Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

TRANSFORM WIEN 2010 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 1 Deflation or Inflation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "TRANSFORM WIEN 2010 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 1 Deflation or Inflation."—  Präsentation transkript:

1 TRANSFORM WIEN 2010 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 1 Deflation or Inflation

2 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 2 Shrinkage of worldproduction

3 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 3 Shrinkage of worldproduction

4 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 4 Early indicator of production

5 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 5 Depressed growth in the next years

6 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 6

7 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 7 Konjunkturzyklen Wirtschaftswachstum in Deutschland Veränderung des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts gegenüber dem Vorjahr in %

8 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 8

9 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 9

10 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 10 Main steps of interventions 1. low rate of interest 2. Quantiative easing = expansion of money 3. state credit for business rivival

11 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 11

12 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 12

13 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 13

14 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 14 Eine vom Finanzsektor ausgehende Deflation ist schwieriger zu bewältigen als eine Inflation – teilweise aus dem technischen Grund, dass man Zinsen nicht unter null senken kann. Die geldpolitischen Instrumente funktionieren nicht mehr. Die Bilanzen der Zentralbanken wachsen, doch die Preise fallen weiter, und die Unsicherheit nimmt zu.... Es fallen nicht alle Preise; insbesondere kommt es nicht zu einer Anpassung der Schulden, weil diese nominal fixiert sind. Schuldeninflation und -deflation führen zu deutlich unterschiedlichen Ergebnissen. Die Inflation verringert den Wert der Schuld, was vielen Menschen und Unternehmen ein Gefühl vermittelt, als schlürften sie Champagner: Die auf ihnen ruhende Last verringert sich, und sie verspüren ein angenehmes Gefühl von Beschwingtheit und Leichtigkeit. Eine Deflation andererseits erhöht die Verschuldung und vermittelt ein Gefühl, als ersticke man unter einer Decke aus Blei.

15 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 15 Main points: 1. Hegemonie and Crisis of Financial Capital 2. Development of Realeconomy 3. Social Consequences of Crisis

16 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 16

17 Schuldenökonomie USA BIP 2008 ca. 14 Billionen $ Private Haushalte Schulden insg. über 14 Billionen $ davon Kreditkarten 2,6 Billionen $ Unternehmen 27 Billionen $ Öffentliche Sektor10 Billionen $ Dr. Joachim Bischoff Hamburg 17 Schuldenökonomie USA

18 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 18 Seit dem Ende der 1970er Jahre erleben wir eine Entkoppelung von gesellschaftlicher Wertschöpfung und Vermögens- und Finanzmärkten: »Das Finanzvermögen wächst viel rascher als das Sozialprodukt. Man kann deshalb die Welt nicht hinreichend erklären, wenn man sich nicht intensiv mit den Finanzmärkten und ihrer Dynamik beschäftigt.« (Otmar Issing, ehem. Chefvolkswirt der EZB) Die Folgen: Privatisierung wurde »ein Welttrend und ergriff alle Wirtschaftssektoren« (Höhepunkt – wertmäßig – in den 1990er Jahren) Veräußerung und Umwandlung öffentlichen Vermögen in Privateigentum Entstaatlichung, Deregulierung und Abbau öffentlicher Verantwortung Finanzgetriebene Globalisierung Deregulierung – Privatisierung

19 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 19

20 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 20

21 Abschreibungen bei Finanzinstitute bis 2010 geschätzt Mrd. $ davon bis 3.Quartal 2009 verarbeitet Mrd. $ Toxische Papiere Mitte 2009 Großbritannien: ca. 400 Mrd. Pfund Deutschland: 300 Mrd. (davon ca. 75 Mrd. abgeschrieben) Risikopapiere: ca. 1 Billion Banksysteme sind faktisch insolvent USA Insgesamt 9,4 Billionen $ an staatlichen Kapitaleinschüssen und Garantien Dr. Joachim Bischoff Hamburg 21 Schockartige Vermögensverluste

22 Dr. Joachim Bischoff Hamburg

23 Dr. Joachim Bischoff Hamburg Entwicklung der realen Immobilienpreise

24 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 24

25 US-Hypotheken Ende Sowohl subprime als auch Prime Hypotheken von Zahlungsrückständen betroffen 2. Marktwert des Wohneigentums ist 2008 um 2,4 Billionen $ gefallen 3. rund 40 Millionen Hypothekarverträge davon 10,3 Millionen = 25 % haben einen höheren Schuldbetrag als der Wert der Immobilie Dr. Joachim Bischoff Hamburg

26 Beginn der Finanzkrise im Frühjahr 2007 Zuspitzung im September 2008 Fragile Situation Ende 2009 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 26 Vorausgegangen Chron. Überakkumulation seit Ende der 70 iger Jahre Beispiel: 2009 Kapazität der Weltautomobilproduktion ca 94 Millionen Fahrzeuge davon 30 – 40 Millionen Überkapazität

27 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 27 Konjunkturzyklen

28 Dr. Joachim Bischoff Hamburg Der Grund für die aktuelle Krise ist vor allem der tiefe und dauerhafte Rückgang der Rendite der Investitionen seit dem Ende der 1960er Jahre... Die Hauptursache, wenn auch nicht die einzige Ursache, ist der Rückgang der Profitrate und damit eine anhaltende Tendenz zu weltweiten Überkapazitäten in der verarbeitenden Industrie. Aufgrund des Rückgang ihrer Rentabilität wurden Kapitalisten Immer kleiner Überschüsse aus ihren Investitionen. Sie hatten deshalb keine andere Wahl, als das Wachstum von Maschinen und Anlagen und Beschäftigung zu bremsen. Die anhaltende Schwäche der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage ist die unmittelbare Quelle für langfristige Schwäche der Wirtschaft gewesen.

29 Dr. Joachim Bischoff Hamburg Im Kontext des industriellen Zyklus erfolgt wachsende Neuanlage des Kapitals bei gleichzeitiger vorfristiger Brachlegung und Aufbau von Überkapazitäten. Auch Zyklen übergreifend schwächt sich der Zuwachs der Durchschnittsprofitrate ab. Zugleich werden wegen wachsender Produktivität weniger Lohnabhängige benötigt; der Zuwachs der Lohneinkommen und die wachsenden Probleme bei den Sozialeinkommen schlagen sich in einer Stagnation und letztlich Rückgang bei den Masseneinkommen nieder. Zugleich muss die immer wichtiger werdende Rolle des Finanz- und Geldkapitals gesehen werden, allerdings auch der dynamischeren Verwertung von Grund und Boden.

30 Dr. Joachim Bischoff Hamburg Konsequenzen 1.Verteilungsverhältnisse 2.Prekarisierung 3.Arbeitslosigkeit 4.Erosion der Fundamente der Sozialen Sicherheit 5.Kapitalstock – Green NEW DEAL ?? 6.Weltwährungssystem

31 Dr. Joachim Bischoff Hamburg USA 31

32 Dr. Joachim Bischoff Hamburg USA 32

33 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 33

34 Dr. Joachim Bischoff Hamburg USA 34

35 Dr. Joachim Bischoff Hamburg

36 Dr. Joachim Bischoff Hamburg

37 Schulden der privaten Haushalte in % des verfügbaren Haushaltseinkommen Dr. Joachim Bischoff Hamburg 37

38 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 38

39 Dr. Joachim Bischoff Hamburg

40 Dr. Joachim Bischoff Hamburg Verteilung des Volkseinkommens

41 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 41 Vermögensverteilung

42 Dr. Joachim Bischoff Hamburg

43 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 43

44 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 44

45 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 45

46 Dr. Joachim Bischoff Hamburg

47 Dr. Joachim Bischoff Hamburg

48 1.Stabilisierung der Finanzmärkte 2.Keine Steueroasen 3.Stabiles Währungssystem 4.Abgestimmte Konjunkturprogramme 5.China Dr. Joachim Bischoff Hamburg 48 Neue Weltordnung ? Neues Bretton Woods ?


Herunterladen ppt "TRANSFORM WIEN 2010 Dr. Joachim Bischoff Hamburg 1 Deflation or Inflation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen