Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich Willkommen Vortrag: Aktivitäten des täglichen Lebens nach einem Schlaganfall im häuslichen Kontext Karin Todt Graz, 2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich Willkommen Vortrag: Aktivitäten des täglichen Lebens nach einem Schlaganfall im häuslichen Kontext Karin Todt Graz, 2007."—  Präsentation transkript:

1 Herzlich Willkommen Vortrag: Aktivitäten des täglichen Lebens nach einem Schlaganfall im häuslichen Kontext Karin Todt Graz, 2007

2

3 Herausforderung in der Black BoX eigenes Zuhause

4 Überblick Hintergründe Ergebnisse aus Literaturrecherche Forschungsmethoden Resultate Transfer der Ergebnisse in die Ergotherapie Hindernisse/Möglichkeiten auf dem Weg Appell

5 TATSACHEN Schlaganfälle jährlich in Österreich (http://www.schlaganfall- info.at/info/fakten.html) 2/3 von österreichischen Schlaganfallpatienten haben Einschränkungenim Bereich Aktivitäten des täglichen Lebens (www.tirol.gv.at)

6 Tatsachen - Problemhintergrund * verkürzte Spitalsaufenthaltszeiten bzw. frühzeitige Entlassung (www.bmgf.gv.at) * Kein für Österreich allgemein gültiges Entlassungsmanagement mit Ergotherapeuten (PIKPROJEKT Austria) * Der Erfolgsnachweis - vor allem im klinischen Bereich - ist problematisch (ÖBIG, 2003) * Zugang zu weiterführender Therapie für Patienten schwer (Kevitt et al, 2002) * Umweltfaktor beeinflusst die Tätigkeit (ICF;WHO; 2005; MOHO;OPM;…)

7 Literaturrecherche bzgl. Schlaganfallpatienten nach Entlassung -> Wissenslücke ursprüngliche Gewohnheiten beim Ausführen von alltäglichen Tätigkeiten beeinflussen nach Schlaganfall diese Tätigkeiten negativ (Inger Wallenbert, 2002) Patienten fallen nach ihrer Entlassung in ein Schwarzes Loch ( Ireen Proot, 2002) im allgemeinen erhalten die Patienten nur während dem Aufenthalt in einer klinischen bzw. rehabilitativen Einrichtung Anziehtraining, aber nicht bzw. kaum nach der Entlassung, trotz bestehender Probleme im Bereich Anziehen ( Walker et al, 1996) in der Klinik oder Rehabilitation trainierte Skills können zu Hause nicht selbstverständlich generalisiert respektive umgesetzt werden (Gage& Polatajko, 1994) die Zeit um die Entlassung ist die schwierigste (Jette Schjerning,2004) Verminderte Unabhängigkeit und Effizienz in der Performance von Aktivitäten des alltäglichen Lebens wurden von Ahlström & Bernspang (2003)

8 Forschungsfrage Wie zeigt sich für Menschen mit Hemiplegie deren Adaptierungsprozess bzgl. Selbsterhaltung zu Hause?

9 Forschungsmethoden Forschungsansatz (qualitativ mit narrativem Ansatz) 8 Teilnehmer (Kontaktaufnahme über Selbsthilfegruppe; hatten kaum kognitive und sprachliche Defiziten), Setting (häusliche Umgebung) Datensammlung Datenanalyse (mit constant comparative method) Resultat Ethik

10 ParticipantLimitationsSocial StatusTime since Discharge (in years) Form of Treatment and Duration Participant A female Problems with walking, uses a wheelchair and a cane; reduced arm/hand functions 65, single4 Participant B male Uses a wheelchair outdoors, and a cane indoors; reduced arm/hand functions 64, single6 Participant C female Walks with a walker; reduced arm/hand functions 67, widow4X Participant D female Needs a wheelchair Reduced/ no arm/hand-functions 70, widow3X Participant E male Walks with a cane, reduced arm/hand functions 72, married4 Participant F male Walks with a cane, reduced arm/hand functions 52, married5X Participant G female Needs a wheelchair, reduced arm function, no hand function 74, married2.5X Participant H female Walks alone by now, but very slowly; reduced arm/hand functions 59, married6X

11 Resultat der Studie 4 Phasen bei Adaptierungsprozess aus der Sicht der 8 Teilnehmer 1. Erkennen von bis dato versteckten Herausforderungen Erkennen, dass die eigene Umgebung Probleme mit sich bringt Erkennen von gefährlichen Situationen, die sich aus körperlichen Einschränkungen ergeben Erkennen von Problemen mit Organisation, Verfügbarkeit und Geeignetheit von Helfern 2. Finden von Lösungen, die bessere Hilfe und Sicherheit gewährleisten Gewährleisten von Sicherheit in der häuslichen Umgebung Geeignete Hilfe organisieren 3. Dem Bedürfnis nach Unabhängigkeit mehr Raum geben können Durch Verbesserung der Ausführung von Selbsterhaltungstätigkeiten Verbesserung der Autonomie Unabhängigsein von früheren Zeitvorgaben (wobei bis auf einen Interviewteilnehmer alle in Pension sind) 4. Integration realistischer Perspektiven bezüglich Selbstpflege Akzeptieren von motorischen Defiziten Veränderungen der Haltung/Einstellung

12 1. Erkennen von Herausforderungen zu Hause Erkennen, dass die eigene Umgebung Probleme mit sich bringt Mr. B: … es ist natürlich so, wenn man 4- 5 Monate lange nicht zu Hause gewesen ist und dann zurückkehrt unter ganz anderen Gegebenheiten… also z.B. der erste Gang in die Toilette, also da musste ich vom Rolli aussteigen, weil die Toilettentür so schmal ist, also da konnte ich mit dem Rollstuhl nicht hineinfahren, während man in der Rehab überall hineinfahren konnte, …und das sind halt neue Erkenntnisse.. Erkennen von gefährlichen Situationen, die sich aus körperlichen Einschränkungen ergeben Erkennen von Problemen mit Organisation, Verfügbarkeit und Geeignetheit von Helfern

13 2. Finden von Lösungen, die passende Hilfe und Sicherheit gewährleisten Gewährleisten von Sicherheit in der häuslichen Umgebung Geeignete Hilfe organisieren

14 3. Dem Bedürfnis nach Unabhängigkeit mehr Raum geben können Durch Verbesserung der Ausführung von Selbsterhaltungstätigkeiten Verbesserung der Autonomie Ich wollte nie von jemandem abhängig sein, so habe ich begonnen, die Dinge mehr selbst zu erledigen…nur für bestimmte Situation brauche ich Helfer, also ich bin unabhängiger, weil ich mehr selber mache Unabhängigkeit von früheren Zeitvorgaben (innerlich-äußerlich)

15 4. Integration realistischen Perspektiven bezüglich Selbstpflege Akzeptieren von motorischen Defiziten Veränderungen der Haltung/Einstellung wie gesagt, carpe diem, jeden Tag aufstehen und sagen, heute mache ich es und trotzdem nicht traurig sein, wenn es nicht gelingt. Es müssen keine spektakulären Dinge sein. Ob andere davon beeindruckt sind oder nicht

16 Diskussion Adaptionsprozess dauert oft bis zu Jahre und wird von Umwelt wesentlich beeinflusst Bedürfnisranking nach Entlassung Notwendigkeit Hilfe aus sozialem Kontext zu beziehen, da zu wenig Professionelle Unterstützung geboten wird Verfügbarkeit, Information, Organisation bzgl. weiterführender Ergotherapie nach Entlassung = Problem Möglicherweise andere Ergebnisse in anderen Kultur Andere Ergebnisse bei Menschen mit mehr kognitiven und Wahrnehmungsproblemen Familiäre Unterstützung kann zu einem System werden, wo es schwierig wird, wieder mehr Autonomie zu bekommen Ergebnisse sind beispielgebend und vermitteln tieferes Wissen und Verständnis – bei 8 Teilnehmern aber keine Generalisierbarkeit

17 Was bedeuten diese Ergebnisse nun konkret für die Praxis? Transparenz gemeinsames Erkennen und Lösen von zukünftigen Herausforderungen bereits vor Entlassung rechtzeitigen Durchführung von Hilfsmitteltraining und Wohnungsanpassungen Wichtigkeit von Hilfe aus der Bekanntschaft für erste Zeit zu Hause Hinweis auf Gefahr von zu viel passiver Hilfe und overprotektivem Verhalten Überprüfung der Ergebnisse des ADL-Trainings und Überprüfung der Sicherheitsgewährleistung zu Hause Veränderungen im Bedürfnisbereich unterstützen Ausbau von Ergotherapeuten im Case-Management aufklärende, realitätsbildende Patienten- und Angehörigenberatung Kontinuität der Ergotherapie nach der Entlassung

18 Hindernisse und Möglichkeiten auf dem Weg zu wenig regionale mobile ET starre Strukturen in Institutionen

19 Appell Kontinuität der Therapie Einbezug von Angehörigen Zukünftige Probleme /Lösungsmöglichkeiten transparent machen Auf Risiko von Overprotection aufmerksam machen Tabuthemen berücksichtigen (Toilette) Ergotherapeuten als verantwortungsvolle Mitgestalter der Zukunft und Partizipation der Patienten

20 Zusammenfassung und Fazit

21 Literaturangaben Literaturliste kann per Wunsch g t werden


Herunterladen ppt "Herzlich Willkommen Vortrag: Aktivitäten des täglichen Lebens nach einem Schlaganfall im häuslichen Kontext Karin Todt Graz, 2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen