Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – 4.11.2004 – PHADIMED-Symposium in Herne 10 Monate Gesundheitsreform 2004.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – 4.11.2004 – PHADIMED-Symposium in Herne 10 Monate Gesundheitsreform 2004."—  Präsentation transkript:

1 1 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne 10 Monate Gesundheitsreform 2004

2 2 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Ziele der Gesundheitsreform 2004 Verbesserung von Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Patientenversorgung Erhöhung von Effizienz und Transparenz Förderung des Wettbewerbs Veränderung unzeitgemäßer Strukturen Stärkung der Rechte der Patienten Senkung der Beitragssätze Entlastung der Lohnnebenkosten

3 3 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Stärkung der Patientensouveränität durch Transparenz Versicherte beanspruchen keine Patientenquittungen (Leistungs- und Kostenübersicht in verständlicher Form vom Arzt, Zahnarzt oder Krankenhaus, Aufwands- pauschale von 1 EUR zzgl. Versandkosten)

4 4 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Stärkung der Patientensouveränität durch Transparenz Ab wird eine elektronische Gesundheitskarte die aktuelle Krankenversicherungskarte ablösen – auf Wunsch des Versicherten mit Gesundheitsdaten Die Gesundheitskarte wird enthalten administrative Daten (z.B. Name des Versicherten, der Krankenkasse etc.) Angaben, die für die eigene Gesundheit wichtig sind (Einnahme von Medikamenten, elektronisches Rezept, Röntgenaufnahmen, Notfallinformationen etc.) Versicherte können entscheiden in welchem Umfang Daten gespeichert werden wer darauf zugreifen darf (Ärzte, Apotheken) Die Vorarbeiten zur Einführung am laufen auf Hochtouren

5 5 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Die Gesundheitskarte 2006

6 6 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen Medizinische Versorgungszentren, Integrierte Versorgung mit zusätzlichen Anreizen zwischen 2004 und 2006 Hausarztmodelle mit dem Ziel mehr Behandlungsqualität durch bessere Zusammen- arbeit von Ärzten, Krankenhäusern und anderen Gesund- heitsberufen werden sehr zurückhaltend umgesetzt

7 7 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen Entsprechendes gilt für die Teilöffnung der Krankenhäuser für die ambulante Versorgung bei hochspezialisierten Leistungen (z.B. CT-MRT-gestützte schmerztherapeutische Leistungen und bei seltenen Erkrankungen, z.B. HIV, Tbc, MS, CA/Onkologie)

8 8 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Transparenz der Verwaltungsausgaben Transparenz bei Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen (Anteil der Verwaltungskosten am Beitrag bzw. an der Umlage) wurde umgesetzt Veröffentlichung der Vorstandsvergütungen etc. erfolgte Anfang März 2004 im Bundesanzeiger – Wer Skandale erwartet hatte, wurde enttäuscht: Die Vorstandschefs der gesetzlichen Krankenkassen erhalten keine Traumgehälter

9 9 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Neuordnung der Finanzierung Umfinanzierung versicherungsfremder Leistungen wie Mutterschaftshilfe, Empfängnisverhütung, Schwanger- schaftsabbruch, Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes; die Tabaksteuer wird in 3 Stufen um insgesamt 1 EUR je Packung angehoben Umfinanzierung von Leistungen Ab 2005 wird der Zahnersatz aus dem Leistungskatalog der GKV ausgegliedert; obligatorische Absicherung in der GKV (oder der PKV) zulasten der Versicherten Ab 2006 wird das Krankengeld allein durch den Versicherten finanziert (Sonderbeitrag 0,5 Beitrags- satzpunkte, aber anteilige Entlastung beim Beitragssatz) Gesetzes- änderung

10 10 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Das zustimmungsfreie Gesetz für eine unbürokratische und sozial gerechte Lösung Die Versorgung mit Zahnersatz bleibt Teil des Leistungskataloges der GKV. An dem mit dem GMG vorgesehenen Festzuschusskonzept wird festgehalten. Die Wahlmöglichkeit für GKV-Versicherte, den Zahnersatz privat abzusichern, entfällt. Ziel des Konsens war es, die Lohnnebenkosten zu senken und damit die Voraussetzungen für mehr Arbeitsplätze zu schaffen. Daran wird festgehalten.

11 11 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Das zustimmungsfreie Gesetz für eine unbürokratische und sozial gerechte Lösung Um die avisierten Beitragssatzsenkungen trotzdem zu erreichen, werden die Aufwendungen für Zahnersatz in Höhe von 0,4 Beitragssatzpunkten dem eigentlich ab geplanten Sonderbeitrag für Krankengeld in Höhe von 0,5 Prozentpunkten zugeschlagen. Der daraus entstehende Zusatzbeitrag von 0,9 Beitragssatzpunkten soll erstmals zum eingezogen werden. Die Beitragssätze werden mit Wirkung vom per Gesetz - um 0,9 Prozentpunkte gesenkt, z.B. von 13,9 % auf 13,0 % : 2 = 6,5 % für den AG/RV und 7,4 % für den Versicherten Reduzierung des AG-Anteils also von 6,95 % auf 6,50 % und Erhöhung des Versichertenanteils von 6,95 % auf 7,40 %

12 12 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Das zustimmungsfreie Gesetz für eine unbürokratische und sozial gerechte Lösung Gesetz wurde am in der 2. und 3. Lesung vom Deutschen Bundestag verabschiedet. Kanzlermehrheit im November 2004 noch erforderlich. Das neue Gesetz entlastet Arbeitgeber und Renten- versicherer im Jahre 2005 um rund 2,3 Mrd. Euro und ab 2006 um jährlich 4,5 Mrd. Euro Sonderkündigungsrecht für Privat-Policen Festzuschüsse kommen wie geplant zum

13 13 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Jährliche Belastungsgrenze Für alle Versicherten gilt eine Belastungsgrenze von 2 % des jährlichen Bruttoeinkommens, bei chronisch Kranken von 1 % des Bruttoein- kommens Eine schwerwiegende chronische Krankheit liegt nach der Entscheidung des GemBA vor, wenn die Krankheit mindestens ein Jahr lang einmal pro Quartal ärztlich behandelt wurde und Pflegestufe 2 oder 3 besteht oder MdE/GdB von mindestens 60 % oder

14 14 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Jährliche Belastungsgrenze eine kontinuierliche Behandlung erforderlich ist, ohne die eine lebensbedrohliche Verschlimmerung, eine Verminderung der Lebenserwartung oder eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität zu erwarten ist.

15 15 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Neu ab : Verfahren der Zuzahlungen für Heimbewohner wird vereinfacht Der Bundestag hat am ein Gesetz beschlossen, dass das Verfahren der Zuzahlungen für Heimbewohner vereinfacht und finanzielle Überforderungen vermeidet. Der Sozialhilfeträger gewährt in Höhe des jährlichen Zuzahlungsbetrages (2005 i.d.R. 41,40 EURO, ggf. bis 82,80 EURO) ein Darlehen und zahlt dieses unmittelbar an die zuständige Krankenkasse aus. Der Heimbewohner kann diesem Vorgehen widersprechen (weil er die ZZ auf andere Weise begleichen kann). Um sicherzustellen, dass die Befreiungen zum 1.1. eines Jahres ausgestellt werden können, hat der Träger der Sozialhilfe die zuständige Krankenkasse rechtzeitig - spätestens bis zum des Vorjahres - über die zu befreienden Leistungsberechtigten zu unterrichten.

16 16 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Neu ab : Verfahren der Zuzahlungen für Heimbewohner wird vereinfacht Die Krankenkasse stellt jeweils zum 1.1. eine Bescheinigung über die Befreiung von der Zuzahlung aus, die dem Träger der Sozialhilfe zur Weiterleitung an den Leistungsberechtigten übermittelt wird. Die Rückzahlung des Darlehns in Höhe von 41,40 bis ggf. 82,80 EURO erfolgt in gleichen Teilbeträgen über das ganze Kalenderjahr.

17 17 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Voraussichtliche Entwicklung der durchschnittlichen Belastung der Versicherten etc. in Deutschland lt. GMG Ist-Beitrags- satz 1. Hj. 2004: 14,22 % : 2 = 7,11 %

18 18 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Gesundheitsministerin Ulla Schmidt zog in der Pressekonferenz am eine positive Zwischenbilanz der Gesundheitsreform Der Reformzug hat Fahrt aufgenommen. Der Qualitätswettbewerb im Gesundheitswesen ist in Gang gekommen. Zudem haben wir das Gesundheitssystem finanziell nachhaltig entlastet. Die gesetzlichen Krankenkassen haben im ersten Halbjahr 2004 einen Überschuss von rund 2 ½ Milliarden Euro erzielt. Damit sind die finanziellen Ziele der Gesundheitsreform für das erste Halbjahr erreicht.

19 19 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Gesundheitsministerin Ulla Schmidt zog in der Pressekonferenz am eine positive Zwischenbilanz der Gesundheitsreform Die Steuerungswirkung der Praxisgebühr hat zum Rückgang von Arztbesuchen geführt. Die Arzneimittel- ausgaben sind im 1. Halbjahr 2004 um 12,5 % gesunken. Der Versandhandel von Medikamenten ist in Gang gekommen. Über 26 Mio. Versicherte profitieren bereits von gesunkenen Beiträgen. Die Krankenkassen haben die erste Tranche des pauschalen Bundeszuschusses zur Finanzierung der versicherungsfremden Leistungen zum 1. Mai 2004 in Höhe von 500 Mio. Euro erhalten.

20 20 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Gesundheitsministerin Ulla Schmidt zog in der Pressekonferenz am eine positive Zwischenbilanz der Gesundheitsreform Die aktuelle Überschussentwicklung hat dazu geführt, dass die Entschuldung der gesetzlichen Krankenkassen schneller erfolgt als gesetzlich vorgesehen. Das GMG sieht eine Entschuldung der Krankenkassen in vier gleichen Schritten bis Ende 2007 vor.... Die Überschüsse von 2 ½ Mrd.Euro im 1. Halbjahr 2004 sind ein erster bedeutsamer Schritt zur finanziellen Konsolidierung und sie schaffen Spielräume für weitere Beitragssatzsenkungen. Die Gesundheitsreform hat die Mitgliederentwicklung bei den Versorgerkrankenkassen deutlich stabilisiert.

21 21 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Gesundheitsministerin Ulla Schmidt zog in der Pressekonferenz am eine positive Zwischenbilanz der Gesundheitsreform Durch die Maßnahmen des GMG konnten die Leistungsausgaben der Krankenkassen um 3,5 % und erstmals auch die Verwaltungskosten der Krankenkassen begrenzt sowie die Einnahmesituation der GKV deutlich verbessert werden (Stichwort: höhere Beiträge aus Betriebsrenten etc.)

22 22 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Hilfsmittel Sterbegeld Arzneimittel Krankengeld Fahrkosten Vorsorge-/Reha-Maßn. ärztliche Behandlung Leistungen insgesamt zahnärztl. Behandlung Heilmittel Verwaltungskosten Zahnersatz häusliche Krankenpflege Schwangerschaft/Mutterschaft soziale Dienste/Prävention Früherkennungsmaßnahmen Positive Entwicklung in der Krankenversicherung Veränderung der Ausgaben je Mitglied im 1. Halbjahr 2004 gegenüber 1. Halbjahr 2003 Quelle: BMGS 2,424 Mrd. 1,822 Mrd. 2,421 Mrd Überschuss/Defizit der Gesetzlichen Krankenversicherungen in Mrd. Euro, jeweils im 1. Halbjahr

23 23 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne AOK-Bewertung: Gesundheitsreform wirkt Zusatzversicherungen, AOK-Bonustarife und erweiterte Vertragsmöglichkeiten bringen qualitative Verbesse- rungen der Versorgungsstrukturen und neue Wahl- möglichkeiten für Versicherte Der neu konstituierte Bundesausschuss (GemBA) hat seine Handlungsfähigkeit bewiesen und patienten- gerechte Regelungen getroffen unter möglichst weit gehender Beachtung vom Gesetz vorgegebener Sparziele. Die Leistungsausgaben sind im 1. Halbjahr 2004 zurückgegangen, und zwar AOK WL - 5,5 % AOK-West - 4,1 % GKV-West - 3,5 %

24 24 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne AOK: Gesundheitsreform wirkt Die AOK Westfalen-Lippe hat in den 10 Monaten des GMG bereits viel Initiative bei der Umsetzung der Reform gezeigt: So kann der AOK-Bonustarif gewählt werden Auch die Teilnahme von chronisch Kranken an strukturierten Versorgungsprogrammen wird von der AOK gefördert, indem die Praxisgebühr erstattet wird Die AOK WL hat mit vielen Aktionen ihre Versicherten über die Neuregelungen des GMG informiert und damit einen wesentlichen Beitrag geleistet zu einer nüchternen und realistischen Bewertung der Reform durch die Versicherten auf der Basis von Sachkenntnis 29 Referenten der AOK BO, DO, HER haben bis zum in 199 Vorträgen Teilnehmer über die Gesundheitsreform informiert

25 25 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne AOK: Gesundheitsreform wirkt Seit dem Zunahme der Kundenkontakte um das Vier- bis Fünffache – wie in den 60er Jahren zum Quartalsanfang (als es weder Krankenversicherungs- karten noch Krankenscheinhefte gab) Die Einführung der Praxisgebühr führte zu einem Rückgang der Arztbesuche, und zwar im I. Quartal 2004 um durchschnittlich 10,0 % im II. Quartal 2004 um durchschnittlich 7,5 % und im III. Quartal 2004 um durchschnittlich 8,0 % Praxisgebühr: Bessere Zahlungsmoral im zweiten Quartal. Nach im ersten Quartal blieben im zweiten Quartal nur noch Patienten die Praxisgebühr schuldig.

26 26 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne AOK: Gesundheitsreform wirkt Die Fahrten mit dem KTW sind in dieser Region um rund 25 % zurückgegangen. Am hatten bereits Mitglieder der AOK BO, DO, HER ihren Jahreshöchstbetrag von 2 % bzw. 1 % des Jahreseinkommens geleistet. Sie wurden für die restliche Zeit des Jahres 2004 von den Zuzahlungen befreit. Mit einer Befreiungsquote von 18,0% liegen wir hier in der Region 17,3 % über dem Durchschnitt der AOK WL. Lediglich in Recklinghausen und Steinfurt ist die Befreiungsquote noch höher.

27 27 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne AOK: Gesundheitsreform wirkt

28 28 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Auf Biegen und Brechen - Ulla Schmidt pocht auf niedrigere Beiträge

29 29 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Prognose der Gesundheitsministerin zum Beitragssatz 2004: Fehlerhafte Ausgangsbasis Prognose der Ministerin Ist-GKV-Beitragssatz 2003 = 14,4 %./. 0,8 % Einsparungen durch die Gesundheitsreform = 13,6 % in 2004 Prognose muss wie folgt korrigiert werden: bekanntes Defizit im Zeitpunkt der Prognose: 2,9 Mrd. EURO endgültiges Defizit 2003 = 3,6 Mrd. EURO ausgabendeckender GKV-Beitragssatz 2003 = 14,75 % realistischer durchschnittlicher GKV-Beitragssatz 2004 = 14,75 %./. 0,8 % = 13,95 %, durchschnittlicher GKV-Beitragssatz im 1. Hj = 14,22 % AOK Westfalen-Lippe = 13,9 %

30 30 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – – PHADIMED-Symposium in Herne Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "1 © Ulrich Neumann, AOK Westfalen-Lippe – 4.11.2004 – PHADIMED-Symposium in Herne 10 Monate Gesundheitsreform 2004."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen