Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Prof. Dr. Hildegard Theobald Hochschule.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Prof. Dr. Hildegard Theobald Hochschule."—  Präsentation transkript:

1 Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Prof. Dr. Hildegard Theobald Hochschule Vechta-Universität Häusliche Betreuung und Pflege zwischen Qualitätsanspruch und Kosten – Europäische Lösungsansätze im Vergleich. Fachtreffen der Europäischen Akademie der Regionen. IWAK Universität Frankfurt/ Hertie-Stiftung, 20./21. Oktober 2008 Pflegepolitiken, legale und illegale Versorgung: Schweden in einer internationalen Perspektive

2 Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Fragestellung und Aufbau des Vortrags -Informalisierung familiäre, informelle Pflege und Migration: Italien, Österreich, Deutschland -Formalisierung Aufbau formeller Dienste und Migration: Formalisierung als Strategie der Legalisierung Vergleich der Entwicklung in Schweden, den Niederlanden und Großbritannien -Formelle Unterstützungsformen: Beispiel Schweden

3 Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Pflegepolitiken (I) Burau et al (2007): Schweden: -Versorgung Älterer als öffentliche Aufgabe (seit 1950er) -Universalismus: Soziale Gleichheit (Mittelschichten) -Familiäre Versorgung (freiwillig) -Ausbau öffentlicher Dienstleistungen als Legalisierungsstrategie Niederlande: -Versorgung Älterer als öffentliche Aufgabe (seit 1960er) -Gesundheit als ein Grundrecht der Verfassung -Informelle, familiäre Versorgung, wichtig, freiwillig (Runder Tisch)

4 Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Pflegepolitiken (II) England: -Verantwortung Staat: Einkommensüberprüfung -Unterstützung Bedürftiger (Einkommen) -Betonung von Dienstleistungen -Informelle, familiäre Pflege wird stärker erwartet

5 Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Dienstleistungen Häusliche DiensteInstitutionen In % der über 65-Jährigen: Niederlande:12,0 8,8 Schweden 8,66,4 GB 5,55,1 Deutschland 3,43,4 Statistisches Bundesamt 2007; Jacobzone (1999) in Burau et al 2007, Swedish Associations (2007)

6 Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Formelle – informelle Pflege v.Hooren (2008), Simonazzi (2008), Theobald (2008) Schweden, Niederlande: -Häusliche (24-Std.) Pflege: Keine MigrantInnen -Haushaltsdienstleistungen: Eher wahrscheinlich -Integration von MigrantInnen in die formelle Pflege (Schweden) Großbritannien: -Häusliche Pflege: MigrantInnen -Integration von MigrantInnen in die formelle Pflege

7 Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Großbritannien (I) Simonazzi (2008): Formelle Pflege -Geteilter, formeller Arbeitsmarkt -- Höher qualifizierte Tätigkeiten: (15%) Hoher Anteil von MigrantInnen (nicht in GB geboren): Sozialarbeiter: 19% -- Tägliche Pflegearbeit: Wenig qualifiziert, niedriger Status, niedriger Lohn, geringe Arbeitsplatzsicherheit Hoher Anteil von MigrantInnen (nicht in GB geboren): 16%, Ansteigender Trend: Legale MigrantInnen aus Polen (Öffnung des Arbeitsmarkts)

8 Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Großbritannien (II) Anderson (2006) Informeller Arbeitsmarkt in der Pflege/ Haushaltsdienstleistungen : -Keine verlässlichen Statistiken -Illegal beschäftigte MigrantInnen: nicht aus Osteuropa, bspw. Philippinen -Keine Strategie der Legalisierung

9 Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Schweden (I) Theobald (2007) Formelle, öffentlich finanzierte Versorgung: -10% Hochschulabschluss -56% Ausbildung in der Pflege (3 Jahre) -Kontinuierliche Aus- Weiterbildung -Pflegeassistenten: relativ gut bezahlt -2003: 19% stundenweise Beschäftigung (37% unzufrieden) -2005: 13% MigrantInnen (aus Schweden selbst) Zukunft: Anwerbung von Pflegekräften aus Osteuropa?

10 Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Schweden (II) Informelle, privat finanzierte Versorgung (Haushaltsdienstleistungen Hilfebedarf): Wenig gesicherte Angaben Szebehely/Trydegard (2007) Ältere (65+) 2004/2005 Kleiner/mitt.Größerer HilfebedarfHilfebedarf (Nur)Familie53%44% Öff. Dienst34%51% Private Hilfe15% 8% Def. Private Hilfe: Privat (il)legal gekauft, Nachbarn etc.

11 Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Formelle Versorgungsformen (I) Swedish Associatons (2007) 8,6% (65+) häusliche Dienstleistungen: -Lediglich Hausarbeit: 39%: Reduktion seit den 1990er Jahren -Einführung eines Steuerabzugs beim Kauf privater Haushaltsdienste (für Ältere, deren Familien) -Rund-um-die Uhr-Betreuung: 3% mehr als 30 Stunden pro Woche 17% 12,5 – 30 Stunden pro Woche: Erhöhung der Stundenzahl 8,2%: Tagesbetreuung

12 Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Formelle Versorgungsformen (II) Institutionelle Versorgung: 6,4% (65+) 74,5% Eigene Wohnung: 1-3 Zimmer mit Küche/ Badezimmer Private Kosten (Zuzahlungen) für die Pflege Häusliche/ institutionelle Pflege: - Bedarfs-/ einkommensbezogen - Höchstgrenze: 1700 SEK pro Monat, ca. 175 Euro Einkünfte aus Vermögen wird berücksichtigt, Kinder sind nicht versorgungspflichtig - Keine Geldleistungen Versorgungsformen und Kosten: - Keine Anreize für informelle 24-Std. Pflege

13 Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Resümee Niederlande, Schweden: Hohe Absicherung von Pflegebedarfen: -Verhindert Entwicklung eines informellen, illegalen Markts -Rund-um die Uhr Versorgung -Institutionelle Versorgung Begrenzte Absicherung von Haushaltsdienstleistungen: -Entwicklung eines informellen, illegalen Markts (?) Schweden, Großbritannien: - MigrantInnen in der formellen Versorgung - Beschäftigtenregime, Professionalisierung der Pflege - Migrationspolitiken

14 Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Hildegard.Theobald@uni-vechta.de

15 Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Literatur Alber, J./Köhler, U. (2004). Health and care in an enlarged Europe. Report European Foundation for the Improvement of Living and Working conditions. Dublin. www.eurofound.eu.int/qual_life Anderson, B. (2006). A very private business: migration and domestic work. Centre on Migration, Policy and Society. Working Paper No 28. University of Oxford Burau, V. / Theobald, H. Blank, R.H. (2007). Governing Home Home Care: A Cross-national comparison. Cheltenham_: Edward Elgar. v. Hooren, F. (2008). Bringing policies back in: How soical and migration policies affect the employment of immigrants in domestic work for the elderly in the EU – 15. Paper presented at the International Conference Transforming care at local, national and transnational levels. Copenhagen, 26-28 June 2008. www.sfi.dk/transformingcare Simonazzi, A. (2008). Care regimes and national employment models. Working Paper n. 113. Universita La Sapienza, Dipartimento Di Economia Pubblica, Roma, Italy Swedish Associations of Local Authorities and Regions (2007): Care of the elderly in Sweden today (2006). Report. Szebehely, M. / Trydegard, G.B. (2007). Omsorgstjänster för äldre och funktionshindrade: skilda villkor, skilda trender, Socialvetenskaplig tidskrift nr. 2-3, 197-219. Theobald, H. (2007). Vergesellschaftung von Fürsorgearbeit – Erfahrungen aus der Altenbetreuung in Schweden. WSI-Mitteilungen, 10, 561-567 Theobald, H. (2008). Care-Politiken, Care-Arbeitsmarkt und Ungleichheit: Schweden, Deutschland und Italien im Vergleich. Berliner Journal für Soziologie, 18, 2008,2, 257-281.


Herunterladen ppt "Hochschule Vechta – Universität Zentrum Altern und Gesellschaft Interdisziplinäres Forschungszentrum ©DESIGN: ZAG /JH Prof. Dr. Hildegard Theobald Hochschule."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen