Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 1 Beispiel 13 (2): Anzahlung – Variante 1 (mit Bilanzierung) (Kap. 27) 15.10.Das Einrichtungshaus Kika (20001)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 1 Beispiel 13 (2): Anzahlung – Variante 1 (mit Bilanzierung) (Kap. 27) 15.10.Das Einrichtungshaus Kika (20001)"—  Präsentation transkript:

1 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 1 Beispiel 13 (2): Anzahlung – Variante 1 (mit Bilanzierung) (Kap. 27) 15.10.Das Einrichtungshaus Kika (20001) bestellt bei der Tischlerei Anrei (33006) 4 Schlafzimmer à 3.000,-- + 20 % USt. Zahlungskondition: Anzahlung über 2.880,-- sofort nach Bestellung, Rest innerhalb von 30 Tagen nach Lieferung ohne jeden Abzug. 17.10.Kika überweist der Fa. Anrei 2.880,-- (inkl. 20 % USt.) als Anzahlung. 19.10. Anrei erhält die Anzahlung auf dem Bankkonto gutgeschrieben. 31.12. Die Anzahlung ist zu bilanzieren.

2 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 2 Beispiel 13 (2): Anzahlung – Variante 1 (mit Bilanzierung) (Kap. 27) 12.1. n. J.Kika bekommt von der Fa. Anrei die bestellten Schlafzimmer mit folgender Rechnung: 12.2. n. J.Die Fa. Kika überweist der Fa. Anrei den offenen Betrag. 16.2. n. J.Gutschrift des überwiesenen Betrages auf dem Bankkonto der Fa. Anrei. Rechnung 4 Schlafzimmer, Modell Natura à 3.000,-- 12.000,-- - 10 % Großkundenrabatt 1.200,-- 10.800,-- + 20 % USt. 2.160,-- Gesamtbetrag 12.960,-- - Anzahlung von 2.400,-- + 20 % USt. 480,-- 2.880,-- offener Betrag 10.080,-- Zahlungsbedingungen: zahlbar innerhalb von 30 Tagen ohne Abzug Bei Nichteinhaltung des Zahlungsziels werden 12 % p.a. Verzugszinsen berechnet.

3 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 3 Beispiel 13 (2): Anzahlung – Variante 1 (mit Bilanzierung) (Kap. 27) Aufgabe: Alle Buchungen des laufenden Jahres wurden bereits lt. Variante 1 auf den untenstehenden Konten verbucht. Bilanzieren Sie bitte die Anzahlung aus Sicht des Käufers, wie auch aus Sicht des Verkäufers. Schließen Sie die Konten ab. Die Abschlusskonten sind nicht darzustellen. Stellen Sie alle notwendigen Eröffnungsbuchungen des nächsten Jahres auf den entsprechenden Konten dar. Das EBK ist nicht darzustellen. Verbuchen Sie Geschäftsfälle des Folgejahres aus Sicht des Käufers und des Verkäufers.

4 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 4 Beispiel 13 (2): Anzahlung – Variante 1 (mit Bilanzierung) Der Käufer Fa. Kika bucht im Abschlussjahr:

5 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 5 31.10. 2.880 Ü 10 31.10. Übertrag des Personenkontos auf das Hauptbuchsammelkonto BSP 13: Anzahlung mit Bilanzierung - Käufersicht (Fa. Kika) Abschluss des Kontos 2500 Vorsteuer Dat.TextSollHaben 33006 Anrei 17.10. 2.880 2800 Dat.TextSollHaben 2500 Vorsteuer 17.10. 480 3370 3300 Lieferverbindlichkeiten Dat.TextSollHaben 40.000 Div. 31.10. 480 3520 31.10. 2.880 Ü 10

6 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 6 Dat.TextSollHabenDat.TextSollHaben Dat.TextSollHaben 31.12. Abschluss der Konten BSP 13: Anzahlung mit Bilanzierung - Käufersicht (Fa. Kika) Dat.TextSollHabenDat.TextSollHaben 2800 Bank Div. 28.000 33006 Anrei 17.10. 2800 2.880 17.10. 2.88033009 3370 Interimskonto gel. Anzahlung 17.10. 1800/2500 2.880 3300 Lieferverbindlichkeiten Div. 40.000 31.10. Ü 10 2.880 1800 Gel. Anz. auf Vorr. 17.10. 3370 2.400 31.12. 9850 25.120 31.12. 9850 2.40031.12. 3300 2.880 31.12. 3370 2.880 31.12. 9850 40.000 Interimskonto geleistete Anzahlungen wird gegen Lieferverbindlichkeiten aufgelöst! Somit sind die tatsächlichen Schulden auf dem Konto Lieferverbindlichkeiten ausgewiesen!

7 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 7 Beispiel 13 (2): Anzahlung – Variante 1 (mit Bilanzierung) (Kap. 27) Der Käufer Fa. Kika bucht im Folgejahr:

8 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 8 1.1. Eröffnung der Konten BSP 13: Anzahlung mit Bilanzierung - Käufersicht (Fa. Kika) Dat.TextSollHabenDat.TextSollHaben Dat.TextSollHabenDat.TextSollHaben 2800 Bank 3300 Lieferverbindlichkeiten1800 Gel. Anz. auf Vorr. 1.1. 9800 2.400 1.1. 3300 2.880 1.1. 9800 40.000 25.120 1.1. 3370 2.880 3370 Interimskonto gel. Anzahlung Dat.TextSollHaben 33006 Anrei 17.10. 2800 2.880 Das Interimskonto geleistete Anzahlungen wird wieder eröffnet. Gegenkonto: Lieferverbindlichkeiten! Somit ist der Übertrag der geleisteten Anzahlung vom Personenkonto wieder auf dem Konto Lieferverbindlichkeiten ausgewiesen!

9 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 9 Dat.TextSollHaben 12.1. 2.400 12.1. Kika bekommt Lieferung mit Rechnung von der Fa. Anrei BSP 13: Anzahlung mit Bilanzierung - Käufersicht (Fa. Kika) Dat.TextSollHabenDat.TextSollHaben 1800 Gel. Anz. auf Vorr. 1.1. 9800 2.400 3370 Interimskonto gel. Anzahlung 1.1. 3300 2.880 2500 Vorsteuer Dat.TextSollHabenDat.TextSollHaben 33006 Anrei 17.10. 2800 2.880 1600 HW-Vorrat 12.1. 10.800 12.1. 2.160 12.1. 1600/2500 12.960 33006 12.1. 1800/2500 2.880 12.1. 480 ACHTUNG! Die bereits verbuchte Vorsteuer ist zu hoch!!! Muss korrigiert werden!!! 3. Schritt: Normale Kaufbuchung 4. Schritt: Stornierung von Schritt 2 (Trennung der Anzahlung in Nettoentgelt und USt) 3370 33006 4 Schlafzimmer à 3.000,-- 12.000,-- - 10 % Großkundenrabatt 1.200,-- 10.800,-- + 20 % USt. 2.160,-- 12.960,-- - Anzahlung 2.400,-- + 20 % USt. 480,-- 2.880,-- offener Betrag 10.080,--

10 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 10 12.2. Kika überweist den offenen Betrag Dat.TextSollHabenDat.TextSollHaben 2800 Bank 1.1. 9800 12.1. 1600/2500 12.960 33006 Anrei 17.10. 2800 2.880 12.2. 10.080 2800 33006 BSP 13: Anzahlung mit Bilanzierung - Käufersicht (Fa. Kika) Aufgrund der Überweisung sind wir unserem Lieferanten nichts mehr schuldig! 25.120

11 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 11 Beispiel 13 (2): Anzahlung – Variante 1 (mit Bilanzierung) (Kap. 27) Der Verkäufer Fa. Anrei bucht im Abschlussjahr:

12 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 12 2000 Lieferforderungen Dat.TextSollHaben 35.000 Div. 31.10. 2.880 Ü 10 BSP 13: Anzahlung mit Bilanzierung - Verkäufersicht (Fa. Anrei) 31.10. Übertrag des Personenkontos auf das Hauptbuchsammelkonto 31.10. 2.880 Ü 10 Abschluss des Kontos 3500 Umsatzsteuer Dat.TextSollHaben 20001 Kika 19.10. 2.880 2800 Dat.TextSollHaben 3500 Umsatzsteuer 19.10. 480 2070 31.10. 480 3520

13 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 13 Dat.TextSollHabenDat.TextSollHaben Dat.TextSollHaben 31.12. Abschluss der Konten BSP 13: Anzahlung mit Bilanzierung - Verkäufersicht (Fa. Anrei) Dat.TextSollHabenDat.TextSollHaben 2800 Bank Div. 12.500 20001 Kika 19.10. 2800 2.880 19.10. 2.88020001 2070 Interimskonto erh. Anzahlung 19.10. 3290/3500 2.880 2000 Lieferforderungen Div. 35.000 31.10. Ü 10 2.880 3290 Erhaltene Anzahlungen 19.10. 2070 2.400 31.12. 9850 15.380 31.12. 9850 2.40031.12. 2000 2.880 31.12. 2070 2.880 31.12. 9850 35.000 Interimskonto erhaltene Anzahlungen wird gegen Lieferforderungen aufgelöst! Somit sind die tatsächlichen Forderungen auf dem Konto Lieferforderungen ausgewiesen!

14 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 14 Beispiel 13 (2): Anzahlung – Variante 1 (mit Bilanzierung) (Kap. 27) Der Verkäufer Fa. Anrei bucht im Folgejahr:

15 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 15 1.1. Eröffnung der Konten BSP 13: Anzahlung mit Bilanzierung - Verkäufersicht (Fa. Anrei) Dat.TextSollHabenDat.TextSollHaben Dat.TextSollHabenDat.TextSollHaben 2800 Bank 2000 Lieferforderungen3290 Erhaltene Anzahlungen 1.1. 9800 2.400 1.1. 2000 2.880 1.1. 9800 35.000 15.380 1.1. 2070 2.880 2070 Interimskonto erh. Anzahlung Dat.TextSollHaben 20001 Kika 19.10. 2800 2.880 Das Interimskonto erhaltene Anzahlungen wird wieder eröffnet. Gegenkonto: Lieferforderungen! Somit ist der Übertrag der erhaltenen Anzahlung vom Personenkonto wieder auf dem Konto Lieferforderungen ausgewiesen!

16 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 16 Dat.TextSollHabenDat.TextSollHaben 20001 Kika 19.10. 2800 2.880 Dat.TextSollHabenDat.TextSollHaben 2070 Interimskonto erh. Anzahlung 1.1. 2000 2.880 3500 Umsatzsteuer 4 Schlafzimmer à 3.000,-- 12.000,-- - 10 % Großkundenrabatt 1.200,-- 10.800,-- + 20 % USt. 2.160,-- 12.960,-- - Anzahlung 2.400,-- + 20 % USt. 480,-- 2.880,-- offener Betrag 10.080,-- Dat.TextSollHaben 12.1. 2.160 12.1. Lieferung und Leistung an die Fa. Anrei BSP 13: Anzahlung mit Bilanzierung - Verkäufersicht (Fa. Anrei) 4000 HW-Erlöse 12.1. 10.800 12.1. 4000/3500 12.960 20001 12.1. 3290/3500 2.880 3290 Erhaltene Anzahlungen 12.1. 480 12.1. 2.400 2070 1.1. 9800 2.400 20001 ACHTUNG! Die bereits verbuchte Umsatzsteuer ist zu hoch!!! Muss korrigiert werden!!! 3. Schritt: Normale Verkaufsbuchung 4. Schritt: Stornierung von Schritt 2 (Trennung der Anzahlung in Nettoentgelt und USt)

17 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 17 16.2. Gutschrift des offenen Betrages auf dem Konto von Anrei Dat.TextSollHabenDat.TextSollHaben 20001 Kika 19.10. 2800 2.880 12.1. 4000/3500 12.960 2800 Bank 1.1. 9800 15.380 16.2. 10.080 2800 20001 BSP 13: Anzahlung mit Bilanzierung - Verkäufersicht (Fa. Anrei) Aufgrund der Überweisung ist uns der Kunde nichts mehr schuldig!


Herunterladen ppt "© Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 1 Beispiel 13 (2): Anzahlung – Variante 1 (mit Bilanzierung) (Kap. 27) 15.10.Das Einrichtungshaus Kika (20001)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen