Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Segelkutter ZK 10 gekentert. Inhalt: 1.Schiffsbewegungen 2.Fahrt- und Steuerverhalten 3.Schwimmfähigkeit 4.Begriffsbestimmungen aus der Stabilitätslehre.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Segelkutter ZK 10 gekentert. Inhalt: 1.Schiffsbewegungen 2.Fahrt- und Steuerverhalten 3.Schwimmfähigkeit 4.Begriffsbestimmungen aus der Stabilitätslehre."—  Präsentation transkript:

1 Segelkutter ZK 10 gekentert

2 Inhalt: 1.Schiffsbewegungen 2.Fahrt- und Steuerverhalten 3.Schwimmfähigkeit 4.Begriffsbestimmungen aus der Stabilitätslehre 5.Formstabilität 6.Gewichtsstabilität 7.Leckstabilität 8.Tiefgang und Freibord 9.Rollwinkel und Stabilität

3 Die Gesamtheit der Manöverkennwerte sind Ausdruck des gesamten Verhalten eines Bootes in seinen drei Achsen. Die Achsen bezeichnen sich mit den Ausdrücken: Gieren; Stampfen; Rollen. Daneben tritt ein Längsversatz in Voraus oder Achterausrichtung und der Querversatz zu einer Schiffsseite nach Stb oder Bb auf. Auch kann der gesamte Schiffskörper abtauchen.

4 x Achse ist die Kurs oder Gierachse y Achse ist die Rollachse z Achse ist die Stampfachse (Drehachse) x y z

5 y x z y 0° Rollwinkel X 0° Gierwinkel z 0° Stampfwinkel

6 Systematik des Bewegungsverhaltens eines Schiffes bei der Fahrt und beim Manövrieren Fahrtverhalten bei konstanter Fahrt und beim Manövrieren mit der Vortriebseinrichtung Steuerverhalten beim Kurshalten und beim Manövrieren mit der Steuereinrichtung konstante Fahrt Fahrt- änderung Fahrtrichtungsänderung (Drehen und Stützen) Kurs- halten Fahrtbestimmung (Meilenfahrt) freier Auslauf (Auslaufstrecke) Aufstoppen (Stoppstecke) DrehkreisRückführ- manöver Spiraltest oder Pull-out- Manöver

7 Grundlagen der Stabilität Stabilität ist die Fähigkeit des Bootes, sich aus einer geneigten Lage, die durch die Einwirkung äußerer Kräfte entstanden ist, wieder aufzurichten, wenn die äußeren Kräfte nicht mehr wirken. Diese äußeren Kräfte können sein: seitlicher Wind, Drehmanöver, Seegang, Ladungsverschiebungen, Fluten von Schiffsräumen. Die Größe der Stabilität ist abhängig von der Rumpfform und der Gewichtsverteilung des Bootes (Trimm) und ergibt sich aus der Lage des Form- und Gewichtsschwerpunktes zueinander.

8 Definition der Schwimmfähigkeit (nach Archimedes) WLF FGFG f G F G: Gewichtsschwerpunkt F: Verdrängungsschwerpunkt, Formschwerpunkt F G = F F

9 F Auftrieb Auftriebsverteilung längs des Bootes Schwerkraftverteilung längs des Bootes F Schwerkraft

10 Dynamische Beanspruchung

11 Torsion im Seegang

12 Lokale Lasten am Schiffskörper Wasserdruck, statisch und dynamisch (Slamming) Winddruck Tankdrücke Fundamentkräfte Transportlasten Verstärkt durch Beschleunigungskräfte (durch Tauchen, Stampfen, Rollen)

13 Starke Biegemomente am Schiffsrumpf entstehen bei: 1. Fahrt in ungünstigem längslaufenden Seegang - Wellenberglage - Wellentallage 2.Grundberührung 3.Großer Leckwassereinbruch 4.Unsachgemäßer Beladung oder Entladung der Schiffe

14 Wasserlinie Gesamtgewicht (F G ) Schwerkraft Gewichtsschwerpunkt (G) Masseschwerpunkt Formschwerpunkt (G) (Auftriebsschwerpunkt) Auftriebskraft (F F ) Begriffsbestimmungen

15 Wenn die Schwerkraft größer der Auftriebskraft ist, taucht das Boot tiefer ein. Wenn die Schwerkraft kleiner der Auftriebskraft ist, taucht das Boot weiter aus, bis wieder Kräftegleichgewicht herrscht. Kann auch im vollgetauchtem Zustand keine Gleichheit der Kräfte erreicht werden, sinkt das Boot. Zur Gewährleistung guter Seeeigenschaften ist eine bestimmte Reserveschwimmfähigkeit erforderlich. Ihre Größe ergibt sich aus dem Volumen des wasserdichten Überwasserteiles eines Bootes.

16 Von Formstabilität wird dann gesprochen, wenn der Gewichtsschwerpunkt über dem Formschwerpunkt liegt. Jollen und offene Boot (Marinekutter und Kutter ZK 10), ohne wesentliche Kielmassen besitzen nur Formstabilität durch die breite bzw. flache Rumpfform. Wasserlinie h Metazentrum (M) Auftriebsschwerpunkt (F) Gewichtsschwerpunkt (G) Aufrichtendes Moment Formstabilität

17 Wasserlinie h Metazentrum (M) Auftriebsschwerpunkt (F) Gewichtsschwerpunkt (G) Krängendes Moment

18 Wasserlinie h M F G Erhöhung der Formstabilität durch Gewichtsverlagerung G h M

19 Wasserlinie h F G Erhöhung der Formstabilität durch Gewichtsverlagerung G h M

20 Gewichtsstabilität Bei Gewichtsstabilität liegt der Gewichtsschwerpunkt (G) unter dem Formschwerpunkt (A). Gewichtsstabilität besitzen Kielboote (Yachten) durch den sehr schweren und tiefliegenden Kiel. Bei zunehmender Kränkung wächst der Hebelarm (h) durch das Auswandern des Formschwerpunktes ständig an, so dass bei einer Kränkung von 90° sogar das größte aufrichtende Moment entsteht. Das Boot richtet sich also immer auf.

21 h F G M h F G M

22 GrenztiefgangsmarkeFreibordmarke Handelsschiffe Marine Tiefladelinien für Marine- und Handelsschiffe

23 Zusammenhang zwischen Stabilität und Rollbewegung Die Rollzeit ist die Zeit für eine vollständige Rollschwingung, z.B. von Backbord über Steuerbord nach Backbord. Sie hängt von der Schiffsgröße und von der Stabilität ab ! Die Stabilitätsüberwachung an Bord kann unter Zuhilfenahme der Rollzeitformel erfolgen. Allgemein gilt für die Bordpraxis, dass ungewöhnlich lange Rollzeiten stets ein Anzeichen für eine Stabilitätsverschlechterung sind !


Herunterladen ppt "Segelkutter ZK 10 gekentert. Inhalt: 1.Schiffsbewegungen 2.Fahrt- und Steuerverhalten 3.Schwimmfähigkeit 4.Begriffsbestimmungen aus der Stabilitätslehre."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen