Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Durchsetzung von Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Präsentation im Rahmen einer Veranstaltung der KOBV Ortsgruppe Ybbs 21. März 2013 Dr. Erwin Buchinger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Durchsetzung von Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Präsentation im Rahmen einer Veranstaltung der KOBV Ortsgruppe Ybbs 21. März 2013 Dr. Erwin Buchinger."—  Präsentation transkript:

1 Durchsetzung von Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Präsentation im Rahmen einer Veranstaltung der KOBV Ortsgruppe Ybbs 21. März 2013 Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung

2 2 Inhalt Vorstellung der Behindertenanwaltschaft Was sind Barrieren? Definition und Beispiele Gibt es einen gesetzlichen Anspruch auf Barrierefreiheit? Rechtsdurchsetzung auf Grund des Gleichstellungsrechtes für Menschen mit Behinderungen Erfahrungen aus Schlichtungen und Klagen Durchsetzung von Barrierefreiheit

3 Behindertenanwalt Beratung und Unterstützung bei Diskriminierung Sprechstunden und Sprechtage Etwa 1000 Beschwerdefälle im Jahr (Schwerpunkte Arbeit, Bildung, Barrierefreiheit) Haupttätigkeit in Form von Interventionen und Schlichtungen weiters Berichte, Untersuchungen, Empfehlungen Mitglied im Bundesbehindertenbeirat Jährlicher Tätigkeitsbericht an Sozialminister Büro mit 5 MitarbeiterInnen Behindertenanwalt ist weisungsfrei und unabhängig Durchsetzung von Barrierefreiheit

4 4 Wieviele Menschen mit Behinderungen? Weltweit ca.15% der Weltbevölkerung (WHO 2011) in Österreich ca 1,7 Millionen – 20% der Bevölkerung: - 1 Mio mit Mobilitätseinschränkungen (50 t benützen Rollstuhl) - 0,3 Mio mit starker Sehbeeinträchtigung - 0,2 Mio mit psychischen/neurologischen Beeinträchtigungen - 0,2 Mio mit starker Hörbeeinträchtigung - 0,1 Mio mit Lernschwierigkeiten

5 5 Rechtsgrundlagen I Förderung, Schutz und Gewährleistung des vollen und gleichberechtigten Genusses aller Menschenrechte und Grundfreiheiten von Menschen mit Behinderungen als Zweck der UN-Behindertenrechtskonvention Gleichbehandlungsgebot und Benachteiligungsverbot von Menschen mit Behinderung gemäß Artikel 7 Abs. 1 BVG Beseitigung und Verhinderung der Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen, Gewährleistung der gleichberechtigten Teilhabe am Leben in der Gesellschaft und einer selbstbestimmten Lebensführung als Ziel (§§ 1, 5, 6 Behindertengleichstellungsgesetz - BGStG) Durchsetzung von Barrierefreiheit

6 6 Rechtsgrundlagen II Antidiskriminierungsgesetze der Länder (NÖ aus 2005) Bundesvergabegesetz: § 87 Barrierefreies Bauen Die Bauordnungen und Bautechnikgesetze der Länder verweisen (nicht NÖ, OÖ, S) auf die ÖIB-Richtlinie 4 (Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit) und auf die ÖNORM B1600 bis 1604; daneben weitere ÖNORMEN (EN und V) NÖ Bautechnikverordnung 1997, 18. Abschnitt: Regelungen zu Barrierefreiheit Durchsetzung von Barrierefreiheit

7 Geltungsbereich des BGStG Verwaltung des Bundes Private Rechtsverhältnisse (öffentlich verfügbare Güter und Dienstleistungen) Privatrechtliche und öffentlich-rechtliche Dienstverhältnisse (ausg. Länder, Gemeinden..) Selbständige Erwerbstätigkeit Berufliche Ausbildung vergleichbare Regelungen durch Landesgesetze für deren Kompetenz Durchsetzung von Barrierefreiheit

8 8 Was ist eine Diskriminierung? Eine Diskriminierung im Sinne des Bundes- Behindertengleichstellungsgesetzes liegt dann vor, wenn Menschen mit Behinderungen aufgrund ihrer Behinderung gegenüber anderen Personen benachteiligt werden. Diese Benachteiligung erfolgt durch eine weniger günstige Behandlung Anweisung zur Diskriminierung Belästigung wegen einer Behinderung Barrieren Durchsetzung von Barrierefreiheit

9 9 Was sind Barrieren? Man versteht darunter alle Erschwernisse, Einschränkungen und Hindernisse, die behinderte Menschen gegenüber andere Personen in besonderer Weise benachteiligen können Es wird meist unterschieden zwischen -physischen -kommunikativen und -sozialen Barrieren Beispiele aus dem Publikum! Durchsetzung von Barrierefreiheit

10 10 Barrierefreiheit I Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind (§ 6 BGStG und § 7c BEinstG) Durchsetzung von Barrierefreiheit

11 11 Barrierefreiheit II Für Menschen mit Behinderungen ist Barrierefreiheit eine notwendige und gesetzlich gebotene Voraussetzung für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Für: Familien mit Kindern Personen nach Krankheit oder Unfall Altersbedingt mobilitätseingeschränkte Personen Personen mit (schwerem) Gepäck ist Barrierefreiheit eine Notwendigkeit, für alle weiteren Personen ein zusätzlicher Komfortgewinn! Durchsetzung von Barrierefreiheit

12 12 (mittelbare) Diskriminierung durch Barrieren I Eine (mittelbare) Diskriminierung liegt dann nicht vor, wenn die Beseitigung von Barrieren rechtswidrig oder wegen unzumutbarer Belastungen unzumutbar wäre. Dabei sind (u.a.) zu prüfen: Der Aufwand für die Beseitigung Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit Die seit dem BGStG verstrichene Zeit Die Auswirkungen auf die allgemeinen Interessen Bei Baubewilligung bzw. genehmigter Verkehrsanlage vor grds. keine Anwendung des BGStG, es sei denn, Aufwand für Beseitigung der Barriere nicht mehr als (ab ) - Übergangsbestimmungen Durchsetzung von Barrierefreiheit

13 13 (mittelbare) Diskriminierung durch Barrieren II Für bauliche Barrieren im Geltungsbereich des BGStG, die mit Baubewilligung vor dem errichtet worden sind gelten Übergangsfristen für Barrierefreiheit bis (für Ministerien u.U. bis ) Detto für Verkehrsanlagen, Verkehrseinrichtungen und Schienenfahrzeuge (Baubewilligung/Typengenehmigung) Für Autobusse als öffentliche Verkehrsmittel galt verkürzte Übergangsfrist bis Keine Übergangsfristen für privaten Verkehr und Gelegenheitsverkehr Bauliche Barrieren im Geltungsbereich der Bundesländer – keine Übergangsfristen/Etappenpläne Durchsetzung von Barrierefreiheit

14 14 Rechtsfolgen bei Diskriminierung Kein Anspruch auf Unterlassung oder Beseitigung Anspruch auf Schadenersatz (Ausnahme Arbeitswelt) Beweislasterleichterung (~Beweislastumkehr) Vor gerichtlicher Geltendmachung ist zwingend ein Schlichtungsverfahren vorgeschrieben * kostenlos * freiwillig * Bundessozialamt * Beteiligung des Behindertenanwaltes möglich Verbandsklage durch Dachverband (ÖAR) möglich Durchsetzung von Barrierefreiheit

15 15 Praxis der Rechtsdurchsetzung (abgeschlossen bis ) Schlichtungsverfahren (Bund) Insgesamt 1082 Davon je ca. 50% BGStG und BEinstG Darunter wegen Barrieren ca. 25% 58% Einigung, 32% ohne E., 10% Antragsrücknahme Gerichtsverfahren: ca (2 höchstgerichtliche E.) Verbandsklage: keine Durchsetzung von Barrierefreiheit

16 16 Praxis der Rechtsdurchsetzung (abgeschlossen bis ) II Schlichtungsverfahren (Bund): Barrieren nach Art Erwin Buchinger: Erfahrungen aus Österreich

17 Bewertung Barrierefreiheit im Verkehr wird besser bewertet als Gebäude Barrierefreiheit für Menschen mit Körperbehinderungen wird besser bewertet als jene für Sinnesbehinderte Landesgesetzliche Regelungen unter dem Niveau des Bundes Vergleichsweise wenig Schlichtungsverfahren im Bereich Verkehr (ca. 30, meist ÖBB): die Hälfte bauliche Barrieren, Rest Schienenfahrzeuge und Info-/Kommunikation Z.B. Bahnhof St. Pölten: Club 81 würdigt barrierefreie Zugänge, abgesenkte Automaten, tiefergesetzen Bankomat, spezielle Beleuchtung für Sehbehinderte und optischen Leitsysteme Mehrere Klagen und Gerichtsurteile wegen Diskriminierung durch Barrieren (siehe folgende Beispiele) Durchsetzung von Barrierefreiheit

18 18 Fallbeispiel 1 ein städtischer Autobus lässt einen Rollstuhlfahrer an der Haltestelle zurück, obwohl Beförderung möglich gewesen wäre Im Schlichtungsverfahren kann keine Einigung erzielt werden Klage beim Bezirksgericht endet mit Urteil: unmittelbare Diskriminierung Zuspruch von Schadenersatz für die persönliche Beeinträchtigung in Höhe von Durchsetzung von Barrierefreiheit

19 19 Fallbeispiel 2 Gehörlose Person bestellt im Online-Shop des ORF eine DVD, die mangels Untertitelung von dieser Person nicht benützt werden kann Im Schlichtungsverfahren kann keine Einigung erzielt werden Klage beim Handelsgericht endet mit Urteil: mittelbare Diskriminierung durch kommunikationstechnische Barriere; keine Unzumutbarkeit Zuspruch von Schadenersatz für die persönliche Beeinträchtigung in Höhe von Durchsetzung von Barrierefreiheit

20 20 Fallbeispiel 3 Eine Bäckerei baut (vorher barrierefrei erreichbares) Ladenlokal um und errichtet mehrere Stufen Im Schlichtungsverfahren kann keine Einigung erzielt werden – Unternehmer verweist auf behördliche Genehmigung Klage beim Bezirksgericht wegen Diskriminierung durch Barriere Urteil des Bezirksgerichtes: Schadenersatz 700.-, Umbau nach 2006 Durchsetzung von Barrierefreiheit

21 21 Zusammenfassung Öffentliche und private Einrichtungen, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, Geschäfte, Verkehrsunternehmen, Websites etc., sind grundsätzlich schadenersatzpflichtig, wenn sie Barrieren aufweisen – aber Zumutbarkeitsprüfung Die entsprechenden Normen sind im Internet verfügbar Rechtsdurchsetzung im Klagsweg nach Schlichtung Einen subjektiven Anspruch auf Barrierefreiheit selbst gibt es aber nicht Behindertenanwalt berät und unterstützt! Durchsetzung von Barrierefreiheit


Herunterladen ppt "Durchsetzung von Barrierefreiheit im öffentlichen Raum Präsentation im Rahmen einer Veranstaltung der KOBV Ortsgruppe Ybbs 21. März 2013 Dr. Erwin Buchinger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen