Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

25.06.2003 Innenministerium Schleswig-Holstein 1 Dr. Nils Trares-Wrobel Welche technische Infrastruktur braucht das eGovernment in Schleswig-Holstein?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "25.06.2003 Innenministerium Schleswig-Holstein 1 Dr. Nils Trares-Wrobel Welche technische Infrastruktur braucht das eGovernment in Schleswig-Holstein?"—  Präsentation transkript:

1 Innenministerium Schleswig-Holstein 1 Dr. Nils Trares-Wrobel Welche technische Infrastruktur braucht das eGovernment in Schleswig-Holstein? Dr. Nils Trares-Wrobel (IM)

2 Innenministerium Schleswig-Holstein 2 Dr. Nils Trares-Wrobel Was bedeutet eGovernment? EGovernment bedeutet die rechtssichere und elektronische Abwicklung von Verwaltungs- und Geschäftsprozessen der Verwaltung über Organisationsgrenzen hinweg. Dabei handelt es sich um Prozesse zwischen: Government-to-Government (g2g): den Ressorts/Ressortinterne Prozesse Landesverwaltung und Kommunen Trägern öffentlicher Verwaltungen Government-to-Business (g2b): Trägern öffentlicher Verwaltung und der Wirtschaft Government-to-Citizen (g2c): Trägern öffentlicher Verwaltung und den Bürgerinnen und Bürgern

3 Innenministerium Schleswig-Holstein 3 Dr. Nils Trares-Wrobel Welches allgemeine Ziel ist zu verfolgen? Es geht bei den Basis-Infrastrukturen für eGovernment nicht um die Realisierungen technischer Spielereien, sondern : um Steigerung der Qualität derjenigen Prozesse, die mittels IT-Unterstützung zur Modernisierung der Verwaltung beitragen. um die Umsetzung der Anforderungen, die uns durch äußere Rahmenbedingungen als Notwendigkeit vorgeschrieben werden. um durch den Einsatz von IT die Kosten, die bei Verwaltungs- prozessen entstehen zu reduzieren. IT-Einsatz QNK Nutzwert... moderner Verwaltungsprozess

4 Innenministerium Schleswig-Holstein 4 Dr. Nils Trares-Wrobel Was macht der Bund? Mit der eGovernment-Initiative BundOnline 2005 hat sich die Bundesregierung verpflichtet, alle internetfähigen Dienstleistungen der Bundesverwaltung bis zum Jahr 2005 online bereitzustellen. Das Dienstleistungsportfolio der Bundesverwaltung umfasst über 350 internetfähige Dienstleistungen. Der Umsetzungsplan hat einen Finanzbedarf von 1,65 Milliarden ermittelt (davon 25% für Umorganisation). Durch die Umsetzung von BundOnline 2005 lassen sich Einsparungen von gut 400 Millionen jährlich erzielen. Behördenübergreifend einsetzbare Basis-Infrastrukturen, wie zum Beispiel ein Formularserver, eine Zahlungsplattform oder die elektronische Signatur, werden zentral bereitgestellt. Beschluss der Bundesregierung (Januar 2002)

5 Innenministerium Schleswig-Holstein 5 Dr. Nils Trares-Wrobel Bürger, Wirtschaft Internet Bürgerbüro... Behörde A DB Behörde B DB Behörde... DB Das LSK und die eGovernment-Plattform! eGovernment - Plattform

6 Innenministerium Schleswig-Holstein 6 Dr. Nils Trares-Wrobel Innenministerium Landesbehörde Behörde A DB Behörde B DB Behörde... DB Was liefert das LSK bereits? LN DB Bürger, Wirtschaft Internet Bürgerbüro... PKI-SHIKOTECH III Landesnetz …

7 Innenministerium Schleswig-Holstein 7 Dr. Nils Trares-Wrobel Wie sieht der weitere Ausbau aus? eGovernment - Plattform PKI-SH IKOTECH III Verzeichnisdienst virtuelle Poststelle Verwaltungs- Portal Landesnetz Formularserver Zahlungsplattform bundesweite Dienste landesweite Dienste Content- management Dokumenten- management DB Fachanwendungen

8 Innenministerium Schleswig-Holstein 8 Dr. Nils Trares-Wrobel Landesnetz Wie erfolgt die Anbindung der Kreise und Kommunalverwaltungen in Schleswig-Holstein an das Landesnetz? Wie sieht eine gemeinsame Netzstrategie mit der FHH aus? Themenfelder (1) IKOTECH III Wie erfolgt die Anbindung des ADs an den bundeseinheitlichen Verzeichnisdienst? (Integration mit FHH) Wie wird die Integration der kommunalen BK an IKOTECH III realisiert? PKI-SH Wie laufen g2b und g2c-Prozesse über das Projekt Bridge-CA? Wie werden qualifizierte Zertifikate eingebunden? (=> NewMedia Initiative)

9 Innenministerium Schleswig-Holstein 9 Dr. Nils Trares-Wrobel Themenfelder (2) Verzeichnisdienst Wie kann der bundesweite Verzeichnisdienst integriert werden? Was muss im Rahmen der Zusammenarbeit mit der FHH getan werden? Wie werden Kommunen und andere Verbände (z.B. IHK, Landesbauern- verband, …) an einen Schleswig-Holstein weiten Verzeichnisdienst ange- schlossen? Wie kann ein Verzeichnisdienst auch als ein - für jedermann verfügbarer - Behördenwegweiser bzw. Zuständigkeitsfinder funktionieren? Zahlungsplattform Wie sieht die Anbindung an SAP aus?

10 Innenministerium Schleswig-Holstein 10 Dr. Nils Trares-Wrobel Verwaltungsportal Wie kann ein Informationspool für die Kommunalverwaltung aufgebaut und in das SHIP integriert werden? (Extranet, Berechtigungskonzept, …) Wie können die Infrastrukturen von schleswig-holstein.de und dem SHIP zusammengelegt werden? (einheitliches Redaktionssystem) Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit hamburg.de? Was muss beim bundesweiten eGovernment berücksichtigt werden? Themenfelder (3) virtuelle Poststelle Wie wird OSCI in Schleswig-Holstein positioniert? Wie wird Verwaltung 2000 im Rahmen des neuen MRRG weiterlaufen?

11 Innenministerium Schleswig-Holstein 11 Dr. Nils Trares-Wrobel KIF, PERMIS, HKR, AKO-Prozesse,... ZIAF, FördPro, eVergabe, ProfiMahn,... Verwaltung 2000, ELSTER,... Welche Prozesse gibt es bereits?

12 Innenministerium Schleswig-Holstein 12 Dr. Nils Trares-Wrobel Beispiel neues MRRG ZuzugsgemeindeWegzugsgemeinde Anmeldung Klärung Abmeldung Bestätigung Nachricht Rückmeldung Korrektur

13 Innenministerium Schleswig-Holstein 13 Dr. Nils Trares-Wrobel elektronische Anmeldung ZuzugsgemeindeWegzugsgemeinde Anmeldung Klärung Quittung Rückmeldung Volldatenbestand Rumpfdatenbestand

14 Innenministerium Schleswig-Holstein 14 Dr. Nils Trares-Wrobel Die Nutzwertanalyse … Bürgerfreundlicher, moderner und kostensenkend … vereinfacht und beschleunigt … … bis zu 10 % der Personalausgaben in den Meldebehörden eingespart … … Das neue Gesetz schafft die rechtlichen Rahmenbedingungen für: die elektronische Anmeldung, durch die Zeit und Kosten gespart werden, die elektronische Selbstauskunft, d.h. für einen elektronischen Zugang zu den im Melderegister gespeicherten Daten, die elektronische Übermittlung von Meldedaten an Behörden des Inlands, der Mitgliedstaaten der EU und der EWR-Vertragsstaaten sowie an private Stellen (Melderegisterauskünfte). … Hierfür verbleibt den Ländern eine Frist von zwei Jahren.

15 Innenministerium Schleswig-Holstein 15 Dr. Nils Trares-Wrobel OSCI- Infrastruktur Verwaltung 2000 neues MRRG und Verwaltung 2000 Schleswig-Holsteinanderes Bundesland Clearingstelle-SH......

16 Innenministerium Schleswig-Holstein 16 Dr. Nils Trares-Wrobel Also … Eine optimale Umsetzung solcher Ziele lässt sich nur erreichen, wenn entsprechende Basis-Infrastrukturen und zentrale Dienste geschaffen und zur Verfügung gestellt werden. PKI-SH Landesnetz IT-Organisation IKOTECH III eGovernment - Plattform Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde

17 Innenministerium Schleswig-Holstein 17 Dr. Nils Trares-Wrobel Was ist weiter zu tun? Erstellung einer homogenen Konzeptreihe, die Antworten auf die aufgeführten Fragen liefert! Aufbau einer funktionsfähigen Projektstruktur auch über organisatorische Grenzen hinweg! Aufsetzen eines Projektes für die Haushaltsjahre 2004 / 2005! Identifizierung gemeinsamer Projekte mit der FHH! Teilweise prototypische Umsetzung einzelner Komponenten! (PKI-SH, virtuelle Poststelle) …

18 Innenministerium Schleswig-Holstein 18 Dr. Nils Trares-Wrobel Dr. Nils Trares-Wrobel Innenministerium Schleswig-Holstein Düsternbrooker Weg Kiel Tel.: 0431 /


Herunterladen ppt "25.06.2003 Innenministerium Schleswig-Holstein 1 Dr. Nils Trares-Wrobel Welche technische Infrastruktur braucht das eGovernment in Schleswig-Holstein?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen