arbeit 12: kurs- bzw. schulinterne Präsentation mind. zwei Semesternoten (11.2 und 11.1 oder 12.1) gehen in die Abiturnote ein Thema und Note der Facharbeit erscheinen auf dem Abiturzeugnis

28 Allgemeine Hochschulreife (Abitur) Zulassung zur Abiturprüfung: - Belegungsverpflichtungen erfüllt Punktsumme von 36 Schulhalbjahres- ergebnissen in einzelnen Fächern: FächerSchulhalbjahresergebnisse D4 FS4 Ku / Mu2 Po2 Ge2 Re / WN2 M4 NW4 Seminarfach2 (inkl. Halbjahr der Facharbeit) - Einbringungsverpflichtungen erfüllt alle Ergebnisse in den fünf Prüfungs- fächern (P1,P2 u. P3 doppelte Wertung) darunter kein Schulhalbjahresergebnis mit 0 Punkten max. 3 Unterkurse aus P1 / 2 max. 4 Unterkurse aus den übrigen Fächern = Zwei Drittel der Gesamtqualifikation (Abiturnote) 26 Sprachlich + 4 x 2.FS + 2 x P-Fach aus B Musisch-künstl. + 2 x P-Fach Mu / Ku + 2 x Mu / Ku + 2 x P-Fach aus B Gesellschaftswiss. + 2 x P1 Ge + 2 x P3 Po (4 x Ek) + 2 x FS / NW Naturwissenschaftl. + 4 x 2. NW + 2 x P-Fach aus B weitere Schulhalbjahres- ergebnisse

29 Fachhochschulreife (Fachabitur) Schulischer Teil Berufsbezogener Teil Nachweis bestimmter Leistungen in zwei zeitlich aufeinander folgenden Schulhalbjahren der Qualifikationsphase: abgeschlossene Berufsausbildung oder einjähriges Praktikum Leistungen in den Prüfungsfächern P1 und P2 (4 Kurse mit doppelter Wertung, davon max. 1 Unterkurs) Leistungen in P3 und 9 weiteren Semesterkursen, davon max. 2 Unterkurse (Anzahl der 4- und 2-stündigen Fächer ist festgelegt) Belegungs- und Einbringungsverpflichtung für Deutsch, Fremdsprache, Aufgabenfeld B, Mathematik, Naturwissenschaft

30 Verweildauer in der Oberstufe am Gymnasium Abitur Zur Wiederholung einer nicht bestandenen Abiturprüfung kann die Verweildauer um ein weiteres Jahr verlängert werden. Die Einführungsphase (Jahrgang 10) kann einmal wiederholt werden.

31 Außerschulische Lernorte - Rahmenbedingungen Zeitpunkt: Am Ende von Sem. Q-1 im Januar Dauer: eine Schulwoche Zuordnung: i. d. R. nach einem Schwerpunkt Intention: Lernzuwachs im Bereich des gewählten Schwerpunktes Formen der Dokumentation mit Bewertung

32 Außerschulische Lernorte – das Angebot Skikurs als Wahlpflichtkurs im Bereich Sport M.I.G als Wahl(pflicht)kurs im Bereich Gesellschaft Sipo Seminar als Wahl(pflicht)kurs im Bereich Gesellschaft Kulturpfad Berlin als Wahl(pflicht)kurs im Bereich Sprachen, Kunst und Musik X-Lab als Wahl(pflicht)kurs im Bereich Naturwissenschaften

33 Maßnahmen zur Berufsorientierung Zweiwöchiges Betriebspraktikum in Klasse 10 GEVA – Test in Klasse 11 Berufsinformationstage in Klasse 11 Info-Veranstaltung des BIZ in Klasse 11 Jump! – SELFmarketing-Training in Klasse 11 Unitage i. Rahmen des Tutorentages in Kl. 11 M.I.G i. Rahmen der außerschulischen Lernorte

34 Ziele der Gymnasialen Oberstufe Die Schülerinnen und Schüler sollen… Wichtige inhaltliche und methodische Voraussetzungen für das Studium erwerben Kenntnisse und Fähigkeiten auch in berufliche Bereiche übertragen können Das besondere Ziel: vor-wissenschaftliche Grundbildung mit Vertiefung in Schwerpunktbereichen

35 Sek II Informationen zur Oberstufe Wahlbögen Sek I Abschlüsse am Ende von Klasse 10 Auslandsschulbesuch Freiwilliger Rücktritt / Schulformwechsel Übergang zum Beruflichen Gymnasium Versetzung und Ausgleichsregelung

36 Bitte lassen Sie die Stühle so stehen! Einen guten Heimweg! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Die gymnasiale Oberstufe am St.-Viti-Gymnasium Informationen zur Qualifikationsphase."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen