Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bauordnungsrechtliche Voraussetzungen für barrierefreie Umbaumaßnahmen Potsdam, 16. Januar 2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bauordnungsrechtliche Voraussetzungen für barrierefreie Umbaumaßnahmen Potsdam, 16. Januar 2008."—  Präsentation transkript:

1 Bauordnungsrechtliche Voraussetzungen für barrierefreie Umbaumaßnahmen Potsdam, 16. Januar 2008

2 2 Alter Einschränkung der Mobilität Barriere- freiheit Bezahlbarkeit Individualität Mensch Wohnung

3 3 Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen "Behindertengleichstellungsgesetz vom 27. April 2002 (BGBl. I S. 1467, 1468), zuletzt geändert durch Artikel 262 der Verordnung vom 31. Oktober 2006 (BGBl. I S Änderung durch Art. 12 G v I 3024 (Nr. 67) noch nicht berücksichtigt)" § 1 Gesetzesziel Ziel dieses Gesetzes ist es, die Benachteiligung von behinderten Menschen zu beseitigen und zu verhindern sowie die gleichberechtigte Teilhabe von behinderten Menschen am Leben in der Gesellschaft zu gewährleisten und ihnen eine selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen. Dabei wird besonderen Bedürfnissen Rechnung getragen. § 4 Barrierefreiheit Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.

4 4 BbgBO § 45 Barrierefreies Bauen (1) In Wohngebäuden mit mehr als vier Wohnungen müssen die Wohnungen eines Geschosses barrierefrei sein. In Gebäuden mit Aufzügen und mit mehr als vier Wohnungen müssen die Wohnungen eines Geschosses barrierefrei sein. (2) Bauliche Anlagen und andere Anlagen und Einrichtungen, die überwiegend oder ausschließlich von kranken, behinderten oder alten Menschen genutzt werden oder ihrer Betreuung dienen, müssen barrierefrei sein.

5 5 BbgBO § 45 Barrierefreies Bauen (3) Bauliche Anlagen und andere Anlagen und Einrichtungen, die für die Öffentlichkeit bestimmt oder allgemein zugänglich sind, müssen in den dem allgemeinen Besucherverkehr dienenden Teilen barrierefrei sein. (4) Gebäude, die für eine größere Zahl von Personen oder für die Öffentlichkeit bestimmt sind, müssen mit einer ausreichenden Zahl, mindestens jedoch mit einer Toilette für Benutzer von Rollstühlen ausgestattet sein.

6 6 BbgBO § 45 Barrierefreies Bauen (5) Bauliche Anlagen nach den Absätzen 2 und 3 müssen eine ausreichende Zahl von notwendigen Stellplätzen für Kraftfahrzeuge behinderter Menschen haben. (6) Lassen sich die Anforderungen der Absätze 1 bis 4 nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand oder unzumutbaren Mehrkosten verwirklichen, so kann die Bauaufsichtsbehörde zulassen, dass die Anforderungen auf einen Teil der baulichen Anlage beschränkt werden, wenn dabei die zweckentsprechende Nutzung durch die auf barrierefreie Zugänglichkeit angewiesenen Personen gewährleistet bleibt. Im Fall des Absatzes 1 muss die Zugänglichkeit der Wohnungen für die Benutzer von Rollstühlen gewährleistet bleiben.

7 7 Problemstellung und Lösungsansätze Zur Definition der Begriffe »behindert« und »Behinderung« ist anzumerken, dass kein universaler, die verschiedenen Anwendungszwecke gleichermaßen befriedigender Behindertenbegriff existiert. Um als Architekt oder Planer die individuellen und umfassenden Bedürfnisse alter und/oder behinderter Menschen architektonisch funktional umsetzen zu können, ist es notwendig, sich mit Zustandsbildern und Verläufen von Behinderungen auseinanderzusetzen.

8 8 planung/merkblatt/barrierefreie_wohnungen.pdf

9 9 Die barrierefreie Wohnung Die Anforderungen an eine barrierefreie Wohnung sind in der Planungsnorm DIN festgelegt. Sie besteht aus 2 Teilen. Man unterscheidet rollstuhlgerechte Wohnungen nach DIN Teil 1 (Barrierefreie Wohnungen, Wohnungen für Rollstuhlbenutzer) und alten- und behindertengerechte Wohnungen nach DIN Teil 2 (Barrierefreie Wohnungen)

10 10 DIN Teil 1 Barrierefreie Wohnungen z.B.: Maße der Bewegungsflächen Breite der Türen Stufenlose Erreichbarkeit aller Wohn- und Gemeinschaftsräume Anforderungen an die Küche Technische Bedienungsvorrichtungen DIN ist als technische Regel für die Planung im Land Brandenburg eingeführt, siehe: Technische Baubestimmungen – Fassung Februar 2007 – ABl. Nr. 50 vom 19. Dezember 2007

11 11 DIN Wohnungen für Rollstuhlbenutzer und DIN Barrierefreie WohnungenVorschriften und Empfehlungen der DIN als Gegenüberstellung DIN /2 Flächen Vorschriften und Empfehlungen derDIN /2 Flächen DIN als Gegenüberstellung DIN /2 Türen Wichtig sind die Bewegungsflächen, die für Rollstuhlfahrer beim Öffnen von Türen erforderlich sind.DIN /2 Türen DIN /2 Rampen Stufenlosigkeit, RampenDIN /2 Rampen DIN /2 Aufzug Aufzug, Hinweise zu TreppenliftenDIN /2 Aufzug DIN /2 Treppen, Handlauf Treppen, HandläufeDIN /2 Treppen, Handlauf DIN /2 Küchen KüchenanordnungDIN /2 Küchen DIN /2 Bad barrierefreie und rollstuhlgeeignete BäderDIN /2 Bad DIN /2 Pkw-Stellplatz Pkw-Stellplatz, Terrasse, AbstellraumDIN /2 Pkw-Stellplatz DIN /2 Wände/ Fenster Wände/ FensterDIN /2 Wände/ Fenster DIN /2 techn.Ausführung Bodenbeläge, Raumtemperatur, Gegensprechanlage, BedienungsvorrichtungenDIN /2 techn.Ausführung

12 12 Technische Baubestimmungen Einführung auf der Grundlage von § 3 Abs. 3 BbgBO dienen der Erfüllung der Grundsatzanforderungen des Bauordnungsrechts sind Allgemein verbindlich, weil § 3 Abs. 4 regelt: Die von der obersten Bauaufsichtsbehörde eingeführten Technischen Baubestimmungen sind zu beachten. Von den TB kann abgewichen werden, wenn eine andere Lösung in gleicher Weise die allgemeinen Anforderungen des Absatzes 1 erfüllt …

13 13 Novelle der BbgBO 2008 § 60 Zulassung von Abweichungen (1)Die Bauaufsichtsbehörde kann auf Antrag Abweichungen von Anforderungen dieses Gesetzes und aufgrund dieses Gesetzes erlassener Vorschriften zulassen, wenn die Abweichungen 1. dem Schutzziel der jeweiligen Anforderung entsprechen, 2.die öffentlich-rechtlich geschützten nachbarlichen Interessen nicht beeinträchtigen und 3.mit den öffentlichen Belangen, insbesondere den Anforderungen des § 3 Abs. 1, vereinbar sind. § 60 Zulassung von Abweichungen (1)Die Bauaufsichtsbehörde kann auf Antrag Abweichungen von Anforderungen dieses Gesetzes und aufgrund dieses Gesetzes erlassener Vorschriften zulassen, wenn die Abweichungen 1.dem Schutzziel der jeweiligen Anforderung entsprechen, 2.unter Würdigung der öffentlich- rechtlich geschützten nachbarlichen Belange mit den öffentlichen Belangen, insbesondere den Anforderungen des § 3 Abs. 1, vereinbar sind.

14 14 Wohn- und Pflegeeinrichtung Potsdam Durchgang zum Eingang im Hof keine barrierefreie Zugänglichkeit

15 15 Wohn- und Pflegeeinrichtung in Potsdam Zugang zum Erdgeschoss nicht barrierefrei

16 16 Wohn- und Pflegeeinrichtung Henningsdorf Bad und Toilette barrierrefrei Hauseingang nicht barrierefrei

17 17 Betreute Wohnformen Sicheres Wohnen im Alter Wohnung + Häusliche Pflege (BbgBO) Einrichtung für betreutes Wohnen (BbgBO) Sonderbau Pflegeheim (BbgKPBauV) Sonderbau

18 18 Betreute Wohnformen im Alter Wohnen in Sicherheit Beachtung der Anforderungen an den baulichen und abwehrenden Brandschutz Wohnen ohne Behinderung Barrierefreie Gestaltung Bauordnungsrecht Betreuung + Pflege Standards für Dienstleistungen Schutz älterer oder betreuungsbedürftiger Personen vor der Ausnutzung einer Zwangslage Wahrung des Rechts auf Selbstbestimmung (gilt nur bei Heimen) Heimrecht


Herunterladen ppt "Bauordnungsrechtliche Voraussetzungen für barrierefreie Umbaumaßnahmen Potsdam, 16. Januar 2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen