Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Home Care und Telemedizin – die Sicht einer Krankenkasse Dr. Christoph Gries, MBA Geschäftsbereich Produktmanagement Gesundheitsökonomie Deutsche Angestellten-Krankenkasse.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Home Care und Telemedizin – die Sicht einer Krankenkasse Dr. Christoph Gries, MBA Geschäftsbereich Produktmanagement Gesundheitsökonomie Deutsche Angestellten-Krankenkasse."—  Präsentation transkript:

1 Home Care und Telemedizin – die Sicht einer Krankenkasse Dr. Christoph Gries, MBA Geschäftsbereich Produktmanagement Gesundheitsökonomie Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK) E-Health und Medizintechnik in der Zukunft, 12.September 2007

2 2 Home Care: Versuch einer Definition und Themeneingrenzung Home care is health care provided in the patients home by healthcare professionals (Wikipedia) Paid or unpaid assistance provided to a person with a chronic disability or illness, living in the community (Agingrelatedstatistics) Gesundheitliche Fernbetreuung zwischen einer medizinischen Einrichtung und einem im häuslichen Umfeld lebenden Patienten sicherzustellen (FH Hamburg) Somit ergeben sich unterschiedlichen Ansätze Palliativmedizin Home nursing Ernährungs- und Infusionsprogramm/ Hilfsmittel/Heimbeatmung Call-Center nursing Telemedizin

3 3 Angebotsbewertung: die DAK nutzt Versorgungsphilosophie als Koordinatensystem Innovationsförderung Vernetzung Ambulant / Stationär / Rehabilitation Gezielter Einsatz fortschrittlicher Technologien und Methoden Optimierung der Strukturqualität Qualitätssteigerung Leitlinienorientierung Klar definierte Ergebnis- verantwortung Patientengerechte Versorgung und Kundenorientierung Inhaltliche Konsistenz "Behandlung aus einem Guss" Prozessbeschleunigung / Ablaufoptimierung Bessere Therapie für verbreitete Krankheitsbilder DAK Versorgungs- philo- sophie

4 4 Telemedizin im Koordinatensystem der DAK Innovationsförderung Qualitätssteigerung Leitlinienorientierung Klar definierte Ergebnis- verantwortung Bleibt nachzuweisen Inhaltliche Konsistenz "Behandlung aus einem Guss" Prozessbeschleunigung / Ablaufoptimierung Bessere Therapie für verbreitete Krankheitsbilder Bleibt nachzuweisen DAK Versorgungs- philo- sophie Patientengerechte Versorgung und Kundenorientierung

5 5 Ziele von Home Care aus Sicht der DAK - dies gilt auch für den Einsatz von Telemedizin Verbesserung klinischer Parameter/Outcome Vermeidung/ Reduzierung von Pflegebedürftigkeit Vermeidung von Heimpflegebedürftigkeit Vermeidung/Verkürzung stationärer Aufenthalte Rehabilitation in gewohnter Umgebung (Home care rehabilitation) Verbesserung Compliance und Teilhabe Verbesserung Patientenzufriedenheit (z.B. Betreuungsintensität/Sicherheit) Leitliniengerechte Behandlung/Behandlungspfade Reduktion von Gesamtbehandlungskosten oder deutliche Verbesserung von Outcome und Zufriedenheit bei gleichbleibenden Kosten

6 6 Kommunikation Uni- und bidirektional Derzeitige Möglichkeit von Telemedizin bei home care Videodiagnostik/- Telekonsultation M. Parkinson Schlaganfall EKG-Event EKG-loop 12 Kanal EKG RR BZ FEV 1 Puls O 2 -Sättigung Temperatur Monitoring Kardiovaskuläre Erkrankungen Pulmonale Erkrankungen Diabetes mellitus

7 7 Welchen Beitrag kann Telemedizin zur Erreichung der Ziele der DAK leisten? Engmaschige Steuerung/ Überwachung im häuslichen Setting, Erhöhung Pat.-Sicherheit/Betreuung (Beispiel Herzinsuffizienz) Einsatz in strukturschwachen Gebieten (Beispiel Gemeindeschwester und Telemedizin in Brandenburg) Begleitung einer Rehabilitationsmaßnahme im häuslichen Setting (Beispiele neurologische Erkrankungen, COPD, Myokardinfarkt) Vermeidung von Krankenhaus-Aufenthalten (Beispiel EKG- Übertragung bei KHK) Verkürzung von KH-Aufenthalten bei partiellem Überwachungsbedarf (Beispiel BZ-Einstellung mit multiplen Kontrollen) Aktivierung zu gesundheitsbewußtem, Leitlinien-orientierten Verhalten (Beispiel Schulungs- und Coaching Programme)

8 8 Anforderungen der DAK an Telemedizin Klar definiertes Ziel Klare Ergebniskriterien Klare Herausstellung der Verbesserung der bisherigen Versorgungssituation Eindeutige Orientierung an Qualitätsmerkmalen und EbM Sinnvolle Kosten-/Nutzen- Relation Kunden- (Versicherten-/Patienten-) bedürfnisse treffen und besser erfüllen als bisherige Versorgung Klare Anreizstruktur Klare Evaluationsvereinbarung

9 9 Fazit: Telemedizin ist keine Revolution aber ein Teil der Evolution der medizinischen Versorgung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Home Care und Telemedizin – die Sicht einer Krankenkasse Dr. Christoph Gries, MBA Geschäftsbereich Produktmanagement Gesundheitsökonomie Deutsche Angestellten-Krankenkasse."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen