Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 BFW Nürnberg Kompetenzzentrum für berufliche Integration Jó napot kívánok, köszönöm a meghívást.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 BFW Nürnberg Kompetenzzentrum für berufliche Integration Jó napot kívánok, köszönöm a meghívást."—  Präsentation transkript:

1 1 BFW Nürnberg Kompetenzzentrum für berufliche Integration Jó napot kívánok, köszönöm a meghívást.

2 2 BFW Nürnberg Kompetenzzentrum für berufliche Integration Berufliche Qualifizierung u. Integration am Beispiel BFW Nürnberg

3 3 Die Akzeptanz beruflicher Rehabilitation hängt eng mit dem Ziel der beruflichen Integration zusammen. Der Rehabilitationsprozess ist in seiner Planung auf die erfolgskritischen Faktoren der Integration in Arbeit hin auszurichten und ständig weiter zu entwickeln.

4 4 Die Faktoren Wissen und Information werden die zukünftige Erwerbsgesellschaft dominieren. Dies hat zur Konsequenz, dass neben einer zukunfts- orientierten Qualifizierung von Menschen folgendes beachtet werden muss: Persönlichkeitsentwicklung und berufliche Qualifizierung sind gleichrangig wichtig und die Gestaltung von individuellen Qualifi- zierungsverläufen haben eine besondere Bedeutung.

5 5 Spannungsfeld beruflicher Rehabilitation GesundheitspolitikBildungspolitikArbeitsmarkt- und Sozialpolitik

6 6 In der Bundesrepublik Deutschland gibt es ein Netz von Unternehmen der beruflichen Rehabilitation (Jugendliche und Erwachsene). Diese Unternehmen müssen sich zu einem Dienst- leistungsnetzwerk weiter entwickeln. Auf- und Ausbau gemeinsamer Forschung und Entwicklung Schaffung eines Dienstleistungsnetzwerkes als Voraussetzung für ein gemeinsames, flächendeckendes Dienstleistungsangebot Kooperationsnetzwerk mit Unternehmen

7 7 Die Ziele der Weiterentwicklung Erhöhung der Effizienz des Reha-Prozesses Erhöhung der Integrationsquoten Reduzierung der Gesamtprozesskosten Individuelle Perspektiven schaffen Interdisziplinäre Komplexleistungen zur Selbsthilfe Nachhaltigkeit Individuelle gestaltete Reha-Prozesse Begleitende Dokumentation des Integrationsprozesses

8 8 Exemplarische Veränderungen Qualifizierungsabschluss Integrationsorientierung Lehrgangsorganisation Individuelle Reha- Verläufe Halbjährliche Aufnahme Kurzfristige Aufnahme Festgelegte Reha-Dauer Flexible Dauer Maßnahmekosten Leistungsbezogene, wirksamkeitsnahe Kostenkalkulation Bisher Zukünftig

9 9 Modellbedingungen individuell und integrationsorientiert

10 10 BFW Nürnberg Kompetenzzentrum für berufliche Integration Prävention Assessment Vorbereitung der beruflichen Qualifizierung stationäre berufliche Qualifizierung - Lernbetriebe - Individualmaßnahmen (mit Wohnen, Freizeit oder ambulant) Integration in Arbeit

11 11 BFW Nürnberg Kompetenzzentrum für berufliche Integration Prävention Betriebliches Eingliederungsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Case-Management für Krankenkassen Zielgruppe Langzeiterkrankte, Behinderte, Leistungsgewandelte, Ältere Leistungen Arbeitsplatzanalyse Beratung / Diagnostik / Assessment Qualifizierung u. a.

12 12 BFW Nürnberg Kompetenzzentrum für berufliche Integration Assessment Medizinische Beratung / Diagnostik Psychologische Beratung / Diagnostik Praktische Erprobung (Labor, Lernbetrieb, Unternehmen Einsatz eines FCE-Systems (ab 08) zur Ab- klärung der physischen Leistungsfähigkeit Einsatz besonderer Methoden zur Abklärung der Leistungsfähigkeit (IMBA)

13 13 BFW Nürnberg Kompetenzzentrum für berufliche Integration Vorbereitung der beruflichen Qualifizierung - Rehabilitationsvorbereitung für unterschiedliche Zielgruppen

14 14 BFW Nürnberg Kompetenzzentrum für berufliche Integration Berufsausbildung mit Abschlusszertifikat der IHK und HK Teilqualifizierung Individualausbildung Teilpräsenzangebote Qualifizierung in Kooperation mit Betrieben Trainingsmaßnahmen Ausbildung / berufliche Qualifizierung für Betriebe Berufliche Qualifizierung im BFW Zielgruppe Behinderte (Körper-, psychisch-, Hörbehinderte), Aphasiker, Ältere, Frauen (Alleinerziehende), Jugendliche bzw. junge Erwachsene u. a.

15 15 BFW Nürnberg Kompetenzzentrum für berufliche Integration Berufliche Qualifizierung ambulant / wohnortnah Angebot an zurzeit 13 verschiedenen Standorten Berufliche Qualifizierung mit Betrieb und Berufsschule Integrationsmaßnahmen zur direkten Wiedereingliederung von Teilnehmern/-innen Berufliche Integration durch Kooperationen mit Betrieben für psychisch vorerkrankte Menschen Qualifizierung für Ältere bzw. besondere Zielgruppen Vermittlungscoaching Assessment Case-Management für Krankenkassen weitere regionale Angebote (z. B. Trainingsmaßnahmen)

16 16 BFW Nürnberg Kompetenzzentrum für berufliche Integration Integration in Arbeit Aufgaben Integrationsmanagement Integrationsmatching mit Unternehmen Erarbeitung eines individuellen Programms/Profiling Abschluss einer Zielvereinbarung Bewerbungstraining Praktikumsakquise Prozesssteuerung und Prozessdokumentation

17 17 Allgemeine Zielbedingungen Folgende sozialökonomische Bedingungen sind zurzeit erkennbar: 1. Zunahme von Mehrfachbehinderungen und psychischen Behinderungen Konsequenzen Größere Diskrepanz zwischen steigenden Qualifizierungsan- forderungen und Qualifizierungsvoraussetzungen der Teilnehmer/ -innen. Notwendig sind neue, wirksamere Konzepte der Qualifizierung hin zur Beschäftigungsfähigkeit.

18 18 Allgemeine Zielbedingungen 2. Die Lebensarbeitszeit wird verlängert - gleichzeitig nimmt durch schnelle Entwicklungen in Wissenschaft und Technologie - die Halbwertzeit des Wissens ab. Konsequenzen - Bedarf nach laufender Weiterqualifizierung - wirksames beschäftigungsbegleitendes Lernen - berufliche Mehrfach- und Zusatzqualifikationen - Brüche in der Beschäftigungsbiografie durch Zeiten der Arbeitssuche oder der Weiterbildung werden zum Normalfall

19 19 Allgemeine Zielbedingungen 3. In den Betrieben verdichtet sich die Arbeit. Durch beschleunigten Strukturwandel, häufig in Verbindung mit Internationalisierung der Unternehmen und Märkte, Unternehmensfusionen, verändern sich die Unter- nehmenskultur und damit sowohl die fachlichen als auch persönlichkeitsbezogenen Anforderungen an die Mitarbeiter/-innen. Konsequenzen - höhere Kompetenzen - Sprachkompetenz - mehr Flexibilität - Einarbeitungsphasen

20 20 Allgemeine Zielbedingungen 4. Dynamisierte Bedingungen führen zu einem zunehmend dynamischeren Arbeitsmarkt Konsequenzen - Befähigung der Arbeitssuchenden zur Orientierung auf dem Arbeitsmarkt - Entwicklung eines eigenen Profils und einer Selbstmarketing-Kompetenz

21 21 Allgemeine Zielbedingungen 5. Die Punkte führen u. a. dazu, für benachteiligte Menschen neue und wirksamere Lösungen zur Förderung der Teilhabe am Arbeitsmarkt zu entwickeln. Konsequenzen - Analyse des individuellen Entwicklungsstandes der Teilnehmer/ -innen im Bezug auf alle Aspekte der Beschäftigungsfähigkeit (Integrationskompetenz) - unterstützen und fördern der einzelnen Teilnehmer/-innen zur Entfaltung ihrer Entwicklungspotentiale - Überwindung möglicher Integrationshemmnisse - spezifische Integrationschancen nutzen bzw. entwickeln - erkennbare Qualifizierungsanforderungen von Unternehmen im Qualifizierungsprozess berücksichtigen - Aktivierung der Eigeninitiative und Selbstverantwortung der Teilnehmer/-innen auf der Basis solider Kompetenz - Erarbeiten realistischer Selbsteinschätzung und attraktiver Selbstpräsentation

22 22 Wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Integration: Selbstpräsentations- und Selbstmarketing- kompetenz Kooperations- und Koordinationskompetenz Kommunikations- und Servicekompetenz Arbeitsmethoden-, Selbsteinschätzungs- und Selbstmotivationskompetenz Das sind neben den berufsfachlichen einige wichtige überfachliche Kompetenzfelder (Schlüsselkompetenzen).

23 23 Verstärkte Ausrichtung der beruflichen Qualifizierung an den notwendigen Bedingungen der Integration in den Arbeitsmarkt. Das BFW Nürnberg als Kompetenzzentrum für Dienst- leistungen von der Prävention bis zur Integration wird sich mit seinen Angeboten in der Zukunft verstärkt an den individuellen Voraussetzungen der Teilnehmer/ -innen orientieren mögliche Integrationshemmnisse analysieren und die Integrationschancen zu Beginn des Gesamt- prozesses berücksichtigen.

24 24 Kompetenzzentrum für berufliche Integration BFW Nürnberg

25 25 BFW Nürnberg Kompetenzzentrum für berufliche Integration Danke für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit Köszönöm


Herunterladen ppt "1 BFW Nürnberg Kompetenzzentrum für berufliche Integration Jó napot kívánok, köszönöm a meghívást."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen