Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bio-Betriebe organisieren sich: Der Bioland Verband und seine Beratungsorganisation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bio-Betriebe organisieren sich: Der Bioland Verband und seine Beratungsorganisation."—  Präsentation transkript:

1 Bio-Betriebe organisieren sich: Der Bioland Verband und seine Beratungsorganisation

2

3 Jan Plagge Geschäftsführer Bioland Beratung 5500 Kunden, 80 Berater Leiter des Bereiches Bildung und Beratung im Bioland Verband Seit 8 Jahren Leitung des Traineeprogrammes Ökolandbau (Nachwuchsprogramm für Ökoberater und Fachkräfte) Vorstand FIBL Deutschland (Forschungsinstitut für biologischen Landbau)

4 Wer und was ist Bioland?

5 mit Gesicht & Profil Biolandbau aus Überzeugung durch regionale Erzeuger. Bioland ist mehr als nur Bio

6 Bioland ist zukunftsweisend Das kommende Zeitalter ist nicht mit Verfahrensvorschriften zu gewinnen, sondern allein mit biologischem Denken; das aber ist Sache des ganzen Menschen, seiner Lebensauffassung, seines Charakters, seines Geistes, seiner Seele... Dr. Hans Peter Rusch Leitlinie und Grundüberzeugung Ruschs

7 Bioland ist eine starke Gemeinschaft rund 860 Bioland-Partner in Lebensmittelwirtschaft und Handel über 5500 engagierte Bäuerinnen und Bauern

8 Das Bioland Selbstverständnis Bioland ist ein bäuerlicher Verband Im Zentrum stehen die Erzeuger Das Warenzeichen gehört den Bauern Entscheidungen werden Basisdemokratisch getroffen Vermarktung in eigener Verantwortung Wir als Biobauern gestalten gemeinschaftlich aktiv unsere Zukunft

9 Marktführer im ökologischen Landbau Bioland in Zahlen: Betriebe und Flächen (zu Jahresbeginn) Fläche in ha Anzahl der Betriebe

10 1.führende Interessenvertretung für den Biolandbau 200 Regional- und Fachgruppen Region – Land - Berlin- Brüssel 2.bundesweit führende Bio-Beratung 80 Berater 3.bedeutendes Bio-Zeichen gehobene Bio-Qualität Bio mit Beziehung aus der Region Biolandbau gestalten

11 Bioland ist ein bäuerlicher Verband

12 MIT- GLIED Handel VER- BRAUCHER Urproduktion EU-Agrar- refórm Lobbyarbeit Kontrolle Intensi- vierung der Beratung Vermarktungseinrichtungen/EZGs Verar- beitung Bündelung Vermarktung Neue Partner Biohotels Gastronomie Betreuung Milch-Gruppen Dienst- leistungen Öffentlich- keitsarbeit Produktinfos, Aktionstage, Internet Presse Beschwerden Milchmarkt Kontrolle Verarbeiterbetreuung durch den Verband Bioland – vom Acker bis zum Teller

13 Die Entwicklung

14 Geschichte und Entwicklung I 1920er und 1930er Jahre Ökonomische, soziale und ökologische Krisen bestimmten die Lage der deutschen Landwirtschaft. Ertragseinbrüche und Verschuldung der Landwirte nach dem 1. Weltkrieg. Mit der beginnenden Industrialisierung der Landwirtschaft zeichnete sich der Untergang der bäuerlichen Tradition und Lebenswelt ab. Erstmals traten ökologische Schäden an Böden und im Naturhaushalt auf.

15 Geschichte und Entwicklung II 1924 Beginn der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise nach Rudolf Steiner Begründer der Anthroposophie. 1950er und 1960er Jahre Entstehung der organisch- biologischen Wirtschaftsweise im wesentlichen durch Hans Müller und Dr. Hans Peter Rusch. Ab 1970er Jahre verstärktes Umweltbewusstsein der Bevölkerung durch massive Umweltprobleme. Landwirtschaft ist gekennzeichnet durch Massentierhaltung und Überschüsse bei Getreide, Milch und Fleisch und 2001 Bioboom durch BSE. Seit 2004 verzeichnet die Biobranche zweistellige Umsatzzuwächse

16 Am Anfang waren wir eine Gruppe Pioniere Bauern helfen Bauern

17 Heute sind wir Ein Team von Profis…..welches den Bauern gehört

18 Die Kraft des Verbandes entsteht durch einzelne Gestalter

19 Schritte in unsere Entwicklung Selbst organisierte Gruppen Gewählte Vertreter dieser Gruppen… … stellen erste Büro Hilfskräfte an Erste Hauptamtliche Berater (Mädchen für Alles) Langsam entsteht ein Team mit Arbeitsteilung Professionalisierung und Spezialisierung Ausgründung von Tochtergesellschaften Komplettservice aus einer Hand

20 Heute: Führende Interessenvertretung in Deutschland für den Biolandbau

21 Bioland Regional- und Fachgruppen am Beispiel Niedersachsen

22 Welche Bundesfachausschüsse gibt es? Milch Grundlagen Schwein Schaf und Ziege Geflügel Erneuerbare Energien in Vorbereitung: Marktfrucht, Rind, Direktvermarktung Imker Wein Obst Kartoffeln Gemüse

23 Aufgaben Bundesfachausschüsse inhaltliche und beratende Zuarbeitung für Präsidium zu den Aspekten Erzeugung, Vermarktung und Politik Impulsgeber für Fachtagungen und Weiterbildung Bearbeitung fachspezifischer Fragestellungen inkl. Richtlinien intensiver Austausch mit regionalen Fachgruppen Zusammenarbeit mit Fachteams der Bioland-Beratung

24 IFOAM-Regional-Group...bis Brüssel...über das Land Bioland Interessenvertretung von der Region......nach Berlin

25 Bundesweit führende Bio-Beratung

26 Bioland Beratung Entwicklung von Mensch und Betrieb begleiten 2004 gegründet über 5000 Kunden deutschlandweit davon ca aktiv in Fachberatung eingebunden 80 Fachberater 150 individuelle Angebote

27 Verteilung in den Regionen

28 Einzelbetriebliche Fachberatung + Begleitung Marktorientierte Beratungs- Projekte Forschung + Entwicklung Grundleistungen für Bioland Mitglieder und Bioland Organe Beispiel: Bioland direkt Aktivitätsfelder der Bioland Beratung Beispiel: Wintertagungen Beispiel: Standortbestimmung und Strategieentwicklung Beispiel: KUH-M Beispiele: Naturschutzberatung / Kulturlandpläne Pilotbetriebsnetz/ Klimawirkung/ Nachhaltigkeitsindikatoren Erdbeeranbau Kartoffel-Benchmarking (Anbau/Sensorik) Einlegegurkenanbau Topfschnittlauch Milchviehgesundheit BZA / Betriebsvergleiche

29 Drei Säulen des Beratungsangebotes 4 %64 %32 % Tätigkeits- umfang (geschätzt) Überregional Jeder für seine zugeordnete Region / Gruppe Jeder Berater für seinen Schwerpunkt Verantwortlich Coaching Umstellungsberatung, Richtlinien Stallbau, ArbeitskreiseBeispiele EntwicklungsbegleitungGrundberatungSpezialberatung Aufgabe CoachHausarztFacharztRolle Leistungen für die Mitgliedsbetriebe

30 Welche Angebote gibt es? Lösungen Prozesse Vernetzung Dienstleistungen Welche Sorte? Welches Fressgitter? Welcher Pachtpreis? Nachbarbetrieb zupachten oder Kopfsalat anbauen? Wie sieht mein Betrieb in 5 Jahren aus? AK Spezial-Ackerbau Coachinggruppe Hofübergabe UnternehmerkreisTop Management Bestands- management Stallbauplanung

31 Vernetzung über eine Beratungsdatenbank Komplettlösung für Wissensmanagement, Vernetzung, und Selbst- bzw. Team-Organisation Individuelle Nutzerrechte Zur Zeit 220 Ökoberater in Deutschland und Österreich Nicht gewinnorientiert - > Einnahmen gehen in laufende Kosten und permanente Weiterentwicklung Leistungs – und Wachstumsfähig Verknüpfung mit Internetangeboten Große Sicherheit

32 Bioland Tagungsbüro Bildungskoordination bundesweit Koordination der norddeutschen Seminare Seminarkalender Fachtagungen und Fachgespräche Bearbeitung Förderprogramme Bildung Eingebunden in die Bioland Beratung

33 Bioland Fachtagungen Kartoffeltagung Schaf- und Ziegentagung Milchviehtagung Imkertagung Schweinetagung Geflügeltagung Weinbautagung Ackerbautagung Obstbautagung Direktvermarktertagung Öko-Junglandwirtetagung Wintertagungen Nord und Ost

34 Bedeutendes Bio-Zeichen

35 Bekanntheit in % der Befragten: Bekanntheit Bioland-Zeichen Daten: IRI Bio-Shopper-Studie Juli 2006

36 Biomarkt in Deutschland

37 Bioland-Verarbeiter Bäckereien Getreidever.63 Molkereien 41 Fleischereien Sonstige* Stand: Januar 2010 Brauereien Saft- und Weinhersteller 320 Gastronomie 42 * z.B. Babykost nach Branchen, insgesamt 866 Handel71

38 Konventionell B i o Qualität von bis Qualität vonbis Bio ist nicht gleich Bio

39 Markenzeichen (hohe Bekanntheit, positives Image) Hohe Qualität durch strenge Richtlinien für Pflanzenbau, Tierhaltung und Verarbeitung Garantierte Herkunft von Bioland-Vertragsbetrieben Differenzierung mit Bioland im Wettbewerb möglich Prüfzeichen (TÜV-Stempel für Bioprodukte, Abgrenzung zu Nicht- Bio-Produkten) Gesetzlicher Mindeststandard (EG-Öko-Verordnung) Herkunft unbestimmt (aus dem In- oder Ausland) Keine Differenzierung möglich, weil alle Bio-Prüfsiegel verwenden Unterschiede zwischen Bioland-Zeichen und Bio-Prüfsiegel?

40 Bioland informiert die Verbraucher mit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit über Broschüren und Infomaterial auf bioland.de bei Messen und Veranstaltungen über Bioland-Direktvermarkter durch Bioland-Verarbeiter über das Verbrauchermagazin in Hotels und Gastronomie

41 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !

42


Herunterladen ppt "Bio-Betriebe organisieren sich: Der Bioland Verband und seine Beratungsorganisation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen