Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_."—  Präsentation transkript:

1 Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_ Kinder_ Lesekompetenz_ Mathematik_ Naturwissenschaften_ Fazit _ Reaktionen_ bildungspolitisch_ Frühförderung_ Aufbruch_ Bildungspolitische Konferenz Qualifizierungsoffensive für Fachkräftesicherung - ein Thema für die betriebliche Interessenvertretung

2 Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_ Kinder_ Lesekompetenz_ Mathematik_ Naturwissenschaften_ Fazit _ Reaktionen_ bildungspolitisch_ Frühförderung_ Aufbruch_ Fachkräftemangel und trotzdem keinen Ausbildungsplatz - Neue Entwicklungen im Übergangs-system Beispiel: Hamburg Bildungspolitik

3 Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_ Kinder_ Lesekompetenz_ Mathematik_ Naturwissenschaften_ Fazit _ Reaktionen_ bildungspolitisch_ Frühförderung_ Aufbruch_ Strukturbild

4 Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_ Kinder_ Lesekompetenz_ Mathematik_ Naturwissenschaften_ Fazit _ Reaktionen_ bildungspolitisch_ Frühförderung_ Aufbruch_ Ausbildungsplätze für alle Schulabsolventen/-absolventinnen Das Aktionsbündnis für Bildung und Beschäftigung hat sich zum Ziel gesetzt, grundsätzlich allen Schulabsolventen/- absolventinnen einen Ausbildungsplatz zusichern, die Quote der Schulabgänger ohne Schulabschluss zu minimieren und den Fachkräftebedarf zu sichern. Maßnahmen: Reform der beruflichen Bildung in Hamburg, Flächendeckende Berufsorientierung in den Klassen 8, 9 und 10 der Stadtteilschulen in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit der Jugendberufsagentur Bildungspolitik

5 Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_ Kinder_ Lesekompetenz_ Mathematik_ Naturwissenschaften_ Fazit _ Reaktionen_ bildungspolitisch_ Frühförderung_ Aufbruch_ Übergangssystem Schule Neue Struktur der BerufsorientierungLernort Betrieb Neuausrichtung der BF tq(Berufsfachschule teilqualifizierend, z. B. Handelsschule) Unterstützung durch die Jugendberufsagentur( JBA in den Stadteilen, Kooperation HIBB - AA) Neue Struktur der Ausbildungsvorbereitung(AV dual, schulische Durchführung, keine Trägerbeteiligung) Ausbildungsplatzgarantie Hamburger Modell(BQ Ausbildung 1. Ausbildungsjahr schulisch, 2. und 3. Ausbildungsjahr im Betrieb oder beim Träger Bildungspolitik

6 Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_ Kinder_ Lesekompetenz_ Mathematik_ Naturwissenschaften_ Fazit _ Reaktionen_ bildungspolitisch_ Frühförderung_ Aufbruch_ Ziele der Übergangsqualifizierung Steigerung der Übergangsquote in Ausbildung im direkten Anschluss an die Sek I, Weiterentwicklung der schulischen Konzepte zur Berufs- und Studienorientierung, u.a. bezugnehmend auf: - Übergangssystem und Anschlüsse an Sek I, - heterogene Lerngruppen (und Abschlussziele Jg. 10), - Kooperation von beruflichen und Stadtteilschulen Gestaltung des Prozesses zur Entwicklung und Umsetzung des Anschlusses in passgenaue Bildungsgänge nach der Sek I, Vermeiden von Fehlentscheidungen und Abbrüchen Unterstützung der Schülerinnen und Schüler in der bedarfsgerechten Qualifizierung und zur Umsetzung der Anschlussentscheidung (Jg. 10).

7 Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_ Kinder_ Lesekompetenz_ Mathematik_ Naturwissenschaften_ Fazit _ Reaktionen_ bildungspolitisch_ Frühförderung_ Aufbruch_ Übergangsqualifizierung in Jahrgang 9 Lernen am außerschulischen Lernort Verzahnen von außerschulischem und schulischem Lernen Lernen am außerschulischen Lernort ist verbindlich, Umsetzung erfolgt regelhaft in Langform: ganzes Jahr, 1 Tag/Woche, Je Halbjahr: 1 Kompaktwoche und 12 Wochen à 1 Tag am außerschulischen Lernort (=34 Tage), Einsatz von 6 U-Std. aus der Kontingentstundentafel (ohne D/M/E) In der Umstellungsphase optional 2 Blockpraktika à 3 Wochen, davon mind. eins in Jg. 9 (=30 Tage), Unterrichtliche Vor- und Nachbereitung in 2 U-Std/Woche Übergangsqualifizierung verbindlich, Prinzip leistungsheterogener Lerngruppen: Entscheidung für eine Organisationsform schließt alle Klassen des Jahrgangs ein, Ablösung der Blockform durch die Langform wird angestrebt.

8 Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_ Kinder_ Lesekompetenz_ Mathematik_ Naturwissenschaften_ Fazit _ Reaktionen_ bildungspolitisch_ Frühförderung_ Aufbruch_ Übergangsqualifizierung in Jahrgang 10 Qualifizieren für den Anschlusswunsch Umsetzen des Anschlusswunsches Lernen in Qualifizierungsmodulen ist verbindlich, Qualifizierungstag: 1 Tag/Woche (6 U-Std.) über das gesamte Schuljahr plus 2 U- Std./Woche an einem Folgetag, Qualifizierungstag wird vollständig kompetenzorientiert gestaltet, fachliche und fachbezogene Förderung und Vertiefung sowie anwendungsbezogene Lernformen, Verbindliche Unterrichtseinheit: Vorbereitung auf betriebliche Ausbildung/ Lernen am außerschulischen Lernort, Auswahl der Einheiten durch die Schülerinnen und Schüler nach Beratung Anschlussentscheidung Jg. 10.

9 Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_ Kinder_ Lesekompetenz_ Mathematik_ Naturwissenschaften_ Fazit _ Reaktionen_ bildungspolitisch_ Frühförderung_ Aufbruch_ Ressourcen, Personal Festlegung der Fächer und Lernbereiche für außerschulisches Lernen/ Übergangsqualifizierung durch die Schule regulärer Bestandteil der Unterrichtsarbeit, kein eigenes Fach, Mindeststunden der Kernfächer D/M/E bleiben für Regelunterricht Stunden für die Übergangsqualifizierung werden ausgewiesen. Gemeinsame Verantwortung von Lehrkräften der beruflichen und der Stadtteilschulen Ab : 83 Stellen aus dem HIBB für die Übergangsqualifizierung, davon 28 ohne und 55 mit Anrechnung, BS-Lehrkräfte werden an die StS umgesetzt und arbeiten dort regelhaft mit 0,5 Stellenanteil, Übergangsqualifizierung auch durch Lehrkräfte der StS: Tutoren, Fachlehrkräfte.

10 Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_ Kinder_ Lesekompetenz_ Mathematik_ Naturwissenschaften_ Fazit _ Reaktionen_ bildungspolitisch_ Frühförderung_ Aufbruch_ Aufgaben der BS-Lehrer Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung der Praktika Durchführung der Reflexion der Übergangsqualifizierung Anbieten von Einheiten in der Übergangsqualifizierung Coaching und Beratung von Schüler/-innen in der Übergangsqualifizierung Angebote im Bereich Arbeiten und Lernen

11 Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_ Kinder_ Lesekompetenz_ Mathematik_ Naturwissenschaften_ Fazit _ Reaktionen_ bildungspolitisch_ Frühförderung_ Aufbruch_ Berichtspflicht Stadtteilschulen berichten zum der Schulaufsicht über Übergang in duale Ausbildung nach Jg. 9, Übergänge in duale Ausbildung nach Jg. 10, Übergänge und Abbrecher in der Vorstufe, schuleigene Konzepte in den Jahrgängen 9, 10 und 11, Bewertung und Einschätzung der Maßnahmen, Kooperation mit außerschulischen Partnern, Qualität und Quantität der bereitgestellten Praktikumsplätze und betriebliche Lernaufgabe.

12 Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_ Kinder_ Lesekompetenz_ Mathematik_ Naturwissenschaften_ Fazit _ Reaktionen_ bildungspolitisch_ Frühförderung_ Aufbruch_ Umsetzung, Meilensteine ab wöchiger Jour Fixe für Schulen, die bereits 2013 beginnen, Beratungs- und Qualifizierungsangebote bis Klärung von Personalfragen: 55 anzurechnende BS-Lehrerstellen für die Arbeit an StS in 13/14 ab Beispiele für betriebliche Lernaufgaben und Qualifizierungsmodule bis Entscheidung zur Umsetzung an SAB melden bis Umsetzungsplanung für den Start 14/ Beginn der verpflichtenden Umsetzung zum Erste Berichtspflicht der Schulen

13 Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_ Kinder_ Lesekompetenz_ Mathematik_ Naturwissenschaften_ Fazit _ Reaktionen_ bildungspolitisch_ Frühförderung_ Aufbruch_ Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Schieflagen_ Bildungswesen_ zweitklassig_ Ausgangspunkte_ PISA-Untersuchungen_ Ergebnisse_ Risikogruppen_ Diskussion_ sozial_ Vergleich_ Bundesländer_."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen