Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vortrag von Melda, Tobias, Michaela, Florian Philosophie in Matrix.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vortrag von Melda, Tobias, Michaela, Florian Philosophie in Matrix."—  Präsentation transkript:

1 Vortrag von Melda, Tobias, Michaela, Florian Philosophie in Matrix

2 Inhaltsverzeichnis Platon und Höhlengleichnis Wahrheit und Gnosis Kant und Erkenntnislehre Konstruktivismus Descartes und Dualismus Quiz Quellen

3 Platon * 428/427 v. Chr. in Athen oder Aigina 348/347 v. Chr. in Athen Griech. Philosoph Schüler Sokrates; Lehrer Aristoteles Setzte viele Maßstäbe Bekanntestes Werk: Timaios (Naturwissenschaft, Kosmos, Mathematik)

4 Höhlengleichnis Erklärung Höhlengleichnis sinnlich wahrnehmbare Welt der vergänglichen Dinge rein geistige Welt des unwandelbaren Seins

5 Höhlengleichnis und Matrix Matrix und Realität Matrix wird als Höhle, in der man gefangen ist, gesehen, während die Realität als Erkenntnis gesehen wird

6 Höhlengleichnis und Matrix Loslösen Das Loslösen der Körperanschlüsse wird als erster Schritt auf dem Weg der Erkenntnis gesehen

7 Höhlengleichnis und Matrix Neos Rebellion gegen die Wirklichkeit Der anfängliche Widerstand als das Verlangen in die gewohnte Position zurückzukehren

8 Gnosis Was ist Gnosis? Kommt aus dem Griechischen Bedeutet: Erkenntnis Gnosis

9 Wahrheit Dem Begriff der Wahrheit entsprechen in der Philosophie der Antike griechisch aletheia und lateinisch veritas. In modernen Theorieansätzen bezeichnet Wahrheit üblicherweise eine Eigenschaft von Überzeugungen, Meinungen oder Äußerungen, die sich auf jeden möglichen Wissensbereich (Alltagsgegenstände, Physik, Moral, Metaphysik etc.) beziehen können. Eine Eingrenzung des Bezugs wahrheitsfähiger Propositionen auf bestimmte Gegenstandsbereiche, z.B. auf den Bereich derjenigen Gegenstände, die der Erfahrungzugänglichen sind, ist umstritten, ebenso wie die genaue Bestimmung der Objekte, welchen diese Eigenschaft zugeschrieben wird (der Wahrheitsträger: Urteile, Überzeugungen, Aussagen, Gehalte etc.). Aber auch die Natur der Wahrheit als Eigenschaft der Wahrheitsträger ist Gegenstand von Debatten (z.B. Korrespondenz zu Wahrmachern, also Gegenstände, Sachverhalte etc). Ebenfalls strittig ist, wie wir Kenntnis von dieser Eigenschaft erhalten: nur durch empirischen Wissenserwerb oder zumindest für bestimmte Gegenstände auch vorab. Wahrheit

10 Die Korrespondenztheorie der Wahrheit Die in der Philosophiegeschichte über weite Strecken dominierende Wahrheitstheorie war die Korrespondenz- oder Adäquationstheorie der Wahrheit. Diese Theorie geht von Wahrheit als Übereinstimmung gedanklicher Vorstellungen mit der Wirklichkeit aus. Ihre Vertreter verstehen Wahrheit grundsätzlich als eine Relation zwischen zwei Bezugspunkten und bezeichnen diese als Übereinstimmung, Entsprechung, Adäquation, Übereinkunft etc. Auch die Relata werden unterschiedlich bestimmt: anima(Seele)/ens, Subjekt/Objekt, Bewusstsein/Welt, Erkenntnis/Wirklichkeit, Sprache/Welt, Behauptung/Tatsache etc. Korrespondenztheorie

11 Immanuel Kant Deutscher Philosoph, * 22. April 1724 in Königsberg, Preußen; 12. Februar 1804 in Königsberg, Preußen die Erkenntnistheorie mit der Kritik der reinen Vernunft die Ethik mit der Kritik der praktischen Vernunft die Ästhetik mit der Kritik der Urteilskraft

12 Erkenntnislehre Gegenstände richten sich nach Erkenntnis Erkenntnis = Abdruck unserer Denkstrukturen Raum, Zeit und das Ich nicht wegdenkbar Weitere wichtige Erkenntnisformen: Kausalität Ursachen von Ereignissen Beschaffenheit der Welt = definitiv unerreichbar

13 Erkenntnis Neo erkennt, dass er die Matrix verändern und nach seinem Willen formen kann. So umgeht er die physischen Regeln. Cypher weiß, dass das Steak nicht wirklich da ist und sein Gehirn ihm den Duft, den Geschmack und die Konsistenz nur vorspielt.

14 Konstruktivismus Erkenntnistheorie : Wie kann der Mensch etwas erkennen, begreifen und verstehen? Sender-Empfänger-Modell Radikaler Konstruktivismus Erlanger Konstruktivismus Naturwissenschaftlich fundiertes Weltbild Verstehen und Verstanden werden

15 René Descartes * 31. März 1596 in La Haye en Touraine 11. Februar 1650 in Stockholm Franz. Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler Erfinder der analytischen Geometrie Stellte Abhängigkeit von Körper und Geist dar Cogito, ergo num -> Ich denke, also bin ich

16 Descartes Erkenntnis Seele-Leib-Problem Der Körper kann nicht ohne Seele leben Descartes Böser Dämon Der böse Dämon, der das Denken beeinflusst Die Unzuverlässigkeit der Sinne Die Täuschung der Sinne innerhalb der Matrix

17 Dualismus Dualismus der Welterklärung Metaphysisch, Ontologisch, Kosmologisch, Naturphilosophisch Dualismus der Mensch-Erklärung Anthropologisch, Epistemologisch, Ethisch, Religiös, Sprachlich

18 Quiz Wie heißen die beiden Überpunkte des Dualismus? Was ist die erste Stufe der Erkenntnis bezogen auf die Höhle? Was ist die Erkenntnis noch? Ein…

19 Quellen Ausgeteilte Blätter

20 Danke für Eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Vortrag von Melda, Tobias, Michaela, Florian Philosophie in Matrix."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen