Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Peter Simon, 19. November 2010 Standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung an AHS Schuljahr 2013/14.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Peter Simon, 19. November 2010 Standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung an AHS Schuljahr 2013/14."—  Präsentation transkript:

1 © Peter Simon, 19. November 2010 Standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung an AHS Schuljahr 2013/14

2 © Peter Simon, 19. November 2010 Drei-Säulen-Modell

3 © Peter Simon, 19. November 2010 VWA Verpflichtend Freie Wahl der Prüfer/innen Anmeldung am Ende des 1. Sem. der vorletzten Schulstufe Approbation durch LSR/SSR Begrenzter Umfang ( – Z.) 3 verpflichtende Betreuungsge- spräche Lehrkraft erstellt Beschreibung Schüler/in- und Lehrer/inprotokoll schriftlich Standardisiert in D (U, Kr, Sl), M, leb. FS (E, F, I, Sp), L, Gr nicht standardisiert: weitere leb. FS, BiU, Ph, DG, MK, SpK, BE, schulauton. PG 3 Klausuren ver- pflichtend (D, M, leb. FS – muss keine stand. FS sein ) optional 3 od. 4 Klausuren Korrektur und Beurteilung durch Lehrkraft mündliche Kompensation mündlich 3/2 Prüfungen 10 – 15 Minuten Lehrkräfte erstellen am Standort lernzielorientierten Themenpool: 3 Themen/JWSt max. 24 ¼ kann Lehrkraft selbst einbringen Beantwortung einer Frage, ge- stellt von der Lehrkraft; kompetenzorientiert Neben Prüfer/in auch Beisitzer/in Drei-Säulen-Modell © A. Schatzl I/2b Autonomer Schulschwerpunkt kann in Säule 1, 2 oder 3 abgebildet werden. Präsent. & Diskussion der VWA (Termin von SB 1. Instanz) Präsent. & Diskussion der VWA (Termin von SB 1. Instanz)

4 © Peter Simon, 19. November 2010 Schriftliche Klausurprüfungen

5 © Peter Simon, 19. November 2010 Kompetenzorientierung

6 © Peter Simon, 19. November 2010 Konstruktivistischer Lernbegriff Lernen als konstruktiver Prozess: o Lernende/r konstruiert im Rahmen ihrer/seiner Erfahrungen, Möglichkeiten und Fähigkeiten ihr/sein Wissen selbst o Aneignungs-Lernen (fixe Vorgaben) und Abbildungs-Lernen (wählbares Angebot) sind Illusion Ziel des Lernens: Ausbildung von Kompetenzen Fördernd: o Interaktion mit anderen o Selbstmotivation und Selbstorganisation Hindernd: o Mangel an Gelegenheiten, eigenständig Wissen zu konstruieren

7 © Peter Simon, 19. November 2010 Kompetenzbegriff (Weinert, 2001)

8 © Peter Simon, 19. November 2010 Kompetenzorientierung Kompetenzmodell des Unterrichtsfachs o Lehrplan o Fachdidaktik o Fachkonferenz o Arbeitsgemeinschaften Kompetenzorientiertes Lernen ermöglichen o Lerngelegenheiten anbieten, den Lernprozess begleiten o Lernende coachen Kompetenzorientierte Evaluation o Autoevaluation der Lernenden o Feedback durch Lehrende

9 © Peter Simon, 19. November 2010 Individualisierung Unterschiedliche Ausgangslage der Lernenden Schulschwerpunkte Schulautonome Lehrpläne und Stundentafeln Individualisiertes Lernen und Lehren Förderung von Begabungen und Begabten Individuelle Wege zum gemeinsamen Ziel Standardisierte Ziele für alle Lernenden erreichbar machen

10 © Peter Simon, 19. November 2010

11 Deutsch Unterrichtssprache S/K/U o Kompetenzen o Lesekompetenz o Schriftliche Kompetenz o Interpretationskompetenz o Argumentationskompetenz o Sprachbewusstsein o Sachkompetenz Weltwissen eines/einer 17/18-Jährigen

12 © Peter Simon, 19. November 2010 Deutsch Unterrichtssprache S/K/U o Textsorten o Analyse/Textanalyse o Interpretation o Empfehlung o Erörterung/Problembehandlung o Kommentar o Leserbrief o Rede o Offener Brief o Zusammenfassung

13 © Peter Simon, 19. November 2010 Deutsch Unterrichtssprache S/K/U o Struktur o Auswahl aus 3 Themen mit mindestens je 2 Aufgaben o Jede Aufgabe mit einem Text verbunden Thema 1 o Text 1a + Aufgabe o Text 1b + Aufgabe Thema 2 o Text 2a + Aufgabe o Text 2b + Aufgabe Thema 3 o Text 3a + Aufgabe o Text 3b + Aufgabe

14 © Peter Simon, 19. November 2010 Deutsch Unterrichtssprache S/K/U o Beurteilungskriterien o Erfassen der Aufgabenstellung o Sachliche Richtigkeit o Relevanz der Argumente o Haltbarkeit der Argumente o Qualität der Beispiele/Textbelege o Korrekte Wiedergabe der Vorlage(n) o Widerspruchsfreiheit o Roter Faden o Angemessene Gliederung o Proportionalität o Situationsadäquate Sprache o Klarheit, Verständlichkeit der Wortwahl o Variation im Ausdruck/Wortschatz o Leser/innen-Steuerung o Einleitung und Schluss erfüllen kommunikative Funktion

15 © Peter Simon, 19. November 2010 Lebende Fremdsprache E/F/I/S o Kompetenzen o Hörverständnis (Global-, Detail-, Interpretierendes Verständnis) o Leseverständnis (Global-, Detail-, Interpretierendes Verständnis) Wie gut kann man sich aus neuen, authentischen (Hör- oder Lese-) Texten zu Themen des eigenen Erfahrungshorizonts Informationen verschaffen o Linguistische, soziolinguistische und pragmatische Kompetenzen z.B. Wortschatzspektrum, Beachtung der einem sozialen Kontext ange- messenen Konventionen, die Fertigkeit, Zusammenhänge zu verdeutlichen o Schreibkompetenz Wie gut kann man sich schriftl. zu Themenbereichen wie Familie, Freunde, Freizeit, Einkaufen, Reisen, Unterhaltung... ausdrücken

16 © Peter Simon, 19. November 2010 Lebende Fremdsprache E/F/I/S o Struktur und Testformate Prüfungsteil GERS- Niveau Dauer Anzahl d. Aufgaben Gewichtung Testformate Lesen 1. LFS B2 2. LFS 6-j B2 2. LFS 4-j B % Multiple choice, Zuordnungsaufgaben Kurzantworten, Wortbildung... Hören 1.LFS B2 2.LFS B1 max. 45 (2. LFS max. 40) 4 25% Sprache im Kontext 1.LFS B2 2.LFS B % Schreiben 1.LFS B2 2.LFS B1 150 (2. LFS 155) 2 25% Brief/ , Bericht, Erzählung... Texte argumentativer, narrativer und deskriptiver Natur

17 © Peter Simon, 19. November 2010 Mathematik Grundkompetenzen Beispiel: Inhaltsbereich Algebra und Geometrie o Kompetenzen Grundbegriffe der Algebra Wissen über Zahlenmengen N, Z, Q, R, C, über Beziehungen zueinander und über die Darstellung ihrer Elemente verständig einsetzen können Wissen über algebraische Begriffe und deren Bedeutung angemessen einsetzen können (Un-)Gleichungen und Gleichungssysteme Terme, Formeln/Gleichungen, Ungleichungen, Gleichungssysteme aufstellen, umformen und im Kontext interpretieren können Lineare Gleichungen lösen können Quadratische Gleichungen in einer Variablen lösen, Lösungen und Lösungsfälle geometrisch interpretieren können Lineare Ungleichungen lösen, Lösungen geometrisch interpretieren können Lineare Gleichungssysteme in 2 Variablen lösen, Lösungen und Lösungsfälle geometrisch interpretieren können

18 © Peter Simon, 19. November 2010 Mathematik Struktur Teil 115 – 20 Aufgabenden einzelnen Grundkompetenzen zugeordnet Teil 26 – 8 AufgabenZielen auf Grundkompetenzen ab Erfordern selbstst. Anwendung der Grundkompetenzen in weniger vertrauten Situationen oder weitergehende Reflexion Mehr Eigenständigkeit erforderlich

19 © Peter Simon, 19. November 2010 Mathematik Beurteilung LösungNoteLBVO mind. 75% von Teil 1 GenügendLehrplananforderungen in den wesentlichen Bereichen überwiegend erfüllt 75% von T1 + 25% von T1+T2 Befried....in den wesentl. Bereichen zur Gänze erfüllt, Mängel in Durchführung durch Eigenständigkeit kompensiert 75% von T1 + 50% von T1+T2 Gut...über das Wesentliche hinaus erfüllt, merkl. Ansätze zu Eigenständigkeit; Anwendung neuen Wissens unter Anleitung 75% von T1 + 75% von T1+T2 Sehr gut...weit über das Wesentliche hinaus erfüllt, deutl. Ansätze zu Eigenständigkeit; selbstständ. Anwendung des Wissens auf neuartige Aufgaben

20 © Peter Simon, 19. November 2010 News o LFS: Schreiben o Globale und analytische Beurteilungsskalen + Modellperformanzen ab März 2011 o Nach Analyse von > Performanzen + Standard Setting o Deutsch: Kompetenzmodell + Deskriptoren: o Mathematik: 2. Pilottestung in Auswertung o Übungsmaterial: o Mündliche: Video-Modellprüfungen Interaktion-LFS DVD ab Ende Schj. 2010/11

21 © Peter Simon, 19. November 2010 Schulversuche Haupttermin 2011: Bestellung bis (Schüsta) Schulversuchspläne unter Sprache / Variante Kompetenzen Erste leb. FS Englisch Variante 1Lesen – Hören Erste leb. FS Englisch Variante 2 Lesen – Hören – Sprachverwendung im Kontext (SiK) Zweite leb. FS Französisch 4- u. 6-j.Lesen – Hören Zweite leb. FS Italienisch 4- u. 6-j.Lesen – Hören Zweite leb. FS Spanisch 4- u. 6-j.Lesen – Hören

22 © Peter Simon, 19. November 2010 Schulversuche Haupttermin 2012: (Einreichung bis Februar 2011) Schulversuchspläne unter FachKompetenz Englisch o Lesen, Hören, SIK oder o Lesen, Hören, SIK, Schreiben Französisch (4- u. 6-j.) o Lesen, Hören oder o Lesen, Hören, Schreiben Italienisch (4- u. 6-j.) Spanisch (4- u. 6-j.) o Lesen, Hören Mathematik Schulversuchsplan ab Ende November

23 © Peter Simon, 19. November 2010 Schulversuche Haupttermin 2013: (Einreichung bis Februar 2012) Schulversuchspläne Ende Schj. 2010/11 SpracheKompetenz Englisch 1. leb. FS Lesen Hören SIK (optional in F/I/S) Schreiben (optional) Französisch Italienisch Spanisch 2. leb FS (4- und 6-j.) Deutsch Latein, Griechisch Mathematik

24 © Peter Simon, 19. November 2010 Qualitätssicherung Gemeinsame Grundsätze o Kompetenzorientierung o Konzepterstellung und wiss. Begleitung durch universitäre Fachinstitute und ExpertInnen (national und international) o Aufgabenerstellung durch speziell dafür ausgebildete Lehrer/innen o Pilottests, Feldtestungen, Schulversuche o Testpsychologische und statistische (klassische und probabilistische) Verfahren

25 © Peter Simon, 19. November 2010 Qualitätszyklus

26 © Peter Simon, 19. November 2010 Qualitätszyklus

27 © Peter Simon, 19. November 2010 Evaluation Lehrerfragebögen 09/10 ENGLISCH Prüfungsergebnisse mit Schülerleistungen im Schuljahr vergleichbar 69% starke Zustimmung/Zustimmung 19% teilweise Zustimmung Hörverständnis Niveau der Hörtexte passt: 75% starke Zustimmung/Zustimmung Niveau der Hörverständnisaufgaben passt: 66% starke Zustimmung/Zustimmung Leseverständnis Niveau der Lesetexte passt: 80% starke Zustimmung/Zustimmung Niveau der Leseverständnisaufgaben passt: 73% starke Zustimmung/Zustimmung Sprachverwendung im Kontext Niveau der SiK-Texte passt: 84% starke Zustimmung/Zustimmung Niveau der SiK-Aufgaben passt: 76% starke Zustimmung/Zustimmung

28 © Peter Simon, 19. November 2010 Evaluation Lehrerfragebögen 09/10 ENGLISCH Vertrautheit mit dem GERS: 93% (sehr) gut vertraut mit B2-Niveau 72% (sehr) gut vertraut mit B2- Hör-Deskriptoren 70% (sehr) gut vertraut mit B2- Lese-Deskriptoren Wünsche 73% mehr Lese-Übungsmaterial 80% mehr Hör-Übungsmaterial 85% mehr SiK-Übungsmaterial 96% gratis Download 55% Kauf von Übungsbüchern...

29 © Peter Simon, 19. November 2010 Evaluation Prüfungsergebnisse 09/10 ENGLISCH Lesen 25,2 / 30

30 © Peter Simon, 19. November 2010 ENGLISCH Hören 27,3 / 34 Evaluation Prüfungsergebnisse 09/10

31 © Peter Simon, 19. November 2010 ENGLISCH SiK: 38,6 / 49 Evaluation Prüfungsergebnisse 09/10

32 © Peter Simon, 19. November 2010 Rater-Training und Double-Rater o Idee: o Fortbildungsmaßnahmen zur Anwendung analytischer Beurteilungsskalen für Schreibproduktion o ausgebildete ExpertInnen als Berater der Vorsitzenden o ExpertInnenpool für Schulaufsicht o Umsetzung: o TTT-Ausbildung ab Herbst 2011 o Referenten: wiss. Leitung der RP-Entwicklung o Nominierung der TN durch Schulaufsicht

33 © Peter Simon, 19. November 2010 Blinde Kandidat/innen Schulen: Meldung blinder Kandidat/innen (auch Kandidat/innen mit Sehschwäche...) an BIFIE (möglichst am Beginn der 7. Kl.) BIFIE: Aufbereiten vergangener RP-Aufgaben als Übungs- und Demonstrationsmaterial durch Blindenlehrer/innen

34 © Peter Simon, 19. November 2010 Danke für Ihr/euer Interesse!


Herunterladen ppt "© Peter Simon, 19. November 2010 Standardisierte, kompetenzorientierte Reifeprüfung an AHS Schuljahr 2013/14."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen