Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lehrmeistertagung 05 Schriftliche und mündliche Lehrabschlussprüfung Praxisbericht IG FGHCI ACC Block I.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lehrmeistertagung 05 Schriftliche und mündliche Lehrabschlussprüfung Praxisbericht IG FGHCI ACC Block I."—  Präsentation transkript:

1 Lehrmeistertagung 05 Schriftliche und mündliche Lehrabschlussprüfung Praxisbericht IG FGHCI ACC Block I

2 Lehrmeistertagung 05 Die Anwesenden -erhalten einen Überblick über die neue Brachenlehrabschlussprüfung -kennen den Ablauf der neuen Brachenlehrabschlussprüfung - wissen, wo sie sich zu informieren haben IG FGHCI ACCZiele

3 Lehrmeistertagung 05 Die Ausbildungsverantwortlichen -wissen, wie sie Ihre Lehrlinge auf die Prüfung vorbereiten müssen -kennen den Praxisbericht, wissen, wie dieser ausgefüllt wird und wann er abgegeben werden muss IG FGHCI ACCZiele

4 Lehrmeistertagung 05 1.Schriftliche LAP 2.Fragen 3.Mündliche LAP 4.Praxisbericht 5.Fragen 6.Diskussion IG FGHCI ACCProgramm

5 Lehrmeistertagung 05 Grundlagendokumente: -Allgemeine Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung -Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung: Schriftliche Lehrabschlussprüfung, Betrieb IG FGHCI ACC Das Prüfungssystem

6 Lehrmeistertagung 05 Wichtig: Allgemeine Ausführungs- bestimmungen zur Lehr- abschlussprüfung: S. 2, Punkt 3 IG FGHCI ACC Das Prüfungssystem Wichtig: Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschussprüfung: Schriftliche Lehrabschluss- prüfung, Betrieb S. 1-3, Punkte 1 - 6

7 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACC Prüfungsfächer Arbeits- und Lernsituationen (ALS) Prozess- einheiten (PE) Berufspraktische Situationen und Fälle Berufliche Situationen, die gute Kommunikation verlangen Betrieblicher Teil 1. Lehrjahr ALS PE ALS Zeugnis GewichtBerechnung Mittelwert der 6 Leistungen 1/4 Mittelwert der 3 Leistungen 1/4 Note 1/4 2. Lehrjahr ALS PE ALS PE ALS 3. Lehrjahr LAP ALS PE ALS Leistungsziel Leistungsziel Leistungsziel …. 120 Minuten/100 Punkte (1 Minute ~1 Punkt)

8 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACC Das Prüfungssystem (schriftlich) Ausführungsbestimmungen schriftliche Prüfung Leistungsziele aus MLG und Schule Leitideen Branche und Firma IKAW & G 1. Landessprache

9 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACC Das Prüfungssystem (schriftlich) 60 % 40 % Tronc commun (LI von der PK vorgegeben) Branchenspezifische Leistungsziele aus dem gesamten BranchenMLG

10 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACC Das Prüfungssystem (schriftlich) % Tronc commun Die ausgewählten Leitideen der Prüfungskommission sind für alle Branchen obligatorisch Möglichkeit für Prüfungsbranchen Sprachliche Anpassungen sind zugelassen ODER: Eigene Prüfungsaufgaben innerhalb der ausgewählten Leitideen

11 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACC Das Prüfungssystem (schriftlich) 100 % Leistungsziele aus dem gesamten BranchenMLG Die Verfügungsformen des BranchenMLG spiegeln sich in den Prüfungsaufgaben (Richtwerte) K1 = 4.4 % K2 = % K3 = % K4 = 4.4 % K5 = 6.59 % K6 = 2.21 % E-Profil

12 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACC Das Prüfungssystem (schriftlich) 100 % Leistungsziele aus dem gesamten BranchenMLG Die Verfügungsformen des BranchenMLG spiegeln sich in den Prüfungsaufgaben (Richtwerte) B-Profil K1 = 4.04 % K2 = % K3 = % K4 = 1.35 % K5 = 4.05 % K6 = 0 %

13 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACC Das Prüfungssystem (schriftlich) Leitidee pro Kernkompetenz Dispo-sitions-ziele Leistungsziele Was können? Wie genau? Bezugsrahmen, Auswahl Längerfristiges Verhalten Konkretes Ergebnis Triplex-Lernziele

14 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACC Vom Leistungsziel zur Prüfungsaufgabe Das Endresultat eines Leistungsziels kann man - beobachten - sehen - lesen usw. Die Prüfungsfrage/-aufgabe bezieht sich auf das Leistungsziel

15 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACC Vom Leistungsziel zur Prüfungsaufgabe Validität Aufbau der Taxonomie: Bereich Denken Grad der Komplexität K1 - K6 Beurteilung Synthese Analyse Anwendung Verständnis Wissen Absichterklärung Verfügungsformen Umsetzung in Prüfungs- aufgaben K-Stufen auf Leistungsziel- ebene oder darunter ________ % ________ % ________ %

16 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACC Prüfungsaufgaben Curriculare Planung Verfügungsformen berechnen Prüfungsaufgaben taxieren Triplex-Lernziele Leitidee pro Kernkompetenz Dispositionsziele Leistungsziele 1 2 Wieviel K1, K2, etc. (Verfügungsformen) 4 Schullehrpläne Modell-Lehrgänge Katalog der Ausbildungsziele 3 Taxonomiestufen sind ausgewiesen 6 Verfügungsformen spiegeln sich in Prüfung wieder 5 7 Prüfungsaufgaben korrespondieren inhaltlich mit Leistungszielen 8 Prüfungsaufgabe taxieren 9 Taxonomische Einstufung entspricht der Verfügungsform des Lernziels

17 Lehrmeistertagung 05 Ohne Taxieren werden 70 bis 90 % Wissensfragen gestellt. Die Taxonomie trägt zur Qualitätsverbesserung im Prüfungswesen bei. IG FGHCI ACCTaxonomie

18 Lehrmeistertagung 05 Kreativität Kreativität Anwenden in neuen Situationen Anwenden in neuen Situationen richtig Verstehen richtig Verstehen analytisches Denken analytisches Denken vernetztes Denken vernetztes Denken Urteilsvermögen Urteilsvermögen IG FGHCI ACC Taxonomie – zukunftorientiertes Prüfen Prüfen, was man morgen braucht ! Weniger auswendig gelerntes Wissen prüfen, dafür mehr:

19 Lehrmeistertagung 05 - Blitzartige Antworten -Routine (schon 50x gemacht) -Eintragen in ein Formular -Maschinenbedienung -So wie gelernt wiedergeben IG FGHCI ACC Wissen K1

20 Lehrmeistertagung 05 -Mit eigenen Worten erklären - Erklären, warum... -Am Gegenteil erläutern -Einem Laien erklären IG FGHCI ACC Verständnis K2

21 Lehrmeistertagung 05 -Gelerntes in neuen Situationen anwenden -Teile des Gelernten ändern -Transfer -Theoretisch Gelerntes das erste Mal einsetzen IG FGHCI ACC Anwendung K3

22 Lehrmeistertagung 05 -Dahinter liegendes Prinzip, Struktur, Gerüst herausfinden -Zerlegen und Aufbau des Ganzen bestimmen -Komplexe Oberfläche auseinandernehmen IG FGHCI ACC Analyse K4

23 Lehrmeistertagung 05 -Etwas ergänzen, verbessern - Gelerntes aus versch. Schubladen zusammenbringen -Konstruktive Kritik einbringen -Kreativ sein -Fehler verbessern IG FGHCI ACC Synthese K5

24 Lehrmeistertagung 05 -Etwas grösseres Ganzes bewerten -Dazu die Gesichtspunkte, Bewertungskriterien aufstellen. IG FGHCI ACC Beurteilung K6

25 Lehrmeistertagung 05 -Hinführung zur Frage -Präzise Aufgabenstellung (Unterteilung in Teilaufgaben kennzeichnen) -Formale Antwortstruktur -Massstab -Antworten für Korrektoren -Bewertungsmassstab IG FGHCI ACC Aufbau von Prüfungsfragen

26 Lehrmeistertagung 05 Beispiel: Sie haben während Ihrer Lehre die betrieblichen Prüfungselemente in der neuen kaufmännischen Grundbildung kennen gelernt.Sie haben während Ihrer Lehre die betrieblichen Prüfungselemente in der neuen kaufmännischen Grundbildung kennen gelernt. IG FGHCI ACC Hinführung zur Frage

27 Lehrmeistertagung 05 a) Nennen Sie die beiden betrieblichen Prüfungselemente, die vom Berufsbildner bewertet werden. a) Nennen Sie die beiden betrieblichen Prüfungselemente, die vom Berufsbildner bewertet werden. b) Erklären Sie die …… c) Zeigen Sie anhand ….. IG FGHCI ACC Präzise Aufgabenstellung

28 Lehrmeistertagung 05 Wie erwarten wir die Antwort: nennen, in wenigen Sätzen beschreiben, zeichnen... a)1)…... 2)….. b)in jeweils 1-2 Sätzen. c)Schreiben Sie Ihre Antworten in untenstehende Tabelle. IG FGHCI ACC Formale Antwortstruktur

29 Lehrmeistertagung 05 Wann sind wir zufrieden? Für die Frage erhalten Sie die volle Punktanzahl, wenn Sie … a)(2 x 1 Punkt, Total 2 Punkte) b)…. c)…. IG FGHCI ACCMassstab

30 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACCBeispiele

31 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACCFragen

32 Lehrmeistertagung 05 Grundlagendokumente: Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung (betrieblicher Teil, mündlich – allgemeiner Teil) - Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung (betrieblicher Teil, mündlich – allgemeiner Teil) -Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung (betrieblicher Teil, mündlich – Anhang B: Modell 2 – 2 Gesprächssituationen) IG FGHCI ACC Das Prüfungssystem (mündlich)

33 Lehrmeistertagung 05 Das Modell 2 behandelt zwei Gesprächssituationen, die schwerpunktmässig kommunikative Fähigkeiten des Lernenden bewerten. IG FGHCI ACC Modell 2

34 Lehrmeistertagung 05 -Berufliche Situationen, die auch gute Kommunikation verlangen -Die Prüflinge zeigen vor allem Können in kommunikativen Situationen von kaufmännisch Tätigen im Rahmen ihres Betriebes und ihrer Branche wie z.B. Beraten oder Verkaufen Reale Kommunikationssituationen -Die mündliche Prüfung dauert 40 Minuten pro Kandidatin oder Kandidaten (5 Minuten Vorbereitung, 15 Minuten Prüfung Fall 1, 5 Minuten Vorbereitung, 15 Minuten Prüfung Fall 2) IG FGHCI ACC Modell 2

35 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACCUmgebungsbedingung Kandidat Kunde Prüfungsexperte

36 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACC Grundlagen für die mündliche Prüfung Modell- lehrgang Praxisbericht Beschreibung der Tätig- keiten, die der Lernende während der Lehre im Betrieb durchgeführt hat anhand von gezielt gestellten Fragen. LZ Leitidee 1Leitidee 2 im 3. üK ausgelöst

37 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACC Prüfungsexperten legen auf dieser Basis zwei Gesprächssituationen fest Bewertung erfolgt auf der Basis des Kriterienkatalogs – gemäss der Vorgabe für FK/MK/SK Kandidat füllt den Praxisbericht aus – wird über den üK-Leiter im üK 3 ausgelöst Kundengespräche (Verkaufsgespräche, Reklamation, Beratung, Auskunftserteilung etc.) Modell 2 Weitere interne Kommunikations-situationen aus dem Lehrbetrieb (sich als Fachperson aus der Sicht des Lehr-betriebes einbringen) Die PEX haben die Auswahl:

38 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACCPrüfung 5 Minuten Vorbereitung für den Kandidaten auf die Gesprächssituation 1 Möglicher Rollenwechsel der PEX Der Kandidat wird verabschiedet – die Bewertung erfolgt gemäss dem Bewertungsraster 15 Minuten Prüfung (ein PEX ist der Gesprächspartner – der zweite PEX sitzt im Hintergrund und macht für die Bewertung Notizen) 5 Minuten Vorbereitung für den Kandidaten auf die Gesprächssituation 2 15 Minuten Prüfung (ein PEX ist der Gesprächspartner – der zweite PEX sitzt im Hintergrund und macht für die Bewertung Notizen) Abschlussfrage: Und wie geht der Prozess nun in Ihrer Firma weiter ?

39 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACC Gewichtung pro Gesprächssituation (48 Punkte) Sozialkompetenz (15 Punkte) Methodenkompetenz (15 Punkte) Fachkompetenz (18 Punkte) Auswahl aus Kriterienkatalog (zählt doppelt) Auswahl aus Kriterienkatalog (zählt doppelt) Auswahl aus Kriterienkatalog (zählt doppelt) Auswahl aus Kriterienkatalog (zählt doppelt) Auswahl aus Kriterienkatalog (zählt doppelt) Auswahl aus Kriterienkatalog Auswahl aus Kriterienkatalog Auswahl aus Kriterienkatalog Arbeitsabläufe beschreiben

40 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACC Sozial- und Methodenkompetenzen 1.6 Kommunikationsfähigkeit Ausdruck Aktiv Zuhören ….. Wendet Sprache des Kunden an, vermeidet Fachwörter oder erklärt diese; Lautstärke ist der Situation angepasst; spricht in einfachen Sätzen; hat Blickkontakt mit dem Kunden, geht auf nonverbale Signale des Kunden ein; hört genau zu, macht sich Notizen;

41 Lehrmeistertagung 05 4 Punkte =Hat im Gesamteindruck mit seiner Persönlichkeit begeistert 3 Punkte = Hat im Gesamteindruck mit seiner Persönlichkeit überzeugt 2 Punkte = Hat im Gesamteindruck mit seiner Persönlichkeit nur teilweise überzeugt 1 Punkt = Hat im Gesamteindruck mit seiner Persönlichkeit nicht überzeugt 0 Punkte =Hat im Gesamteindruck mit seiner Persönlichkeit nicht überzeugt und einen negativen Eindruck hinterlassen IG FGHCI ACCGesamteindruck

42 Lehrmeistertagung 05 Gesprächssituation 1 48 Punkte Gesprächssituation 2 48 Punkte Zwischenstand 96 Punkte Gesamteindruck 4 Punkte Maximalpunktzahl100 Punkte IG FGHCI ACCPunktetotal

43 Lehrmeistertagung 05 Kommunikative Situation - Die Fallvorgabe beschreibt in Eckwerten die Ausgangslage für die Gesprächssituation. Der/die Kandidat/in erfährt darin Rahmendaten. - Die Aufgabenstellung ist so, dass sie die wichtigsten Kompetenzen, die geprüft werden, umschreibt. Die Sozial- und Methodenkompetenzen werden angegeben. IG FGHCI ACC Grundlagen der Fallbeschreibung

44 Lehrmeistertagung 05 -Die Auswahl der möglichen Hilfsmittel aus der Materialliste (wird von der Branche noch erstellt) entnehmen. - Die Kundenrollen mit möglichen Fragen, Beschwerden, Anliegen, Kritiken werden definiert. Diese sind mit den Bewertungskriterien abgestimmt. Die Kundenrolle garantiert die Überprüfung der Kriterien. IG FGHCI ACC Grundlagen der Fallbeschreibung

45 Lehrmeistertagung 05 -Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung: betrieblicher Teil, mündlich – Anhang B: Modell 2 – 2 Gesprächssituationen (Seite 1) IG FGHCI ACCPraxisbericht

46 Lehrmeistertagung 05 -Praxisbericht -Mündliche LAP IG FGHCI ACCBeispiele

47 Lehrmeistertagung 05 -Wie wird der Praxisbericht in die Prüfungserstellung integriert? IG FGHCI ACCFragen -Wie wird die Prüfung an meinen Lehrling angepasst? -Angaben zur Branchenkundeprüfung

48 Lehrmeistertagung 05 IG FGHCI ACCFAQ


Herunterladen ppt "Lehrmeistertagung 05 Schriftliche und mündliche Lehrabschlussprüfung Praxisbericht IG FGHCI ACC Block I."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen