Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill KonjunkturKonjunkturzyklusBörse WirtschaftheoretikerKonkunkturpolitik Gruppen-Präsentation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill KonjunkturKonjunkturzyklusBörse WirtschaftheoretikerKonkunkturpolitik Gruppen-Präsentation."—  Präsentation transkript:

1 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill KonjunkturKonjunkturzyklusBörse WirtschaftheoretikerKonkunkturpolitik Gruppen-Präsentation Gabi/Bianca/Christoph 08/17/03

2 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill Konjunktur

3 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill KonjunkturDefinition wellenförmiger Verlauf der Wirtschaftsentwicklung wird am realen Bruttosozialprodukt gemessen spiegelt Gesamtsituation einer Volkswirtschaft Enger Zusammenhang von Konjunktur und Wachstum

4 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill KonjunkturIndikatoren Börsenkurse Exporte, Importe Arbeitsmarkt Löhne Zinsentwickl. Konsumentenstimmung Investitionsverhalten usw

5 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill KonjunkturZyklus Phasen Konjunkturaufschwung –mit dem eigentlichen Aufschwung und der Hochkonjunktur Konjunkturabschwung –mit der Rezession und der Depression (Krise)

6 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill KonjunkturZyklen

7 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill KonjunkturWellen

8 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill KonjunkturZyklus BeispielHochkonjunktur Es herrscht ein Mangel an Arbeitskräften. Es werden viele Überstunden geleistet sowie auch viele Arbeitskräfte aus dem Ausalnd rekrutiert. Während der Aufschwungsphase entwickelt sich das Sparverhalten folgendermassen: Die Haushalte sparen weniger, da die Zukunftsaussichten gut sind. Man rechnet mit einem höheren Einkommen.

9 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill KonjunkturZyklus BeispielKonjunkturabschwung Ein Konjunkturabschwung bedeutet, dass die Wirtschaft stagniert. Das Angebot bzw.die Produktion wird vermindert. Die Produktionsanlagen werden zum Teil nicht genutzt. In einer späteren Phase kann es sogar zu einer Depression kommen. Die Wirtschaft wird durch die Arbeitslosigkeit geplagt und es werden vermehrt Betriebe stillgelegt.

10 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill KonjunkturPhänomene AntizyklischesVerhalten Staat erhöht Ausgaben beim Konjunkturabschwung –idealerweise aus Reserven, während Aufschwung gebildet –realerweise durch Verschuldung Staat vermindert Ausgaben während Konjunkturaufschwung –Reservenbildung

11 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill KonjunkturPhänomene InvestitionsverhaltenUnternehmer Investitionsgüter sind konjunkturempfindlicher als Konsumgüter Bei einer konjunkturellen Abkühlung werden die Unternehmer sofort skeptischer und halten sich mit Investitionen zurück, während der private Konsum noch anhält. Unternehmer, welche Investitionsgüter herstellen, werden somit als Erste vom konjunkturellen Abschwung betroffen.

12 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill KonjunkturProbleme Soziale Missstände infolge Depression Zum Beispiel litt Argentinien im Jahr 2003 unter einer sehr starken Depression Die Inflation stieg sehr rasant an Die Bevölkerung brach in Panik aus, wollte ihr Geld abheben, doch die Banken zahlten kein Geld mehr aus. In der Folge plünderte ein Teil der Bevölkerung Supermärkte und Läden.

13 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill KonjunkturNews

14 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill 4. März 08 CH-Wirtschaft verliert an Schwung Basler Konjunkturforscher korrigieren Prognose für 2008 deutlich nach unten Der Direktor des BAK-Forschungsinstituts Basel Economics, Urs Müller rechnet mit einem deutlich kleineren Wirtschaftswachstum als bisher angenommen. Er könne sich vorstellen, dass die Prognose unter 2% sinken könnte. Nachteilig für die Schweizer Exportwirtschaft seien der zum Euro und Dollar teure Schweizer Franken so wie die lähmende Wirtschaft und der Stellenabbau beim wichtigsten Handelspartner Deutschland.

15 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill Die Börse

16 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill Die Börse Definition Markt in erster Linie für Wertpapiere Treffpunkt von (Wertpapier-) Angebot und (Wertpapier)- Nachfrage Angebot und Nachfrage ergeben Marktpreis resp. Aktienkurs

17 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill Die Börse Wie funktioniert sie? Anlegen des Geldes in Wertpapiere (statt bspw. Sachwerte) Börsen-Kunde erteilt Geschäftsbank via Internet oder direkt Kauf- und Verkaufsaufträge Weiterleitung durch Händler an die EBS (Elektronische Börse Schweiz) Börse: Ideale Bedingungen für echte Gleichgewichtspreise –totale Konkurrenz –theoretisches Aufeinandertreffen aller Anbieter und Nachfrager –totale Preis- und Nachfragetransparenz –just-in-time Anpassung

18 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill BörseAblaufKundenAufträge

19 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill BörsenWertpapiere Welche Faktoren bestimmen den Kurs ? Werteinschätzung der Unternehmen durch Anleger Politische Ereignisse Gerüchte und Vermutungen Regierungswechsel Kursschwankungen an grossen Börsenplätzen Spekulative Massenkäufe- und verkäufe Zinsniveau der Obligationen

20 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill BörsenWertpapiere Was sind Aktien-Indizes ? Durchschnittskurse wichtiger Wertpapiermärkte Sinn: Überblick über generelle Entwicklung einzelner Börsenplätze oder -segmente SMI (Swiss Market Index, grösste CH-Firmen: Nestlé, ABB …) Dow Jones (~30 wichtigste US-Firmen: WalMart, Coke, GM, BP ) Nasdaq (Technologie-Aktien: Google, Intel …) Nikkei (Tokio-Börse: Asah Bank, Honda, Sony … )

21 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill Börse Bedeutung für die Wirtschaft Rückspiegel = Informationsquelle für Trends Wirtschaftsbarometer –Börse hat fast immer Recht (in punkto Trends, nicht in punkto Intensität der Schwankungen) –Eilt der Wirtschaftlichen Entwicklung um 1-2 Jahre voraus –Beispiel Hochkonjunktur: Fallen Kurse, werden in absehbarer Zeit auch die Gewinne der Unternehmen fallen. Vice versa. Börsenindizes spiegeln (globales) Vertrauen in die Wirtschaft und das politische System eines Landes

22 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill Wirtschaftstheoretiker Smith, Keynes, Hayek, Friedmann sdfsdf

23 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill Wirtschaftstheoretiker 1: Adam Smith (Schottland) Schottischer Prof. für Logik und Moralphilosophie Begründer der klassischen Nationalökonomie (VWL) These: Selbstheilungskräfte der Wirtschaft genügen Wirtschaftsliberalismus (à la FDP, SVP) –Eigennutz ist treibende Kraft –Selbstverantwortlichkeit der Bürger –Kein Einmischen des Staates in die Wirtschaft –Staatsaufgabe 1: Schutz Eigentum und Schutz gegen Angriffe von aussen –Staatsaufgabe 2: Führung von nicht rentablen, aber dem Allgemeininteresse dienenden Unternehmen wie z.B. Schulen

24 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill Wirtschaftstheoretiker 2: J. M. Keynes 1883 – 1956 (England) Britischer Nationalökonom, Diplom, Politiker, Publizist Gilt als einflussreichster Wirtschaftswissenschafter des 20. Jh –Stellt Smiths klass. Theorie in Frage –Denkansätze unter Einfluss der Weltwirtschaftskrise und Crash 1929 These: Staat soll in Krisenzeiten eingreifen Fiskalismus (à la SP, CVP, Gewerkschaften …) –Antizyklisches Verhalten des Staates (Interventionismus) –Rezession: Ankurbelung der Wirtschaft durch öffentliche Aufträge = mangelnde private Nachfrage ausgleichen –Gefahren: Schuldenberg des Staates während Aufschwung bleibt, Bau-lastige Förderung statt Strukturveränderung, Verstärkung konjunkturelle Ausschläge bei schlechtem Timing

25 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill Wirtschaftstheoretiker 3: Begriffserklärung: Angebots-Theorien Schaffung optimaler Rahmenbedingungen für Produzenten –Im Gegensatz zu Keynes (Nachfrage-Theoretiker) These: Minimales Eingreifen des Staates optimal Position: Liberalismus –Friedrich von Hajek, , Osterreich, grösster Gegner von Keynes –Milton Friedman (Chicagoer Schule). –Wirtschaftspolitik Ronald Reagans ("Reaganomics") und Margaret Thatchers ("Thatcherismus") der 80er Jahre –Unternehmerfreundliche Politik bei Steuern, Sozialversicherungen, Zöllen –Geschickte Geldmengenpolitik der Nationalbank in punkto Zinsen, Inflation und Wechselkursen

26 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill Konjunkturpolitik Definition Summe aller staatlichen Massnahmen zur Steuerung der Konjunktur Ziel: allzu grosse Schwankungen verhindern oder möglichst gering halten

27 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill Konjunkturpolitik Artikel in der Verfassung BV 100 gibt dem Bund das Recht, in das Wirtschaftsgeschehen einzugreifen Hauptziel: Konjunkturelle Entwicklung soll möglichst ausgeglichen verlaufen Teilziele: Verhütung und Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und Teuerung Zudem: Berücksichtigung der wirtschaftlichen Entwicklung der einzelnen Landesgegenden Mittel sind: Massnahmen, die die Geldmenge betreffen (Geldpolitik) und Massnahmen, die die Geldmenge nicht betreffen (Finanzpolitik)

28 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill Konjunkturpolitik Regelung der Geldmenge Stabile monetäre Verhältnisse schaffen ist Aufgabe der SNB Optimale Gestaltung der Zinsen, Wechselkurse, Inflation Mittel dazu ist für statistische Zwecke geeignete Definition von Geldmengen (M) (Bar-, Bank- und Postkontoguthaben, Lohn- und Kontokorrentkonten, Spareinlagen und Festgeldanlagen) Bei Inflation: SNB sollte die M verkleinern - weniger Kredite durch die Banken - steigende Zinsen - der Franken wird aufgewertet - Exportwirtschaft wird teurer Bei Deflation: SNB sollte die M vergrössern - Beschäftigungslage verbessern Weiteres Ziel: Erhalt der Preisstabilität

29 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill Konjunkturpolitik Die Finanzpolitik Bund, Kantone und Gemeinden sollen sich im Konjunkturzyklus antizyklisch verhalten, d.h. bei Hochkonjunktur zurückhalten mit Aufträgen. Ausgaben verkleinern, durch mehr Steuereinnahmen Budgetüberschuss erzielen und Schulden abbauen bei Rezession und Depression eingespartes Geld einsetzen für Steuersenkungen, Vergabe von öffentlichen Aufträgen, Vergabe von Subventionen Wirtschaft wieder ankurbeln Auch Private sollten sich in ihrem Ausgabenverhalten antizyklisch verhalten

30 VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill Konjunkturpolitik Die Zollpolitik Staat hebt oder senkt Zölle - hemmt oder fördert Importe/Exporte Bsp. Absatzförderung von einheimischen Produkten durch anheben der Zölle auf Importprodukte Geringe Einflussnahme der Zollpolitik durch WTO und bilaterale Verhandlungen mit der EU


Herunterladen ppt "VWL Konjunktur: Gabi Werner, Bianca Bonelli, Christoph Dill KonjunkturKonjunkturzyklusBörse WirtschaftheoretikerKonkunkturpolitik Gruppen-Präsentation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen