Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 DISSENS e.V. © DISSENS e.V., Berlin Olaf Stuve, Mart Busche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 DISSENS e.V. © DISSENS e.V., Berlin Olaf Stuve, Mart Busche."—  Präsentation transkript:

1 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 DISSENS e.V. © DISSENS e.V., Berlin Olaf Stuve, Mart Busche Intersektionalität und Gewaltprävention Theoretische Impulse Fortbildung Intersektionale Gewaltprävention Berlin, Dissens e.V., Februar 2008

2 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Januar 2008Seite 2 © DISSENS e.V., Berlin Struktur der Fortbildung Ankommen, Vorstellungsrunde Block I: Theorie Intersektionale Analyseebenen Intersektionale Kategorienmodelle Gewaltdefinitionen Ansätze der Gewaltprävention Diskussion und Vertiefung

3 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Januar 2008Seite 3 © DISSENS e.V., Berlin Struktur der Fortbildung Block II: Intersektionalität und ich Intersektionalität in meiner Arbeit I Praxisbeispiel (Film): intersektionale Lesarten Intersektionalität in meiner Arbeit II Planung und Vereinbarungen Feedback

4 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Intersektionalität – ein neuer Begriff für alt bekanntes? Intersektionale Kategorienmodelle Die us-amerikanisch Juristin Kimberlé Crenshaw verwendet 1987 erstmals den Begriff der Intersetionalität Verobenheit und Zusammenwirken verschiedener gesellschaftlicher Kategorien statt Addition. Geschlecht, Klasse, Rasse als die zentralen Kategorien Anschluss weiterer Kategorien wie Sexualität, Religion, Nationalität, Alter, körperliche Verfasstheit

5 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Analyseebenen in der Intersektionalität: Anti-kategorial Intra-kategorial Inter-kategorial

6 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Antikategorialer Ansatz Dekontruktion von Hauptkategorien wird als wesentlicher Bestandteil der Dekonstruktion von Ungleichheit selbst angesehen Argwohn gegenüber Kategorien: Sprache kreiert kategorial geordnete Wirklichkeit Argwohn gegenüber Kategorisierungsprozessen und darauf basierender Forschung: Kategorisierung führt zu Abgrenzung, Abgrenzung führt zu Ungleichheit Bsp: Darstellung unterschiedlicher Sprech- positionen und Widersprüche (Forscher_in - Interviewee) Januar 2008Seite 6 © DISSENS e.V., Berlin

7 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Intrakategorialer Ansatz -Hinterfragt kategotiale Abgrenzung, erkennt aber gleichzeitig die dauerhafte und stabilen Verhältnisse an, die durch Kategorien repräsentiert werden -Wird beispielsweise benutzt für die Beforschung spezieller sozialer Gruppen an kaum berücksichtigten Schnittstellen verschiedener Kategorien Januar 2008Seite 7 © DISSENS e.V., Berlin

8 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Interkategorialer Ansatz Mit dem interkategorialen Ansatz werden die gesellschaftlichen Kategorien auf ihrer strukturellen Ebene betrachtet, das heisst als Geschlechterverhältnisse, als Klassenverhätnisse, als rassistische Verhältnisse, als heteronormative Verhältnisse. Mit diesem Ansatz geraten die gesellschaftlichen Differenzlinien zu gesellschaftlichen Platzanweisern, die soziale Ungleichheiten (re)produzieren. Die Ungleichheitsforschung ist für diesen Ansatz typisch

9 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Wie viel Kategorien sind in Intersektionalität nötig und möglich? Nach: Leiprecht/Lutz 2005 Degele/Winker 2007 Busche/Stuve 2008

10 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Januar 2008Seite 10 © DISSENS e.V., Berlin Intersektionalität als Mehrebenenanalyse (Nina Degele/Gabriele Winker) Untersuchungsebenen Gesellschaftliche Strukturen inkl. Institutionen (Makroebene) Interaktiv hergestellte Prozesse der Identitätsbildung (Mikroebene) Kulturelle Symbole (Repräsentationsebene) nicht additiv Untersuchungsgegenstand: soziale Praxen (Interaktionen & Handlungen)

11 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Strukturkategorien -Klasse -Geschlecht -Rasse/Rasse -Körper Januar 2008Seite 11 © DISSENS e.V., Berlin

12 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Januar 2008Seite 12 © DISSENS e.V., Berlin Soziale Praxen Klasse Geschlecht Rasse Körper Klasse Geschlecht Rasse Körper Intersektionale Relevanz von Differenzkategorien auf drei Materialisierungebenen GesellschaftstrukturenRepräsentationen Arbeit Einkommen/Vermögen Bildung Soziale Herkunft/ Familie/Soziale Netze Generativität/Elternschaft Geschlechtszuordnung sexuelle Orientierung Nationale Zugehörigkeit Religion/Weltanschauung Alter Identitätskontruktionen

13 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Januar 2008Seite 13 © DISSENS e.V., Berlin Kriterien intersektionaler Bildung auf den Ebenen Institutionelle Rahmenbedingungen Bildungs- und Sozialarbeiter_innen Teilnehmer_innen Inhalte

14 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Januar 2008Seite 14 © DISSENS e.V., Berlin Intersektionalität in Bezug auf institutionelle Rahmenbedingungen Finanzierung der intersektionalen Arbeit Ausschreibungen, Programme (innovativ) Gesichert für welchen Zeitraum? Absicherung durch Träger/Institution Philosophie (Prioritätensetzung, Räume etc.) Personal Organisationsentwicklung (Fortbildungen, Personalentscheidungen etc.) Einbettung

15 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Intersektionalität in Bezug auf Bildungsarbeiter_innen -Bildungswirklichkeit in der Bundesrepublik -Berücksichtigung der Wirklichkeit in Bildung -Konzeption -Umsetzung -Sprecher_innen-Postionen Januar 2008Seite 15 © DISSENS e.V., Berlin

16 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Intersektionalität in Bezug auf Teilnehmer_innen Keine Defizitperspektive Identitätskritisch Verstehend Multiperspektivität Januar 2008Seite 16 © DISSENS e.V., Berlin

17 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Intersektionalität in Bezug auf Inhalte -Was als Angebot thematisiert wird: -Rassismus als Alltagserfahrung -Sexismus und Homophobie als Alltagserfahrung -Soziale Ausgrenzung als Alltagserfahrung -Was die Teilnehmenden thematisieren -Wie finden Thematisierungen statt Januar 2008Seite 17 © DISSENS e.V., Berlin

18 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Gewalt-Modell

19 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Gewalt WHO: Der absichtliche Gebrauch von angedrohtem oder tatsächlichem körperlichem Zwang oder physischer Macht gegen die eigene oder eine andere Person, gegen eine Gruppe oder Gemeinschaft, der entweder konkret oder mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Verletzungen, Tod, psychischen Schäden,Fehlentwicklung oder Deprivation führt. GgM: Personale Gewalt ist jede Handlung eines anderen Menschen, die mir Verletzungen zufügt und von der ich annehme, dass sie mich verletzen sollte oder zumindest Verletzungen billigend in Kauf genommen wurden. DJI: Gewalt wird vorrangig im Sinne eines auf Personen zielgerichteten physisch, psychisch, sozial bzw. materiell schädigenden Handelns von Kindern und Jugendlichen bzw. Kinder und Jugendliche betreffend verstanden. Januar 2008Seite 19 © DISSENS e.V., Berlin

20 Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 Gewaltprävention Primäre Gewaltprävention Sekundäre Gewaltprävention Tertiäre Gewaltprävention Unspezifische Gewaltprävention Spezifische Gewaltprävention: Zeitpunkt Zielsetzung Zielgruppen Formen der Gewaltausübung (angenommene) Ursachen der Gewalt Intersektionale Gewaltprävention


Herunterladen ppt "Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit Förderung der Geschlechterdemokratie seit 1989 DISSENS e.V. © DISSENS e.V., Berlin Olaf Stuve, Mart Busche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen