Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Neue Oberstufen-und Abiturprüfungsverordnung -OAVO- vom 12.04.2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Neue Oberstufen-und Abiturprüfungsverordnung -OAVO- vom 12.04.2007."—  Präsentation transkript:

1 Die Neue Oberstufen-und Abiturprüfungsverordnung -OAVO- vom

2 Rechtliche Rahmenbedingungen für die gymnasialen Oberstufe und des Abiturs in Sachsen - Einheitliche Prüfungsanforderungen (EPA) - Vereinbarung zur Gestaltung der gymnasialen Oberstufe Sek. II (Beschluss der Kultusministerkonferenz ; Fassung ) - Schulordnung Gymnasien (SOGY ; Fassung ) - OAVO (Fassung )

3 Ziele der gymnasialen Oberstufe: Entwicklung einer vertieften allgemeinen Bildung Erwerb der Studierfähigkeit durch wissenschaftspropädeu- tisches Arbeiten in Grund – und Leistungskursen Grundlagenkenntnisse und transferierbares Wissen Kompetenzen für den Wissenserwerb und Werteorientierung Kernbereich aller späteren Studiengänge: Deutsch Mathematik Fremdsprachen Jeder Schüler belegt mindestens 2 FS und 3 NAWI Struktur sichert breite Allgemeinbildung ;Mehrperspektivi- tät ; verhindert zu frühe einseitige Spezialisierung

4 4 Kurshalbjahre 11/1 11/2 12/1 12/2 Voraussetzung : Versetzung von Klassenstufe 10 des Gymnasiums Verweildauer 2 Jahre Leistungskurse erhöhtes Niveau, Grundkurse grundlegendes Anforderungsniveau Schulleiter legt das Kursangebot für Jg. 11 /12 fest. Gliederung der Oberstufe

5 LK 5 Wochenstunden GK Deu, Ma : 4 Wochenstunden erste fortgeführte Fremdsprache:: 3Wochenstunden alle übrigen Fächer : 2 Wochenstunden Die Unterrichtsfächer nach Aufgabenfeldern geordnet als GK oder LK belegt durchgehend belegt Wochenstunden :

6 1. Sprachlich-literarisches Aufgabenfeld: Deutsch Fremdsprachen(Englisch, Französisch, Russisch) Kunst und Musik 3.Naturwissenschaftliches Aufgabenfeld: Mathematik, Informatik Naturwissenschaften (Physik/Chemie/Biologie) 2. Gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld Geschichte, Geographie, Gemeinschaftskunde Alle anderen Fächer sind keinem Aufgabenfeld zugeordnet.

7 Leistungskurskombinationen Deutsch Mathematik Fremdsprache ENG/FRZ/RU Physik Geschichte und oder Kunst Fremdsprache ENG/FRZ/RU Geschichte und oder Kunst Physik Wahl LK Kunst Aufnahmeprüfung

8 Grundkursfächer (Belegpflicht) 1. Deutsch 2. Mathematik 3. Kunst oder Musik 4. eine fortgeführte Fremdsprache 5. eine weitere Fremdsprache 6. Geschichte11. Physik 7. Gemeinschaftskunde 12. Ethik oder Religion 8. Geographie13. Sport 9. Biologie 10. Chemie

9 (1) Die Schule bietet GK in den Fächern Informatik und Philosophie (2) Belegpflichtige GK - Gemeinschaftskunde - Geographie - Biologie durch GK nach (1) oder durch BELL (Jg.12) ersetzbar ; BELL auch ergänzbar. (Biologie nur durch BELL mit überwiegend naturwissenschaftlichen Bezug) Ersetzungs- und Ergänzungsregeln

10 1.Persönliche Angaben 2.LK Deu oder Ma 3.Zweiter LK 4.Sperren der LK – Fächer bei den GK Fächern 5.Prüfen, ob Informatik oder Philosophiebelegt werden soll 6.Sperren der ersetzten Fächer 7.Wenn Kunst nicht gesperrt, Kunst oder Musik wählen (das andere Fach sperren) 8.Ethik oder Religion wählen (das andere Fach sperren) 9.alle nicht gesperrten GK x 10.Fremdsprachenfolge und Profil eintragenen

11 Bewertung NotePunkte sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft ungenügend 6 0

12 Bewertungsregelung: für jedes Kurshalbjahr ein Zeugnis ohne Versetzungsvermerk in jeden GK oder LK fließen pro Kurshalbjahr folg. Teile ein: 1. Bewertung von Klausuren und komplexen Leistungen 2. Bewertung aller übrigen Leistungen Gewichtung beider Teilbewertungen nach Ermessen des Kursfachlehrers ( Bekanntgabe zu Beginn des Halbjahres) pro Fach und Halbjahr höchstens eine komplexe Leistung jeder Schüler soll mindestens eine Komplexe Leistung mit Präsentation in der Klasse 10 oder Oberstufe erbringen (insbesondere ist BELL eine Komplexe Leistung)

13 Komplexe Leistungen können sein: 1.Die Erarbeitung und Dokumentation umfangreicher Arbeitsprozesse 2.Umfangreiche schriftliche Arbeiten 3.anforderungsbezogene Berichte (Praktika, Exkursionen) 4.Die selbständige Planung, Durchführung und Auswertung von Experimenten 5. insbesondere die Anfertigung einer BELL Klausuren: 11/1 12/1 im LK 2 Klausuren, im GK (außer Sport) 1 Klausur ( Min), Maximum pro Schüler je Halbjahr: 18 Klausuren; Dauer 90 – 180 Minuten und Prüfungsdauer

14 Sport: Wahl der Sportartkombinationen Bewertung anteilig Teilnahme am Sport SL entscheidet/Vereinbarung Sportbefreiung sportärztliches Attest Zustimmung des SL über die Nichtteilnahme und die gleichzeitige Wahl eines Ersatzfaches, das durchgängig zu belegen ist fachtheoretische Leistungen oder Kampfrichterarbeit zur Bewertung für Schüler, die sportprakt. Leistungen nicht erbringen können Klausurplan und Versäumnis: Vorlage eines ärztlichen Attestes bei Klausurversäumnis Nachklausur

15 Besondere Lernleistung BELL in der Abiturprüfung Block 2 kann eine besondere Lernleistung als P 5 – Fach eingebracht werden. BELL können sein: -umfassender Beitrag in einem Landes-oder Bundes-oder internationalen Wettbewerb -umfangreiche Jahresarbeit mit wissenschaftspropädeut. Schwerpunkten -Aufarbeitung eines umfassenden, auch fachübergreifenden Projektes oder Praktikums UMFANG GK von mindestens 2 Kurshalbjahren schriftlich Dokumentation(15-60), praktischen Teil möglich, Kolloquium als P5

16 Die Abiturprüfung P 1 Leistungskurs (schriftlich), Minuten P 2 Leistungskurs (schriftlich), Minuten P 3 Grundkurs (schriftlich), Minuten P 4 Grundkurs (mündlich), 30 Minuten -Prüfungsfächern : Deutsch und Mathematik. - aus allen 3 Aufgabenfelder je ein Fach - eine NW oder Fremdsprache (Ausnahme, wenn LK Kunst und BELL) - P3 –P5 Fach (MDL) : GK Deu, Ge, Geo, Gemk, Ma Ph, Ch, Bio GK Ku, Mu, Inf, Rel, Eth, FS können nur P 4 oder P5-Fach sein. P 5 Grundkurs oder BELL (mündlich), 30 Minuten

17 Praktischer Prüfungsteil in den neuen Fremdsprachen LK: praktischer Teil (Gr.2 20 min; Gr. 3 25min) schriftlicher Teil ( min)

18 Mögliche Grundkursprüfungsfächer: GKP 3 schriftl.P 4 oder P 5 mdl. Deutschja Mathematikja Kunst /Musikneinja Fremdspracheneinja Geschichteja G/R/Wja Geografieja Bio/Ch/Phja Religion/Ethikneinja Sportnein Astronomienein Informatikneinja Fächerverb. GKnein

19 Gesamtqualifikation 1.Leistungen der Qualifikationsphase Alle Kurshalbjahresleistungen werden eingebracht. LK doppelt und GK einfach Min: 200 Punkte; kein Kurs mit 0 Punkten; Summe Kurshalbjahresergebnisse. 40 Anzahl Kurshalbjahresergebnisse 2. Leistungen der Abiturprüfungen 5 Prüfungen in vierfacher Wichtung Min: 100 Punkte; mind. 3 P-Fächer 20 Punkte

20

21

22 Punkte Durchschnittsnote: 1,0 300 Punkte Durchschnittsnote: 4,0 Gesamtqualifikationsnote N P = Punktzahl aus 2 Blöcken

23 Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche uns viel Erfolg bei der Kurswahl. Erarbeitet von K. Zabel (Stand 9/11)


Herunterladen ppt "Die Neue Oberstufen-und Abiturprüfungsverordnung -OAVO- vom 12.04.2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen