Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Pädagogisches Leitbild: Das Maß aller Dinge ist das Wohl der Kinder Wir sollten aufhören den Weg für unsere Kinder vorzubereiten, sondern vielmehr unsere.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Pädagogisches Leitbild: Das Maß aller Dinge ist das Wohl der Kinder Wir sollten aufhören den Weg für unsere Kinder vorzubereiten, sondern vielmehr unsere."—  Präsentation transkript:

1

2 Pädagogisches Leitbild: Das Maß aller Dinge ist das Wohl der Kinder Wir sollten aufhören den Weg für unsere Kinder vorzubereiten, sondern vielmehr unsere Kinder auf den Weg vorbereiten, damit sie jeden Weg sicher gehen können um an jedes Ziel zu gelangen! Wir wollen miteinander und nicht übereinander sprechen !!! Wir wünschen uns ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen Schule und Elternhaus.

3 Die Kinder behalten ihre/n Klassenlehrer/in 4 Jahre lang Die Kinder bleiben 4 Jahre lang in ihrer Lerngruppe mit ihren Freunden zusammen Die Kinder lernen jahrgangsbezogen mit gleichaltrigen Kindern mit der 2. Klasse startet das Percussion-Projekt mit der KMS Projektwoche und Schulfest im jährlichen Wechsel Offenes Vorlesen & Schülerbücherei (ab Klasse 2) Schutz vor sexuellem Missbrauch (Klasse 3) (Mein Körper gehört mir!) Radfahrtraining, -prüfung (Klasse 4) Arbeitsgemeinschaften mind. 1 Klassenfahrt in der GS-Zeit 10 kleine Fingerlein (Klasse 3) Besuche von außerschulischen Lernorten Bundesjugendspiele und Bewegungstag Begegnungssprachentag Schwimmunterricht im 2. und 4. Jahrgang Gefahren und Chancen im Internet (Medienkompetenz)

4

5 Förderverein Klassenpflegschaftsversammlungen Schulpflegschaft Schulkonferenz Klassen- und Schulfeste, Projekte Arbeitsgemeinschaften Schülerbücherei Lesemütter, -väter Ausflüge

6 Die Brüder Grimm Schule verfügt über 2 OGS Gruppen mit jeweils 30 Kindern. (insgesamt 60 Kinder) Die Kinder bekommen ein warmes Mittagessen Die Hausaufgaben werden begleitet Es gibt diverse AG´s in der OGS Das große Außengelände wird gern genutzt.

7 Ganztagsbetreuung: In der Ganztagsbetreuung angemeldete Kinder werden verlässlich von 10:45 Uhr – Uhr (Abholphase ist von 16:00 Uhr bis 16:30 Uhr) (Ausnahmen nur in begründeten Fällen) betreut & auch die Hausaufgaben werden betreut!

8 Die Kinder werden in der verlässlichen Schule von Frau Wählisch und Frau Alder betreut. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf einer qualifizierten Betreuung - mit dem Hauptaugenmerk auf: Bewegung, Spaß, Förderung des Sozialverhaltens, Basteln, Singen und ein positives Miteinander! In der "Verlässlichen Schule" werden zurzeit 50 Kinder nach dem Unterricht bis Uhr betreut. Insgesamt ist dem Team der verlässlichen Schule eine schöne, angenehme und gemeinschaftliche Atmosphäre sehr wichtig! Dies genießen die Kinder und jeder findet hier seinen Platz, an dem er sich wohlfühlen kann.

9 288Kinder besuchen zur Zeit die Brüder-Grimm-Schule 68 Kinder im 1. Jahrgang ( 3 Klassen) 58Kinder im 2. Jahrgang ( 2 Klassen) 78Kinder im 3. Jahrgang ( 3 Klassen) 84 Kinder im 4. Jahrgang ( 3 Klassen) 13Lehrerinnen, 3 Lehrer 1Sekretärin 1Hausmeister 4 Betreuungskräfte in der OGS 2 Betreuungskräfte in der Schule 8-1

10 Mittwoch, 04. September 2013: Einschulung 10:00 Uhr Einschulung-Gottesdienst in der Turnhalle ca. 10:45 Uhr – 1. Unterrichtsstunde Für die Eltern gibt es Kaffee im Foyer ca. 11:30 Uhr Ende des 1. Schultages

11 Wir stellen den Leistungsstand der Kinder fest und HOLEN SIE DA AB, WO SIE STEHEN Die Kinder werden gefördert, wo Schwierigkeiten bestehen. Sie werden gefordert, wo Stärken vorhanden sind. Jedes Kind wird auf seinem Niveau Erfolge feiern können.

12 Einen Schwerpunkt in den ersten Schulwochen bilden alle Maßnahmen, die dazu dienen, eine gute Klassengemeinschaft zu bilden: Kooperationsspiele Einüben von Ritualen und Klassenregeln Verteilen von Klassendiensten Feststellung des Lernstandes

13

14 Sekretariat: Frau Caelers (montags, dienstags, mittwochs & donnerstags von Uhr – Uhr) Tel – Fax:02162 – t-online.de Homepage:


Herunterladen ppt "Pädagogisches Leitbild: Das Maß aller Dinge ist das Wohl der Kinder Wir sollten aufhören den Weg für unsere Kinder vorzubereiten, sondern vielmehr unsere."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen