Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie 18.05.20141 (c) Markus Erlinger, Rektor.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie 18.05.20141 (c) Markus Erlinger, Rektor."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik

2 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor Das kommt heute auf Sie zu: 1.Erfahrungen mit verschiedenen Testverfahren 2.Grundlagen der Testdiagnostik 3.Schulleistungsdiagnostik - Informelle Schulleistungs-Diagnostik III (Dr. Storath) -Leseverständnistest (ELFE 1-6) -Hamburger Schreib-Probe (HSP) -Heidelberger Rechentest (HRT 1-4) 4. Persönlichkeitstests -CFT 20-R, -PSB Was Sie schon immer wissen wollten, sich aber nicht fragen trauten

3 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor 2.Grundlagen der Testdiagnostik a)Professionelle Beratungsarbeit muss sich an wissenschaftlichen Standards orientieren. wichtiger Bestandteil ist ein Einblick in Statistik und Methodik b) Standardisierte Tests helfen: -Lehrerurteile zu überprüfen -Selbstaussagen der Ratsuchenden zu überprüfen c) Einordnung der Ergebnisse in die Normalverteilung -zugrunde liegende Skala ist die Gauß´sche Glocken- oder Normalverteilungskurve -die bekannteste ist die IQ-Skala

4 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor Gaußsche Normalverteilungskurve

5 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor d) Gütekriterien von Tests - Objektivität Ein Test soll so durchgeführt, ausgewertet und interpretiert werden, dass die Person des Testleiters keinerlei Einfluss auf das Ergebnis hat und dass die Bedingungen für alle Testpersonen auch sonst gleich sind (Durchführungsobjektivität, Auswertungsobjektivität, Interpretationsobjektivität). - Reliabilität Ein Test soll das, was er misst, genau messen.

6 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor - Validität Der Test misst tatsächlich das, was er messen soll. Bsp. für Nichterfüllung: Man will die Konzentrationsfähigkeit einer Person messen und lässt sie über einen längeren Zeitraum einfache Kopfrechenaufgaben lösen. Im Grundschulalter erfasst man damit die Konzentrationsleistung nicht, weil viele Kinder noch nicht gut und sicher genug im Kopf rechnen können. In höheren Schuljahren erfasst man damit die Konzentrationsleistung nicht, weil die Schüler schon den Taschenrechner verwenden dürfen.

7 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor e) Normierung - Altersnorm (Vergleichsgruppe sind Schüler einer Altersgruppe) - Klassenorm (Vergleichsgruppe sind Schüler einer Jahrgangsstufe) - Schulart bezogene Norm (Vergleichsgruppe sind Schüler einer Schulart) f) Risiken und Nebenwirkungen - Prüfsituation - Wohlbefinden des Probanden - Testumgebung (Schulhaus, Klassenzimmer, Straßenlärm,...) -...

8 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor 3. Schulleistungsdiagnostik a) Informelle Schulleistungs-Diagnostik III (Dr. Storath) Die SLD III ist ein informelles Verfahren zur Überprüfung von Fähigkeiten und Fertigkeiten von Schülerinnen und Schülern. Orientierung an den in Bayerischen Lehrplänen für Grundschulen und Haupt-/Mittelschulen enthaltenen Lernzielhierarchien in den Anforderungs- bzw. Fachbereichen: Schulfähigkeit, Lesen und Sprache untersuchen (1-4+), Rechtschreiben (1-5+), Mathematik (1-7+)

9 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor Ziele der SLD III - Schülern mit Lernproblemen eine strukturierte und systematische Förderung in der Schule und/ oder in der Familie zu ermöglichen - Eltern konkret anhand der beobachteten Stärken und Schwächen über den Leistungsstand des Kindes zu informieren - Eltern und Lehrer in die pädagogische Verantwortung bei der Kompensation von Lerndefiziten einzubeziehen und - Förder- und Forderziele wie –zeiträume für Schule, Eltern und Schüler realitätsnah zu planen.

10 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor Praktischer Umgang mit der SLD III Lern- oder Leistungsproblemen 1.Anwendung bei Schülern mit Lern- oder Leistungsproblemen Durchführungserlaubnis 2. Beratungsgespräch, Einholen der Durchführungserlaubnis Leitfragen vor der Diagnostik 3. Leitfragen vor der Diagnostik (Fach, Können, Defizite, bisherige Maßnahmen, Anstrengungsbereitschaft,...) SLD III 4.Einsatz der SLD III jahrgangs- und fachbezogen Auswertung und Analyse 5. Auswertung und Analyse der Ergebnisse der SLD III Abklärung der weiteren Strategie 6. Beratungsgespräch mit Abklärung der weiteren Strategie 7. Umsetzung der besprochenen Maßnahmen und Konsequenzen

11 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor b) ELFE, Leseverständnistest Anwendungsbereich: sinnverstehenden Quantitative und qualitative Diagnostik des sinnverstehenden Lesens Lesens auf Wort-, Satz- und Textebene. Der Test kann in der Legastheniediagnostik zur Abklärung von Leseschwäche bzw. Lesestörung eingesetzt werden. - Alter/Klassenstufe 1. Klasse bis6. Klasse Ende der 1. Klasse bis Ende der 6. Klasse - Durchführungsdauer 25 Minuten in der Einzeltestung Ca. 25 Minuten in der Einzeltestung/ ca. 35 Minuten in der Gruppentestung

12 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor - Ziel: Erfassung der Lesekompetenz Wortverständnistest - Testaufbau Im Wortverständnistest gibt es zu jeweils einem vorgegebenen Bild mehrere gleich lange Auswahlwörter, die sich ähneln. Satzverständnistest Der Satzverständnistest besteht aus 28 Sätzen, bei denen es für jeweils einen Satzteil fünf Auswahlalternativen gibt. Beispiel: Der Junge sitzt (in, hinter, drin, durch, von) der Mauer und spielt. Das Zielwort kann ein Substantiv, ein Verb, ein Adjektiv, eine Konjunktion oder eine Präposition sein. Textverständnistest Im Textverständnistest soll das Kind zu einem dargebotenen Text eine Frage beantworten, indem es aus vier Alternativen auswählt.

13 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor - Würdigung: ELFE 1-6 erfüllt seine Intention gut. Es lässt sich der Leistungsstand der Schüler schnell, einfach und verlässlich erfassen. sehr positiv ist ein vorhandenes Förderprogramm zum Test Testdiagnostisch ungeschultes Personal sollte das Testverfahren nur in Kooperation mit einer Beratungsfachkraft durchführen.

14 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor c) Hamburger Schreib-Probe (HSP) Die HSP dient der Erfassung des orthographischen Strukturwissens und der grundlegenden Rechtschreib- strategien. Es liegen verschiedene Versionen für die Zeit von Mitte Klasse 1 bis Ende Klasse 9 mit bundesweiten Vergleichswerten vor (Neunormierung 2001). Die Rechtschreibleistung wird durch folgende Werte bestimmt:

15 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor 1.Graphemtreffer: 1.Graphemtreffer: Die Zahl richtig geschriebener Grapheme dient der Einschätzung des erreichten Niveaus des Recht- schreibkönnens. 2. Werte für die grundlegenden Rechtschreibstrategien 2. Werte für die grundlegenden Rechtschreibstrategien, mit denen die Zugriffsweisen von Kindern auf die Schrift beschrieben werden. Alphabetische Strategie Alphabetische Strategie, meint Verschriften der eigenen Artikulation; Orthographische Strategie Orthographische Strategie, meint "Merkelemente, "Regelele- mente", deren Verwendung hergeleitet werden kann (z.B. Koffer, stehen, Hand); Morphematische Strategie Morphematische Strategie, meint Wortstammarbeit, morphologisches Strukturwissen;

16 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor 3. Überflüssige orthographische Elemente 3. Überflüssige orthographische Elemente deuten darauf hin, dass die Schüler/innen bei der Erprobung der orthographischen oder morphematischen Strategie noch unsicher sind, sodass zum Beispiel orthographische Elemente "übergeneralisiert" geschrieben werden. Wortübergreifende Strategie (HSP 4/5 und HSP 5-9), d.h. Wortart für die Herleitung der Groß- bzw. Kleinschreibung, die Wortsemantik für die Zusammen- bzw. Getrenntschreibung, die Satzgrammatik z.B. für die Kommasetzung oder die "dass"- Schreibung und die Verwendungsart eines Satzes z.B. in der wörtlichen Rede. 4. Oberzeichenfehler 4. Oberzeichenfehler weisen auf den Grad der Sorgfalt und auf die Kontrolle beim Schreiben hin.

17 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor d) Heidelberger Rechentest (HRT 1-4) - Anwendungsbereich Differenzierter und zuverlässiger Überblick über die Beherrschung mathematischer Grundlagen, die eine notwendige Voraussetzung für den Erwerb mathematischen Wissens und komplexer mathematischer Fertigkeiten darstellen. - Alter/Klassenstufe Ende der 1. Klasse bis Anfang 5. Klassenstufe - Durchführungsdauer Ca. 45 Minuten in der Einzeltestung/ ca Minuten in der Gruppentestung

18 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor - Ziel basaler mathematischer Kompetenzen Erfassung basaler mathematischer Kompetenzen, die weitgehend unabhängig von den Mathematik-Lehrplänen sind. - Testaufbau Rechenoperationen logische Zahlenverbindungen, Mengenerfassung und räumlich- visuelle Fähigkeiten

19 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor - Würdigung Identifizierung von leistungsschwachen Kindern gut einsetzbar zur Identifizierung von leistungsschwachen Kindern Erstellung von Förderplänen und zur Erstellung von Förderplänen Stärken und Schwächen Identifizierung von Stärken und Schwächen mathematisch besonders bzw. hochbegabter Identifizierung von mathematisch besonders bzw. hochbegabter Kinder Kinder Schullaufbahnberatung zur Schullaufbahnberatung Dyskalkulie Identifizierung einer Dyskalkulie mathematischen Entwicklungsstufe Analyse der individuellen mathematischen Entwicklungsstufe eines Kindes

20 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor 4. Persönlichkeitstests a) CFT 20-R (Grundintelligenztest Skala 2) Der CFT 20-R ist ein Intelligenztest-Verfahren, das frei ist von mehr oder weniger zufälligen Einflüssen des soziokulturellen, erziehungs- spezifischen oder rassischen Hintergrundes, um die Entfaltungsmöglichkeiten eines Individuums erfassen zu können.

21 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor Testaufbau - Arbeitsheft mit zwei Testteilen, die ähnlich aufgebaut sind - Subtests: Reihen fortsetzen, Klassifikationen, Matrizen, Topologien; Durchführungsdauer - in der Einzeltestung rund 60 Minuten

22 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor Durchführungsarten - Einzel- oder Gruppentest - Lang- (beide Testteile) oder Kurzform (nur Testteil 1) Testmaterial - Testheft mit ausschließlich figuralen Darstellungen - Antwortbogen in Multiple-choice-Form Anwendungsbereiche - Schüler ab 8,5 Jahren bis 19 Jahren, Erwachsene - Schulpsychologische Beratung, Erziehungs- und Berufsberatung

23 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor b) PSB 4-6 (Prüfsystem für Schul- und Bildungsberatung für 4. bis 6. Klasse) Anwendungsbereich Das Testverfahren weist einen hohen Zusammenhang mit schulischen Leistungen nach und eignet sich deshalb besonders zum Einsatz in der Bildungs- bzw. Schullaufbahnberatung, Begabtenforschung und zur Evaluation von Schulversuchen. Alter/Klassenstufe Schüler der 4. bis 6. Klassenstufe aller Schularten Durchführungsdauer ca. 60 Minuten

24 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor Ziel Der Test soll eine verlässliche Aussage über die Eignung und Bewährung eines Schülers hinsichtlich einer bestimmten Schulart ermöglichen. Testaufbau 10 Untertests 10 Untertests (Allgemeinwissen, Zahlenreihen, Buchstabenreihen, figurale Reihen, Wortflüssigkeit, Gliederungsfähigkeit, Raumvorstellung, Gemeinsamkeiten finden, Zahlen addieren – Konzentration, Zahlen vergleichen – Wahrnehmungstempo) Würdigung Übertrittsberatung,Schulleistungsproblemen Hochbegabung Testverfahren empfiehlt sich vor allem im Bereich der Übertrittsberatung, bei Schulleistungsproblemen und Hochbegabung.

25 Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie (c) Markus Erlinger, Rektor Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Mitarbeit!


Herunterladen ppt "Einführung in die Schulleistungs- und Testdiagnostik Schullaufbahn Schulprobleme Diagnostik Pädagogik Psychologie 18.05.20141 (c) Markus Erlinger, Rektor."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen