Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

"ROTSCHALK 2006" "GFIPRIS" macht Rotary weltweit effizienter!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: ""ROTSCHALK 2006" "GFIPRIS" macht Rotary weltweit effizienter!"—  Präsentation transkript:

1 "ROTSCHALK 2006" "GFIPRIS" macht Rotary weltweit effizienter!

2 "ROTSCHALK 2006" SO-Strategien Verfolgen von neuen Möglich- keiten, die gut zu den Stärken des Unternehmens passen. SO-Strategien Verfolgen von neuen Möglich- keiten, die gut zu den Stärken des Unternehmens passen. ST-Strategien Stärken nutzen, um Bedrohungen abzuwenden. ST-Strategien Stärken nutzen, um Bedrohungen abzuwenden. WO-Strategien Schwächen eliminieren, um neue Möglichkeiten zu nutzen. WO-Strategien Schwächen eliminieren, um neue Möglichkeiten zu nutzen. WT-Strategien Verteidigungen entwickeln, um vorhandene Schwächen nicht zum Ziel von Bedrohungen werden zu lassen. WT-Strategien Verteidigungen entwickeln, um vorhandene Schwächen nicht zum Ziel von Bedrohungen werden zu lassen. Interne Analyse Externe Analyse Stärken (S) Chancen (O) Schwächen (W) Gefahren (T) Rotary administriert Präsenzen zu aufwändig. Wer kennt nicht den Sekretären-Aufwand? Wie oft nehmen Clubmeister ihre Pflicht wahr? Wie schwer lastet die Präsenzfrage auf dem Club-Klima? Wie aufwändig werden auf allen Stufen Statistiken erstellt? SWOT-Analyse

3 "ROTSCHALK 2006" SO-Strategien Verfolgen von neuen Möglich- keiten, die gut zu den Stärken des Unternehmens passen. SO-Strategien Verfolgen von neuen Möglich- keiten, die gut zu den Stärken des Unternehmens passen. ST-Strategien Stärken nutzen, um Bedrohungen abzuwenden. ST-Strategien Stärken nutzen, um Bedrohungen abzuwenden. WO-Strategien Schwächen eliminieren, um neue Möglichkeiten zu nutzen. WO-Strategien Schwächen eliminieren, um neue Möglichkeiten zu nutzen. WT-Strategien Verteidigungen entwickeln, um vorhandene Schwächen nicht zum Ziel von Bedrohungen werden zu lassen. WT-Strategien Verteidigungen entwickeln, um vorhandene Schwächen nicht zum Ziel von Bedrohungen werden zu lassen. Interne Analyse Externe Analyse Stärken (S) Chancen (O) Schwächen (W) Gefahren (T) Die Fundation hat laufend zu wenig Mittel. Wer kennt nicht die innigmahnenden Aufrufe? Wer hört nicht die leisen Flüche der Kassiere? Wie viele Projekte bleiben Planungen, weil das Geld für die Realisierung fehlt? SWOT-Analyse

4 "ROTSCHALK 2006" SO-Strategien Verfolgen von neuen Möglich- keiten, die gut zu den Stärken des Unternehmens passen. SO-Strategien Verfolgen von neuen Möglich- keiten, die gut zu den Stärken des Unternehmens passen. ST-Strategien Stärken nutzen, um Bedrohungen abzuwenden. ST-Strategien Stärken nutzen, um Bedrohungen abzuwenden. WO-Strategien Schwächen eliminieren, um neue Möglichkeiten zu nutzen. WO-Strategien Schwächen eliminieren, um neue Möglichkeiten zu nutzen. WT-Strategien Verteidigungen entwickeln, um vorhandene Schwächen nicht zum Ziel von Bedrohungen werden zu lassen. WT-Strategien Verteidigungen entwickeln, um vorhandene Schwächen nicht zum Ziel von Bedrohungen werden zu lassen. Interne Analyse Externe Analyse Stärken (S) Chancen (O) Schwächen (W) Gefahren (T) Rotary administriert Präsenzen zu aufwändig. Der Fundation fehlen laufend finanzielle Mittel. "GFIPRIS" ermöglicht > die Reduktion von Administration > Einsparungen und Umnutzungen SWOT-Analyse

5 "ROTSCHALK 2006" G FI PR IS Wozu "GFIPRIS"? Evanston / Illinois Global Finger Print & Information System

6 "ROTSCHALK 2006" Welches ist der Nutzen von "GFIPRIS"? Weltweit wenden jährlich 30'000 Club-Sekretär/innen im Durchschnitt je 15 Stunden und die Distriktssekretariate je 50 Stunden pro Jahr für die Präsenzerfassung und -kontrolle auf. Der reine Personalaufwand beträgt demzu- folge rund 30 Mio. CHF, exkl. 2 Mio Dolmetscheraufwand.

7 "ROTSCHALK 2006" Welches ist der Nutzen von "GFIPRIS"? Es kommt ein Sachaufwand für Präsenzkarten, Porti und Übermittlungskosten, Mitgliederausweise, Adressver- zeichnisse, etc. etc. von weiteren Mio. CHF hinzu.

8 "ROTSCHALK 2006" Welches ist der Nutzen von "GFIPRIS"? Insgesamt kommt das Präsenz(un)wesen Rotary jährlich auf rund Mio CHF zu stehen.

9 "ROTSCHALK 2006" G FI PR IS Welches ist der Nutzen von "GFIPRIS"? Die erstmalige weltweite Installation und In- betriebnahme von "GFIPRIS" kommt auf 8.4 Mio CHF zu stehen. Ab dem zweiten Jahr fallen jährliche Kosten von 1.6 Mio CHF an. Vom ersten Jahr an stehen der Fundation mindestens 42 Mio CHF, vom zweiten gar gegen Mio CHF zusätzlich zur Ver- fügung. Mit diesem Zustupf könnten die Fundation auf ihre wiederholten Aufrufe und Seminare ver- zichten und dadurch weitere 25 Mio CHF ein- sparen!

10 "ROTSCHALK 2006" G FI PR IS Welches ist der Nutzen von "GFIPRIS"? Folgende "Mehrwert"-Überlegungen sind zusätzlich zu berücksichtigen: -Der Weltpräsident kann jederzeit erkennen, wieviele der 1.2 Mio Rotary-Mitglieder ak- tuell "im Dienst" sind (Echtzeit-Information). -Unzulänglichkeiten in der Präsenzerfassung entfallen, das Klima in der Clubs wird besser. -Die lästigen und nur schwer feststellbaren Mehrfach-Mitgliedschaften und die Unsitten der Mehrfach-Präsenzen und -Spenden kön- nen wirksam unterbunden werden. -Die "85er-Regel" wird korrekt angewandt.

11 "ROTSCHALK 2006" G FI PR IS "GFIPRIS" beinhaltet Entwicklungspotenzial! Entwicklungspotenzial: -Ausbau als Zweiweg-Kommunikation: Gouvernorbriefe und weitere Druckerzeug- nisse erübrigen sich (22 Mio CHF) Zentrale Instruktionen und Indoktrinationen können reduziert werden (35 Mio CHF) -Schnittstelle zu Kreditkarten Vereinfachung Beitrags-/Spendenwesen (60 Mio CHF) -DNA-Erfassung (statt Fingerprinting) Missbräuchliche Leih- und Fehlpräsenzen entfallen (- 12 Mio CHF)

12 "ROTSCHALK 2006" "GFIPRIS" - mehr als eine Idee! - die Lösung der Geld- und anderer Not! Petition Unterschreiben auch Sie unsere Petition!!!


Herunterladen ppt ""ROTSCHALK 2006" "GFIPRIS" macht Rotary weltweit effizienter!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen