Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mutter-Kind Pass Univ.-Doz. Dr. Heinz Leipold www.leipold.co.at.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mutter-Kind Pass Univ.-Doz. Dr. Heinz Leipold www.leipold.co.at."—  Präsentation transkript:

1 Mutter-Kind Pass Univ.-Doz. Dr. Heinz Leipold

2

3

4

5 Etwas Geschichte 1974 durch die damalige Bundesministerin für Gesundheit und Umweltschutz, Frau Dr. Ingrid Leodolter eingeführt Jahr 1973 mit einer perinatalen Sterblichkeit von 24,8%o das Schlusslicht Westeuropas zuvor völlig unterschiedlichen Betreuungsmaßnahmen der Patientinnen

6 Ultraschall 1. Bis zur SSW – 22 SSW bis 34 SSW

7 Genetische Fehlbildungen Wie kann ich sie finden???? Mütterliches Alter (!?!?!) – väterliches st. p. genetische Fehlbildung (??) Familienanamnese

8 Was ist das Ziel 1. Alle genetisch kranken Feten zu finden (?) 2. Mütterliches Risiko so gering wie möglich 3. Geringe Abortusrate 4. Keine falsch positiven Befunde (!!!!)

9 Welche Möglichkeiten bestehen? 1. Nackenfalte 2. Nackenfalte + biochemische Befunde 3. Amniocentese 4. Chorionzottenbiopsie 5. (Chordozentese) 6. Präimplantationsdiagnose

10

11 Nackenfaltenmessung: Zwischen der SSW:

12 Hintergrund: Warum wird sie dicker: 1. Genetische Fehlbildung 2. Assozierte Fehlbildung 3. Oder KEIN Grund Ergebnis der NT Messung ist immer abhängig von maternalen Alter, SSL und der NT!!!! --- wird in 1:XXXXX angegeben

13 Nackenfalte + biochemische Befunde OSCAR-Test: das Alter der Schwangeren (das Risiko steigt mit dem Alter der Mutter) das Ausmaß der Flüssigkeitsansammlung im Nacken des Feten (Nackentransparenz) das Vorhandensein von fetalen Fehlbildungen die Herzfrequenz des Kindes die Konzentration von zwei Plazentaprodukten im mütterlichen Blut (freies b-hCG und PAPP-A)

14 OSCAR Vorteil: geringere falsch pos. und falsch neg. Rate (<3%) Ergebnis wir auch in 1:XXXX angegeben

15 Amniozentese

16 Indikation der AC: Pathologisch oder auffälliger US und oder path. Laborwerte St p Fehlbildung (??) Maternales Alter

17 AC Standardzeitpunkt ist die 15. bis 17. Schwangerschaftswoche Risiko: % BSP (hohe Untersucherabhängigkeit!!!) Ergebnis: 1. FISH nach 24 Stunden 2. Kultur erst in 2 Wochen (!!) % Befund – sicher Kind

18 Chorionzottenbiopsie Bei der Chorionzottenbiopsie (Chorion villous sampling, Plazentapunktion, CVS) handelt es sich um eine Gewebeentnahme aus der Plazenta Dadurch werden fetale Zellen gewonnen, die auf ihren Karyotyp untersucht werden Die Untersuchung erfolgt unter Ultraschallsicht mit einer Nadel, wobei das Gewebe (Chorionzotten) durch Aspiration gewonnen wird

19 Chorionzottenbiopsie Die CVS sollte nicht vor der 10. SSW durchgeführt werden Vorteil: Ab SSW 10 möglich und demnach frühere Diagnose Problem: Mütterliches Gewebe

20 Chordozentese Abnahme von fetalen Blut aus der NS-Vene Indikationen: Fetale Karyotypisierung aus fetalen Lymphozyten (keine Mosaike möglich) Infektionsdiagnostik (fetales Immunglobulin) fetale Anämiediagnostik und Blutgruppenbestimmung intrauterine Therapie, z.B. als Bluttransfusion bei fetaler Anämie bzw. Medikamentengabe bei fetaler Arrhythmie oder anderen Erkrankungen

21 Zu testende Blutwerte Bis SSW 16 Bestimmung der Blutgruppe + Rhesusfaktor Syphilis-Infektion (Lues) Toxoplasmose Röteln Blutbild HIV

22 In Kürze: Es gibt die Hauptblutgruppen A, B, AB und 0. Die Blutgruppen bezeichnen Oberflächenstrukturen = Antigene auf den roten Blutkörperchen, den Erythrocyten Gegen gruppenfremde Antigene bilden sich Antikörper.

23 Allgemein gilt also: Die Erythrocyten von Menschen mit der Blutgruppe A sind mit Antigenen A belegt. Menschen mit der Blutgruppe B haben Antigene B auf den Erythrocyten. Blutgruppe AB bedeutet, dass beide Antigene vorhanden sind. Blutgruppe 0 heißt, dass keines dieser Antigene auf der Oberfläche zu finden ist

24 Häufigkeit der Blutgruppen Die Häufigkeiten der Blutgruppen sind regional unterschiedlich. In Asien kommt Blutgruppe B am häufigsten vor, in Europa Blutgruppe A. Über die Häufigkeiten lassen sich Wanderungen der Bevölkerung in der Vergangenheit rekonstruieren.

25

26

27

28

29

30 Das Rhesus-System: Ist eine Untergruppe des AB0-Systems Erblich Von den Blutgruppen unabhängig Wird als Antigen-D bezeichnet Vorhanden: D-positiv Nicht vorhanden: D-negativ Ein Problem stellen unterschiedliche Rhesusfaktoren bei der Geburt dar.

31 Die Rhesuskrankheit Voraussetzung: Rh+ Mann zeugt mit einer Rh- Frau ein Kind, das die Rhesusgruppe des Vaters erbt. Folge: Die Mutter bildet Abwehrstoffe gegen den Rhesusfaktor des Kindes. Die Abwehrstoffe zerstören die roten Blutkörperchen des Kindes. Das Kind wird mit einer starken Blutarmut und Gelbsucht geboren. Heilung: Austauschtransfusionen

32 2. Vererbbarkeit Vererbung ist dominant-rezessiv Die Ausprägung des Faktors ist dominant gegenüber rhesusnegativen Phänotypen 80-85% der Mitteleuropäer sind rhesuspositiv Beispiel eines Erbgangs: VaterMutter Dd dd Kinder Dd dd

33 4. Rhesusinkompatibilität Das gerade geborene Kind kann von diesen Antikörpern nicht angegriffen werden Das Immungedächtnis führt bei einer weiteren Schwangerschaft mit einem rhesus-positiven Kind zu einer erneuten, verstärkten Bildung von Anti-D-Antikörpern Diese Antikörper können die Blutschranke der Plazenta passieren (Bild 4) Diagnostik: Blutgruppenbestimmung von Mutter und Kind Zum Nachweis der plazentagängigen Antikörper dient der indirekte Coombs-Test Mit dem direkten Coombs-Test weist man Antikörper auf den Erythrozyten des Kindes nach Bild 4

34 5. Auswirkungen auf das ungeborene Kind Folgen wenn Schwangere keine des Anti-D-Immunglobulins erhält: Gelb- und Wassersucht Krämpfe Blutarmut Fehlbildungen beim Kind Kind stirbt im Mutterleib Erklärung: Nach Geburt, fällt Funktion d. Plazenta als Ausscheidungs- u. Entgiftungsorgan weg Liegt Rhesus-Unverträglichkeit vor, muss Leber d. Ungeborenen zerstörte Erys selbst verarbeiten Leber ist damit überfordert Folge: Baby entwickelt schwere Neugeborenen-Gelbsucht Ist Bilirubinwert im Blut des Kindes sehr hoch & Blutarmut ausgeprägt, so kann Blutaustausch beim Neugeborenen erforderlich sein In leichteren Fällen bekommt Kind eine Fototherapie: Dabei wird Kind bei abgedeckten Augen mit blauem Licht bestrahlt UV-Licht bewirkt Umwandlung des nicht löslichen Bilirubins in ein lösliches Bilirubin-Abbauprodukt, welches dann direkt über Galle & Nieren ausgeschieden werden kann

35

36

37

38

39 Ab ca. 19. Schwangerschaftswoche. Diagnostische Nabelschnurpunktion / therapeutisch Nabelschnurpunktion. Schnelle Diagnose: Fehlbildungen Blutgruppenunverträglichkeit Infektionen Therapeutische Nabelschnurpunktionen z.B. bei Bluttransfusionen Nabelschnurpunktionen nach der 23.

40

41

42 Syphilis/Lues Harter Schanker, Ulcus durum Meldepflichtige Erkrankung Erreger: Treponema pallidum spiralförmiges Bakterium Häufigkeit: Zahlen für Ö 2004: 3352 Fälle 2008 : 5210 Fälle

43 Inkubationszeit: durchschnittlich 21 Tage Übertragung: Sexualkontakt Intrauterin / diaplazentar

44 Klinik Primärstadium 3-4 Wochen Primärkomplex = schmerzloses Ulcus (Ulcus durum) Schwellung der regionalen LK Sekundärstadium nach 9 Wochen bis 6 Monate makulo-papulöses Exanthem, frühsyphilitische Meningitis Latenzstadium 2-5 Jahre

45 Syphilis während der Schwangerschaft Ab der 20 SSW Plazentagängig (!!!!) Syphilis: Kongenitale Syphillis: - Frühgeburtlichkeit - 50% fetale Mortalität - Rhinitis syphilitica, - Zahnveränderungen - Sattelnase – IUFT Hydrops fetalis Knochenbeteiligung

46 Toxoplasmose Durchseuchung der Bevölkerung liegt bei 50 bis 80% Nur Erstinfektion ist gefährlich!! Infektion durch: 1. rohes Fleisch 2. Ungewaschenes Gemüse oder Obst 3. Katzenkot

47 Toxoplasmose MERKE: Das Infektionsrisiko steigt im Laufe der Schwangerschaft an 13. SSW: Infektionsrisiko 6% 40. SSW: Infektionsrisiko 99%

48 Toxoplasmose Gemäß der MKP-Untersuchung sind folgende Untersuchungen durchzuführen: Erster Test: Toxoplasmose-AK-Titerbestimmung (bis 16. SSW) – wenn negativ Zweiter Test: ca. 8 Wochen nach dem Ersttest (bis SSW 24) Dritter Test: ca. 8 Wochen nach dem zweiten Test (bis SSW 32)

49 Toxoplasmose Folgen für das ungeborene schwere Gehirnschädigung

50 Röteln Röteln sind eine höchst ansteckende KH Die Übertragung geschieht durch Tröpfcheninfektion Die Immunität besteht lebenslang Kleinfleckiger Ausschlag, leichtes Fieber und Lymphknotenschwellungen im Hals- und Kopfbereich sind Zeichen einer Rötelinfektion.

51

52 Röteln und SS Wenn eine Frau einen Kinderwunsch hat ist es durchaus sinnvoll eine Titterbestimmung durchzuführen und die Pat. zu impfen. In der SS bei erster MuKi Blutuntersuchung vorgeschrieben

53 Röteln und SS Je früher in der Schwangerschaft eine Infektion einsetzt, desto höher ist das kindliche Risiko und desto schwerer sind die Schäden

54 Röteln und SS In den ersten 12 Wochen: 80% zu einer fetalen Infektion, die in 35% mit einer kindlichen Schädigung einhergehen kann Wahrscheinlichkeit von kindlichen Fehlbildungen 1-6 SSW 56%, 7-9 SSW 25% SSW20% SSW 10% Nach der 17. Woche kommt es praktisch zu keinen Fehlbildungen mehr

55 Röteln und SS Vorgehen nach Kontakt oder bei einer Infektion: Mütterliche Antikörper bestimmen Wenn IGG neg Mutter unbedingt passive Prophylaxe mit Röteln-Immunglobulin bis zum 8. Tag nach Kontakt Bei Primärinfektion vor der 17. SSW kann zum Ausschluß einer kindlichen Infektion eine Chordozenthese (Nabelschnurpunktion) mit IgM-Bestimmung durchgeführt werden Wenn IGG pos und IGM neg keine Gefahr

56 Röteln im Wochenbett Jede Frau mit einem Titter von 1:16 oder Kleiner sollte eine Impfstoff bekommen (WHO-Empfehlung)

57 Anämie Untere physiologische Werte in der Schwangerschaft Hb: g/dl Ery:3,7 Mill/ul,

58 Anämie leichte Anämie Hb6,2 – 7.0 mmol/l mittelschwere Anämie Hb5,0 - 6,1 mmol/l schwere Anämie Hb <5,0 mmol/l 95% Eisenmangel (täglicher Bedarf 4-5 bzw. 6-7 mg) selten Folsäuremangel (täglicher Bedarf ug)

59 Anämie Häufigkeit % Risiko Frühgeburtsneigung, Präeklampsie Harnwegsinfektionen Wehenschwäche stärkere Gefährdung bei Blutverlusten Infektionen im Wochenbett Therapie Eisenpräparate oder Eisen + Folsäure

60

61

62 HIV Infektion durch: Sexuellen Kontakt needle sharing Blutprodukte HIV ist an sich nur gering infektiös!!!

63

64 HIV Kinder werden jedes Jahr weltweit neu mit HIV infiziert (tgl 1000) Von 100 Kindern HIV-positiver Mütter werden 20 bis 45 während Schwangerschaft, Geburt oder Stillzeit angesteckt 80 Prozent prä- oder postpartal

65 HIV und Schwangerschaft In den letzten Jahren konnte das Infektionsrisiko des Ungeborenen von vormals rund 30 Prozent auf unter zwei Prozent gesenkt werden Voraussetzung dafür sind: o Angepasste Therapie gegen die HI-Viren o Primärer Kaiserschnitt unter Vermeidung von WehenKaiserschnitt o Vorbeugende antiretrovirale Therapie

66 HIV und Schwangerschaft Folgende Faktoren bewirken ein Ansteigen der Infektionswahrscheinlichkeit: Fortgeschrittenes Krankheitsstadium der Mutter Niedrige Anzahl an T-Helferzellen oder CD4-Zellen Erhöhte Viruskonzentration Bestimmte Virusvarianten und bestehende Koinfektionen (z.B. Hepatitis C)Hepatitis C Frühgeburt, vorzeitiger Blasensprung, vorzeitige Wehen Frühgeburt

67 HIV, Geburt u. Stillen 100% Indikation für PRIMÄRE Sectio Präpartal sollte eine antivirale Therapie begonnen werden auf das Stillen des Kindes soll verzichtet werden – Vuirusübertragung durch Muttermilch

68 2. MuKi Blutabnahme SSW Blutbild Hepatitis B Oraler Glukosetest

69 Hepatitis B Übertragung durch Blutkontakt, -Produkte, sexuelle Übertragung Vorgehen laut MuKI: HbsAg Bestimmung bei zweiten Blutabnahme

70 Hepatitis B und Geburt 1. HbsAG pos. Mutter aktive Immunisierung und Gabe von Hyperimmunglobulin noch im Kreißsaal an das Neugeborene sowie nach einem Monat, Wiederholung im 3. und 5/6. Lebensmonat 2. HbsAg nicht bekannt aktive Immunisierung des Neugeborene und abnahme der mütterlichen HbsAg

71 Hepatitis B und Stillen Wenn HbsAg positiv – Abnahme von HBeAntigen oder quantitative HepB-PCR ABSTILLEN wenn: HBeAntigen pos. oder quantitative HepB-PCR >10hoch7 /ml Sonst ist stillen erlaubt!!!! HBeAntigen neg: Restrisiko 1% HepB-PCR: Genomzahl <10hoch7 /ml: Stillen möglich

72 Was ist der Unterschied!!

73

74 Problem Zunahme der Inzidenz bei Kindern Inzidenz DM Typ I: 12.4/ DM Typ II: 0.25/100000

75 Diabetes in Schwangerschaft Diabetes mellitus Typ I Diabetes mellitus Typ II Gestationsdiabetes (GDM)

76 GDM - Definition GDM ist eine in der Schwangerschaft erstmals aufgetretene oder diagnostizierte Glukosetoleranzstörung ( 4th IWC on GDM DDG)

77 Diagnostik Behandlung

78 Diagnosekriterien Das einzige anerkannte Diagnosekriterium ist der orale Glukosetoleranztest (oGTT). Nicht geeignet: HbA1c Nüchternglukose Tagesprofil Harnzucker

79 Durchführung des oGTTs 1. Nüchtern (mind. 8 Stunden) 2. Blutabnahme nüchtern 3. Trinken der 75g Glukoselösung (Gluco-Drink) innerhalb von 3- 5 Minuten 4. Blutabnahme nach 1 und 2 Stunden 5. Keine körperliche Betätigung und kein Nikotinabusus während dieser Zeit

80 GDM Grenzwerte

81 Guter Ratschlag an alle ihre schwangeren Frauen Nie Reisen!!!!!!!

82

83 Grenzwerte –GDM Modifizierte Carpenter Coustan Kriterien DDG /ÖDG-Empfehlungen Messzeitpunkt venöses Plasma Messzeitpunkt venöses Plasma (mg/dl) (mg/dl) Nüchtern > 95 Nüchtern > 95 Nach 1 Stunde > 180 Nach 1 Stunde > 180 Nach 2 Stunden > 155 Nach 2 Stunden > 155 GLUCO-DRINK 75

84 aktuell Mütterlich prospektiv GDM aktuell Kindlich prospektiv Risiken des GDM

85 Mütterliche Komplikationen Schwangerschaft Erhöhte Sectiorate/vagop Methoden Harnwegsinfekte Hypertonie / Präeklampsie Atone Nachblutungen

86 Langzeitfolgen Mutter Wiederholungsrisiko Risiko eines späteren DM Möglichkeit der Prävention

87 Folgen für Feten/Neugeborenen pp Anpassungsstörungen Fehlbildungen Frühgeburtlichkeit Makrosomie Hypoglykämie, Hypokalzämie, Polyglobulie, Hyperbilirubinämie intrauteriner Fruchttod Schulterdystokie

88 Langzeitfolgen Kind Adipositas, Dyslipoproteinämie, Hypertonie Risiko eines iuvenilen DM Typ II

89 mütterlichen und kindlichen Komplikationen Ziel Minimieren von


Herunterladen ppt "Mutter-Kind Pass Univ.-Doz. Dr. Heinz Leipold www.leipold.co.at."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen