Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

I. Einleitendes. Ein Verständnis der Gegenwart gibt es nicht ohne Kenntnis der Vergangenheit der früheren Zeiten Leopold v. Ranke (1795-1886).

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "I. Einleitendes. Ein Verständnis der Gegenwart gibt es nicht ohne Kenntnis der Vergangenheit der früheren Zeiten Leopold v. Ranke (1795-1886)."—  Präsentation transkript:

1 I. Einleitendes. Ein Verständnis der Gegenwart gibt es nicht ohne Kenntnis der Vergangenheit der früheren Zeiten Leopold v. Ranke ( ).

2 II. Zur Einteilung der Geschichte:

3 1. Vorgeschichte (Prähistorie oder Urzeit): älteste Geschichte der Menschheit und der einzelnen Völker von den Anfängen bis zum Einsetzen schriftlicher Quellen;

4 2. Alte Geschichte (Altertum): 3000 v. Chr. – 5. Jh. n. Chr.

5 3. Mittlere Geschichte (Mittelalter): 5. Jh. – 15. Jh.

6 4. Neuere Geschichte (Neuzeit): 16. Jh. – 18. Jh.

7 5. Neueste Geschichte (neueste Zeit): 19. Jh. – 1945

8 6. Zeitgeschichte: seit 1945 bis heute

9 III. Die Zeit der Germanen

10 1. Entstehung der indogermanischen Einzelvölker um 2000 v. Chr.

11 2. Zum Begriff Germanen

12 3. Siedlungsgebiet der Germanen, Besiedelung von Südskandinavien, Jütland, der norddeutschen Tiefebene durch Germanen seit 1800 v. Chr.

13 4. Vordringen germanischer Stämme nach Süden bis zum Niederrhein und der Weichsel um 600 v. Chr.

14 5. Germanische Landnahme zwischen der Nordsee und dem deutschen Mittelgebirge bis zum Limes, dem römischen Grenzwall um 50 v. Chr.

15 6. Errichtung der römischen Herrschaft auf linksrheinischem Gebiet, in den Provinzen Ober- und Niedergermanien, dem Gebiet zwischen Rhein, der Donau und Neckar (50 v. Chr. – 400 n. Chr.) (Karte I).

16 7. Bildung westgermanischer Stämme seit 200 n. Chr.

17 8. Vordringen der Alemannen, Franken über Limes und Rhein (250 n. Chr)

18 9. Beginn der germanischen Völkerwanderung um 375 n. Chr.

19 10. Rückzug der Römer aus Britannien und Germanien (400 n. Chr.)

20 11. Ende des Weströmischen Reiches (476 n. Chr.)

21 IV. Das Frankenreich

22 1. Gründung des Frankenreiches durch Chlodwig (486)

23 2. Chlodwig – König der Franken ( )

24 3. Übertritt der Franken zum Christentum (496)

25 4. Niedergang der Merowinger

26 5. Regierungszeit von Karl dem Großen ( )

27 5.1 Wiederbelebung des kulturellen Lebens

28 5.2 Feldzüge Karls des Großen

29 5.3 Kaiserkrönung Karls des Großen (800)

30 5.4 Bedeutung der Kaiserkrönung

31 5.5 Wirtschafts- und Verwaltungssystem Karls des Großen

32 5.6 Wirtschaftliche Grundlage: Naturalwirtschaft und Lehnswesen

33 LEHNSPYRAMIDE: KÖNIG KRONVASALLEN HERZÖGE GRAFEN BISCHÖFE UNTERVASALLEN RITTER ÄBTE BEAMTE DIENSTMANNEN ABHÄNGIGE HÖRIGE UND LEIBEIGENE BAUERN UND KNECHTE

34 5.7 Teilung des karolingischen Imperiums( 843 – Vertrag von Verdun)


Herunterladen ppt "I. Einleitendes. Ein Verständnis der Gegenwart gibt es nicht ohne Kenntnis der Vergangenheit der früheren Zeiten Leopold v. Ranke (1795-1886)."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen