Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vv QUALITÄTS-PROGRAMM DES SCHWEIZER TOURISMUS. GRÜNDE FÜR DIE QUALITÄTSOFFENSIVE Gästebedürfnisse, die sich verändern Konkurrenz aus dem In- und Ausland,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vv QUALITÄTS-PROGRAMM DES SCHWEIZER TOURISMUS. GRÜNDE FÜR DIE QUALITÄTSOFFENSIVE Gästebedürfnisse, die sich verändern Konkurrenz aus dem In- und Ausland,"—  Präsentation transkript:

1 vv QUALITÄTS-PROGRAMM DES SCHWEIZER TOURISMUS

2 GRÜNDE FÜR DIE QUALITÄTSOFFENSIVE Gästebedürfnisse, die sich verändern Konkurrenz aus dem In- und Ausland, die zunimmt Gesamtatmosphäre, die die Attraktivität gefährdet Servicebereitschaft, die oft mangelhaft ist Preisimage, das hohe Erwartungen schürt Globalisierung, die zur Uniformierung des Angebots beiträgt IM SCHWEIZER TOURISMUS

3 ZIELE DES QUALITÄTS-PROGRAMMS Steigerung des Qualitätsbewusstsein in den touristischen Betrieben («Qualitätsvirus») Kennen lernen von unterschiedlichen –Qualitätsmanagement- Ansätzen Weiterentwicklung und Sicherung der Servicequalität (Stufe I) und der Führungsqualität (Stufe II) Förderung der Leistungserstellung nach Gästegruppen Förderung der Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Leistungsträgern in der Dienstleistungskette DES SCHWEIZER TOURISMUS

4 DREI STUFEN DES Q-PROGRAMMS Ein Qualitätsvirus setzen Weiterentwickeln der (Service-)Qualität Die Qualität umfassend überprüfen Messen und sichern der (Führungs-)Qualität Ein umfassendes Qualitäts-Management einleiten Einführung eines umfassenden international anerkannten Qualitäts-Management-Systems

5 DER WEG ZUM GÜTESIEGEL STUFE I Schulung eines internen Qualitäts-Coaches Anwendung und Einsatz der Arbeitsinstrumente: Erarbeitung von mindestens einer betrieblichen Servicekette Aufbau eines aktiven Reklamationsmanagements Überprüfung der Servicequalität mit Hilfe des Qualitätsprofils (empfohlen) Erstellung eines Aktionsplans mit konkreten Massnahmen Bereitschaft, die Qualität laufend zu verbessern und die Selbstkontrolle mit den entsprechenden Instrumenten jährlich vorzunehmen Einsenden der Unterlagen an die Prüfstelle

6 INSTRUMENTE DER STUFE I Modul 1 Servicekette Kritische Ereignisse gute Qualität Standard Reklamations- Management Sensibilisierung Auswertung Aktionsplan Festgelegte Massnahmen Qualitätsprofil Standortanalyse Prüfstelle obligatorisch Weiterleiten der Unterlagen empfohlen

7 MODUL 2 Qualitätsmanagement

8 QUALITÄT … heisst Gewöhnliches aussergewöhnlich gut zu tun heisst das, was man macht, von Herzen machen bedeutet, dass der Kunde wieder kommt und nicht die Ware ist die Beschaffenheit einer Leistung, gemessen an den Bedürfnissen der entsprechenden Gästegruppen bedeutet die Gesamtheit von Merkmalen eines Produkts oder einer Dienstleistung bezüglich ihrer Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Anforderungen zu erfüllen

9 QUALITÄT IM TOURISMUS Qualität im Tourismus HardwareUmwelt/KulturSoftware Ausstattung Landschaftsbild Ressourcenverbrauch Service Funktion Beeinträchtigung Verschmutzung Information Ästhetik Kultur / Ortsbild Brauchtum Gastfreundlichkeit Mentalität Quelle: In Anlehnung an Felizitas Romeiss-Stracke: Service-Qualität im Tourismus, München 1995

10 ASPEKTE VON TOTAL QUALITY MANAGEMENT (TQM) Qualitätsanspruch Das selbst festgelegte Leistungsniveau, um segmentspezifische Gäste- und Mitarbeiterwünsche zu befriedigen Qualitätsentwicklung Die aktive Pflege dieses Leistungsniveaus Qualitätssicherung Die bewusste Überprüfung des Leistungsniveaus sowie die Reaktionen bei festgestellten Abweichungen

11 MERKMALE VON TOTAL QUALITY MANAGEMENT (TQM) Gästeorientierung Mitarbeiterorientierung Führungsverantwortung Prozessdenken Verbesserungsprozess Mitarbeiter- und Gästezufriedenheit Systematisches Vorgehen

12 QUALITÄTSVERBESSERUNGS-PROZESS

13 HIERARCHIE DER GÄSTEERWARTUNGEN Grundnutzen, das, was der Gast beim Konsum der Leistung voraussetzt Erwartetes, das, was der Gast aus Erfahrung kennt und erwartet Erwünschtes, Dinge, die der Gast nicht als selbstverständlich voraussetzt, die er aber als angenehm empfinden würde Unerwartetes, Überraschungen, die den Gast wirklich begeistern können

14 DAS MODELL DER SERVICEQUALITÄT (SERVQUAL) Dimension der Dienstleistungs- qualität Zuverlässigkeit Leistungs-/ Fachkompetenz Freundlichkeit und Entgegenkommen Einfühlungsvermögen Materielles Umfeld Kommunikation / Preis Bisherige Erwartungen Persönliche Bedürfnisse Mündliche Empfehlungen Wahr- nehmungen Erwartungen Dienstleistungen Atmosphäre Quelle: In Anlehnung an an Parasuraman, A., Zeithaml, V.A., Berry, L.L.: A Conceptrual Model of Service Quality and ist Implications for Future Research, in : Journal of Marketing, Vol. 49, Nr. 4, New York 1985, S. 47

15 ERLEBNISQUALITÄT Die vier E der Erlebnisgesellschaft (Müller/Scheuner 2007): Ereignis Erlebnis Erkenntnis Erfahrung Erlebnisse sind bildhafte, «innere» Ereignisse (Emotionen) sind sehr subjektiv werden eher passiv erduldet als aktiv hergestellt sind gesteigertes Erleben und heben den Selbstwert sind noch keine Erfahrungen: Erfahrung gewinnt man durch wiederholte, reflektierte und damit verarbeitete Erlebnisse

16 DAS ERLEBNIS-SETTING IM ÜBERBLICK Einzelner Besucher Erlebnis Wahr- nehmung AtmosphäreInszenierungUmweltstimuli Angebot Nachfrage Quelle: Müller / Scheurer: Tourismusdestination als Erlebniswelt, Bern 2007, S. 16

17 SYSTEMSTUFEN EFQMEQA ESPRIX ISO 9001: 2000 SQS 9004ISO 9001: : 2004 Qualitäts- Güte- siegel II Qualitäts- Güte- siegel I Quelle: vgl. Literaturverzeichnis Best Practice Weiterent- wicklung Fertigungs- stufe Einstieg Intensität Zeit

18 MODUL 3 Serviceketten

19 SERVICEKETTE GESAMTES FERIENERLEBNIS = Kritisches Ereignis Vorher Info/ Reserv. Reise = Guter Service Nachher Abreise Nachbe - treuung Info vor Ort Vor Ort Restau- ration Beherb ergung Trans- port Aktivität

20 SERVICEKETTE AUF BETRIEBSEBENE BERGBAHN = Kritisches Ereignis = Guter Service Vorher InformationAnkunftBergfahrt Aufenthalt Berg Talfahrt Nachbe- treuung Vor OrtNachher

21 ANLEITUNG ZUR BILDUNG VON SERVICEKETTEN Gestalten des Arbeitsumfeldes Bestimmen der wichtigsten Gästegruppe Aufbau und Struktur der Servicekette Aufspüren von «kritischen Ereignissen» Festlegen von Qualitätsstandards für «guten Service» Ableiten von Massnahmen und setzen von Prioritäten

22 MODUL 4 Reklamationsmanagement

23 BEDEUTUNG VON REKLAMATIONEN Alle Gäste Kein Problem 40% 90% Problem 60% Reklamation zufrieden 95% beruhigt70% unzufrieden40% Problem, nicht reklamiert 15% Anteil Stammkunden

24 ZIELE EINES AKTIVEN REKLAMATIONSMANAGEMENTS Möglichkeit der Wiederherstellung der Gästezufriedenheit Reduktion negativer Mund-zu-Mund-Propaganda Vermeidung von Gästeabwanderung Abwehr unberechtigter Ansprüche Informationsgewinnung über Schwachstellen oder Defizite der erbrachten Leistung

25 AKTIVES REKLAMATIONSMANAGEMENT Schritt 1 Reaktionsmöglichkeiten bewusst machen Schritt 2 Gäste auffordern Reklamationen mitzuteilen Schritt 3 Reklamationen professionell entgegennehmen Schritt 4 Reklamationen umgehend bearbeiten Schritt 5 Reklamationen auswerten und analysieren

26 REKLAMATIONSMÖGLICHKEITEN UNZUFRIEDENER GÄSTE Gast wechselt den Anbieter Gast beschwert sich beim Betrieb Gast schaltet eine externe Institution (z.B. Konsumentenschutz) ein Gast macht negative Mund-zu-Mund Propaganda Gast verzichtet fortan auf die entsprechende Dienstleistung Gast macht nichts trotz seiner Unzufriedenheit

27 INSTRUMENTE ZUR BESCHWERDESTIMULIERUNG Gästebriefkasten /«Comment-Box» Schwarzes Brett Meinungskarten («Comment-Cards») Persönliches Gespräch Fragebogen

28 REKLAMATIONEN ENTGEGENNEHMEN Hören Sie dem Gast zu und sagen Sie vorerst gar nichts Halten sie den Augenkontakt nicht zu lange – machen Sie ein ernstes Gesicht Führen Sie den Gast gegebenenfalls an einen ruhigen Ort Machen Sie eine lange Pause bevor Sie antworten Erklären Sie sich für die Reklamation verantwortlich Machen Sie Ich-Aussagen: «Das tut mir wirklich sehr leid», «Ich nehme das sehr ernst», «Ich bin überrascht und beunruhigt» GESPRÄCHSVERLAUF

29 REKLAMATIONEN ENTGEGENNEHMEN Machen Sie dem Gast konkrete Vorschläge, um ihn zufriedenzustellen oder fragen Sie ihn, wie Sie ihn zufriedenstellen können Vereinbaren Sie das weitere Vorgehen, falls nicht sofort reagiert werden kann Versprechen Sie nichts, was Sie nicht halten können Bedanken Sie sich für die Reklamation GESPRÄCHSVERLAUF Quelle: In Anlehnung an Harry Holzheu, 1997

30 REAKTIONSINSTRUMENT BEI REKLAMATIONEN Persönliches Gespräch Reparatur Nachbesserung Leistungsaustausch Kleine Aufmerksamkeit Sachgüter/Präsent Gutscheine Entschuldigungsschreiben Nachträgliche Geldrückerstattung

31 BESCHWERDEGRÜNDE Quelle: Siegenthaler, A.: Beschwerdemanagement im Tourismus überprüft am Beispiel der Schweizer Hotellerie, Bern 1998

32 REKLAMATIONSBUCH Datum …………………… …………………… …………………… ……………… Gast …………………… …………………… …………………… ……………… Reklamation …………………… …………………… …………………… ……………… Reaktion …………………… …………………… …………………… ……………… Wiedergut- machung …………………… …………………… …………………… Fazit …………………… …………………… …………………… ……………… Betreuung …………………… …………………… …………………… ……………… Häufung Wann? Häufung bei welcher Gästegruppe? Häufung bei welchem Produkt? Häufung bei welchem Departement? Häufung bei welchem Mitarbeiter? Wie wurde die Reaktion entgegen genommen? Wie konnten welche Fehler korrigiert werden? Prozentsatz der wieder zufrieden gestellten Gäste Prozentsatz der Negativ- Werber Definition neuer Standards! Auswertung

33 MODUL 5 Qualitätsprofil

34 SERVICEQUALITÄT Gäste erleben die Servicequalität Management /Leitung steuert die Servicequalität Mitarbeiter machen die Servicequalität DREI SICHTWEISEN

35 ZWECK DES QUALITÄTSPROFILS Niveau der Servicequalität selber feststellen Stärken- und Schwächenprofil erarbeiten Klare Entscheidungsgrundlagen für Verbesserungen schaffen Ideen sammeln und konkrete Massnahmen planen

36 SECHS HANDLUNGSGRUNDSÄTZE Gästeerwartungen kennen Einrichtungen und Hilfsmittel pflegen Gästezufriedenheit kennen Im Team arbeiten Mit Partnerbetrieben zusammenarbeiten Mitarbeitermotivation fördern DES QUALITÄTSPROFIL

37 ANLEITUNG ZUM BEARBEITEN Auswahl der zu bearbeitenden Aussagen Wichtigste Organisationsbereiche festlegen und eintragen Bewertung des eigenen Qualitätsniveaus Spontane Ideen und Bemerkungen sammeln Konkrete Massnahmen zur Qualitätsverbesserung festlegen DES QUALITÄTSPROFILS Modul 5

38 MODUL 6 Aktionsplan und Überprüfung der Ergebnisse

39 SINN UND ZWECK DES AKTIONSPLANS Zusammenführen der Erkenntnisse aus: Serviceketten Reklamationsmanagement Qualitätsprofil (empfohlen) Bewerten und Setzen von Prioritäten Planen von konkreten Massnahmen Bestimmen von Verantwortlichen Vereinbaren von Terminen Regelmässige Kontrolle der Zielerreichung

40 AKTIONSPLAN UND ERGEBNISÜBERPRÜFUNG obligatorisch Weiterleiten der Unterlagen empfohlen In Eigenarbeit unter Einbezug eines möglichst internen Qualitäts-Coaches Servicekette Kritische Ereignisse gute Qualität Standard Reklamations- Management Sensibilisierung Auswertung Aktionsplan Festgelegte Massnahmen Qualitätsprofil Standortanalyse

41 AKTIONSPLAN UND ERGEBNISÜBERPRÜFUNG Weiterleiten der Unterlagen Prüfstelle Ergebnisprüfung 1. Jahr und neuer Aktionsplan für 2. Jahr Ergebnisprüfung 2. Jahr und neuer Aktionsplan für 3. Jahr Stichprobe, 5-10% der Betriebe werden im 2. Jahr vor Ort geprüft Prüfstelle

42 MODUL 7 Hinweise für die Umsetzung im Betrieb

43 VIER GRUNDSTRATEGIEN FÜR DIE UMSETZUNG Sie erarbeiten die Instrumente unter Einbezug aller Mitarbeitenden. Sie erarbeiten die Instrumente im Rahmen eines Qualitätszirkels, der sich quer durch alle Bereiche zusammensetzt. Sie erarbeiten die Instrumente mit dem Kader. Die Departementschefs sorgen für den Einbezug der Mitarbeitenden. Als Qualitäts-Coach erarbeiten Sie die Instrumente und konsultieren einzelne Personen.

44 MODUL 8 Ablauf der Vergabe des Qualitäts-Gütesiegels Stufe I

45 SCHRITT FÜR SCHRITT ZUR STUFE I Entscheid zur Teilnahme am Programm Bestimmung eines Qualitäts-Beauftragten Anmeldung zur Ausbildung Qualitäts-Coach Ausbildung des Qualitäts-Coach Einsatz der Instrumente im Betrieb Einreichen der Unterlagen an die Prüfstelle Prüfung und Vergabe des Qualitäts-Gütesiegels Stufe I Jährliche Ergebniskontrolle

46 Danke für Ihre Aufmerksamkeit.


Herunterladen ppt "Vv QUALITÄTS-PROGRAMM DES SCHWEIZER TOURISMUS. GRÜNDE FÜR DIE QUALITÄTSOFFENSIVE Gästebedürfnisse, die sich verändern Konkurrenz aus dem In- und Ausland,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen