Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Umweltschutz und Umwelttechnik Handlungsorientierte Aufgaben – eine Basis für die Prüfung von Handlungskompetenz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Umweltschutz und Umwelttechnik Handlungsorientierte Aufgaben – eine Basis für die Prüfung von Handlungskompetenz."—  Präsentation transkript:

1 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Umweltschutz und Umwelttechnik Handlungsorientierte Aufgaben – eine Basis für die Prüfung von Handlungskompetenz !?

2 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz Anforderungen an Prüfungen: gerechte, möglichst bundesweit vergleichbare Prüfung zur Beurteilung der beruflichen Eignung auf der Basis der bundesweit einheitlichen Ausbildungsverordnungen und der Bundesrahmenlehrpläne unter Berücksichtigung der Gütekriterien von Testverfahren: Objektivität Reliabilität Validität Ökonomie

3 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz Durchführungobjektivität, d. h. Erzielung von Prüfungsergebnissen, die von der Durchführung der Prüfung und vom Prüfer unabhängig sind. Sie ist gegeben, wenn alle Testperson den gleichen Anforderungen unter gleichen Bedingungen unterworfen werden. Auswertungsobjektivität, d. h. Erzielung von Prüfungsergebnissen, die von der Auswertung der Prüfungsleistungen durch den Prüfer unabhängig sind, z. B. durch Operationalisierung der Bewertungskriterien (Auswahlantworten) Interpretationsobjektivität, d. h. Erzielung von Prüfungsergebnissen, die von der Interpretation der Prüfungsleistungen durch den Prüfer unabhängig sind. Objektivität Anforderungen an Prüfungen der PAL Wer darauf verzichtet, sich um Objektivität zu bemühen, der überlässt letzten Endes unkontrollierter Willkür das Feld. (Ingenkamp 1988)

4 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz Anforderungen an Prüfungen der PAL Reliabilität (Zuverlässigkeit) der Prüfung gibt den Grad der Sicherheit oder Genauigkeit an, mit dem ein bestimmtes Merkmal gemessen werden kann. D. h. über die Prüfung, soll die berufliche Eignung wiederholbar und frei von Zufallseinflüssen beurteilt werden können.

5 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz Inhaltsvalidität (bzw. curriculare Validität als spezielle Form der Inhaltsvalidität) gibt an, wie genau in der Prüfung, die in der Ausbildungsverordnung vorgegebenen Qualifikationen bzw. die im Rahmenlehrplan vorgegebenen Kompetenzen erfasst werden können. Übereinstimmungsvalidität gibt an, wie weit die mit einem Unter- suchungsinstrument gewonnenen Resultate (z. B. Test) mit den Daten übereinstimmen, die auf andere Weise gewonnen wurden (z. B. Bewertung durch den Lehrer). Vorhersagegültigkeit gibt an, welcher Zusammenhang zwischen einem ermittelten Untersuchungsbefund und einem zu einem späteren Zeitpunkt ermittelten Kriteriumsverhalten besteht. Kriterienbezogene Validität gibt an, inwiefern die Prüfungen spezifische Außenkriterien berücksichtigen (z. B. technischer Fortschritt). Validität (Gültigkeit) eines Verfahrens sagt aus, ob tatsächlich das gemessen wird, was man messen will, und nicht irgendetwas anderes. Nach der Art des Kriteriums unterscheidet man:

6 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz Konstruktionsökonomie, d. h. zielorientierte Gestaltung der Prüfungs- aufgabensätze unter Berücksichtigung des Aufwands und der Kosten bei den Aufgaben-Erstellungsausschüssen Durchführungsökonomie, d. h. Berücksichtigung des Aufwands und der Kosten bei der Durchführung der Prüfung für Prüfling, Ausbildungsbetrieb, Prüfer, Prüfort und IHK Auswertungsökonomie, d. h. Berücksichtigung des Aufwands und der Kosten bei der Auswertung der Prüfung für Prüfer, Prüfort und IHK Ökonomie

7 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz Wichtigstes methodisches Kriterium für ein Untersuchungsverfahren = Validität Validität (Gültigkeit) eines Verfahrens sagt aus, ob tatsächlich das gemessen wird, was man messen will, und nicht irgendetwas anderes. Inhaltsvalidität gibt an, wie genau in der Prüfung, die in der Ausbildungsverordnung vorgegebenen Qualifikationen bzw. die im Rahmenlehrplan vorgegebenen Kompetenzen erfasst werden können.

8 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz 2. Auf welche Art und Weise kann in einer (Theorie)- Prüfung wirklich das gemessen werden, was man bewerten möchte? Welche Messgröße? 1.Was soll mit den (Theorie)- Prüfungen in der beruflichen Bildung bewertet werden? Welche Bestimmungsgröße? (Berufliche) Handlungs- kompetenz Prüfungsantworten

9 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz Prüfung von Kompetenz muss an die Bewältigung o. g. Situationen gebunden sein. Konsequenzen für die Prüfung beruflicher Handlungskompetenz Kompetenz wird definiert: als Bereitschaft und Befähigung eines Individuums objektive Handlungspotenziale und subjektive Entwick- lungspotenziale in beruflichen, gesellschaftlichen und privaten Situationen zu erkennen, zu entwickeln und umzusetzen.

10 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz Konfrontation der Lernenden mit einer (beruflichen) Aufgabe Handlungsorientiertes Lernen Handlungs- ergebnis Problemlöseprozess/ Arbeitsprozess Lernprozess Kompetenz- entwicklung ? = Aufgabenbasiertes Lernen

11 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz Arbeitswelt Lebenswelt Lernfelder/ Qualifikationseinheiten Die Gestaltung handlungsorientierter Prüfungen erfordert die Reflexion realer Arbeitsaufgaben in Ergänzung zur Lehrplananalyse Evaluationsaufgabe/ handlungsorientierte Prüfung ?

12 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz Was muss FA - wissen [Sach- und Handlungswissen] und (= Wissen, das zertifiziert werden soll) - können (Fähigkeiten und Fertigkeiten, die zertifiziert werden) um (Arbeits)aufgabe bewältigen zu können? Gegenstand der so genannten Theorieprüfungen

13 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz Perspektiven, die zur Bewältigung von Arbeitsaufgaben notwendig sind = an welchen Gegenständen, - welche Veränderungen, - unter welchen Bedingungen - mit welchen Mitteln? = auf welchen Wegen (mit welchen Arbeits- techniken), - durch wen? Logische Anordnung der notwendigen Arbeitsschritte = Prozesskette = Handlungswissen= Sachwissen

14 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz Energetische und mess- technische Prozesse an welchen Gegenständen? welche Veränderungen? mit welchen Mitteln? Gesundheits-, Arbeits-, Umweltschutz Qualitätssicherung unter welchen Bedingungen? Sach- wissen: Allgemeine Prozesskette für eine Analyse von Stoffen – ein Form der Beschreibung des Handlungswissen

15 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz Die psychische Struktur der Handlung = Handlungsregulation (nach Hacker 1986) Energetische und mess- technische Prozesse an welchen Gegenständen? welche Veränderungen? mit welchen Mitteln? Gesundheits-, Arbeits-, Umweltschutz Qualitätssicherung unter welchen Bedingungen?

16 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz Energetische und mess- technische Prozesse an welchen Gegenständen? welche Veränderungen? mit welchen Mitteln? Gesundheits-, Arbeits-, Umweltschutz Qualitätssicherung unter welchen Bedingungen? Handlungswissen: Sach- wissen: Beispiel

17 IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Zweitfach Umweltschutz und Umwelttechnik © Dr. Manuela NiethammerPrüfung beruflicher Handlungskompetenz Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "IBF, Berufliche Fachrichtung Chemietechnik; Umweltschutz und Umwelttechnik Handlungsorientierte Aufgaben – eine Basis für die Prüfung von Handlungskompetenz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen