Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik 25. November 2008 Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank Claus Nagel, Alexandra Stadler,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik 25. November 2008 Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank Claus Nagel, Alexandra Stadler,"—  Präsentation transkript:

1 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik 25. November 2008 Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank Claus Nagel, Alexandra Stadler, Gerhard König, Thomas H. Kolbe Technische Universität Berlin Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Fachgebiet Methodik der Geoinformationstechnik

2 2 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Motivation Geodaten-Sammelstelle Zusammentragen, vergleichen, anpassen, fortführen und austauschen Daten beliebiger Herkunft Voraussetzung: Grundlegendes Datenmodell und Austauschformat für 3D-Stadtmodelle Einheitliche Strukturierung garantiert Verwendung von CityGML

3 3 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 24. Juli 2008 Oracle 10g R2 Systementscheidung Unterstützung von räumlichen Datentypen (2D-4D) Datenbankverbindung zu kommerziellen GIS Methoden zur effizienten Verwaltung von Rasterdaten Workspace Manager (Versions- und Historienmanagement) Designentscheidung Beschränkung auf Standard Datentypen von Oracle Spatial Abbildung des objektorientierten Datenmodells auf relationales Schema

4 4 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Technisches Modelliert alle wesentlichen Bestandteile einer virtuellen Stadt in ihrer Semantik, Geometrie, Topologie und Erscheinung GML-Anwendungsschema, XML-basiert Datenmodell und Austauschformat für virtuelle 3D Stadtmodelle Geschichtliches Entwickelt in der SIG3D NRW unter Federführung von Prof. Thomas H. Kolbe (IGG TU Berlin) Dr. Gerhard Gröger (IGG Uni Bonn) Seit August 2008 internationaler Standard des Open Geospatial Consortium (OGC) CityGML: Überblick

5 5 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 24. Juli 2008 CityGML: Auf dem Weg zum OGC-Standard CityGML OGC Best Practices Paper CityGML (Proposal) OGC Request for Comments CityGML OGC Discussion Paper CityGML OGC Implementation Specification (after final OGC TC vote) >>>>>> Internationaler Standard

6 6 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 CityGML: thematische Gliederung in Objektklassen ExternalReference - informationSystem: anyURI - externalReference: ExternalObjectReferenceType > CityModel ** … LOD 0-4 GeometryProperty > gml::_Geometry LOD 0-4 GeometryProperty > _Transportation Object > _Abstract Building > ReliefFeature > _WaterBody > _Vegetation > _CityObject > gml::_Feature

7 7 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 CityGML: Detailstufen in der Gebäudemodellierung Gebäudemodell ab LOD1 ab LOD2ab LOD3 ab LOD4

8 8 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 CityGML: Kohärenz von Semantik und Geometrie Semantik basierend auf ISO Geometrie basierend auf ISO

9 9 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Eine 3D-Geodatenbank für Berlin Auftraggeber Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen Berlin Partner GmbH 1. Projektphase Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik – Uni Bonn Datenbank-Prototyp (Oracle 10g R2 Spatial) Basierend auf CityGML (Version 0.3.0) Gebäude bis LOD3, DGM 2. Projektphase Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik - TU Berlin Adaption auf aktuelle Version von CityGML (0.4.0) 99% Unterstützung von CityGML Gebäude inklusive Innenraummodellierung und Adressierung Weitere thematische Module: Appearance, Gewässer, Verkehrsnetz, …

10 10 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Flexible 3D-Geometrien Generische (prototypische) 3D-Objekte Gebäude bis LOD 3 Digitale Geländemodelle (DGM) Versions- management Verwaltung von DGMs und Luftbildern (WebServices) Referenzierung von externen Datenquellen (rekursive) Gruppierung von Objekten Funktionsumfang der 3D-Geodatenbank umfassende thematische Modellierung Oberflächen- daten Import und Export von CityGML-Files Gebäude inkl. Innenraum- modellierung (LOD 4) von CityGML vererbte Eigenschaften Zusatz 1. Projektphase 2. Projektphase

11 11 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Entwicklung eines Import/Exporttools für CityGML-Instanzdokumente c Vereinfachung des komplexen Datenmodells von CityGML a CityGML Xsd Schema

12 12 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Entwicklung eines Import/Exporttools für CityGML-Instanzdokumente c Java Bindung (JAXB) Schema-basierte Klassen public class CityModel { … } SQL Abfragen (Imp/Export Tool) Daten- import Daten- export Ableitung des relationalen Datenbankschemas b Abbildung Klassen Tabellen Oracle Datenbank SQL DDL Befehle (JDeveloper) Datenbank- Erzeugung Relationales Datenbankschema Vereinfachung des komplexen Datenmodells von CityGML a CityGML Xsd Schema

13 13 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 CityGML = umfangreiches Datenmodell mit Erweiterungsmechanismen Thematisches Modell deckt breites Spektrum an Anwendungsfeldern ab Komplexe Relationen innerhalb einzelner thematischer Module Vergleichbare Hierarchien auf Seite der Geometrie Analyse bisheriger Berlin DB ergab: Weniger komplexes Schema ist ausreichend! Anpassung der CityGML-Möglichkeiten and die Projektbedürfnisse Vereinfachtes Datenmodell Optimaler Workflow Effiziente Prozessierung Abstimmung mit Projektpartner 3DGeo Vereinfachung des Datenmodells von CityGML

14 14 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Auflistung durchgeführter Vereinfachungen Multiplizitäten von Attributen 0..* 0..1 Kardinalitäten von Relationen n:m 1:n oder n:1 (und damit auch ihre Typen) Aggregation Komposition Rekursionen parent-id und root-id Datentypanpassung codetype, color vector String gml-Geometrie SDO_GEOMETRY Projektspezifische Klassen und Orthophotos, Adressrepräsentation, Klassenattribute Metadaten

15 15 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Vereinfachte Abbildung der GML-Geometrieklassen CityGML = GML3-Anwendungsschema unterstützt eine Teilmenge der in GML3 spezifizierten Geometrieklassen (ebene Geometrien)

16 16 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Attribute der Klasse _BRepGeometry +isSolid: 1… Geometrie ist geschlossen bildet einen Solid 0… Geometrie ist nicht geschlossen bildet eine Surface + isComposite: 1… Geometrie ist zusammenhängend bildet einen Composite 0… beliebige Geometrieanordnung bildet einen Multi + isTriangulated: 1… Geometrie ist trianguliert bildet eine TriangulatedSurface 0… Geometrie ist nicht trianguliert keine TriangulatedSurface Effizinte XLink-Behandlung erfordert zusätzlich: + isXLink: isXLink kennzeichnet aufeinander verweisende Geometrien beim Export entfällt Prüfung auf mehrfach vorkommende Geometrien Performancesteigerung! + isReverse: Geometrie in DB immer im korrekten Drehsinn gespeichert direkte Verarbeitung sichergestellt für Export von XLinks wird der Drehsinn aus dem Originalfile benötigt isReverse kennzeichnet den Drehsinn einer Geometrie im Originalfile

17 17 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 vereinfachtes UML Schema Vereinfachung des komplexen Datenmodells von CityGML a CityGML Xsd Schema

18 18 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Abbildung von Vererbungshierarchien Ansätze zur Abbildung von Vererbungshierarchien Umsetzung der Geometrieklasse

19 19 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Wie kommt Geometrie in die Datenbank? LOD1 building Datenbank ? SURFACE_GEOMETRY IDGMLIDPARENT _ID ROOT _ID IS_ SOLID IS_COM POSITE GEOMETRY 1UUID_xyz110 2lod1Surface1101 3Left12100LoD1 surface 3 4Front12100LoD1 surface 4 5Right12100LoD1 surface 5 6Back12100LoD1 surface 6 7Roof12100LoD1 surface

20 20 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Wie werden Texturen zugeordnet? Summer … roof.png wrap … TEXTUREPARAM SURFACE_ GEOMETRY _ID IS_TEXTURE _PARAME TRIZATION WORLD_TO _TEXTURE TEXTURE_ COORDINATES SURFACE _DATA_ID x … roof.png 0,0 1,0 0,1 1,1 0,0,4 10,0,4 10,5,4 0,5,4 7

21 21 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008

22 22 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008

23 23 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Vereinfachung des komplexen Datenmodells von CityGML a vereinfachtes UML Schema Schema- verein- fachung Ableitung des relationalen Datenbankschemas b Abbildung Klassen Tabellen SQL DDL Befehle (JDeveloper) Datenbank- Erzeugung Relationales Datenbankschema Entwicklung eines Import/Exporttools für CityGML-Instanzdokumente c CityGML Xsd Schema

24 24 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Entwicklung eines Import/Exporttools: Überblick Datenimport CityGML Eingabedatei ____ ____ ____ ____ _____ ____ _____ ____ CityGML lesen Features CityModel cityModel1 = new CityModel () ; … folgtInstanz von Datenexport ___ ___ ___ Oracle Datenbank Datenbank -import angewendet Features CityModel cityModel1 = new CityModel () ; … Datenbank -export angewendet Instanz von CityGML Ausgabedatei ____ ____ ____ ____ _____ ____ _____ ____ CityGML schreiben folgt statischer Kern der Software citygml4j XSD Schema … Java Bindung Schema-basierte Klassen public class CityModel { … } Import- Funktionalität Export- Funktionalität

25 25 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Herausforderungen der CityGML/GML Verarbeitung Unterstützung von Instanzdokumenten beliebiger Dateigröße GML bietet ein mächtiges, komplexes Datenmodell XML ist geschwätzig Dateigröße von Instanzdokumenten wächst schnell (1 Mio. LOD1 Gebäude benötigen ca. 7GB Speicherplatz) Effiziente und performante Verarbeitung beliebige Verschachtelungstiefe von CityGML/GML Objekten führt zu komplexen XML-Datenstrukturen effiziente Verarbeitung? Nebenläufige Prozesse zur Erhöhung der Performance Entkopplung? XLink-Verweise CityGML/GML: Property-Elemente können per XLink auf entfernte Objekte verweisen Vorwärts- und Rückwärtsverweise innerhalb einer Datei möglich Korrekte Abbildung in Datenbank erfordert Auflösung von XLinks

26 26 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Unterstützung beliebig großer CityGML-Dateien Umsetzung eines zweistufigen Verfahrens 1.Partielles Einlesen von XML-Dokumenten Datenstrombasiertes, ereignisorientiertes XML-Parsen Simple API for XML (SAX) Sequentielles Einlesen von XML-Elementen in den Hauptspeicher keine Beschränkung der absoluten Dateigröße Problem: SAX-Ereignisse zustandslos Kontext geht verloren, Rekonstruktion komplexer Datenstrukturen aufwendig Aufspaltung der CityGML Datei in kleinere Stücke (XML-Chunks) Sinnvolle Teilung bspw. anhand von CityObject Instanzen CityObject Instanz Zwischenspeicherung der zugehörigen SAX-Ereignisse Hauptspeicherverbrauch bestimmt sich nach der Größe der XML- Chunks, nicht mehr nach der Dateigröße

27 27 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Unterstützung beliebig großer CityGML-Dateien Umsetzung eines zweistufigen Verfahrens 2.Bindung der XML-Chunks an Java-Klassen Objektorientierte Sicht auf XML-Daten Java Architecture for XML Binding (JAXB) Generierung einer Java-Klassenhierarchie aus einer XML-Schemainstanz Abbildung komplexer XML-Datenstrukturen auf Java-Objektbaum (Unmarshalling) und umgekehrt (Marshalling) Effiziente Verarbeitung Problem: Überführung des gesamten Instanzdokuments in eine in-memory Repräsentation Hauptspeicherbedarf bestimmt sich nach Dateigröße Schrittweise Bindung der einzelnen XML-Chunks XML-Chunks werden unabhängig voneinander in Objektbäume übersetzt Hauptspeicherverbrauch bestimmt sich nach der Größe der Teilbäume Freigabe von Hauptspeicher nach Verarbeitung eines XML-Chunks

28 28 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Performante Datenverarbeitung Queue Thread Pool Worker Thread Pool Queue Worker Verarbeitung eines Instanzdokuments durch (quasi-)parallele, interagierende Prozesse (Threads) Nebenläufige Verarbeitung durch Entkoppelung anhand der einzelnen CityObject Instanzen (XML-Chunks) Parallelisierung abhängig von Anzahl an Prozessoren/Prozessorkernen Kontextwechsel überhöhte Lebenszyklus- und Ressourcenverwaltung Thrashing durch Mangel an Arbeitsspeicher Wiederverwendung von Threads durch Verwaltung in Thread-Pools Kombination von Thread-Pools zu komplexen Prozessketten

29 29 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Auflösung von XLink-Verweisen Nebenläufige, partielle Verarbeitung von CityGML Dateien Verarbeitung beliebig großer Instanzdokumente Performante Verarbeitung durch (quasi-)parallele Prozesse Problem: Auflösung von XLink-Verweisen auf entfernte CityObject Instanzen wird komplexer Rückwärtsverweise CityObject bereits verarbeitet: SQL-Abfrage in Datenbank? CityObject wird parallel verarbeitet: Interprozess-Kommunikation? Vorwärtsverweise CityObject wird parallel verarbeitet: Interprozess-Kommunikation? CityObject noch nicht verarbeitet: ? Einstufige Strategie erfordert Repräsentation des kompletten Instanzdokuments im Hauptspeicher Implementierung einer zweistufigen Strategie

30 30 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 XLink-Verweise: Zweistufige Strategie 1.Erste Stufe Speicherung von CityObject Instanzen in Datenbank ohne Berücksichtigung ihrer XLink-Verweise Zwischenspeicherung der XLink-Verweise in temporären Tabellen Quelle: Tabellenname + Primärschlüssel Ziel: GML-ID des referenzierten Elements Eventuell: Zusatzinformationen Effiziente Datenstruktur zur Abbildung GML-ID Tabellenname + Primärschlüssel (im Hauptspeicher + Überlaufspeicher in Datenbank) 2.Zweite Stufe: Post-Processing Abfrage der temporären XLink-Tabellen Auflösung des XLink-Ziels über Datenstruktur im Hauptspeicher Entsprechende Prozessierung des XLinks

31 Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 31 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik 25. November 2008 Parser Thread (1 Instanz) Converter Thread (begrenzte Anzahl von Instanzen) Datenimport – Schritt 1 ____ _____ ____ ____ _____ ____ _____ ____ _____ ____ _____ ____ CityGML Eingabedatei SAX Parser Temporärer Buffer Buffer Queue Feature- erzeugung citygml4j TopLevel Feature Queue ___ ___ ___ ____ _____ ____ ____ _____ ____ _____ ____ _____ ____ _____ ____

32 Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 32 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik 25. November 2008 ___ ___ ___ mit separater XLink Speicherung (temporär) XLink Thread (begrenzte Anzahl von Instanzen) Importer Thread (begrenzte Anzahl von Instanzen) Datenimport – Schritt 2 TopLevel Feature Queue commit XLinks XLink Information Datenbank- update ___ ___ ___ Oracle Datenbank SQL Erzeugung commit SQL-Befehl Queues Geodaten Importfilter XLink Queue ___ ___ ___ ____ _____ ____ ____ _____ ____ _____ ____ _____ ____ _____ ____

33 Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 33 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik 25. November 2008 XLink Resolver Thread (begrenzte Anzahl von Instanzen) XLink Splitter Thread (1 Instanz) Datenimport – Schritt 3 ___ ___ ___ ____ _____ ____ ____ _____ ____ _____ ____ _____ ____ _____ ____ XLink Splitter XLink Resolver Queue Datenbank- update Oracle Datenbank ___ ___ ___ mit aufgelösten XLinks SQL-Erzeugung XLinks commit SQL-Befehl Queue mit separater XLink Speicherung (temporär) ___ ___ ___ Oracle Datenbank

34 Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 34 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik 25. November 2008 Exporter Thread (begrenzte Anzahl von Instanzen) Splitter Thread (1 Instanz) Datenexport – Schritt 1 Feature Exportfilter SQL TopLevel Feature ID Queue Datenbank- ausgabe SQL Feature / Geometrie Anfrage ___ ___ ___ Oracle Datenbank ____ _____ ____ ____ _____ ____ _____ ____ _____ ____ _____ ____ ___ ___ ___

35 Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 35 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik 25. November 2008 IO Writer Thread (1 Instanz) Exporter Thread (begrenzte Anzahl von Instanzen) citygml4j Temporärer Buffer Buffer Queue ____ _____ ____ ____ _____ ____ _____ ____ _____ ____ _____ ____ CityGML Ausgabedatei CityGML schreiben Datenexport – Schritt 2 ____ _____ ____ ____ _____ ____ _____ ____ _____ ____ _____ ____ ___ ___ ___ Feature

36 Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 36 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik 25. November 2008 Performance-Messung… Database server: 2 x Intel Xeon Dual 6GB RAM, SCSI Raid 5 Disk Array, Windows Server 2003 SP2, 100MBit LAN Client running the import/export tool: Intel Core2 CPU 2GB RAM, WindowsXP SP2, 100MBit LAN DatasetFile sizeTimeFeatures / second No. of workers Geometry / Appearance / XLinks TimeFeatures / second No. of workers 1.1 mio LOD1 buildings 7,5 GB 1:15h / 0 / 0 38min :25h / 0 / 0 1:57h LOD2 buildings fully textured 163 MB + 57 MB 25 min / / min424 w/o textures 163 MB 6.5 min / 0 / min914 ImportExport

37 37 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Charakteristika des Import/Exporttools Volle Unterstützung von CityGML 1.0.0, 0.4.0, 0.3.1, Unterstützung beliebig großer CityGML-Dateien (>4GB) Nebenläufigkeit der Datenverarbeitung durch Multithreading Hohe Performance auch auf Standard-Systemen 7GB Datei (>1mio LOD1-Gebäude) Import: 75min, Export: 38min Unterstützung von XLinks Benutzerdefinierter Import und Export durch Filteroptionen GML ID, GML Name Blockweiser Import/Export zur Datenkachelung (mittels Bounding Boxes) Auswahl von Objektklassen

38 38 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Charakteristika des Import/Exporttools Zwei Schnittstellen Graphische Benutzerschnittstelle (GUI) zur Benutzung durch Endanwender Kommandozeilen-Schnittstelle (CLI) zur einfachen Einbettung der Import/Export-Funktionalität in Drittanwendungen Basiert auf Open Source Bibliothek citygml4j des IGG CityGML Programmbibliothek für Java Ermöglicht das einfache Lesen, Verarbeitung und Schreiben von CityGML Instanzdokumenten

39 39 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Geplante Erweiterungen Matchingfunktionalität Erkennung korrespondierender Objekte Verlinkung und Austausch von Informationen Entfernen redundanter Informationen Weiterführende Nutzung als Backend für Web Services Web Feature Services (WFS) können existierende Import- und Exportfunktionalität nutzen Alternative zur graphischen Benutzeroberfläche Erweiterung der Exportfunktionalität um standardisierte Formate KML etc. Performanceoptimierung Optimale Verteilung auf physischen Platten

40 40 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Verfügbarkeit Open Source Veröffentlichungen des IGG, TU Berlin 3D Geodatenbank Import/Exporttool citygml4j Verfügbar sind SQL-Skripte, Quellcode, ausführbare Binärdateien, Programmbibliotheken, Dokumentation, Tutorials, etc. Lizenz: GNU Lesser Public General License v3 (LGPL) Link: Heute!!

41 41 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Referenzen 3D city database (2007), [letzter Zugriff: ]. Döllner J, Kolbe TH, Liecke F, Sgouros T, Teichmann K (2006) The Virtual 3D City Model of Berlin - Managing, Integrating, and Communicating Complex Urban Information, In: Proceedings of the 25th Urban Data Management Symposium UDMS, Aalborg Emgård L, Zlatanova S (2007) Implementation alternatives for an integrated 3D Information Model, In: Advances in 3D Geoinformation Systems, Springer-Verlag, pp GNU Lesser General Public License, [letzter Zugriff: ]. Gröger G, Kolbe TH, Czerwinski A (2007), Candidate OpenGIS Implementation Specification (City Geography Markup Language), Version 0.4.0, OGC Doc. No , Open Geospatial Consortium Snowflake Software, GO Loader product page (2008), software.co.uk/products/goloader/index.htm [letzter Zugriff: ].

42 42 Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Nagel, Stadler, König, Kolbe: Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank 25. November 2008 Claus Nagel Alexandra Stadler Gerhard König Thomas H. Kolbe { igg.tu-berlin.de Technische Universität Berlin Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Fachgebiet Methodik der Geoinformationstechnik Straße des 17. Juni 135, Berlin Fragen ?


Herunterladen ppt "Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik 25. November 2008 Die Oracle-Schnittstelle der Berliner 3D-Geodatenbank Claus Nagel, Alexandra Stadler,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen