Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in den GERS/ Nezbeda Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen: lernen, lehren, beurteilen (GERS) Trim, John, Brian North, Daniel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in den GERS/ Nezbeda Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen: lernen, lehren, beurteilen (GERS) Trim, John, Brian North, Daniel."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in den GERS/ Nezbeda Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen: lernen, lehren, beurteilen (GERS) Trim, John, Brian North, Daniel Coste, und Joseph Sheils. Europarat. Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen: lernen, lehren, beurteilen. Berlin: Langenscheidt,

2 Einführung in den GERS/ Nezbeda 2 Ich kann die meisten Situationen bewältigen, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet. Ich kann ohne Vorbereitung an Gesprächen über Themen teilnehmen, die mir vertraut sind, die mich persönlich interessieren oder die sich auf Themen des Alltags wie Familie, Hobbys, Arbeit, Reisen, aktuelle Ereignisse usw. beziehen.

3 Einführung in den GERS/ Nezbeda 3 Was ist der GERS? Publikation der Language Policy Division des Europarates; 2001 veröffentlicht Derzeit 40 Sprachen Ergebnis eines langen Entwicklungsprozesses work in progress

4 Einführung in den GERS/ Nezbeda 4 Sprachenpolitische Ziele des Europarates: Einheit unter Mitgliedstaaten Konvergenz von bildungspolitischen Maßnahmen durch Kooperation auf europäischer Ebene Erhaltung der Vielfalt der Sprachen und Kulturen Förderung von Mobilität in Europa Lebensbegleitendes Fremdsprachenlernen Transparenz von Kursen, Lehrplänen etc. internationale Vergleichbarkeit und gegenseitige Anerkennung von Qualifikationen Förderung von gegenseitigem Verstehen Abbau von Vorurteilen

5 Einführung in den GERS/ Nezbeda 5 Der GERS soll dienen als… eine gemeinsame Basis ein Instrument für die Entwicklung von Lehrplänen, Richtlinien, Prüfungen und Lehrwerken in ganz Europa für die Beschreibung von Zielen, Kompetenzen und Methoden das die Transparenz von Kursen, Lehrplänen, Richtlinien und Qualitätsnachweisen erhöht das die gegenseitige Anerkennung von Qualitätsnachweisen erleichtert und dadurch die Mobilität in Europa fördert

6 Einführung in den GERS/ Nezbeda 6 Der GERS ist/ist nicht… Doktrin nicht statisch endgültig Orientierung sondern dynamisch offen

7 Einführung in den GERS/ Nezbeda 7 Was steht im Mittelpunkt? Autonome/r Lerner/in Handlungsorientierter Ansatz: –Über welche Kompetenzen muss ein/e Sprachverwender/in verfügen und welche Strategien müssen angewendet werden, um kommunikative Aktivitäten auszuführen? Selbsteinschätzung Positive Kann-Beschreibungen Gemeinsame Referenzniveaus Entwicklung von Mehrsprachigkeit

8 Einführung in den GERS/ Nezbeda 8 Lebensbereiche - Anwendungsbereiche Bildung privat öffentlich Beruf

9 Einführung in den GERS/ Nezbeda 9 Kommunikative Aktivitäten (Kapitel 4) Auditive und visuelle Rezeption (Hören, Lesen) Mündlicheund schriftliche Interaktion (An Gesprächen teilnehmen; Korrespondenz etc.) Mündliche und schriftliche Produktion (Zusammenhängendes Sprechen; Schreiben) Mündliche und schriftliche Sprachmittlung

10 Einführung in den GERS/ Nezbeda 10 Kommunikative Strategien (Kapitel 4) zur Planung, Ausführung, Kontrolle, Reparatur Produktionsstrategien: Skalen für Planung, Kompensieren, Kontrolle und Reparaturen Rezeptionsstrategien: Skalen für Hinweise identifizieren/erschließen Interaktionsstrategien: Skalen für Sprecherwechsel, Kooperieren, Um Klärung bitten Strategien der Sprachmittlung: derzeit keine Skalen verfügbar

11 Einführung in den GERS/ Nezbeda 11 Kompetenzen (Kapitel 5) Allgemeine Kompetenzen deklaratives Wissen (savoir) Fertigkeiten und prozedurales Wissen (savoir-faire) persönlichkeitsbezogene Kompetenz (savoir-être) Lernfähigkeit (savoir-apprendre) Kommunikative Sprachkompetenzen linguistische Kompetenzen: lexikalische / grammatische semantische /phonologische /orthographische K. soziolinguistische Kompetenzen pragmatische Kompetenzen (Diskurskompetenz, funktionale Kompetenz)

12 Einführung in den GERS/ Nezbeda 12 Gemeinsame Referenzniveaus C2 Kompetente Sprachverwendung C B2 Selbstständige Sprachverwendung B A2 Elementare Sprachverwendung A1

13 Einführung in den GERS/ Nezbeda 13 Gemeinsame Referenzniveaus für sechs kommunikative Aktivitäten Rezeption: Hören, Lesen Interaktion: An Gesprächen teilnehmen, schriftliche Interaktion Produktion: Zusammenhängendes Sprechen, Schreiben sowie für kommunikative Sprachkompetenzen Linguistische Kompetenz Soziolinguistische Kompetenz Pragmatische Kompetenz

14 Einführung in den GERS/ Nezbeda 14 Aktivitäten und Kompetenzen KompetenzenAktivitäten

15 Einführung in den GERS/ Nezbeda 15 Der GERS und die österreichische Bildungslandschaft Auf den GERS beziehen sich in Österreich: Alle Lehrpläne der Sekundarstufe I (Hauptschule und AHS) und fast alle LP der Sek II Bildungsstandards für Fremdsprachen E8 und E13 (BHS - in Vorbereitung) Reifeprüfungen an AHS (SRP), die meisten Reife- und Diplomprüfungen an BHS Das europäische Sprachenportfolio (ESP) Studienpläne an PHs und Universitäten Lehrwerke Internationale Sprachzertifikate

16 Einführung in den GERS/ Nezbeda Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Margarete Nezbeda esp.at


Herunterladen ppt "Einführung in den GERS/ Nezbeda Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen: lernen, lehren, beurteilen (GERS) Trim, John, Brian North, Daniel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen