Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Tutorium: Wirtschaftliche Grundlagen für den Arbeitslehreunterricht Geldpolitik und Fiskalpolitik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Tutorium: Wirtschaftliche Grundlagen für den Arbeitslehreunterricht Geldpolitik und Fiskalpolitik."—  Präsentation transkript:

1 1 Tutorium: Wirtschaftliche Grundlagen für den Arbeitslehreunterricht Geldpolitik und Fiskalpolitik

2 2 1. Definition Geld Als Geld bezeichnet man das in einer Volkswirtschaft verwendetet allgemeine Tauschmittel. Es dient in der Regel… als Zahlungsmittel, als Recheneinheit (Wertmaßstab) und als Wertaufbewahrungsmittel (Wertspeicher).

3 3 2. Währung Def.: Als Währung bezeichnet man die Geldverfassung eines Landes, die in Gesetzen, v.a. im Notengesetz, niedergelegt ist und im Einzelnen Folgendes regelt: die Geldeinheit die Stückelung die Ausgabeberechtigung Die gesetzliche Anerkennung als Zahlungsmittel etc.

4 4 3. Der Wert des Geldes Binnenwert (Wert des Euro in Euroland) Außenwert (Wert des Euro außerhalb des Eurolandes)

5 5 4. Inflation und Deflation Unter Inflation versteht man eine Zeit allgemein und dauerhaft steigender, unter Deflation eine Zeit allgemein und dauerhaft sinkender Güterpreise.

6 6 Deflation Gütermenge > Geldmenge = übermäßigen Güterangebot steht beschränkte Kaufkraft gegenüber Geld gewinnt an Wert = steigender Geldwert Preise sinken = Rückgang des Preisniveaus Folge: Waren können oft nur unter Wert abgesetzt werden Verluste für Betriebe; Konkurse Arbeitslosigkeit

7 7 Ursachen Gütermenge Rekordernten Überproduktion Geldmenge Geldhortung (damit nicht im Umlauf) Starke Besteuerung

8 8 Gleichgewicht Gütermenge = Geldmenge Stabiler Geldwert In der Realität kaum vorhanden

9 9 Inflation Gütermenge < Geldmenge =übermäßige Kaufkraft steht einem beschränktem Güterangebot gegenüber =Prozess einer anhaltenden und erheblichen Steigerung des Preisniveaus Geld verliert an Wert = sinkender Geldwert Preise steigen = Steigerung des Preisniveaus

10 10 Ursachen von Inflation Nachfrageinflation Angebotsinflation

11 11 Nachfrageinflation Anstieg der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage (Nachfrageschub) bewirkt Inflation Ursachen für Nachfrageschub: - verändertes Ausgabe- & Sparverhalten privater Haushalte - erhöhtes Interesse des Auslands an inländischen Produkten (Export) - zusätzliche Ausgaben des Staates (Subventionen,...) - erhöhte Investitionen der Unternehmen

12 12 Nachfrageschub wirkt inflationsfördernd wenn,.... Keine ausreichende Ausweitung der Produktion kein Rückgang der Bestellungen für andere Waren und Dienstleistungen inflatorische Lücke zwischen gesamtwirtschaftlicher Nachfrage und dem gesamtwirtschaftlichen Angebot

13 13 Angebotsinflation = inflatorische Impulse von der Angebotsseite ausgehend Zwei Fälle 1. Wettbewerbsbeschränkung 2. Kostenanstieg

14 14 Wettbewerbsbeschränkung Unternehmen haben monopolähnliche Position in der Lage Preisanhebungen am Markt durchzusetzen Anlass: - Streben nach höherem Gewinn - höherer Kapitalbedarf wird über höhere Preise finanziert

15 15 Beispiel: öffentliche Unternehmen Zur Finanzierung großer Zukunftsprojekte heben Verkehrsunternehmen ihre Preise an und können dies wegen mangelnden Wettbewerbs und der Abhängigkeit der Abnehmer von ihrem Angebot auch durchsetzen.

16 16 Kostenanstieg Produktionskosten steigen Kostenanstieg lässt sich, zumindest teilweise, auf die Preise überwälzen Gründe für den Kostenanstieg - steigende Lohnkosten - Steigende Kreditkosten als Folge von Zinserhöhungen - Steigende Kosten für importierte Vorleistungen - Steueranhebungen erhöhen Absatzpreise Schmälern den Nettogewinn

17 17 Auswirkungen von Inflation Gewinner - Unternehmer - Schuldner - Spekulanten - Schwarzhändler Verlierer - Gläubiger Realwertverluste - Bezieher fester Einkommen Sinkende Realeinkommen - kleine Selbstständige - Kranke - Kinder

18 18 Auswirkungen von Inflation Verarmung großer Teile der Bevölkerung Vertrauen in das Geld geht verloren

19 19 5. EZB Direktorium Präsident Vizepräsident 4 weitere Mitglieder (von Staatschefs der EU- Länder ernannt) EZB- Rat Direktorium und Notenbankchefs der 12 Nationalbanken

20 20 Ziele und Aufgaben der EZB-Geldpolitik Oberste Ziel: Geldwertstabilität und Preisniveaustabiltät Banknotenausgabe Bargeldloser Zahlungsverkehr, Versorgung der Geschäftsbanken mit EZB-Geld Verwaltung der Währungsreserven Unterstützung der allgemeinen Wirtschaftspolitik solange die Preisniveaustabilität nicht gefährdet ist

21 21 EZB als unabhängige Institution Personelle Unabhängigkeit Institutionelle Unabhängigkeit Finanzielle Unabhängigkeit Operative Unabhängigkeit Offenmarktgeschäfte

22 22 Offenmarktgeschäfte Kauf und Verkauf von Wertpapieren durch EZB auf den offenen Markt Bei der Durchführung der Offenmarktgeschäfte wird das sog. Tenderverfahren angewandt, das ähnlich einer Auktion in drei Schritten erfolgt: Ausschreibungsverfahren durch die EZB Bietungsverfahren durch die Geschäftsbanken (Wünsche bezgl. der Zentralbankgeldmenge) Zuteilungsverfahren durch die EZB

23 23 6. Mögliche Methode im AWT-Unterricht Geld und Fiskalpolitik kann möglicherweise durch Durch eine Erkundung der EZB oder Bundesbank erfolgen. Fächerübergreifender Unterricht mit GSE (Inflation in Deutschland vor und nach dem Krieg)


Herunterladen ppt "1 Tutorium: Wirtschaftliche Grundlagen für den Arbeitslehreunterricht Geldpolitik und Fiskalpolitik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen