Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.boeckler.de Anatomie der Finanzkrise Gustav Horn.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.boeckler.de Anatomie der Finanzkrise Gustav Horn."—  Präsentation transkript:

1 www.boeckler.de Anatomie der Finanzkrise Gustav Horn

2 09.02.20092 Drei Thesen zur Lage Was sagt der Mainstream? Die Alternative Fazit Gliederung

3 09.02.20093 Drei Thesen I. These: Diese Krise ist das Ergebnis des fatalen Zusammenspiels von außenwirtschaftlichen Ungleichgewichten, Umverteilung und Finanzmarktübersteigerungen. II. These: Diese Krise zeigt, dass deregulierte Märkte inhärent instabil sind. III. These: Die Krise kann nur durch wirtschaftspolitische Intervention überwunden werden

4 09.02.20094 Drei Thesen zur Lage Globale Ungleichgewichte Umverteilung Finanzmarktübersteigerungen Die Krise Was tun ? Fazit Gliederung

5 09.02.20095 Finanzmarktkrise i.w.S.: Globale Ungleichgewichte Leistungsbilanzdefizit (USA) Leistungsbilanzüberschuss (DE, Asien) Global wachsende Ungleichgewichte Konsumbasiertes Wachstum, Kreditfinanzierung Exportbasiertes Wachstum, Unterbewertungsstrategie Globales Problem

6 09.02.20096 Globale Ungleichgewichte Quelle: SVR Gutachten 2008/2009.

7 09.02.20097 Drei Thesen zur Lage Globale Ungleichgewichte Umverteilung Finanzmarktübersteigerungen Die Krise Was tun ? Fazit Gliederung

8 09.02.20098 Ungleichheit in Deutschland Quelle : SOEP aus : Grabka, M. / Frick, Joachim: Schrumpfende Mittelschicht – Anzeichen einer dauerhaften Polarisierung de Einkommen ? DIW-Wochenbericht 10/2008.

9 09.02.20099 Drei Thesen zur Lage Globale Ungleichgewichte Umverteilung Finanzmarktübersteigerungen Die Krise Was tun ? Fazit Gliederung

10 09.02.200910 Finanzmarktkrise i.e.S.: Auslöser und Verbreitung Subprime Krise Verbriefungen Vertrauenskrise wg. Kreditfinanzierung Auslöser Systematischer Risikotransport Globales Problem

11 09.02.200911 Verbreitung: Panikwellen am Interbankenmarkt 1. Subprime 2. Kreditfinanz. 3. Bewertung 4. Geldmarkt 5. Insolvenzen Konjunkturrisiken Vertrauenskrise Quelle: Ecowin, Berechnungen des IMK

12 09.02.200912 USA: Verschuldung gestiegen Quelle: FED; Ecowin; Berechnungen des IMK

13 09.02.200913 Drei Thesen zur Lage Globale Ungleichgewichte Umverteilung Finanzmarktübersteigerungen Die Krise Was tun ? Fazit Gliederung

14 09.02.200914 Finanzierung teurer & erschwert Investitionen Wachstum Kreditausfälle vorsichtigere Kreditvergabe durch Banken… Wachstum Kurse Finanzaktiva Wertberichtigungen bei Banken vorsichtigere Kreditvergabe durch Banken… Finanzkrise verstärkt Konjunkturabschwächung … und umgekehrt!!!

15 09.02.200915 Die Lage

16 09.02.200916 Drei Thesen zur Lage Globale Ungleichgewichte Umverteilung Finanzmarktübersteigerungen Die Krise Was tun ? Fazit Gliederung

17 09.02.200917 Die Notwendigkeiten Re- Regulierung der Finanzmärkte Globaler Keynesianismus Kernpunkt bei Keynes: Umgang mit fundamentaler Unsicherheit Staat muss Erwartungen eine Orientierung geben Diskretionäre Konjunkturprogramme Globale Koordination erforderlich

18 09.02.200918 Finanzmarkt Kurzfristige Maßnahmen Die bisher beschlossenen Maßnahmen zur Rettung der Banken gehen grundsätzlich in die richtige Richtung. Es besteht jedoch Nachbesserungsbedarf: Die Entscheidung über eine staatliche Rekapitalisierung sollte nicht den Banken überlassen werden, Für den staatlichen Erwerb risikobehafteter Finanzprodukte sind für einzelne Institute Bad Banks einzurichten. Jeder Gewährung staatlicher Hilfe muss eine angemessene Gegenleistung der Bank gegenüberstehen. Für Rekapitalisierungen und den Aufkauf von risikobehafteten Finanzprodukten muss der Staat mit Eigentumstiteln der Bank kompensiert werden, die ihm auch ein Mitspracherecht in der Geschäftspolitik einräumen.

19 09.02.200919 Finanzmarkt Langfristige Maßnahmen zur Re-Regulierung Auch die von wichtigen EU-Staaten für den G20-Gipfel geforderten Regulierungsmaßnahmen gehen in die richtige Richtung. Folgende Ergänzungen sind jedoch erforderlich: Einführung einer Finanztransaktionssteuer, um spekulative Übertreibungen zu reduzieren. Verhinderung der prozyklischen Wirkungen der Bilanzierungs- und Eigenkapitalvorschriften. Stattdessen sollten antizyklisch wirkende Vorschriften eingeführt werden. Mindesteigenkapitalquoten für alle Finanzinstitutionen. Stärkere Verbörslichung der Finanzprodukte. Höhere Anreize für Langfristorientierung von Unternehmen vor allem durch Stärkung der Mitbestimmungsrechte und Anpassungen im Kapitalmarkt- und Gesellschaftsrecht.

20 09.02.200920 Konjunkturprogramm %

21 09.02.200921 Deregulierte Märkte sind inhärent instabil Globaler Keynesianismus ist die Alternative Globalisierung der Wirtschaftspolitik erforderlich Fazit

22 09.02.200922 Vielen Dank!


Herunterladen ppt "Www.boeckler.de Anatomie der Finanzkrise Gustav Horn."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen