Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zero Administration Initiative for Windows (ZAW) Jörg Kramer University Support Center.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zero Administration Initiative for Windows (ZAW) Jörg Kramer University Support Center."—  Präsentation transkript:

1 Zero Administration Initiative for Windows (ZAW) Jörg Kramer University Support Center

2 Agenda Was ist ZAW??? ZAW heute –Systemrichtlinien und Profile –ZAK (Zero Administration Kit) –SMS 1.2 (Systems Management Server) ZAW in Windows 98 / NT 5.0 –WBEM (Web-Based Enterprise Management) –MMC (Microsoft Management Console) –Policy-Based Management –SMS 2.0 (Opal)

3 Zunehmende Performance und Funktionalität PC für aufgaben- orientierte Arbeiten Laptop für mobile Arbeiten PC für fortgeschrittene Arbeiten High-endWorkstation Portabler PC Begleiter Windows Terminal Windows im Unternehmen

4 Zero Administration Initiative for Windows (ZAW) Reduzierung der TCO (Total Cost of Ownership) für die Windows Plattform –Desktop Administration vereinfachen –Dienstqualität und Online-Zeit verbessern –dem Endbenutzer das Leben erleichtern –Änderungen leichter zu vollziehen ZAW beinhaltet: –NTv4: Profile und Systemrichtlinien, ZAK, SMS –NTv5: Policy-based Management, SMS, WBEM, WMI, MMC

5 ZAW heute Standard Management Dienste Windows 95 / Windows NT Workstation 4.0 –Benutzer-Profile –Systemrichtlinien –Unattended Setup –Remote Management Tools

6 Zero Administration Kit (ZAK) Tools für ITs und OEMs zur Kostensenkung für NT 4.0 und Windows 95 zentrale Kontrolle über den Desktop –Admin gibt Konfiguration vor lokalen Zugriff der Benutzer beschränken –Zugriff auf lokale Dateien –Benutzer dürfen keine Anwendungen installieren Anwendungen und Daten nur auf Server

7 ZAW heute Fortgeschrittene Management Dienste Systems Management Server 1.2 –Software-Verteilung und -Installation –Hardware und Software Inventur –Help-Desk (Ferndiagnose, Troubleshooting) –Hilfe für heterogene Zusätzliche Management Dienste in Opal

8 Zentrale Administration Alle Benutzerdaten auf dem Server Automatische Rechner Konfiguration Automatische Software Installation Zero Administration Initiative Windows NT 5.0 & Memphis Fortgeschrittene Management Dienste

9 Zentrale Administration Alle Benutzerdaten auf dem Server Automatische Rechner Konfiguration Automatische Software Installation Fortgeschrittene Management Dienste

10 Lösung: Out-of-the-box Policy-based Management in NT 5.0 Erweitertes Management inkl. Planung, Reports und Diagnose mit SMS Einheitliches Modell für alle Management Tools mittels Web-Based Enterprise Management (WBEM) Einheitliche Bedienung aller Management Tools mittels der Microsoft Management Console (MMC) Problem: Zentrale Administratoren brauchen Kontrolle über Arbeitsstationen, Server und andere Netzwerkkomponenten Unterschiedliche Kontroll-Stufen für jeweilige Administratoren Vielfältige Tools zur Lösung dieser Probleme Zentrale Administration

11 Web-Based Enterprise Management (WBEM) WBEM erlaubt den gemeinsamen Zugriff auf Management-Daten –Informationsaustausch zwischen Systemen, Netzwerk und Anwendungen –In NT 5.0 und Windows 98 integriert –Benutzt Windows Management Instrumentation (WMI) –Unterstützt von der Desktop Management Task Force (DMTF) als Common Information Model (CIM) –Unterstützung durch Industrie (Intel, HP, CA, Tivoli, etc) –Wird von SMS benutzt

12 Die Management Herausforderung SNMP DMI (MII/CI) HMMPOther Keine technologie-übergreifende Integration MOFOtherMIFMIB Network Mgmt Application SNMP WDM WMI DMI Desktop Mgmt Application CMIP Telecom Mgmt Application Win32 Windows Mgmt Application Other Other Mgmt Application

13 SNMPDMIHMMPOther Einheitliche Management Schnittstellen ermöglicht technologie-übergreifende Anwendungen MOFOtherMIFMIB WDM WMI Lösungsansatz Lokale Anwendungen Remote Anwendungen

14 Lokale Anwendungen DMI Lösung mit WBEM SNMPDMIHMMPOther Einheitliche Ansicht der Verwaltungsumgebung ohne proprietäre Management Schnittstellen MOFOtherMIFMIB Remote HMMP SNMP WDM WMI Einheitl. Schema (CIM) Local HMMPODBC / OLE DB / ADSI WBEM Agent (HMOM)

15 Microsoft Management Console MMC als zentraler Ansatzpunkt für Management Funktionen MMC ist Zentrale für alle NT5 Management Tools –Alle Verwaltungs-Werkzeuge von NT 5.0 –SMS und andere BackOffice Tools –Produkte von Drittanbietern MMC vereinfacht die Verwaltung –Aufgaben-orientiert, nicht Werkzeug-orientiert –Einfaches Erstellen von Tools

16 Zentrale Administration Alle Benutzerdaten auf dem Server Automatische Rechner Konfiguration Automatische Software Installation Fortgeschrittene Management Dienste

17 Lösung: Systems Management Server Erweitert das out-of-the-box Management Ermöglicht Planung und Diagnose Überwacht Installation und erstellt Reports Unterstützt heterogene Unternehmen Problem: Verwaltung großer, heterogener Umgebungen Benutzer oft an entfernten Orten mit geringen Administrationsmöglichkeiten Planung bezüglich Upgrade von Arbeitsstationen nötig Fortgeschrittene Management Dienste

18 WinNT Server Netware Server Primary Site SMS Server Zentraler SMS Server für Unternehmen WAN: X.25, Leased, ISDN, SNA, Internet Fortgeschrittene Management Dienste

19 Fortgeschrittene Management Dienste mit SMS Umfassendes Management verteilter PCs –Hardware und Software Inventur –Software Verteilung und Installation –Analyse und Troubleshooting aus der Ferne Verwaltung aller gängigen Netzwerk-Plattformen –NetWare, Windows NT Server, LAN Manager, LAN Server, PATHWORKS –MS-DOS, Windows, Windows 95, Windows NT, Macintosh, OS/2 Erweiterungsfähig –Auf SMS aufbauende Zusatzsoftware durch ISVs

20 Zentrale Administration Alle Benutzerdaten auf dem Server Automatische Rechner Konfiguration Automatische Software Installation Fortgeschrittene Management Dienste

21 Lösung: Automatische Software Installation u. Update Betriebssystem wird bei jedem Booten automatisch erneuert Anwendungen werden automatisch installiert und betreut Transparent für Benutzer Automatische Wiederherstellung bei Fehlern Ferninstallation von Windows auf neuen Rechnern Problem: hohe Kosten für Installation und Update von Software Probleme beim Verwalten unterschiedlicher Versionen mit unterschiedlichen Dateien Benutzer spielen und rekonfigurieren den Rechner Automatische Software Installation und Update

22 App CD Netzwerk Server Applikations Vorlage für Verkauf Benutzer 2: Installations-Optionen anpassen 1: Erstellen einer Netzwerk-Inst. f. App. 3: Applikations-Vorlage erstellen 4: Policy weist Vorlage d. Benutzer zu 6: Wenn Benutzer zustimmt, wird Anwendung installiert (üblicher Rollout-Prozeß) 5: Bei User Logon wird die Vorlage auf den PC angewendet Automatische Software Installation und Update

23 Zentrale Administration Alle Benutzerdaten auf dem Server Automatische Rechner Konfiguration Automatische Software Installation Fortgeschrittene Management Dienste

24 Lösung: Automatische Rechner Konfiguration Deterministische Hardware Erkennung Automatische Konfiguration aller PCI Geräte Advanced Power Management Vorlagen für automatische Netzwerkkonfiguration Problem: Viele unterschiedliche PCs, Geräte und Treiber Viele alte Geräte nicht durch OS konfigurierbar Konfiguration und Aufbau von Netzwerken schwierig Automatische Rechner Konfiguration

25 Netzwerk Server 2: Plug and Play konfiguriert Geräte 1: Neuer Rechner wird geliefert 3: Basis-Netzwerkverbindung wird aufgebaut 4: Netzwerkvorlagen vom Server werden übernommen 5: Komplette Netzwerkfunktionalität hergestellt (Gateways, Application Server, etc.) Automatische Rechner Konfiguration

26 Zentrale Administration Alle Benutzerdaten auf dem Server Automatische Rechner Konfiguration Automatische Software Installation Fortgeschrittene Management Dienste

27 Lösung: All State on Server + Client Side Caching All State on Server: Backup u. Support für roaming User Zentrale Kontrolle über Daten = Arbeitsstation austauschbar Ermöglicht lokale Performance und Stabilität Geringere Belastung des Netzwerks und der Server Ermöglicht Mobilität von Laptops mit Anwendungen u. Daten Problem: Ausfall der Arbeitsstation führt zu Datenverlust Roaming User können nicht auf lokale Dateien zugreifen Hohe Performance benötigt Daten auf lokalen Speichern Hoher Anteil an Laptops Alle Benutzerdaten auf dem Server

28 Arbeitsplatz Cache Netzwerk Server UserDatenArbeitsplatzCache Cache 2: PC wird durch identischen Rechner ersetzt 1: Arbeitsstation fällt aus 3: Netzwerkverbindung wird aufgebaut und User Cache abgeglichen - kein Datenverlust Alle Benutzerdaten auf dem Server

29 Zusätzliche Information

30


Herunterladen ppt "Zero Administration Initiative for Windows (ZAW) Jörg Kramer University Support Center."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen