Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Spendenprojekt 2011 Motorik ABC Prof. Dr. Klaus Roth & Dr. Ulrike Hegar 19. April 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Spendenprojekt 2011 Motorik ABC Prof. Dr. Klaus Roth & Dr. Ulrike Hegar 19. April 2012."—  Präsentation transkript:

1 Spendenprojekt 2011 Motorik ABC Prof. Dr. Klaus Roth & Dr. Ulrike Hegar 19. April 2012

2 Spendenprojekt Ausgangssituation 2. Was ist das Motorik ABC? 3. Projektdurchführung Gliederung

3 Ausgangssituation

4 Spendenprojekt 2011 Sportvereins-Mitgliedschaften Rekrutierungsquote (jetzige und ehemalige Mitglieder) = 87,5 % mehr als Summe aller anderen Vereinsmitgliedschaften x 3 Vorverlagerung des durchschnittlichen Vereins-Eintrittsalters 4,5 Jahre Ausgangssituation

5 Spendenprojekt 2011 Vereinskarrieren sind häufig kurz: höchste Mitgliedsrate im Sportverein: 1980: 14 Jahre 1996: 12 Jahre 2006: 11 Jahre Mit 12 Jahren sind heute mehr Kinder ausgetreten als noch Mitglied in einem Sportverein sind (Drop-Out) Ausgangssituation

6 Spendenprojekt 2011 Ausgangssituation liegen sitzen stehen Guideline: Vorschulalter: 2 Std. moderat bewegen Nicht-Erfüllung von Guidelines!

7 Spendenprojekt 2011 Erfüllung der Guideline nur 21 % der Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren Jungen: 23,2 % Mädchen: 18,2 % Ausgangssituation

8 Spendenprojekt 2011 Ausgangssituation

9 In einer Studie zur Entwicklung der motorischen Basisfähigkeiten haben die Kinder und Jugendlichen aus Deutschland den vorletzten Platz belegt, abgeschlagen hinter ihren Alterskollegen aus Brasilien, Japan, Polen und Südafrika (Roth & Roth, 2010) Heute: MQ = 90 bis 95 (negativer Flynn-Effekt) Ausgangssituation

10 Spendenprojekt 2011 Bewegungsmangel, motorische Defizite negative Einflüsse auf den aktuellen Gesundheitsstatus von Kindern/Jugendlichen den späteren Gesundheitsstatus im Erwachsenenalter Ausgangssituation

11 Spendenprojekt 2011 aktuell : dichte positive Befundlage aus der Forschung zur Bewegungstherapie in der Pädiatrie, z. B. - Übergewicht und Adipositas - Herzerkrankungen - Asthma bronchiale - Diabetes mellitus Typ 2 - ADHS … Ausgangssituation

12 Spendenprojekt 2011 < 10 % > 20 % % KIGG S Vorschulalter: 6 % übergew. (9 % K / J) 3 % adipös (6 % K / J) Ausgangssituation

13 Spendenprojekt 2011 später: Die momentane Datenlage zeigt zwar, dass nicht alle erwarteten Effekte nachweisbar sind. Inaktivität in der Kindheit ist jedoch deutlich mit negativen gesundheitlichen Folgen im Erwachsenenalter verbunden (Völker, 2008, S. 106) Ausgangssituation

14 Spendenprojekt 2011 Meta-Anlaysen kommen zu dem Schluss: insgesamt sind Zusammenhänge zwischen körperlich-sportlicher Aktivität und der kognitiven Entwicklung anzunehmen (Etnier et al., 1997; Sibley & Etnier, 2003; Trudeau & Shephard, 2008) Ausgangssituation

15 Spendenprojekt 2011 Toben macht nicht schlau (= intelligent), aber geeignete sportliche Aktivitäten verbessern: - das visuell-räumliche Gedächtnis - die Konzentrationsfähigkeit - die positive Stimmung / Lernmotivation - die Schnelligkeit und Effizienz der Reizverarbeitung die exekutiven Funktionen (lernrelevante Rahmenkompetenzen) Ausgangssituation

16 Spendenprojekt 2011 dominierende Annahme: energetische Belastungen (Etnier et al., 2006 nein!) bei Kindern: vielseitiges, koordinativ anspruchsvolles Handeln oder schnelles Handeln in wechselnden Situationen Welche Art sportlicher Aktivität? Ausgangssituation

17 Spendenprojekt 2011 Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht: ein bewegungsarmer Lebensstil trackt zumeist bis in das hohe Lebensalter hinein (Völker, 2008, S. 106) Ausgangssituation

18 Spendenprojekt 2011 Mehr Bewegung für mehr Kinder! aber: nicht nach dem Anything-Goes-Motto: Hauptsache Sport Ausgangssituation

19 Was ist das Motorik ABC?

20 Spendenprojekt 2011 Motorik ABC (Teilmodul 1) Arbeitsgruppe Prof. Klaus Roth Koordination Teilmodule Bewegte Sprache (Teilmodul 2) Arbeitsgruppe Prof. Renate Zimmer Ernährung (fakultativ) (Ergänzungsmodul) Arbeitsgruppe Prof. Havva Engin Motorik ABC

21 Spendenprojekt 2011 Teilmodul: Motorik ABC – Inhalte Teilmodul: Motorik ABC – Methoden Teilmodul: Bewegte Sprache Teilmodul: Ernährung Teilmodule

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Teilmodul: Motorik ABC – Ziele/Inhalte

23 Spendenprojekt 2011 Allgemein akzeptierte Leitlinien / Prinzipien für Kindersportprogramme Ganzheitliche Förderung: Kinder sind Allrounder und keine Spezialisten! Entwicklungsgerechte Förderung: Kinder sind keine verkleinerten Erwachsenen! Unangeleitete, freudbetonte Förderung: Probieren geht vor Studieren! Motorik ABC: Ziele

24 Spendenprojekt 2011 Ausgangspunkt Bewegung: Einbeziehung: sprachlicher (D) mathematisch-naturwissenschaftlicher (E) sozial-emotionaler Lerngelegenheiten (F) in das Motorik ABC Ganzheitlichkeit

25 Spendenprojekt 2011 Entwicklungsgemäßheit Die konkrete Auswahl der Inhalte ABC & DEF orientiert sich an den besonders lerngünstigen Phasen (Plastizitäten) und am individuellen Entwicklungsstand der Klein- und Vorschulkinder

26 Spendenprojekt 2011 A Phylogenetische motorische Fertigkeiten Koordination Inhalte B Ontogenetische motorische Fertigkeiten C Motorisch- koordinative Fähigkeiten Motorik ABC

27 Spendenprojekt 2011 speziellallgemein phylogenetische und ontogenetische motorische Fertigkeiten (A und B) motorische Fähigkeiten (C) Inhalte

28 Spendenprojekt 2011 Was sind die wichtigsten phylogenetischen, ontogenetischen Fertigkeiten und koordinativen Fähigkeiten? Inhalte

29 Spendenprojekt 2011 Phylogenetische Fertigkeiten kulturübergreifendes Auftreten Elementarformen wie Rollen, Drehen, Springen, Werfen, Kicken… Inhalte: A

30 Spendenprojekt 2011 Kleinkind- und Vorschulalter: Phase der Optimierung der phylogenetischen motorischen Fertigkeiten - Stabilisierung und Variation Phase der Differenzierung der phylogenetischen motorischen Fertigkeiten - Laufen Sprint, Dauerlauf - Springen Weitsprung, Hochsprung - Werfen Weitwurf, Zielwurf Phase der Kombination der phylogenetischen motorischen Fertigkeiten Inhalte: A

31 Spendenprojekt 2011 Anfängerstadium 1 Hand zurück, Ellenbogen hoch Ellenbogen strecken, kein Schritt Kleinkind- und Vorschulalter: Total Body Configuration Approach Inhalte: A Beispiel: Werfen

32 Spendenprojekt 2011 Anfängerstadium 2 Ball hinterm Kopf, Ellenbogen hoch Rumpfbeuge (keine Rotation) Inhalte: A

33 Spendenprojekt 2011 Weiterentwickelter Werfer Oberarm und Rumpf bilden rechten Winkel Unterarm ist weit hinten, geht aber mit Rumpfbewegung vor, keine Verzögerung Inhalte: A

34 Spendenprojekt 2011 Fortgeschrittener Werfer Ausholbewegung, Armbewegung und Schritt entsprechen ausgereifter Form Rumpfbewegung ist noch nicht differenziert (Blockrotation) ausgereifte Form kann mit 6 Jahren erreicht werden nicht alle Kinder (und Erwachsene) erreichen dieses Bewegungsmuster Inhalte: A

35 Spendenprojekt 2011 Inhalte: A Phyl. Fertigkeiten (A) Ont. Fertigkeiten (B) Koordination (C) Rollen & Drehen Hüpfen & Springen Werfen & Fangen Kicken & Stoppen Schlagen & Stoppen Prellen & Dribbeln

36 Spendenprojekt 2011 Inhalte: B Ontogenetische Fertigkeiten kein kulturübergreifendes Auftreten werden nicht von jedem Menschen erworben elementare Bestandteile von sportmotorischen Fertigkeiten

37 Spendenprojekt 2011 Inhalte: AB Phyl. Fertigkeiten (A) Ont. Fertigkeiten (B) Koordination (C) Rollen & Drehen Flugbahn des Balles erkennen Hüpfen & Springen Bewegungen anderer Kinder erkennen Werfen & Fangen Laufweg zum Ball bestimmen Kicken & Stoppen Spielpunkt des Balles bestimmen Schlagen & Stoppen Ballbesitz kontrollieren Prellen & Dribbeln Ballabgabe kontrollieren

38 Spendenprojekt 2011 Koordinative Fähigkeiten: Motorische Intelligenz Motorische Lernfähigkeit Inhalte: C

39 Spendenprojekt 2011 I II III IV V VI VII VIII Koordinative Fähigkeiten: Entwicklung in der Lebensspanne Inhalte: C

40 Spendenprojekt 2011 Inhalte: ABC Phyl. Fertigkeiten (A) Ont. Fertigkeiten (B) Koordination (C) Rollen & Drehen Flugbahn des Balles erkennen Ballgefühl Hüpfen & Springen Bewegungen anderer Kinder erkennen Zeitdruck Werfen & Fangen Laufweg zum Ball bestimmen Präzisionsdruck Kicken & Stoppen Spielpunkt des Balles bestimmen Komplexitätsdruck Schlagen & StoppenBallbesitz kontrollieren Organisationsdruck Prellen & DribbelnBallabgabe kontrollieren Variabilitätsdruck

41 Spendenprojekt 2011 Inhalte DEF Sprache (D) Kognition (E) Sozialverhalten Emotionen (F) Instruktionen verstehen (An-)Zahlen bestimmen Anderen helfen Wörter erschließen Ordinalzahlen entdecken Anderen Freude machen Begriffskategorien bilden Mengenvorstellungen entwickeln Andere achten Wünsche und Absichten ausdrücken Geometrische Muster erkennen Regeln entwickeln & einhalten Erfahrung austauschen Hypothesen bilden Gefühle zeigen Sprache buchstäblich festhalten Beobachten & Experimentieren Gefühle Anderer erkennen

42 Spendenprojekt 2011 Inhalte: D Bewegungshandeln Sprachliches Handeln eine Vorstellung vom eigenen Körper entwickeln Körperteile benennen, unterscheiden Körperwahrnehmung bei Ausdauerspielen, Atemübungen den eigenen Atemraum erleben, das Atmen bewusst wahrnehmen sich im Raum orientieren, Entfernungen einschätzen Begriffe weit – nah unterscheiden, in ihrer Bedeutung erfahren körpereigene Instrumente erproben: Schnipsen, Summen, Schnalzen, Zischen usw. die Ausdrucksfähigkeit der eigenen Stimme und des Körpers erleben Erleben des Körpers in der Zeit: schnelle – langsame Bewegungen Begriffe wie schnell und langsam unterscheiden und artikulieren die Kraft der eigenen Bewegung erfahren und dosieren Begriffe wie schwer und leicht verstehen und unterscheiden Aus: Zimmer, Renate: Handbuch Sprachförderung durch Bewegung

43 Spendenprojekt 2011 Mathematisches Denken in Mengen z. B. Bildet zwei gleich große Gruppen! in geometrischen Figuren z. B. Bildet einen Kreis! Zählprinzipien z. B. Wie viele Punkte hast du erreicht? Wer hat die meisten Treffer erzielt? Inhalte: E

44 Spendenprojekt 2011 Ausprobieren grundlegender Phänomene z. B. Wie rollen Bälle?; Wie prellen Bälle? Experimente z. B. Wann muss ich loslaufen um einen rollenden Ball zu erreichen? Wie wirkt sich die Länge von Ausholbewegungen auf die Sprunghöhe, die Wurfweite oder die Schlagweite aus? Inhalte: E

45 Spendenprojekt 2011 Übernahme sozialer Verantwortung z. B. anderen Kindern – vor dem Hintergrund ihrer Stärken und Schwächen – helfen sich ihnen zuwenden mit ihnen Freude haben ihnen Achtung und Verständnis entgegenbringen Emotionale Intelligenz Gefühl und Mitgefühl Selbstreflexion Offenheit Verarbeitungskompetenz Einfühlungsvermögen in andere Kinder Inhalte F

46 Teilmodul: Motorik ABC – Methoden

47 Spendenprojekt 2011 Ausbildung: Lehrplan Motorik ABC Methoden

48 Spendenprojekt 2011 Methoden

49 Methoden

50 Einbindung der Spiele und Übungen in Bewegungsgeschichten und Phantasien Winter Pippi Langstrumpf Im Land der Moorhexe Der kleine Maulwurf Prüfung beim Zauberer Schrappelschrut Methoden

51 Spendenprojekt 2011 Freies Spielen in Bewegungslandschaften: Methoden

52 Spendenprojekt 2011 Wesentlich ist, dass das Kind möglichst viele Dinge selbst entdeckt. Wenn wir ihm bei der Lösung aller Aufgaben behilflich sind, berauben wir es gerade dessen, was für seine Entwicklung das Wichtigste ist. Ein Kind, das durch selbstständige Experimente etwas erreicht, erwirbt ein ganz andersartiges Wissen und Können als eines, dem die Lösung fertig geboten wird (Emmi Pikler, ). Methoden

53 Spendenprojekt 2011 Warum kann man lernen, wenn man einfach nur unangeleitet etwas macht? Implizites Lernen Warum können Instruktionen und Korrekturen einer Erzieherin sogar stören? Inattentional Blindness Methoden

54 Spendenprojekt 2011 Warum kann man lernen, wenn man einfach nur unangeleitet etwas macht? Implizites Lernen Warum können Instruktionen und Korrekturen eines Erzieherin sogar stören? Inattentional Blindness Methoden

55 Spendenprojekt 2011

56 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Teilmodul: Bewegte Sprache

57 Spendenprojekt 2011 Bewegte Sprache

58 Spendenprojekt 2011 Sprachliche Aktivitäten Bewegungsanlässe Bewegungsaktivitäten Sprachanlässe verbales Ausdrucksvermögen Sprachrhythmus Begriffsbildung Wortschatzerweiterung phonologische Bewusstheit nonverbales Ausdrucksvermögen Bewegungsrhythmus Raumorientierung materiale Erfahrung Körperwahrnehmung Prof. Dr. Renate Zimmer Bewegte Sprache

59 Spendenprojekt 2011 Bewegung unterstützt den Erwerb… prosodischer Kompetenzen (A) Betonung, Sprachrhythmus linguistischer Kompetenzen (B) Produktion von Sprachlauten, Erkennen der Wortbedeutung pragmatischer Kompetenzen (C) kommunikativer Gebrauch der Sprache Bewegte Sprache

60 Spendenprojekt 2011 SpracheBewegung Rhythmisierung der Sprache Rhythmisierung der Bewegung Ansteigende Tonhöhe bei Fragen, absteigende Tonhöhe bei Antworten Fangspiele mit Frage-Antwort-Ritualen Dynamik der Sprache (leise – kräftig) Dynamik der Bewegung (schleichen – stampfen) Bewegte Sprache Beispiel: Prosodie Prof. Dr. Renate Zimmer

61 Spendenprojekt 2011 Methoden

62 Bewegte Sprache

63 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ergänzungsmodul: Ernährung

64 Spendenprojekt 2011 Ergänzungsmodul Kurzfortbildung für Erzieherinnen kultursensibler Umgang mit Kindern Ernährungsberatung für Familien auch in türkischer und russischer Sprache

65 Projektdurchführung

66 Spendenprojekt 2011 Ziele: Rekrutierung von 120 Kindertagesstätten aus der Metropolregion in den Jahren 2012 bis 2014 (40 pro Jahr) Ausbildung der Erzieherinnen der teilnehmenden KiTas (2 bis 5 Erzieherinnen) Begleitung der Einführung des Motorik ABC durch Hospitationen Unterstützung bei der Ausstattung der KiTas mit den erforderlichen Spiel- und Übungsmaterialien Projektdurchführung

67 Spendenprojekt 2011 Ziele: Inputevaluation: Ausbildung, Programm, Lehrmaterialien Outputevaluation: längsschnittliche Überprüfung der motorischen und sprachlichen Entwicklung der teilnehmenden Kinder (jährliche Testungen von 4 bis 6 Jahren) Projektdurchführung

68 Spendenprojekt 2011 Aktueller Stand – Rekrutierung 15 Pilotkindertagesstätten seit September Bewerbungen für das Jahr 2012 Start des Programms in 50 Kindertagesstätten im Frühjahr 2012 Projektdurchführung

69 Spendenprojekt 2011 Rekrutierung Projektdurchführung Bewerbung für das Jahr 2013 ab sofort möglich Voraussetzungen für die Teilnahme: -Bewegungs-/Turnraum in der Kindertagesstätte oder in der Nähe -Teilnahme an den Fortbildungen (2 Tage) -Bereitschaft, das Programm als festen Bestandteil in den Kindergartenalltag zu integrieren -Ausfüllen von Fragebögen

70 Spendenprojekt 2011 Ausbildung/Hospitationen/Ausstattung Projektdurchführung Kostenfreie Teilnahme Dauer 2 Tage (pro Teilmodul 1 Tag) Theorievorträge durch Herrn Prof. Roth und Frau Prof. Zimmer Ausführliche Praxiseinheiten Kostenfreie Materialien zu den Fortbildungsinhalten Kostenfreie Bestellung von Spiel- und Übungsmaterialien aus einer vorgegebenen Ausstattungsliste im Wert von bis zu 500

71 Spendenprojekt 2011 Inputevaluation (n=51) 98% der Erzieher(innen) gaben an, dass bei Ihnen Sprachprogramme angeboten werden 68% von externen Fachkräften 68% der Erzieher(innen) gaben an, dass bei Ihnen Bewegungsprogramme angeboten werden (1x/pro Woche Turnen oder allgemeine Bewegungsförderung) 1x durch externe Fachkraft Projektdurchführung

72 Spendenprojekt 2011 Inputevaluation Selbsteinschätzung der Kompetenz im Bereich Motorik/Sprache vorher nachher 2,5 1,9 (Bereich Motorik) 2,6 1,8 (Bereich Sprache) Projektdurchführung

73 Spendenprojekt 2011 Inputevaluation Bewertung Fortbildung: hoher Spaßfaktor gut und direkt umsetzbar in den KiTa-Alltag Einsatz neuer (Ball-)Materialien kindgerecht, vielseitig neue Motivation Austausch untereinander Wiederauffrischen der Inhalte aus der Ausbildung die Bedeutung von Ballspielen wurde deutlicher Projektdurchführung

74 Spendenprojekt 2011 Inputevaluation Die Befragungsdaten zur Bewertung des Programms und der Lehrmaterialien werden aktuell in den Pilotkindergärten erhoben Projektdurchführung

75 Spendenprojekt 2011 Outputevaluation Ausgewählte Kindertagesstätten Beobachtung der Entwicklung der Kinder über drei Jahre (1x pro Jahr) Begrenzung auf Kinder, die zum ersten Testzeitpunkt 4 Jahre als sind Spielerische, kindgerechte Testverfahren in den Bereichen motorische und sprachliche Entwicklung (in der Testphase) Ballspiele (Spieltestsituationen) Bewegungslandschaft, Parcours Einfache Koordinationstests (MOT 4-8) Projektdurchführung

76 Spendenprojekt 2011 Lasst den Kindern Zeit. Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht (Afrikanisches Sprichwort). Schlussbemerkung

77 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

78 Spendenprojekt 2011

79


Herunterladen ppt "Spendenprojekt 2011 Motorik ABC Prof. Dr. Klaus Roth & Dr. Ulrike Hegar 19. April 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen