Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

GEW Baden-Württemberg Thema heute Die aktuellen Aus- einandersetzungen um Arbeitszeit, Besoldung und Versorgung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "GEW Baden-Württemberg Thema heute Die aktuellen Aus- einandersetzungen um Arbeitszeit, Besoldung und Versorgung."—  Präsentation transkript:

1 GEW Baden-Württemberg Thema heute Die aktuellen Aus- einandersetzungen um Arbeitszeit, Besoldung und Versorgung

2 GEW Baden-Württemberg Kienbaum 1994 Der Vorteil einer höheren Alters- ermäßigung zeigt sich darin, dass die nordrhein-westfälischen Lehrer länger im Amt bleiben als z.B. ihre baden- württembergischen Kolleginnen und Kollegen, die im Schnitt einige Jahre früher von der Vorruhestandsregelung Gebrauch machen. Der pensionierte Lehrer ist für das Land erheblich teurer als ein – auch mit hoher Altersermäßigung – arbeitender Lehrer.

3 GEW Baden-Württemberg Was sagt Herr Teufel? Tut uns wirklich leid! Wir wissen, dass die Beschäftigten gute Arbeit leisten. Schuld an dem ganzen Elend ist die rot- grüne Regierung in Berlin mit ihrer total verfehlten Wirtschafts- und Finanzpolitik.

4 GEW Baden-Württemberg So nicht, Herr Teufel! 1989: Verweigerung der Arbeitszeitverkürzung – 3 freie Tage 1994: Arbeitszeitbetrug der Regierung Teufel/Spöri 1995: Kürzung der Altersermäßigung für 55 – 59 Jährige 1997: Deputatserhöhung für Gymnasien und Berufliche Schulen; Vorgriffsstunde für GHRS- LehrerInnen 1997: Kürzung bzw. Streichung der Ermäßigung für Schwerbehinderte und Gleichgestellte

5 GEW Baden-Württemberg Das ist noch nicht alles! Öffnungsklausel im Bundesbesoldungsgesetz – Bezahlung nach Gutsherrenart und Kassenlage Zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamtinnen und Beamte

6 GEW Baden-Württemberg Beschluss des Bundesrates am 14. März 2003 Bundeseinheitliche Festlegung des Grundgehaltes Landesspezifische Öffnung bei den Sonderzuwendungen (Urlaubs- und Weihnachtsgeld) Zeitpunkt der Übertragung entscheiden die Länder

7 GEW Baden-Württemberg Jetzt wissen wir: Streichung des Urlaubsgeldes Kürzung des Weihnachtsgeldes um 25%? (von 83% auf 64%) und Umlegung auf die 12 Monatsgehälter Erhöhung der Arbeitszeit um 1 Stunde für alle Beamten (Lehrerinnen und Lehrer an Gy und BS 1 Deputatsstunde) Ausstieg aus der TDL

8 GEW Baden-Württemberg Was ist zu tun? Verschlechterungen abwehren Kürzungspolitik bekämpfen! Solidarität mit den Lehrerinnen und Lehrern an Gy und BS Bereitschaft zur Veränderung – z.B. bei der Neubewertung der Arbeit und anderen Reformen – Diskussion ohne Tabus! Bildungsfinanzierung auf die Tagesordnung setzen!

9 GEW Baden-Württemberg GEW, VBE, PhV, BLBS, VLW und VHL wehren sich gemeinsam Gemeinsame Pressekonferenz am Ausstieg aus der gemeinsamen Arbeitsgruppe Pilotversuche Jahredeputat Personalversammlungen an Gy und BS am um 11 Uhr mit anschliessendem regionalem Pressegespräch (GEW + Verbände) Konzentration auf das Kerngeschäft Unterricht (auch an GHRS-Schulen) Einschränkung bzw. Streichung ausserunterrichtlicher Aktivitäten, Rückzug aus Schulentwicklungsprojekten …….. Gemeinsame Demonstration und Kundgebung aller Beamtenorganisationen am 24. Mai 2003 in Pforzheim (CDU-Landesparteitag)

10 GEW Baden-Württemberg Zur Argumentation: Aus dem Bericht des Rechnungshofs Es ist grundsätzlich Sache der Lehrkraft sich ihre nicht messbare Arbeit außerhalb des Unterrichts so einzuteilen, dass die durchschnittliche Wochenarbeitszeit nicht überschritten wird. Der Lehrer muss selbst darauf achten, dass die regelmäßige Wochenarbeitszeit eingehalten wird. Gegebenenfalls muss er Arbeitszeitanteile umschichten, was zur Folge haben kann, dass auf bestimmte außerunterrichtliche Aufgaben wegen der geringeren für sie zur Verfügung stehenden Zeit zum Teil verzichtet werden muss.

11 GEW Baden-Württemberg Mit anderen Worten: Wir passen die ausserunterrichtlichen Tätigkeiten den gestiegenen Belastungen an.

12 GEW Baden-Württemberg Was heisst das? Ausstieg aus STEBS Rückzug aus Schulentwicklungsprojekten Keine Vorbereitung von G8 Rückzug aus Kommissionen und Kammerprüfungen Keine Umsetzung der Kontingentstundentafeln und Bildungsstandards Keine Schulfeste, Projekttage, Studienfahrten mehr Weniger Konferenzen ……..

13 GEW Baden-Württemberg Ziel Schulen müssen sichtbare Zeichen setzen. Schulische Gremien müssen beschliessen – Versuch Eltern und Betriebe zu gewinnen. Der Schavanismus muss empfindlich getroffen werden.

14 GEW Baden-Württemberg

15 Worauf es jetzt ankommt Mit aller Kraft dafür rödeln, dass die Personalversammlungen ein Erfolg werden: im Landesverband in den Bezirken in den Kreisen und an den Schulen

16 GEW Baden-Württemberg Wie geht es weiter? GEW und Lehrerverbände treffen sich in den Osterferien, bilanzieren die Aktionen und verabreden die Mobilisierung für die Demo am

17 GEW Baden-Württemberg GEW-intern Mobilisierung der Kolleginnen und Kollegen Funktionärskonferenzen VL-Sitzungen – ganztägig Verbindung zur Kampagne Rettet die Bildung herstellen

18 GEW Baden-Württemberg Ein lohnendes Ziel Machen wir den Tag der Bildung am 27. Juni 2003 – gemeinsam mit den Lehrerverbänden, den Eltern und weiteren Bündnispartnern - zu einem Aktionstag für eine bessere Bildung in diesem Land.

19 GEW Baden-Württemberg Wer, wenn nicht wir? Ich wünsche eine anregende Diskussion! Vielen Dank!


Herunterladen ppt "GEW Baden-Württemberg Thema heute Die aktuellen Aus- einandersetzungen um Arbeitszeit, Besoldung und Versorgung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen