Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

64-Bit-Technologie im Praxis-Benchmark Dr. Bernhard Tritsch Chief System Architect visionapp GmbH – www.visionapp.dewww.visionapp.de Dr. Bernhard Tritsch.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "64-Bit-Technologie im Praxis-Benchmark Dr. Bernhard Tritsch Chief System Architect visionapp GmbH – www.visionapp.dewww.visionapp.de Dr. Bernhard Tritsch."—  Präsentation transkript:

1 64-Bit-Technologie im Praxis-Benchmark Dr. Bernhard Tritsch Chief System Architect visionapp GmbH – Dr. Bernhard Tritsch Chief System Architect visionapp GmbH –

2 Über Bernhard Tritsch Chief System Architect bei visionapp in Frankfurt/Main, Autor von Microsoft Windows Server 2003 Terminaldienste (Microsoft Press) Microsoft Most Valuable Professional (MVP) Windows Server – Terminal Server Autor von und

3 Inhalt Ein wenig Theorie Synthetische Benchmarks Pragmatische Benchmarks Weitere Faktoren Fazit

4 Ziel dieses Vortrags Antworten auf folgende Fragen Welche heutigen Anwendungen können auf einer 64-Bit-Plattform ausgeführt werden? Welchen Einfluss hat die 64-Bit-Plattform auf den Betrieb von Terminalservern? Wie skalieren Terminalserver auf einer 64-Bit- Plattform? Wann sollte ich mit dem Einsatz von 64-Bit- Plattformen beginnen?

5 Optionen auf x64-Hardware Server-Hardware Gerätetreiber Windows Server Anwendungen 32-Bit32-Bit/64-Bit64-Bit 32-Bit 64-Bit x64 64-Bit x64

6 64-Bit-Anwendung WOW64 32-Bit-Anwendung 64-Bit Gerätetreiber Kernel Mode User Mode Windows Server 2003 x64 Edition

7 WOW64 Was macht WOW64 eigentlich genau? Isolation der 32-Bit-Anwendungen von den 64-Bit- Anwendungen unter Beibehaltung der Funktionen zum Datenaustausch und der Interoperabilität Konvertierung von Systemaufrufen (Thunking) Abbildung der I/O-Datenströme von 32-Bit- Anwendungen auf 64-Bit-Treiber Zuordnung des Speichers im 64-Bit-Adressbereich Koordination der COM- und RPC-Kommuniaktion Anwendungskommunikation über Copy&Paste Umlenken von Datei- und Registryzugriffen

8 Umlenken der Zugriffe Dateisystem 32-Bit Systemdateien %windir%\syswow64 64-Bit Systemdateien %windir%\system32 32-Bit Apps %SystemDrive%\Program Files (x86) 64-Bit Apps %SystemDrive%\Program Files Registry x64 hat eine physikalische Registry, aber jeweils eine logische Sicht auf 32 Bit und 64 Bit Redirection: Die Zugriffe auf die Registry werden in einen speziellen Bereich der Registry umgelenkt (WoW6432Node in HKLM\Software) Reflection: Spiegeln bestimmter Registry-Bereiche zwischen der 32- und der 64-Bit-Ansicht

9 Synthetische Benchmarks Historie Skalierbarkeit von Terminalservern auf 32-Bit- Plattformen 2 GB virtueller Adressraum für Anwendungen Ziel war es den objektiven Vergleich durch absolute Wiederholbarkeit zu gewährleisten Problem: Viel physikalischer Speicher belegt Kernel- Speicher zur Verwaltung der Strukturen Szenarien Task Worker (Excel wird als Shell-Ersatz gestartet) Knowledge Worker

10 Synthetische Benchmarks Aktualisierter Test 2005 Skalierbarkeit von Terminalservern auf 64-Bit- Plattformen Nicht mehr der Speicher sondern die CPUs erweisen sich als limitierender Faktor…wenn genügend Speicher auf dem System vorhanden ist Die relative Aussage ist nun: 64-Bit-Systeme sind um x% besser als 32-Bit-Systeme – die absoluten Zahlen dieser Benchmarks sind weniger relevant! Diese Zahlen haben Sie schon in den vorhergehenden Vorträgen gesehen…

11 8-Wege-Server, 40 GB RAM Quelle: Microsoft, 2005

12 Pragmatische Benchmarks Der Big Iron Test von 2003 Server-Hardware mit 8 XEON 1,6 GHz CPUs, 1 MB 2nd Level Cache und 8 GB RAM 20 Testclients Anwendungen Notepad.exe mit ANSI Textdatei, 3 KB Adobe Acrobat Reader 6 mit Document, 8,3 MB Microsoft Word 2000 mit Dokument, 2,4 MB Ergebnis Einsatz von mehr als 2 bis 4 CPUs und mehr als 4 GB RAM ist für 32-Bit-Terminalserver selten sinnvoll

13 Ergebnisse Big Iron

14 Big Iron Test Reloaded 2 Testserver Dell 850 mit Dual Core CPU und jeweils 4 GB RAM – Windows Server 2003 R2, Standard Edition, 32-Bit und 64-Bit Version 10 Doppel-CPU Blades als Lasterzeuger 200 Testbenutzer, die beim Anmelden ein Profil erzeugen und ein Skript starten (Autostart) Anwendungen 10 sec.: Notepad.exe, ANSI Textdatei 8,4 KB 30 sec.: Adobe Acrobat Reader 7, Dokument 3,8 MB 50 sec.: Microsoft Word 2003, Dokument 3,1 MB visionapp Remote Desktop + vRD Load Edition

15 Speicherbedarf der Prozesse Prozess (Working Set)32 Bit64 Bit Explorer.exe (ggf. pro Sitzung)11,0 MB18,2 MB IExplore.exe8,7 MB11,7 MB Notepad.exe2,5 MB4,8 MB Csrss.exe (pro Sitzung)1,0 – 1,5 MB3,5 – 4,5 MB Winlogon.exe (pro Sitzung)2,5 – 11,0 MB3,5 – 16,0 MB Rdpclip.exe (pro Sitzung)4,0 MB5,8 MB Wfshell.exe (pro Sitzung)3,3 MB5,0 MB (*32) Imasrv.exe36 MB37 MB (*32) Mfcom.exe5,8 MB7,1 (*32) Cdmsvc.exe2,4 MB3,6 MB (*32) Xte.exe (pro Sitzung)8,5 – 9,5 MB10 – 14 MB Cdfsvc.exe3,1 MB3,6 MB Ctxxmlss.exe2,4 MB3,5 MB

16 Testkonfiguration Dell Server-Hardware eine Dual-Core Intel CPU und 4 GB RAM Microsoft Windows Server 2003 Standard, 32 Bit und 64 Bit Editions 10 Dual CPU Testclients mit 4 GB RAM als Lasterzeuger 1 Überwachungs- und Steuerungs-PC Clients Testserver 32 Bit Testserver 64 Bit Control

17 Steuerung des Tests

18

19

20 So sieht ein Server aus…

21 …und so eine Systeminfo

22 Ergebnisse – Sättigung 32-Bit System 200 aktive Sitzungen ca Prozesse ca Context Switches pro Sekunde 125 x Kommandozeilen 123 x Notepad 118 x Acrobat Reader 112 x WinWord 6,8 GB Working Set 64-Bit System 159 aktive Sitzungen ca Prozesse ca Context Switches pro Sekunde 102 x Kommandozeilen 99 x Notepad 98 x Acrobat Reader 86 x WinWord 5,6 GB Working Set Aber: In einer Produktionsumgebung nur Benutzer

23 Protokolle – 64-Bit System

24 Abbildung auf die Realität Zusätzlicher Test in einer realen Kundenumgebung Ausgangslage mit 32-Bit-Systemen Dual Xeon 3,2 GHz Anwendungsprofil: Microsoft Office, Lotus Notes, zwei bis drei bankfachliche Anwendungen (u.a. Java Anwendungen J2SE) Ergebnis mit 64-Bit-Systemen +25% Benutzer auf Dual Xeon 3,2 GHz mit 8 GB +50% auf Dual Core Xeon DP 2,8 GHz (= ca. 4 CPUs) mit 8 GB

25 Skalierbarkeit (abgeschätzt) Leistung Hauptspeicher (in GB) 32-Bit System 64-Bit System

26 Kritische Faktoren Kosten für den Speicher Dell PowerEdge 2850, 2 CPUs, 3,8 GHz, 2 MB Cache mit 4 GB Hauptspeicher: ca mit 16 GB Hauptspeicher: – Stromverbrauch Low Voltage CPUs kosten nur wenige 100 mehr Stromverbrauch ist wesentlicher Kostenfaktor im RZ Verteilung und Verwaltung der Server Reproduzierbare Installationen Migration von 32-Bit auf 64-Bit – Automatisierung Eine Lösung: visionapp Platform Management Suite

27 Migration – wie und wann? Die Migration von Terminalservern von 32-Bit auf 64-Bit ist nicht trivial! Herausforderungen – 64-Bit-Inkompatibilität Treiber und Systemwerkzeuge (z.B. Resource Kit) Skripte – Dateisystem und Registry Installation von Paketen auf TS Typischer Bedarf visionapp Paketschablonen Plattformpakete2570 Sicherheits-Updates50140 Anwendungspakete15150 Branchensoftware100 Kundenspez. Software100

28 Fazit Technisch gesehen sind 64-Bit-Systeme hervorragend für Terminalserver geeignet Der Zeitpunkt der Einführung hängt von wirtschaftlichen Faktoren ab Angebot der visionapp: White Papers Migrations-Workshops Werkzeuge zur Automatisierung + Paketschablonen Schreiben Sie mir, falls Sie Bedarf haben: bernhard.tritsch(at)visionapp.de

29 Vielen Dank!


Herunterladen ppt "64-Bit-Technologie im Praxis-Benchmark Dr. Bernhard Tritsch Chief System Architect visionapp GmbH – www.visionapp.dewww.visionapp.de Dr. Bernhard Tritsch."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen