Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Themen aus der Internen Medizin für Pferde-Wissenschaftler VIII Univ. Prof. Dr. René van den Hoven, DVM, PhD, Dipl. ECEIM, Dipl. ECVPT Klinik für Interne.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Themen aus der Internen Medizin für Pferde-Wissenschaftler VIII Univ. Prof. Dr. René van den Hoven, DVM, PhD, Dipl. ECEIM, Dipl. ECVPT Klinik für Interne."—  Präsentation transkript:

1 Themen aus der Internen Medizin für Pferde-Wissenschaftler VIII Univ. Prof. Dr. René van den Hoven, DVM, PhD, Dipl. ECEIM, Dipl. ECVPT Klinik für Interne Medizin und Seuchenlehre für Kleintiere und Pferde VUW

2 Störungen im Wasser- und Elektrolythaushalt

3 Mit dem Wasser entstand das Leben

4 Funktionen des Körperwassers 1Alle chemische Reaktionen finden im Wasser statt. 2Hauptbeteiligt bei der Regulierung chemischer and bio-elektrischer Verteilungen in den Zellen 3Transport von Substanzen wie Hormonen und Nutrienten 4O 2 -Transport von der Lunge zu den Körperzellen 5CO 2 -Transport in umgekehrter Richtung 6Verdünnt toxische Substanzen and Abbauprodukte und transportiert diese zu Niere und Leber 7Verteilt Wärme über den Körper

5 Gesamtes Körperwasser

6 Zusammensetzung des KW

7 Bewegungen des KW Osmolarität der Kompartemente bestimmt die Bewegung des KWOsmolarität der Kompartemente bestimmt die Bewegung des KW Osmolarität: Anzahl Partikeln pro Liter LösungOsmolarität: Anzahl Partikeln pro Liter Lösung Where Sodium goes, goes Water Where Sodium goes, goes Water

8 Regulierung des KW InputInput –GI und metabolisches Wasser OutputOutput –Haut –Harn –Lungen –GI –Trakt Steuerung:Steuerung: –Osmorezeptoren (z.B. im Hypothalamus) –Barorezeptoren (z.B. im Aortabogen) –Volumenrezeptoren (z.B. Vorhof) –Chemorezeptoren (Hypothalamus)

9 Regulierung des Flüssigkeitsgleichgewichts Zur Erhaltung der Homöostase gibt es nur 2 Konzepte : 1.Regulierung der Körperwasservolumen 2.Regulierung der Na-Bilanz (Osmolarität 2.Regulierung der Na-Bilanz (Osmolarität)

10 Regulation des Körperwassers Intake: Durst (Durstzentrum)Intake: Durst (Durstzentrum) –Osmorezeptoren Zelluläre Dehydratation durch hyperosmotische ECF.Zelluläre Dehydratation durch hyperosmotische ECF. Vermindertes BlutvolumenVermindertes Blutvolumen –Angiotensin II Output: Regulierung über ADHOutput: Regulierung über ADH Treibende Kräfte: ECF Volumen und seine Osmolarität

11 Regulierung der Na-Bilanz Schlüsselelektrolyt ist Na + (es bildet das so genannte osmotische Skelett der ECF) Aufnahme: mit dem FutterAufnahme: mit dem Futter Ausscheidung:Ausscheidung: –Harn –Darminhalt –Schweiß Regulierung über RAAS AldosteronRegulierung über RAAS Aldosteron

12 Wasseraufnahme des Pferdes (500 kg) Aktivität Liter pro Tag in Ruhe12-25 Tragende Stute20-30 bei max. Laktation30-35 bei mittelschwerer Arbeit30-45 bei schwerer Arbeit35-60 Der Feuchtigkeitsgehalt der Futtermittel beeinflusst die Wasseraufnahme mit.

13 Einige Richtlinien Normale Wasseraufnahme 4-6% KG/TagNormale Wasseraufnahme 4-6% KG/Tag Normale Harnproduktion 1-3% KG/TagNormale Harnproduktion 1-3% KG/Tag

14 Wasser- und Elektrolyt- gleichgewichtsstörungen DehydrationDehydration –Isotonisch (Transpiration) –Hypotonisch –Hypertonisch (Durchfall) ÜberhydrationÜberhydration –Spontan (viel Trinken) –Iatrogen (Infusions-) bedingt –Herzfehler Ödem (Na-Retention)

15 DehydrationUrsachen Dehydration Ursachen Klinische Probleme bei 6-7% Dehydration GI-MalfunktionenGI-Malfunktionen –Durst –Schluckbeschwerden (Dysphagie) –Durchfall Nierenversagen (PU)Nierenversagen (PU) Transpiration (Sport)Transpiration (Sport)

16 Dehydration Pathophysiologie ECV nimmt ab: –Hämokonzentration Viskosität erhöht –Hypotension –Hypotension Durchblutungsdefizit Azidose und HypoxieDurchblutungsdefizit Azidose und Hypoxie Erhöhter Adrenotonus Zentralisation des Kreislaufs Hypovolämischer SchockErhöhter Adrenotonus Zentralisation des Kreislaufs Hypovolämischer Schock

17 Therapie Dehydration Kein Schock Orale und/oder i.v. FlüssigkeitOrale und/oder i.v. FlüssigkeitSchock InfusionstherapieInfusionstherapie

18 Orale Electrolyt-Therapie (500-kg Pferd). ObstipationAnorexieDiarrhoeaErhaltung Dehydration*5%6%7% H 2 O deficit/l Na deficit/mEq* K deficit/m Eq* HCO 3 deficit/mEq* 1000 Lösungen Water/l7778 NaCl (tbsp) KCL(tbsp) NaHCO 3 (tbsp) Osmolality mOsm/l Total Na/mEq Total K/mEq Total HCO 3 /mEq

19 Dehydration vom Schwitzen Pferdeschweiß ist hypertonhyperton enthält viel:enthält viel: – Na und K – Cl und dazu noch:und dazu noch: –Ca –Mg insgesamt 10 g Elek/linsgesamt 10 g Elek/l Produktion:Produktion: Bis zu 10-15l / Std. Bis zu 10-15l / Std.

20 Type of HorseNa (g)K (g)Cl (g) Standardbred (during a race) Field Hunters (3 h foxhunt) Thoroughbred (during a work) 16~ Endurance Horse (54 mile ride) Die iso- bis hypotone Dehydation ist ein schlechte Reiz für DurstDie iso- bis hypotone Dehydation ist ein schlechte Reiz für Durst


Herunterladen ppt "Themen aus der Internen Medizin für Pferde-Wissenschaftler VIII Univ. Prof. Dr. René van den Hoven, DVM, PhD, Dipl. ECEIM, Dipl. ECVPT Klinik für Interne."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen