Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. em. Dr. Werner Sacher Universität Erlangen-Nürnberg: Die Kooperation zwischen Eltern und Schule Vortrag im Arbeitskreis Bildung der CDU Ulm Ulm,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. em. Dr. Werner Sacher Universität Erlangen-Nürnberg: Die Kooperation zwischen Eltern und Schule Vortrag im Arbeitskreis Bildung der CDU Ulm Ulm,"—  Präsentation transkript:

1 Prof. em. Dr. Werner Sacher Universität Erlangen-Nürnberg: Die Kooperation zwischen Eltern und Schule Vortrag im Arbeitskreis Bildung der CDU Ulm Ulm, 27. 03. 2009

2 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Inhalt: 1.Das Potenzial von Elternarbeit 2.Die Ziele der Elternarbeit 3.Die Bereiche der Elternarbeit 3.1Informationsaustausch 3.2Lern- und Erziehungskooperation mit der Schule 3.3Elternbildung / Elterntraining 3.4Hilfeleistungen der Eltern für die Schule 3.5Beteiligung der Eltern an Entscheidungen 3.6Kooperation Einrichtungen am Ort 3.7Pflege der Atmosphäre 3.8Pflege von Kontakten 4.Problemzonen der Elternarbeit 4.1Schülerorientierte Elternarbeit 4.2Elternarbeit mit Migranten

3 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 1.Das Potenzial der Elternarbeit

4 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Eltern haben großen Einfluss auf die Schulleistung! Einflüsse auf Lesekompetenz: Begleituntersuchungen zu PISA 2000: OECD 2001: Lernen für das Leben, S.356 Ähnlich: Einflüsse auf mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenz!

5 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 2.Die Ziele der Elternarbeit

6 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Die Ziele der Elternarbeit Elternarbeit zielt auf verbesserten Lernerfolg auf verstärkten Erziehungserfolg Elternarbeit muss bei den Schülern ankommen!

7 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 3.Die Bereiche der Elternarbeit

8 Aufgaben: Standards der National Parent Teacher Association 1997 Communicating / Kommunizieren: Informationsaustausch Student learning: Lern- und Erziehungskooperation mit der Schule Parenting / Elternbildung bzw. Elterntraining: Entwicklung der Erziehungskompetenz der Eltern Volunteering / Hilfeleistungen der Eltern für die Schule School Decision Making and Advocacy / Partizipation der Eltern an schulischen Entscheidungen und Beratungen Collaborating with Community / Kooperation mit Einrichtungen und Personen am Ort Bereiche der Elternarbeit

9 Communicating / Kommunizieren: Informationsaustausch Student learning: Lern- und Erziehungskooperation mit der Schule Parenting / Elternbildung bzw. Elterntraining: Entwicklung der Erziehungskompetenz der Eltern Volunteering / Hilfeleistungen der Eltern für die Schule School Decision Making and Advocacy / Partizipation der Eltern an schulischen Entscheidungen und Beratungen Collaborating with Community / Kooperation mit Einrichtungen und Personen am Ort Basis (Sacher 2008): Intensive Kontakte Bereiche der Elternarbeit Aufgaben (Standards der National Parent Teacher Association 1997) Gute Atmosphäre

10 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 3.1 Informationsaustausch Informationsaustausch – nicht nur Informationsfluss: Lehrkräfte holen viel weniger Information aus den Elternhäusern ein, als sie über Schule und Unterricht geben! Bringschuld und Holschuld beider Seiten!

11 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 3.2 Lern- und Erziehungskooperation mit der Schule Schule soll unterrichten. Elternhaus soll erziehen: Eltern prägen Weltanschauung und moralische Grundhaltung. Aber: Schule soll Sekundärtugenden und Pflicht- und Akzeptanzwerte vermitteln. Teilweise noch hinderliche Vorstellung einer Arbeitsteilung:

12 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Überwachung der Hausaufgaben Hoher Lerneinsatz der Kinder Leistungserwartungen Diszipliniertes Verhalten Tagesablauf der Schüler Erziehungsmaßnahmen Absprachen über Werte Bayer. ViP-Projekt / Ausgangserhebung 2006 Die Mehrheit der Eltern pflegt keine Erziehungskooperation! 3.2 Lern- und Erziehungskooperation mit der Schule

13 3.3 Elternbildung / Elterntraining Nachlassende Erziehungskraft der Familien: Kleinfamilie, Medieneinflüsse, Leben an der Armutsgrenze … Unterstützen statt Klagen Empowerment: Strukturierung des Tagesablaufs Geordnete Lebens- und Lernumgebung Leistungserwartungen der Eltern Wertschätzung von Bildung und Schule Persönliches Modell vorleben Eltern brauchen Unterstützung bei der Erziehung! Für Elternbildung / Elterntraining braucht die Schule Partner!

14 Bayer. Repräsentativ- Untersuchung 2004 3.3 Elternbildung / Elterntraining Eltern erwarten von Lehrkräften pädagogische Beratung! Bei Gesprächskontakten angesprochene Themen:

15 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Elternhilfe wird nur in Randbereichen gewünscht und praktiziert! Bayer. Repräsentativ- Untersuchung 2004 Von Schulen erbetene Elternhilfe 3.4 Hilfeleistungen der Eltern für die Schule

16 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Im internationalen Vergleich sehr gut entwickeltes kollektives Mitbestimmungsrecht der Eltern Jedoch: Elternvertretungen sind oft nicht repräsentativ: Sie vertreten hauptsächlich Interessen bildungsnaher Schichten (Schelsky Mohrhart 1980) Migranten sind nur halb so stark vertreten, wie es ihnen zukommt. (Studie 2004) Elternvertretungen haben oft zu wenig Kontakt zu den mandatslosen Eltern. Kollektive Mitbestimmung wirkt sich wenig auf Lern- und Erziehungserfolg der Kinder aus. Individuelle Mitbestimmung wäre entscheidend – ist aber wenig entwickelt. 3.5 Beteiligung der Eltern an Entscheidungen

17 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Notwendigkeit der Kooperation: Familien mit kumulierten Problemen: finanzielle Probleme Beziehungsprobleme gesundheitliche Probleme psychosoziale Probleme Gewalt Drogen... Netzwerkarbeit! 3.6 Kooperation mit Einrichtungen am Ort und in der Region

18 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Kooperationspartner deutscher Schulen Kooperation mit schulunterstützenden Diensten (in % der Schulen) (Behr-Heintze & Lipski 2005, S.16) Schulpsychologischer Dienst (62 % der Nennungen) Erziehungsberatung (48 %) Hort (30 %) Schulsozialarbeit (22 %) Förderzentrum (21 %) sonstige Dienste (10 %) Mediation (8 %) Schulstation (2 %)

19 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Kooperationspartner deutscher Schulen Kooperationspartner aus der Kommune (in % der Schulen) (Behr-Heintze & Lipski 2005, S.17) Betriebe (45 %) Arbeitsamt/Berufsberatung (44%) Jugendzentrum/ club (22 %) Sonstige (10 %) Sportvereine (62 % der Nennungen) Kirchen/Glaubensgemeinschaften (61 %) kulturelle Einrichtungen (60 %) Gericht/Justiz/Polizei/Feuerwehrr (57 %) Gemeindeverwaltung/Ämter (53%)

20 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Absprachen über Erziehungsmaßnahmen überdurchschnittliche Atmosphäre unterdurchschnittliche Atmosphäre Wenn die Chemie stimmt, läuft vieles besser! Bayer. ViP-Projekt / Ausgangserhebung 2006 3.7 Pflege der Atmosphäre Absprachen nie oder kaum Absprachen öfter oder häufig

21 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Atmosphäre-Wahrnehmung der Eltern 3.7 Pflege der Atmosphäre Bayer. Repräsentativ- Untersuchung 2004

22 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Die Stellschrauben der Atmosphäre: Atmosphäre Möglichkeit zur Mitarbeit im Unterricht Informations- austausch Gesprächs- kontakte Mitwirkung Einholen von Elternfeedback Infobriefe an Eltern Ausstellung von Schülerarbeiten informelle Gespräche mit Eltern Anrufe bei Eltern flexible Sprechzeiten Betreuung Schulfeste ect. Bitte um Hilfe

23 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Schulveranstaltungen: Schulfeste Schulfeiern Theateraufführungen Konzerte Informationsveranstaltungen Vorträge Elternstammtische Kollektive Kontakte: Ohne nachhaltige Auswirkung auf die Atmosphäre:

24 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 3.8 Kontakte Kontakte zwischen Schule und Elternhaus sind defizitorientiert. Mangel an aufsuchender und offensiver Elternarbeit: Wenig ausdrückliche und persönliche Einladungen zu einem Gespräch Wenig spontane Gespräche bei zufälligen Begegnungen Wenig Angebote flexibler Sprechzeiten Wenig Telefonanrufe Kaum Hausbesuche

25 Kontakte der Elternvertreter mit Eltern Ein Viertel der Eltern kennt die Elternvertreter nicht namentlich. Zwei Fünftel kennen die Elternvertreter nicht persönlich. Mit 30% bis 50% haben Elternvertreter noch nie Kontakt aufgenommen. Fast niemand von den Eltern bat die Elternvertreter jemals um Hilfe. Elternvertreter missverstehen sich als Hilfstruppe der Schule, als Supereltern.

26 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 4.Problemzonen der Elternarbeit 4.1 Schülerorientierte Elternarbeit

27

28 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Effekte in den ViP-Modellschulen In 10 von 11 Schulen nahm die Akzeptanz der Elternarbeit in dem Maße ab, wie die Schulen ihre Elternarbeit verbesserten!

29 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Effekte in den ViP-Modellschulen In der Volksschule, die Eltern-Lehrer-Schüler-Gespräche einführte, nahm die Akzeptanz der Elternarbeit zu!

30 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 4.Problemzonen der Elternarbeit 4.2 Elternarbeit mit Migranten

31 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Grundlagenarbeit: Migranten sind in Elternvertretern unterrepräsentiert. Migranten haben weniger Kontakt zu Elternvertretern. Migranten werden vor allem in Schulen mit geringeren Migranten-Anteilen wenig beachtet und ausgegrenzt. Migranten in die Elternschaft der Schule integrieren!

32 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Information geben: über das deutsche Schulsystem über berufliche Möglichkeiten und ihre Voraussetzungen über den Unterricht in Deutschland Information einholen: über das Kind über die Familie Mehrsprachig! Auch Einladungen! Hilfen: ane@ane.de Müller-Boehm 2005 Informationsarbeit:

33 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Kontaktarbeit: Kontakte in der Schule: Elternfreundliche Schule, Gefühl des Willkommenseins, gleiche Augenhöhe Ausdrückliche Einladung zu Zweier- u. Dreiergesprächen Angemessene Termine: flexible Sprechzeiten, Abende, Samstage u. Wochenenden, vor Beginn der Arbeitszeit und des Unterrichts; ggf. mit den Arbeitgebern verhandeln Feste und kulturelle Veranstaltungen mit Beiträgen der Migranten Samstags- oder Sonntagstreffs von Migranten und Lehrkräften Familiennachmittage und gemeinsame Ausflüge Exkursionen zu kulturellen Einrichtungen Bürgerzentren, Sportvereinen, Betreuungs- und Beratungseinrichtungen, Religionsgemeinschaften, Betrieben …

34 Prof. Dr. W. Sacher, 13. 10. 2008 Kontaktarbeit: Kontakte in der Schule: Elterntraining Deutschkurse Sonderveranstaltungen für bestimmte Herkunftsländer Evtl. Betreuungsmöglichkeiten für mitgebrachte Kleinkinder Evtl. Mitfahrmöglichkeiten Mitarbeit im Unterricht Migranteneltern als Dolmetscher Begleitpersonen bei Schullandheimaufenthalten, Auslfügen, Exkursionen Mitarbeit bei der Schulentwicklung Migranten an Entscheidungen beteiligen, Mitwirkung in Elternvertretungen

35 Kontaktarbeit: Kontakte bei den Eltern: Anrufe Spontanes Ansprechen bei zufälligen Begegnungen Stammtische oder Kaffeekränzchen außerhalb der Schule Gelegentliche Gesprächskontakte in der Nachbarschaft der Eltern in Restaurants, Kirchen, Jugendzentren, Kulturzentren usw. Besuch von Einrichtungen und Veranstaltungen, wo Migranteneltern zu treffen sind (z. B. Sportveranstaltungen, kulturelle u. religiöse Veranstaltungen, Straßenfeste, Restaurants) An der Wohnungstür ausgesprochene persönliche Einladungen Hausbesuche

36 Literatur Müller-Boehm, E. (2005): LINK-Tipps zum Thema Elternarbeit. In: Grundschulunterricht, 52, 12, S. 29-30. National Parent Teacher Association (1997): National Standards for Parent Family Involvement Programs. Chicago. OECD Organisation for Economic Cooperation and Development (2001): Lernen für das Leben. Erste Ergebnisse der internationalen Schulleistungsstudie PISA 2000. Paris. Sacher, W. (2004): Elternarbeit in den bayerischen Schulen. Repräsentativ-Befragung zur Elternarbeit im Sommer 2004. Nürnberg (SUN Schulpädagogische Untersuchungen Nürnberg, Nr. 23). Sacher, W. (2005): Erfolgreiche und misslingende Elternarbeit. Ursachen und Handlungsmöglichkeiten. Erarbeitet auf der Grundlage der Repräsentativbefragung an bayerischen Schulen im Sommer 2004. Nürnberg (SUN Schulpädagogische Untersuchungen Nürnberg, Nr. 24). Sacher, W. (2005): Elternarbeit. Forschungsergebnisse und Empfehlungen. Zusammenfassung der Repräsentativ-Untersuchung an den allgemeinbildenden Schulen Bayerns im Sommer 2004. (Nürnberg SUN Schulpädagogische Untersuchungen Nürnberg, Nr. 25). Sacher, W. (2008): Elternarbeit. Gestaltungsmöglichkeiten und Grundlagen für alle Schularten. Bad Heilbrunn. Sacher, W. (2009): Elternarbeit schülerorientiert. Grundlagen und Praxismodelle. Für die Jahrgänge 1 bis 4. Berlin: Cornelsen (im Druck).

37


Herunterladen ppt "Prof. em. Dr. Werner Sacher Universität Erlangen-Nürnberg: Die Kooperation zwischen Eltern und Schule Vortrag im Arbeitskreis Bildung der CDU Ulm Ulm,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen